Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Hartmann und der böse Wolf

Kriminalroman

(4)
Hartmann, Ex-Kommissar und Privatdetektiv wider Willen, soll Hundetrainer Bert Wolf unter die Lupe nehmen. Der hat seit der Eröffnung seiner Nobel-Hundeschule Alpha Wolf nicht nur einen Berg Schulden, sondern auch sonst ziemlich viel Dreck am Stecken. Aber dann liegt Wolf eines Tages ziemlich tot im Wald. Mit eingeschlagenem Schädel und einem durchs Auge getriebenen Erdanker. Das Rudel der Verdächtigen ist groß. Zusammen mit Schäferhund-Beagle Gitte-Bruno ermittelt Hartmann undercover in der illustren Welt der Hundefreunde - und stößt auf windige Machenschaften, verschrobene Trainer und bissige Frauchen aus der Schickeria ...
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 336 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 01.07.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783732539871
Verlag Bastei Entertainment
Dateigröße 1859 KB
Verkaufsrang 54.662
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Spitzenkrimi im Genre der lustigen Spannungsunterhaltung. Dodillet spielt in einer Liga mit Klüpfel und Kobr und Co. Macht richtig Spaß und bringt so richtig zum Lachen. Spitzenkrimi im Genre der lustigen Spannungsunterhaltung. Dodillet spielt in einer Liga mit Klüpfel und Kobr und Co. Macht richtig Spaß und bringt so richtig zum Lachen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Auf den Hund gekommen
von Barbara W am 28.11.2017
Bewertet: Einband: Paperback

Inhalt : Hartmann ist aus gutem Grund aus dem Polizeidienst ausgeschieden und fristet sein Dasein nun mit mehr oder weniger Begeisterung als Privatdetektiv. Meist auf der Spur nach untreuen Ehefrauen- und männern, treibt ihn ein Anruf aus seiner Routine. Er soll den Besitzer einer exklusiven Hundeschule beschatten und das Geld... Inhalt : Hartmann ist aus gutem Grund aus dem Polizeidienst ausgeschieden und fristet sein Dasein nun mit mehr oder weniger Begeisterung als Privatdetektiv. Meist auf der Spur nach untreuen Ehefrauen- und männern, treibt ihn ein Anruf aus seiner Routine. Er soll den Besitzer einer exklusiven Hundeschule beschatten und das Geld auftreiben, das dieser seinem neuen Auftraggeber noch schuldet. Hartmann sagt zu und steht vor einem Problem: er hat keinen Hund. Um unauffällig eine Hundeschule zu bespitzeln, ist dies aber unbedingt notwendig. Also leiht er sich im Tierheim die Hündin Gitte aus, die flugs zu Bruno wird, macht einen Termin für eine Trainingsstunde – und findet sich im chaotischen Alltag unterschiedlicher Hundeerziehungsmethoden, dickköpfiger Hunde, eifersüchtiger High-Society-Damen und einer anziehenden Hundetrainerin wieder. Richtig interessant wird es für ihn aber, als Wolf dann plötzlich tot im Wald liegt. Zum einen: wie kommt er jetzt zu dem gesuchten Geld? Zum zweiten: ein Mord muss aufgeklärt werden, warum nicht gleich von ihm, wenn er schon mal vor Ort ist? Und so erweitert Hartmann seine Ermittlungen und wird dabei tatkräftig unterstützt von der Hundetrainerin Marlene – und von der Hündin Gitte. Meine Meinung : Von Michael Frey Dodillet kenne ich schon viele Bücher: Die humorvollen und gleichzeitig tiefsinnig und emotionalen Geschichten um die Toskana-Männer und auch die lustigen und berührenden Hundegeschichten um Luna (genannt Krawallmaus) und Wiki. Nun gibt es den ersten Krimi und den auch mit Hund und da war für mich klar, dass ich auch dieses Buch lesen musste. Und ich hatte sehr viel Spaß! Mit dem Privatdetektiv Hartmann hat der Autor eine Figur geschaffen, die auf den ersten Blick gar nicht so sympathisch erscheint. Seine manchmal fragwürdigen Methoden und seine unfreundliche Art ließen ihn für mich nicht gerade in positivem Licht erscheinen, die Herkunft seiner Lebensgrundlage ganz zu schweigen. Aber ich mochte ihn trotzdem bald und es brauchte dann nur die richtige Frau und den richtigen Hund, um ihn etwas aus seiner Spur zu bringen. Die Hundetrainerin Marlene war dafür wie geschaffen, da sie selbst nicht auf den Mund gefallen war und Gitte-Bruno war eine Hündin, die sowieso selbst am besten wusste, was sie wollte und sich so gar nicht von Hartmann aus der Ruhe bringen ließ – und sich dabei ganz langsam aber sicher in sein Herz schlich. Auch die anderen Figuren waren alle sehr lebendig beschrieben. Ich sah den schmierigen Fiesling Wolf direkt vor mir und hatte sogar seinen Tonfall im Ohr, wenn er sich vor den anderen aufspielte. Auch die nervösen High-Society-Damen waren toll dargestellt und sorgten bei mir für einiges Kopfschütteln. Und natürlich gab es neben Marlene und dem autoritären Wolf noch eine weitere Hundetrainerin mit wieder ganz anderen mehr oder weniger erfolgreichen Erziehungsmethoden. Nicht zu vergessen die jeweiligen Hunde, die ebenfalls sehr lebendig dargestellt wurden und für einige aufregende Szenen sorgten. Und das Aufeinandertreffen von Hartmann mit seinem nervenden Nachbarn war immer wieder ein Knaller und auch die Szenen mit einigen Verdächtigen waren einfach klasse. Die Ermittlungen im Mordfall haben mir sehr viel Spaß gemacht und auch wenn ich bald einen Verdacht hatte, so waren die Puzzleteile gut verteilt und ließen mich immer wieder hin und her schwanken. Eine Kleinigkeit in der Auflösung war dann zwar etwas zu konstruiert, aber darüber konnte ich im Gesamtbild gut hinwegsehen, dagegen hat mir gut gefallen, dass Hartmann nicht ganz ohne Verbindung zu ehemaligen Polizeikollegen und deren Informationen ermittelten konnte. Ganz besonders gut gefiel mir neben den Figuren der Humor. Die Dialoge waren einfach klasse und die Situationskomik und die teils schrägen Ereignisse, nicht selten verursacht durch Hunde, waren einfach nur toll und machten das Lesen zu einem kurzweiligen Vergnügen. Ich hoffe sehr, noch viele Fälle des Menschen-Hunde-Gespanns verfolgen zu können und freu mich auf den nächsten Fall.

