Warenkorb
 

Lemberg

Die vergessene Mitte Europas

(2)

Die Biographie einer geheimnisvollen Stadt.

Lemberg galt als »Jerusalem Europas«, wo Polen, Juden, Ukrainer und Deutsche eng zusammenlebten. Lutz Kleveman erzählt die europäische Geschichte brillant am Beispiel einer Stadt und ihrer Bewohner.

Einst Teil des Habsburger Reiches, prägten brillante Künstler und Wissenschaftler in Lemberg eine Moderne, die der in Berlin und Wien in nichts nachstand. Durch Krieg, Holocaust und Vertreibung verlor Lemberg fast alle Einwohner - und damit sein Gedächtnis. Bei Ausbruch der Ukraine-Krise 2014 reist Lutz Kleveman nach Lemberg, um die verschüttete Vergangenheit der Stadt freizulegen. Er stößt auf Berühmtheiten wie Joseph Roth und Paul Celan sowie Persönlichkeiten wie die jüdische Dichterin Debora Vogel und den Seuchenforscher Rudolf Weigl, der in seinem Labor hunderte Menschen vor dem mörderischen Terror der Sowjets und der Nazis rettete. In der Ukraine werden die Verbrechen jener Jahre bis heute totgeschwiegen oder umgedeutet. Wer aber den aktuellen Konflikt verstehen möchte, muss die wahre Geschichte Lembergs kennen.

»Lemberg ist die Stadt der verwischten Grenzen ... ein bunter Fleck im Osten Europas.« Joseph Roth

Portrait
Lutz C. Kleveman, geboren 1974, hat Neuere Geschichte an der London School of Economics (LSE) studiert und als Journalist u.a. für Die Zeit, Spiegel Online, Newsweek und den Daily Telegraph geschrieben. Er ist der Autor von „Kriegsgefangen“ (2011) und „The New Great Game“ (2003).
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 315
Erscheinungsdatum 17.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-351-03668-3
Verlag Aufbau
Maße (L/B/H) 22,1/14,4/3,2 cm
Gewicht 498 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 31.395
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Profilbild

, Thalia-Buchhandlung Bonn (Universitätsbuchhandlung Bouvier)

Dringend notwendige Korrektur des westlastigen Europabildes vieler Menschen. Auch oestlich der Oder gab und gibt es europaeisch gesinnte und gepraegte Menschen und Kultur. Dringend notwendige Korrektur des westlastigen Europabildes vieler Menschen. Auch oestlich der Oder gab und gibt es europaeisch gesinnte und gepraegte Menschen und Kultur.

Profilbild

„Ein Plädoyer gegen den Nationalismus “

, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Lutz Kleveman ist Journalist und hat u.a. für die 'Zeit' und 'Spiegel online' gearbeitet.
Für seine Bücher ist jedoch von Bedeutung, dass er in Neuere Geschichte an der London School of Economics studiert hat.
Wenn man sich die Karte von Ostmitteleuropa anschaut liegt Lemberg genau in der Mitte. Lemberg ist eine typisch europäische Stadt. Kleveman beschreibt deshalb nicht nur die Stadt, sondern nach eigenen Worten die Geschichte Europas. Lemberg war einmal das Jerusalem Europas, gehörte mal zu Habsburg, mal zu Polen, zur Sowjetunion, zu Deutschland, zur Ukraine. Die Stadt hatte z.B. einen armenischen Erzbischof. Die Armenier wurden 1939 nach Sibirien deportiert.
In Lemberg lebten 100.000 Juden, die alle von den deutschen faschistischen Besatzern ermordet wurden. Die Polen wurden nach dem Krieg vertrieben. Übrig blieben ca. 20.000 Ukrainer. Alle anderen sind zugezogen. Kleveman hat mit den wenigen Zeitzeugen gesprochen.
Wichtig für ihn ist, dass Lemberg multinational und das auch typisch für eine europäische Kulturstadt war. Sein Credo ist, dass der Nationalismus den Unfrieden bringt.
Keine gemütliche Abendlektüre, aber ein Buch, dass uns Europa am Beispiel einer Stadt näher bringt, von der wir eigentlich nicht viel mehr wissen, als dass sie in der Ukraine liegt.
Für politisch- und geschichtsinteressierte Leser ein fesselndes Werk!
Lutz Kleveman ist Journalist und hat u.a. für die 'Zeit' und 'Spiegel online' gearbeitet.
Für seine Bücher ist jedoch von Bedeutung, dass er in Neuere Geschichte an der London School of Economics studiert hat.
Wenn man sich die Karte von Ostmitteleuropa anschaut liegt Lemberg genau in der Mitte. Lemberg ist eine typisch europäische Stadt. Kleveman beschreibt deshalb nicht nur die Stadt, sondern nach eigenen Worten die Geschichte Europas. Lemberg war einmal das Jerusalem Europas, gehörte mal zu Habsburg, mal zu Polen, zur Sowjetunion, zu Deutschland, zur Ukraine. Die Stadt hatte z.B. einen armenischen Erzbischof. Die Armenier wurden 1939 nach Sibirien deportiert.
In Lemberg lebten 100.000 Juden, die alle von den deutschen faschistischen Besatzern ermordet wurden. Die Polen wurden nach dem Krieg vertrieben. Übrig blieben ca. 20.000 Ukrainer. Alle anderen sind zugezogen. Kleveman hat mit den wenigen Zeitzeugen gesprochen.
Wichtig für ihn ist, dass Lemberg multinational und das auch typisch für eine europäische Kulturstadt war. Sein Credo ist, dass der Nationalismus den Unfrieden bringt.
Keine gemütliche Abendlektüre, aber ein Buch, dass uns Europa am Beispiel einer Stadt näher bringt, von der wir eigentlich nicht viel mehr wissen, als dass sie in der Ukraine liegt.
Für politisch- und geschichtsinteressierte Leser ein fesselndes Werk!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0