Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Zwei Kugeln Glück mit Sahne

Roman

(8)
Aurora bleibt keine Wahl: Sie muss das familieneigene Eiscafé verkaufen! Und so fährt sie in ihre alte Heimat, das idyllische Küstenstädtchen Maratea. Ihr Vater Gino und ihre Tante Olivia scheinen unerwartet gefasst, sie haben nur eine Bitte - Aurora soll zuerst ein paar Tage in der Casa del Gelato arbeiten. Der listige Plan geht auf, Aurora entdeckt ihre Leidenschaft zur Eiscreme noch einmal neu. Nur leider kann man auch mit dem besten Eis der Welt keine Schulden bezahlen - oder etwa doch?
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 335 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 26.05.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783732539918
Verlag Bastei Entertainment
Dateigröße 2290 KB
Verkaufsrang 22.521
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Zwei Kugeln Glück mit Sahne

Zwei Kugeln Glück mit Sahne

von Roberta Gregorio
(8)
eBook
8,99
+
=
Küss mich noch ein erstes Mal

Küss mich noch ein erstes Mal

von Holly Martin
eBook
8,99
+
=

für

17,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
4
3
1
0
0

Ein richtig schöner Sommerroman
von Sabine Mach aus München am 20.07.2017
Bewertet: Taschenbuch

Auroras Mann Matteo ist ständig auf der Suche nach einem neuen Projekt und läuft von einer Schuldenfalle in die nächste. Aurora soll dafür gerade stehen und sieht nur einen letzten Ausweg. Sie muss das geerbte Eiscafe verkaufen, das ihr Vater Gino und ihre Tante Olivia in dem beschaulichen Küstenort... Auroras Mann Matteo ist ständig auf der Suche nach einem neuen Projekt und läuft von einer Schuldenfalle in die nächste. Aurora soll dafür gerade stehen und sieht nur einen letzten Ausweg. Sie muss das geerbte Eiscafe verkaufen, das ihr Vater Gino und ihre Tante Olivia in dem beschaulichen Küstenort Maratea führen. Die beiden wollen jedoch, dass Aurora vorher noch ein paar Tage in dem Eiscafe arbeitet, um zu sehen, was sie verliert. Und der Plan der Beiden geht auf und nicht nur das, denn da ist noch Nando, der Eismacher.... Roberta Gregorio hat einen wunderbar leichten, aber doch erfrischenden Sommerroman geschrieben. Ihr Schreibstil ist fesselnd und prickelnd, man mag sich gar nicht mehr trennen von diesem Buch, dessen Worte auf der Zunge zerfließen, wie das Eis. Denn fast glaubt man direkt dort zu sein, in der Casa del Gelato und vor den köstlichen Kreationen zu stehen. Diese werden einzeln vor jedem Kapitel so detailliert beschrieben, dass man sie richtig schmecken kann. Egal für welche Sorte man sich am Ende entscheidet, es kann nur die Richtige sein. So kann nur jemand schreiben, der Eis liebt, das merkt man. Das ist ein guter Schachzug der Autorin, denn so ist der Leser schon nach den ersten Sätzen gefangen. Aber auch von der Geschichte selbst ist man so schnell fasziniert, dass man das Buch gar nicht mehr weglegen mag. Italien ist so wunderschön beschrieben, man spürt den Wind in den Haaren und hört das Meer rauschen. Spürt die flirrende Hitze und ahnt, wie das Eis nicht nur Abkühlung, sondern auch puren Genuss bringen kann.Diese Atmosphäre wurde sehr gut eingefangen, fast als wäre man selbst dabei. Ich hatte den großen Drang das Buch quasi in einem Zug durchzulesen und hinterher hatte ich nur noch auf eines Lust. Auf eine schöne Kugel Eis! Oder auch zwei. Die Charaktere, bis auf wenige Ausnahmen, waren durch und durch sympathisch und wirkten durch ihre lebendige Beschreibung sehr authentisch. Alles in allem das perfekte Buch für den Sommer, fast schon ein kleiner Urlaubsersatz. wer es, wie ich, an einem heißen, sonnigen Sommertag liest, braucht nur noch eines zum Glück: Zwei Kugeln Eis, für mich aber lieber ohne Sahne.

