Warenkorb
 

Die verschleierte Gefahr

Die Macht der muslimischen Mütter und der Toleranzwahn der Deutschen

(8)
»Der Islam gehört nicht zu Deutschland«, sagt Zana Ramadani. »Muslime gehören zu Deutschland – aber nur, wenn sie sich dieser Gesellschaft anpassen.« Doch das kann nicht gelingen, solange die überkommenen Regeln einer vormodernen Religion auf die heutige westliche Welt angewendet werden und muslimische Mütter frauenfeindliche Werte an ihre Kinder weitergeben. Als Tochter einer muslimischen Einwandererfamilie nennt Zana Ramadani Dinge beim Namen, die sich sonst kaum jemand zu sagen traut: »Die muslimischen Frauen herrschen in der Familie. Ihre Töchter erziehen sie zu willenlosen Lemmingen, ihre Söhne zu verwöhnten Machos – und weil diese Hätschel-Machos damit im Leben scheitern, zu den nächsten Radikalen.« In ihrem Buch plädiert Zana Ramadani für eine offene, schonungslose Auseinandersetzung und macht deutlich: Ohne die muslimischen Mütter kann Integration nicht gelingen. Zana Ramadani ist eine der meinungsstärksten islamkritischen Stimmen Deutschlands. Für die engagierte Menschenrechtsaktivistin ist klar: Ein Islam, der den Koran wortwörtlich nimmt und Regeln aus dem Mittelalter einfordert, der Frauen missachtet und junge Männer radikalisiert, der die westliche Kultur und die hier existierenden Gesetze ablehnt, gehört nicht zu Deutschland. Als Tochter einer muslimischen Einwandererfamilie erlebte auch Zana Ramadani Gewalt und Unterdrückung. Schnell lernte sie: Es sind oft die muslimischen Mütter, die in den Familien herrschen, indem sie die frauenfeindlichen Werte, unter denen sie selbst gelitten haben, an ihre Kinder weitergeben. In ihrem Buch macht Zana Ramadani deutlich, dass die Integration von Muslimen in unsere Gesellschaft nicht gelingen kann, solange muslimische Mütter ihre Söhne zu verwöhnten Machos und ihre Töchter zu Gehorsam und Anpassung erziehen. Gleichzeitig stellt sie klar: Wir müssen aufhören, den politischen Islam und die fortdauernde Diskriminierung der muslimischen Frau als kulturelle Eigenart zu verharmlosen, wenn wir unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung verteidigen wollen.
Rezension
"In ihrem Bestseller Die verschleierte Gefahr behauptet sie, muslimische Mütter würden ihre Söhne zu Versagern erziehen."www.schlaglichter.at, 03.07.2017„Die 33-jährige hat die Macht der Mutter am eigenen Leib erlebt, mit ihrem Buch will sie die Gesellschaft aufrütteln.“ Kronenzeitung

„Starke Thesen einer starken Frau.“ BILD

„Eine beeindruckende Frau.“ ZDF drehscheibe

„Zana Ramadani engagiert sich für muslimische Frauen. Sie will sie dazu ermuntern sich zu emanzipieren. Kein einfaches Unterfangen.“ arte journal

Ihre Kritik richtet sich vor allem gegen das Kopftuch, das Leichentuch unser freien Gesellschaft. … Muslimische Familien entschuldigen zu oft das Fehlverhalten ihrer Söhne… unsere liberale Gesellschaft müsse dem konsequenter entgegentreten. Falsche Toleranz, so das Fazit ihres Buches, darf es nicht länger geben.“ RBB Stilbruch

„Ein Buch das es in sich hat.“ ZDF Markus Lanz

„Zana Ramadani ist radikale Feministin & ehemalige Femen-Aktivistin. In ihrem neuen Buch beschreibt sie, wie islamische Mütter ihre Töchter zum Typ „Aschenputtel“ erziehen.“ Woman

„Mit ihrem Buch will die 33-jährige aufrütteln, sie warnt vor einer Islamisierung Deutschlands und prangert das rückständige Geschlechterbild im Islam an.“ ZDF Forum am Freitag

„In ihrem Buch „Die verschleierte Gefahr“ gibt die frühere Femen-Aktivistin und heutige CDU-Politikerin islamischen Müttern eine Mitschuld am Machogehabe muslimischer Männer.“ Luxemburger Wort

