Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Festung am Rhein

Historischer Roman

(41)
Eine gigantische Festung, ein teuflischer Verrat und eine verbotene Liebe

Coblenz, 1822: Hoch über der Stadt entsteht die preußische Feste Ehrenbreitstein. Als geheime Baupläne von dort verschwinden, wird Franziskas Bruder wegen Landesverrats verhaftet. Er soll die Pläne an die Franzosen verkauft haben - immerhin war ihr gemeinsamer Vater ein Offizier Napoleons. Um seine Unschuld zu beweisen, ist Franziska auf die Hilfe des strengen Leutnants Rudolph Harten angewiesen. Bei der Suche nach dem wahren Verräter kommen sich die beiden näher, als es sich für einen Preußen und eine Halbfranzösin gehört ...

Die Festung Ehrenbreitstein (erbaut 1817 bis 1828) thront bis heute hoch über Rhein und Mosel. Zum 200-jährigen Jubiläum der Festungsstadt Koblenz entwirft Maria W. Peter ein schillerndes Panorama der Rheinprovinz im 19. Jahrhundert. Preußische Disziplin trifft auf rheinische Lebensfreude.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 607 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 16.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783732539727
Verlag Bastei Entertainment
Dateigröße 4407 KB
Verkaufsrang 7.354
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Erbauung der Feste Ehrenbreitstein“

Carina Nickenig, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Zum 200-jährigen Jubiläum der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz erscheint dieser gut recherierter und spannender historischer Roman: die Geschichte dreht sich um Franziska und ihren Bruder Christian, der verdächtigt wird wichtige Baupläne der Festung an die Franzosen zu verkauft zu haben. Um die Unschuld ihres Bruders zu beweisen ist Franziska auf die Hilfe des Leutnants Rudolph angewiesen... Wissenswerte Fakten über Koblenz und die Festung Ehrenbreitstein machen den Roman facettenreich und interessant. Die Geschichte rund um Franziska und Rudolph ist spannend, fesselnd und auch ein bisschen romantisch. Ob mit oder ohne Besuch der Festung Ehrenbreitstein ist dieses Buch absolut empfehlenswert und lesenswert. Zum 200-jährigen Jubiläum der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz erscheint dieser gut recherierter und spannender historischer Roman: die Geschichte dreht sich um Franziska und ihren Bruder Christian, der verdächtigt wird wichtige Baupläne der Festung an die Franzosen zu verkauft zu haben. Um die Unschuld ihres Bruders zu beweisen ist Franziska auf die Hilfe des Leutnants Rudolph angewiesen... Wissenswerte Fakten über Koblenz und die Festung Ehrenbreitstein machen den Roman facettenreich und interessant. Die Geschichte rund um Franziska und Rudolph ist spannend, fesselnd und auch ein bisschen romantisch. Ob mit oder ohne Besuch der Festung Ehrenbreitstein ist dieses Buch absolut empfehlenswert und lesenswert.

Susanne Degenhardt, Thalia-Buchhandlung Limburg

Hervorragend recherchierter Roman vor der Kulisse Koblenz! Ein Preuße und eine Französin - zwei Kulturen prallen aufeinand. Die perfekte Mischung aus Spannung und Romantik! Hervorragend recherchierter Roman vor der Kulisse Koblenz! Ein Preuße und eine Französin - zwei Kulturen prallen aufeinand. Die perfekte Mischung aus Spannung und Romantik!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
41 Bewertungen
Übersicht
39
2
0
0
0