(Hunde)sport ist Mord!
von Karin Wenz-Langhans aus Limbach am 31.10.2017

Privatdetektiv Hartmann bekommt den Auftrag, die finanzielle Lage des exklusiven Hundetrainers Wolf zu überprüfen. Dafür ist es notwendig, dass Hartmann auf den Hund kommt: mit Hilfe von Schäferhundmischling Bruno-Gitte besucht er Wolfs Hundeschule. Jedoch werden die Nachforschungen jäh unterbrochen, als Hartmann den Hundetrainer mausetot und eindeutig ermordet auffindet. Schnell... Privatdetektiv Hartmann bekommt den Auftrag, die finanzielle Lage des exklusiven Hundetrainers Wolf zu überprüfen. Dafür ist es notwendig, dass Hartmann auf den Hund kommt: mit Hilfe von Schäferhundmischling Bruno-Gitte besucht er Wolfs Hundeschule. Jedoch werden die Nachforschungen jäh unterbrochen, als Hartmann den Hundetrainer mausetot und eindeutig ermordet auffindet. Schnell stellt sich heraus, dass es genügend Verdächtige gibt, die mit Wolf noch ein Hühnchen zu rupfen hatten. Mit „Hartmann und der böse Wolf“ liefert der Autor seinen ersten Roman ab, der im Bereich von Mord und Totschlag spielt – wie gewohnt mit viel Humor und vier Pfoten. Und ich muss sagen, dass der Einstieg bis auf ein paar kleine Logikfehler gut gelungen ist. Bis zum Schluss war ich mir nicht sicher, wer dem Hundetrainer den Erdanker durch das Auge getrieben hat. Mit dem Privatdetektiv und Expolizisten Hartmann schafft Michael Frey Dodillet eine Figur mit reichlich Ecken und Kanten, an dem sich die Geister sicherlich scheiden werden. Immerhin hat er es während seiner Laufbahn als Gesetzeshüter nicht immer so genau mit demselben gehalten, so dass es mich überhaupt gewundert hat, dass er es so lange als Polizist ausgehalten hat. Zudem ist der Ursprung seiner finanziellen Grundlage mehr als fragwürdig. Hartmann fährt schnell aus der Haut und kann schon mal ziemlich überreagieren, wenn er sich auf den Schlips getreten fühlt. Aber: er hat das Herz auf dem rechten Fleck und eine seiner Stärken ist, dass er – meistens - mit sämtlichen Menschenschlägen umgehen kann. Köstlich amüsiert habe ich mich über sein etwas eigenwilliges Auto, welches perfekt zu ihm passt. Ebenso über seine Beziehung zu Bruno-Gitte, die den gestandenen Kerl öfters an seine Grenzen bringt. Zusätzlich sorgt die Bekanntschaft mit der Hundetrainerin Marlene für einiges Prickeln. Sehr gut gelungen finde ich auch die Figur des Hundetrainers Wolf, dessen Klienten ausnahmslos aus der Düsseldorfer Oberschicht stammen. Dabei ist Wolf ein richtiger Proll und es wundert den Leser nicht wirklich, dass sich nach seinem gewaltsamen Tod genügend Verdächtige für die Tat finden. Mich hat der Krimi mit Hartmann und Bruno-Gitte köstlich unterhalten und ich habe mich über die Ankündigung des Autors gefreut, dass es mit diesem Ermittlerduo auf sechs Beinen und Pfoten weitergehen wird.