„Zana Ramadani, die Tochter muslimischer Eltern aus Mazedonien, sorgt für Wirbel. Sie wettert gegen Kopftuch und Schleier, die für die Entmündigung und Entweiblichung der Frauen stehen, und gegen den Toleranzwahn der Deutschen. Sie sagt, die Integration von Muslimen kann nur gelingen, wenn die muslimischen Mütter ihre Töchter nicht zu gehorsamen Kopftuchträgerinnen und die Söhne nicht zu verwöhnten Machos erziehen.“ Reutlinger General-Anzeiger

„Teils mittels Gewalt sollte sie sich zu Hause den traditionell islamischen Werten ihrer Mutter unterordnen. Außerhalb der Familie eroberte sie sich ihren Platz als wehrhafte Frau. Ein Spagat, den sie in ihrem Buch eindrücklich beschreibt. Anhand ihrer eigenen Biografie analysiert sie die Macht muslimischer Mütter.“ ORF, Kulturmontag

„Der Sohn darf alles, die Tochter ist ohne Mann und ohne Kopftuch nichts wert. Zana Ramadani prangert in ihrem Buch „Die verschleierte Gefahr“ die Macht der Frauen im Islam an.“ Westfalenpost

"Kein Zweifel, der Text von Zana Ramadani ist etwas Besonderes: Wütend wie Trapattonis legendäre "Flasche leer"-Rede und klug wie Roman Herzogs berühmte Ermahnung zum Ruck, der durch Deutschland gehen müsse. Kurz: Ein wichtiges Buch zur richtigen Zeit.“ Claus Strunz

"Zana Ramadani ist eine Aktivistin für die Sache der Frauen. Sie ist gegen falsche Toleranz, gegen Paschas und Patriarchat! Mit ihrem Buch möchte sie unseren Blick schärfen und fordert uns heraus eine kritische Bilanz gegenüber der bisherigen Islamdebatte zu ziehen.“ Dr. Necla Kelek
Portrait
Zana Ramadani, geb. 1984 in Skopje (Mazedonien), ist Mitbegründerin von FEMEN Deutschland, dem ersten Ableger der in der Ukraine gegründeten Frauenrechtsbewegung, deutsche Staatsbürgerin (seit 2009) und Mitgliedder CDU. Mit ihren Eltern kam sie als Siebenjährige nach Siegen. Nach Konflikten mit den muslimischen Werten der Familie flüchtete sie mit 18 Jahren in ein Frauenhaus. Nach Heirat (eines Deutschen) und Trennung Umzug nach Hamburg, dann Berlin. Seither Einsatz für Menschen- und Frauenrechte, gepaart mit Islamkritik. Talkshow-Auftritte, Reportagen und Dokumentarfilme, Vorträge und Workshops.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 1
Erscheinungsdatum 03.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95890-077-6
Verlag Europa Verlag
Maße (L/B/H) 22,1/14,7/2,7 cm
Gewicht 455 g
Auflage 264. Auflage
Verkaufsrang 89.478
Buch (gebundene Ausgabe)
18,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
7
0
0
0
1

Ein mutiges Buch!
von einer Kundin/einem Kunden aus Arbon am 15.11.2018

Wenn eine im Islam aufgewachsene Frau das heisse Eisen "Kopftuch/Verhüllung/Verschleierung" aufgreift, so hat das Hand und Fuss. Als moderne, westlich geprägte junge Frau scheut sie sich nicht, die Dinge beim Namen zu nennen und zeigt die Gefahr des politischen Islam für die westliche Welt auf. Autobiografisch geschrieben und doch... Wenn eine im Islam aufgewachsene Frau das heisse Eisen "Kopftuch/Verhüllung/Verschleierung" aufgreift, so hat das Hand und Fuss. Als moderne, westlich geprägte junge Frau scheut sie sich nicht, die Dinge beim Namen zu nennen und zeigt die Gefahr des politischen Islam für die westliche Welt auf. Autobiografisch geschrieben und doch mit dem Blick auf die ganze westliche Gesellschaft.

Sehr gut!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 10.03.2018

Frau Ramadani weiß, wovon sie spricht. Realistisch, interessant, gut geschrieben.

Sehr empfehlenswert!
von einer Kundin/einem Kunden aus Lensahn am 21.08.2017

Sehr empfehlenswertes Buch. Ich habe es verschlungen! Ziehe den Hut vor einer sehr mutigen Frau, die Tacheles redet und Blatt vor den Mund nimmt.