Geschichte hautnah: Coblenz im 19. Jahrhundert
von einer Kundin/einem Kunden aus Karlsruhe am 18.10.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Im Jahr 1822 entsteht in Coblenz die preußische Feste Ehrenbreitstein ? der ganze Stolz der Preußen, dessen Baupläne streng geheim sind. Als trotz allem die Baupläne verschwinden, gerät Franziskas Bruder Christian ins Visier der Preußen. Da Franziskas und Christians Vater ein Offizier Napoleons war, gehen die Preußen davon aus,... Im Jahr 1822 entsteht in Coblenz die preußische Feste Ehrenbreitstein ? der ganze Stolz der Preußen, dessen Baupläne streng geheim sind. Als trotz allem die Baupläne verschwinden, gerät Franziskas Bruder Christian ins Visier der Preußen. Da Franziskas und Christians Vater ein Offizier Napoleons war, gehen die Preußen davon aus, dass Christian mit den Franzosen gemeinsame Sache macht und verhaften ihn kurzerhand wegen Landesverrats. Franziska jedoch ist von Christians Unschuld überzeugt und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, um das Leben ihres Bruders zu retten. Bei der Suche nach dem wahren Verräter begegnet Franziska dem strengen Leutnant Rudolph von Harten, auf dessen Hilfe sie angewiesen ist, und die beiden kommen sich ungewöhnlich nahe... ?Die Festung am Rhein? ist mit gut 600 Seiten ein ganz schöner Wälzer von einem Buch. Trotz der vielen Seiten liest es sich jedoch extrem flüssig und überraschend schnell. Es kommt an keiner Stelle Langeweile auf, da die Autorin Maria W. Peter eine rasante Geschichte entwickelt hat, die den Leser mitten hinein ins Coblenz des 19. Jahrhunderts katapultiert. Sehr authentisch und hervorragend recherchiert entsteht ein unterhaltsamer und wissenswerter historischer Roman, der es durch seine vielen überraschenden Wendungen und unvorhersehbaren Handlungen bestens versteht, die Spannung bis ins Unermessliche zu steigern. Durch die detailreich dargestellten Charaktere und allen voran natürlich die höchst sympathische und schlagfertige junge Hauptprotagonistin Franziska fällt es leicht, der Geschichte stets gebannt zu folgen. Und auch der Schreibstil ist toll und lässt sich flüssig und angenehm lesen. Für alle Liebhaber von guten historischen Romanen ist ?Die Festung am Rhein? auf jeden Fall bestens geeignet und sehr zu empfehlen!

Den Homer Literaturpreis zu Recht verdient
von einer Kundin/einem Kunden aus Feuchtwangen am 12.10.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Mir war wieder mal nach einem historischen Roman. Und da ich gelesen hatte, dass "Die Festung am Rhein" von Maria W. Peter dieses Jahr den Homer Literaturpreis gewonnen hat, dachte ich mir, das muss ich lesen. Was soll ich sagen? Ich bin begeistert. Dieser historische Roman ist so eine Art... Mir war wieder mal nach einem historischen Roman. Und da ich gelesen hatte, dass "Die Festung am Rhein" von Maria W. Peter dieses Jahr den Homer Literaturpreis gewonnen hat, dachte ich mir, das muss ich lesen. Was soll ich sagen? Ich bin begeistert. Dieser historische Roman ist so eine Art Krimi. Franziska Berger muss miterleben, wie ihr Bruder Christian wegen Landesverrats verhaftet wird. Es wurden geheime Baupläne der Festung Ehrenbreitstein gestohlen und das soll ihr Bruder gewesen sein. Franziska ist davon überzeugt, dass ihr Bruder so etwas niemals tun würde. Beide haben zwar einen französischen Vater der bei der Schlacht um Waterloo getötet wurde, aber unter der neuen Macht der Preußen in Coblenz würde er niemals einen Diebstahl begehen! Sie muss seine Unschuld beweisen. Leutnant Rudolph Harten wird von Capitain Rülow darauf angesetzt, die Schuld von Berger zu beweisen. Im Haus des Capitains wurden die Pläne gestohlen. Rudolph lernt zufällig Franziska kennen und es schleichen sich Zweifel bei ihm ein, ob der Gefangene wirklich der Täter ist. Doch kann man Franziska trauen? Oder ist sie die Komplizin ihres Bruders? Meine Meinung: Franziska ist wirklich total hartnäckig. Nachdem sie von niemandem Hilfe bekommt versucht sie auf eigene Faust, die Unschuld ihres Bruders zu beweisen. Dabei begibt sie sich nicht nur einmal in Gefahr. Auch wenn sie weiß, daß ihr Bruder ein Geheimnis hat, ist sie davon überzeugt, dass er die Pläne nicht gestohlen hat und gibt nicht auf. Leutnant Harten finde ich einen echt tollen Charakter. Er ist durch den Krieg hart geworden, was man verstehen kann. Er lässt sich jedoch nicht einfach einlullen und folgt nicht einfach nur Befehlen. Er will die Hintergründe herausfinden und die Wahrheit. Das Buch ist echt toll geschrieben. Es wird sehr gut gezeigt, wie die Menschen damals nicht einfach so damit zurecht kamen, nun nicht mehr zu Frankreich zu gehören, sondern zu Preußen. Auch wie jemand einfach schlecht behandelt wurde, weil der Vater eben ein Franzose war. Was ich echt toll fand ist, dass die Personen teilweise im Dialekt gesprochen haben. Der Bursche von Rudolph ist ein Beispiel dafür. Es liest sich zwar im ersten Moment etwas holprig, aber ich hab mich schnell daran gewöhnt. Auch Alastair, ein Schotte und alter Freund von Rudolph, spricht einen Mix aus Schottisch und Deutsch. Für mich macht das die Charaktere noch authentischer. Ich finde das wirklich toll! Das Cover zeigt im Hintergrund eine Festung am Rhein? Vielleicht ist es ja sogar Ehrenbreitstein. Im Vordergrund den Körper einer Frau, die sicher Franziska zeigen soll. Für mich perfekt passend zum Buch. Vor allem, da man am Gesicht den Ernst der Lage erkennen kann, obwohl man nur die untere Hälfte des Gesichts sehen kann. Mein Fazit Ein echt gelungener historischer Roman, der spannend war und die Stimmung zu der Zeit um 1820 in meinen Augen wirklich sehr gut rüber bringt.