Von Hunden, Herrchen und anderen komischen Vögeln
von u.g.-k. aus Fulda am 03.10.2017
Bewertet: Paperback

Nach seiner Entlassung aus dem Polizeidienst schlägt sich Hartmann als Privatdetektiv durchs Leben. Seine Fälle sind alles andere als spektakulär, bis er eines Tages von einem Bauunternehmer den Auftrag erhält, bei dem stadtbekannten und berüchtigten Hundetrainer Wolf eine hohe Geldsumme einzutreiben, die dieser ihm schuldig ist. Hartmann steigt mit Elan... Nach seiner Entlassung aus dem Polizeidienst schlägt sich Hartmann als Privatdetektiv durchs Leben. Seine Fälle sind alles andere als spektakulär, bis er eines Tages von einem Bauunternehmer den Auftrag erhält, bei dem stadtbekannten und berüchtigten Hundetrainer Wolf eine hohe Geldsumme einzutreiben, die dieser ihm schuldig ist. Hartmann steigt mit Elan in seine neue Aufgabe ein und begibt sich undercover in die Hundeszene, in der sich allerlei Klientel tummelt - von den Reichen und Schönen vor allem weiblichen Geschlechts bis hin zu solchen, die das eine oder andere Hühnchen zu rupfen haben mit Wolf, dessen übler Charakter nach und nach zum Vorschein kommt und sogar den abgebrühten Hartmann verblüfft. Doch schon bald wird der Hundetrainer ermordet aufgefunden - und nun gilt es, seinen Mörder dingfest zu machen, was Hartmann mit seinen sehr unkonventionellen, nicht immer legalen Ermittlungsmethoden und nicht zuletzt dank der Hilfe der eigens zu diesem Zweck ausgeliehenen Hundedame Gitte-Bruno sowie der patenten Hundetrainerin Marlene am Ende selbstredend auch gelingt! Michael Frey Dodillet ist hier ein rundum amüsanter, origineller Roman gelungen, der vor allem von seinem anfangs wenig sympathischen Protagonisten lebt! Immer einen flotten Spruch auf den Lippen laviert er sich durchs Leben, von Beachtung der Gesetze hält er nicht viel, scheinbar zieht er es vor, sich seine eigenen zu machen. Überhaupt ist er ein Einzelgänger, der recht ruppig mit seinen Mitmenschen umzugehen pflegt. Doch stellt der Leser im Laufe der aberwitzigen Geschichte, die sich vor seinen erstaunten Augen entfaltet, fest, dass es da noch einen ganz anderen Hartmann gibt, einen feinfühligen, empfindsamen Menschen mit viel Verständnis für die Schwächen anderer. Doch weiß er sein Inneres gut zu hüten, bis ihm dann Marlene, die Gefallen an ihm gefunden hat, auf den Kopf zusagt, dass sein ruppiges Verhalten nur Selbstschutz ist! Sie, aber auch die imposante Mischlingshündin Gitte-Bruno bringen peu a peu Hartmanns gute Eigenschaften an die Oberfläche, - zur Freude des Lesers, der längst nicht mehr umhin kann, Hartmann zu mögen. Ein interessanter Einfall des Autors war es auch, ihn ohne Vornamen durchs Leben gehen zu lassen - aber es passt zu ihm, er ist so, wie sein Name: knorrig-deftig! Einen großen Raum nehmen die Ermittlungen in der Schickeria ein, denn die unendlich gelangweilten, viel zu reichen Damen aus dieser Gesellschaftsschicht stellten die Hauptkundschaft des Alpha-Wolf dar - und sie waren ihm allesamt verfallen. Etwas, das wohl kaum ein Leser nachvollziehen kann... Mit Ironie bis hin zu fein verpacktem oder gar offenem Zynismus lässt der Autor seinen Hartmann hinter die Kulissen des schönen Scheins blicken, der nichts anderes ist, als eben nur das, denn er offenbahrt so viel Oberflächlichkeit aber auch unglaublich garstige Bösartigkeit, dass man sich am liebsten mit Schaudern abwenden möchte. So mag man auch bei der Aktivistengruppe mit dem seltsamen Kürzelnamen Büfükadü empfinden, deren selbsternannter Chef, ein irregeleiteter Dummkopf mit jeder Menge krimineller Energie kurzzeitig in Hartmanns Visier gerät, und unter deren Schutz sich Verrückte jedweder Couleur tummeln. Sie sind so überspitzt dargestellt, dass man das Lachen nicht verkneifen kann - dennoch sind sie realistischer, als man sich vorstellen mag.... Gewiss, die Geschichte, dessen unleugbare Stärke die einprägsamen, eigenwilligen, zumeist absonderlichen Personen, die der Autor kreiert hat, sind und die angefüllt ist mit reichlich skurrilen, Szenen, bringt den Leser vor allem zum Lachen. Sie amüsiert und unterhält auf sehr lockere, manchmal aber ein wenig oberflächliche, gelegentlich auch recht abgedroschene Art. Vielleicht aber mag sie den einen oder anderen Leser auch nachdenklich machen, denn es werden so viele Themen scheinbar nebenbei angeschnitten, die durchaus des genaueren Hinschauens wert wären. Aber dies liegt dann in den Händen und dem Ermessensspielraum jedes einzelnen Lesers!