Toller Urlaubsroman
von einer Kundin/einem Kunden aus Freudenberg am 07.07.2017

Klapptext: Aurora bleibt keine Wahl: Sie muss das familieneigene Eiscafé verkaufen! Und so fährt sie in ihre alte Heimat, das idyllische Küstenstädtchen Maratea. Ihr Vater Gino und ihre Tante Olivia scheinen unerwartet gefasst, sie haben nur eine Bitte - Aurora soll zuerst ein paar Tage in der Casa del Gelato... Klapptext: Aurora bleibt keine Wahl: Sie muss das familieneigene Eiscafé verkaufen! Und so fährt sie in ihre alte Heimat, das idyllische Küstenstädtchen Maratea. Ihr Vater Gino und ihre Tante Olivia scheinen unerwartet gefasst, sie haben nur eine Bitte - Aurora soll zuerst ein paar Tage in der Casa del Gelato arbeiten. Der listige Plan geht auf, Aurora entdeckt ihre Leidenschaft zur Eiscreme noch einmal neu. Nur leider kann man auch mit dem besten Eis der Welt keine Schulden bezahlen - oder etwa doch? Die Autorin verführt uns in das sonnige Italien.Das Buch hat mich sofort in den Bann gezogen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Man kommt mit dem Lesen sehr gut voran.Die Seiten fliegen nur so dahin.Einmal angefangen mit Lesen möchte man gar nicht mehr aufhören. Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir klar und deutlich vorstellen.Viele waren sehr nett und liebreizend.Besonders Aurora,Vater Gino und Tante Olivia fand ich sehr sympatisch und habe sie gleich in mein Herz geschlossen.Ich habe einen Einblick bekommen,was es bedeutet eine Eisdiele zu führen.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei,Ich habe mit Aurora gelitten,gefiebert und gebangt.Aber auch der Humor kommt auf keinen Fall zu kurz.Bei einigen Situationen habe ich mich köstlich amüsiert und geschmunzelt.Faziniert war ich von den vielen unterschiedlichen Eiskreationen die mir vorgestellt wurden.Ich bekam auch gleich Lust auf Eis bei den leckeren Sorten die es in der Eisdiele gab.Die Autorin versteht es uns die wunderbare,malerische Kleinstadt Maratea nahe zu bringen.Den itailienischen Flair und Charme konnte ich mir richtig vorstellen.So hatte ich das Gefühl selbst an diesem Ort zu sein.Ich hätte am liebsten gleich die Koffer gepackt ,um dahin zu fliegen.Durch die beeindruckende,emotionale und fazinierende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Das hat mir sehr gut gefallen.Die Handlung bleibt von Anfang bis zum Ende sehr interessant und abwechslungsreich.So kommt nie Langeweile auf.Ich habe selten einen so wunderschönen bezaubernden Sommerroman gelesen. Das Cover finde ich einfach nur traumhaft schön .Es passt genau zum Buchtitel und der Geschichte.Für mich rundet es das brilliante Werk ab. Mir hat das Lesen dieses Buches sehr viel Freude bereitet .Als Urlaubslektüre oder einfach mal zwischendurch ist es sehr zu empfehlen.

Gute Ansätze, aber, aber...
von Isaopera am 03.07.2017
Bewertet: Taschenbuch

Sie schießen aus dem Boden, die Sommerromane, und auch "Zwei Kugeln Glück mit Sahne" verspricht mit seinem zauberhaften Cover und dem Klappentext eine richtige Wohlfühlgeschichte zu werden. Und ich muss sagen: das ist sie auch und ich weiß, dass das Buch vielen Lesern sehr gut gefallen wird. Ich muss... Sie schießen aus dem Boden, die Sommerromane, und auch "Zwei Kugeln Glück mit Sahne" verspricht mit seinem zauberhaften Cover und dem Klappentext eine richtige Wohlfühlgeschichte zu werden. Und ich muss sagen: das ist sie auch und ich weiß, dass das Buch vielen Lesern sehr gut gefallen wird. Ich muss sagen, ich mochte es auch, aber jetzt kommt ein dickes ABER, denn: Es ist sehr liebevoll geschrieben und man merkt wirklich den persönlichen Bezug der Autorin zu diesem Thema. Die Zwischenkapitel beschäftigen sich mit einzelnen Eissorten und sind sehr nett gemacht. Die Protagonisten sind eigentlich alle sympathisch, 1-2 sind sogar zu echten Lieblingsfiguren geworden. Auch die Atmosphäre wird sehr authentisch und schön geschaffen. Soweit also viel Positives. Während der ganzen Geschichte fand ich es nett, aber nicht umwerfend. Es ist ganz gut geschrieben und macht Spaß, daher wäre ich wahrscheinlich bei 3,5-4 Sternen gewesen, da mich das eine oder andere gestört hat, aber nicht Wildes. Und dann kam das Ende. Und leider hat mich das Ende im Nachhinein noch so geärgert und aufgeregt...tut mir leid, über 3 Sterne kann ich auf keinen Fall hinausgehen, denn für mich ist am Ende einfach der gesamte Aufhänger der Geschichte nicht aufgeklärt worden - offensichtlich wollte die Autorin einen bestimmten Handlungsstrang eigentlich gar nicht, sondern hat ihn nur als Instrument genutzt, um die Geschichte ans Laufen zu kriegen...ich kann jetzt mehr nicht dazu sagen, aber eine bestimmte Sache wurde so blöd (nicht) aufgelöst, dass es für mich einfach eine große Enttäuschung war und genau diese Art von unauthentischen "Es ist alles toll, wir schmeißen alle Probleme über Bord"-Romanen mag ich nicht. Daher ein Abzug und 3 Sterne für einen immer noch gut gelungenen Roman, der aber leider einen schlechten Nachgeschmack für mich hatte :(