EIn spannender und mitreißender Roman
von Miss Lila am 05.10.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Coblenz, 1822: Hoch über der Stadt entsteht die preußische Feste Ehrenbreitstein. Als geheime Baupläne von dort verschwinden, wird Franziskas Bruder wegen Landesverrats verhaftet. Er soll die Pläne an die Franzosen verkauft haben - immerhin war ihr gemeinsamer Vater ein Offizier Napoleons. Um seine Unschuld zu beweisen, ist Franziska auf... Coblenz, 1822: Hoch über der Stadt entsteht die preußische Feste Ehrenbreitstein. Als geheime Baupläne von dort verschwinden, wird Franziskas Bruder wegen Landesverrats verhaftet. Er soll die Pläne an die Franzosen verkauft haben - immerhin war ihr gemeinsamer Vater ein Offizier Napoleons. Um seine Unschuld zu beweisen, ist Franziska auf die Hilfe des strengen Leutnants Rudolph Harten angewiesen. Bei der Suche nach dem wahren Verräter kommen sich die beiden näher, als es sich für einen Preußen und eine Halbfranzösin gehört ... (Klappentext) Meine Meinung Maria W. Peter schafft es in ihrem Roman die Figuren im historischen Coblenz lebendig werden zu lassen. Ich liebe historische Romane und dieser Roman ist wiedermal ein echtes Lese ? Highlight für mich gewesen. Besonders schön sind die alten Karten zu Beginn des Buches um sich im Geschehen orientieren zu können. Aber auch Nachwort und Glossar helfen schnell unbekannte Begriffe oder über historische Persönlichkeiten etwas nachzulesen. Das fehlt mir leider oft in vielen Romanen und muss hier definitiv sehr positiv erwähnt werden. Auch die ganzen Reise- und Stöbertipps auf den Spuren von Franziska und Rudolph finde ich großartig. Das zeigt mir als Leser, mit welcher Liebe und Aufmerksamkeit die Autorin an ihrem Buch gearbeitet hat. In die Geschichte konnte ich schnell einsteigen und bin durch den fesselnden Schreibstil schnell in dem Roman versunken. Nichts ist wirklich vorhersehbar. Im Gegenteil, es gibt viele unerwartete Wendungen des Geschehens und immer wenn man denkt, was mag das jetzt noch toppen, kommt eine pfiffige, weitere Wendung die Spannung pur verspricht. Es war ein Genuss Seite für Seite zu lesen und in die vergangenen Zeiten einzutauchen. Man spürt als Leser, mit welcher Liebe zum Detail die Autorin historische Begebenheiten recherchiert und diese geschickt in die Geschichte eingewebt hat. Besonders gut gefällt mir, dass es eine Mischung aus historischem Roman mit einer zart wachsenden Liebesgeschichte aber auch einem Kriminalfall ist. Die Handlung liest sich authentisch, ohne dabei kitschig zu sein. Die unterschiedlichen Dialekte der Protagonisten verleihen der Geschichte Leben und die Gesetzgebung der damaligen Zeiten ist plausibel dargestellt. Die Charaktere sind facettenreich dargestellt. Franziska ist eine sehr starke Frau, die ihren Weg geht und sich nicht beirren lässt, trotz aller Widrigkeiten der damaligen Zeit. Fasziniert hat mich die charakterliche Entwicklung von Rudolph, aber auch die Rolle von Fritz hat mir gut gefallen. Ich schaue mir immer gerne bei einem guten Roman das Cover während des Lesens an, weil es für mich ein schönes Gesamtbild ergibt und mir verhilft, mich in die Geschichte zu versetzen. Das Cover dieses Romans hätte nicht treffender sein können, um mir zu helfen, in die Welt des Romans einzutauchen. Die Festung Ehrenbreitstein hoch über Koblenz erhoben mit der Frau in dem tollen Kleid und dem Titelschriftzug ergeben zusammen ein abgerundetes und stimmiges Bild. Fazit Ich bin von Anfang bis Ende von diesem historischen Roman einfach begeistert. Die vielen unerwarteten Wendungen versprechen Spannung pur und ich hatte eine wundervolle Lesezeit.