Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Gott, hilf dem Kind

Roman

Keine andere Autorin hat über die Jahrzehnte hin den Rassenkonflikt in Amerika so konsequent und leidenschaftlich beschrieben wie die Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison. "Gott, hilf dem Kind" setzt den mit "Jazz" begonnenen Zyklus fort, in dem Morrison die Situation der Schwarzen in den USA beleuchtet. Ein weiterer großer Roman der im Kampf gegen Rassismus engagierten Autorin.
Lula Ann ist ein so tiefschwarzes Baby, dass ihre Mutter Sweetness bei der Geburt fast zu Tode erschrickt und der Vater die junge Familie auf der Stelle verlässt, weil er nicht glauben kann, dass dieses Kind von ihm ist. Sweetness erzieht Lula Ann zu Gehorsam und Unterwürfigkeit, nur nicht auffallen, aus Angst vor rassistischen Angriffen.
Doch die heranwachsende Tochter sträubt sich gegen die verordnete Angepasstheit. Sie ändert ihren Namen, in Bride, kleidet sich in provokant strahlendes Weiß, macht Karriere bei einer Kosmetikfirma, verliebt sich in einen geheimnisvollen Mann und befreit sich auf ihre Weise von der Vergangenheit.
Zwei starke Frauen, zwei verschiedene Lebensentwürfe, in dem Versuch, sich zu schützen und gleichzeitig zu behaupten. Ein Roman, der zur Weltliteratur gehört.
Rezension
Herzzerreißend fehlbare Figuren. Hohe Erzählkunst. stern
Portrait
Toni Morrison wurde 1931 in Lorain, Ohio, geboren. Sie studierte an der renommierten Cornell University Anglistik und hatte an der Princeton University eine Professur für afroamerikanische Literatur inne. Zu ihren bedeutendsten Werken zählen «Sehr blaue Augen», «Solomons Lied» «Menschenkind», «Jazz», «Paradies» und diverse Essaysammlungen. Sie war Mitglied des National Council on the Arts und der American Academy of Arts and Letters. Ausgezeichnet mit zahlreichen Preisen, u. a. mit dem National Book Critics' Circle Award und dem American-Academy-and-Institute-of-Arts-and-Letters Award für Erzählliteratur. 1993 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur, und 2012 zeichnete Barack Obama sie mit der Presidential Medal of Freedom aus. Toni Morrison starb am 5. August 2019.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 203
Erscheinungsdatum 22.04.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-498-04531-9
Verlag Rowohlt
Maße (L/B/H) 21,1/13,1/2,2 cm
Gewicht 322 g
Originaltitel God Help The Child
Auflage 6. Auflage
Übersetzer Thomas Piltz
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Toni Morrisons finaler Roman ist nicht ihr bester

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Essen

"Sehr blaue Augen"! "Menschenbild"! Zwei Romane, die meinen Blick auf Literatur geschärft haben. Ich habe inzwischen alle Romane von Toni Morrison gelesen und habe den Eindruck, dass die letzten vier Romane ein bisschen abfallen gegenüber den ersten sieben. Mir fehlt ein bisschen so etwas wie die sagenhafte Sterbeszene in "Sula", die Schlusskonfrontation in "Solomons Lied" oder die komplexe Energie von "Jazz" oder "Paradies". Natürlich ist "Gott hilf dem Kind" trotzdem ein sehr guter Roman und weit entfernt von seicht. Rassismus und Sexismus, zwei Themen, die sich durch Morrisons Werk ziehen, sind auch hier relevant, treten aber hinter Kindesmissbrauch als dringendstes Anliegen zurück. Morrison zeichnet ein komplexes Bild der Vielschichtigkeit des Problems und den Folgen für Täter, Opfer und Hinterbliebene. Damit bietet sie einen Kontext für eine der positivsten Liebesgeschichten in ihrem Gesamtwerk. Dabei lässt sie einige Aspekte unerzählt, was manchmal weniger wie notwendige Kürze wirkt, sondern eher wie die Vorfreude, den Roman bald zu beenden. Besonders hinsichtlich Sofia und Sweetness hätte ich gern etwas mehr Hintergrund gehabt. Rain hingegen - vielleicht die spannendste Figur im Roman - ist gerade mit der Kürze hervorragend bedient. Und dann gibt es wieder die typischen Kleinigkeiten, die Toni Morrison so herausragend machen. Kaum jemand kann mit ihr mithalten, wenn es darum geht, Figuren zu benennen. Ganz weit oben hier Bookers Eltern, die ihre Kinder alphabetisch benennen. Und auch die Motivationen, die hinter Fehlverhalten stecken, sind glaubwürdig wie eh und je - seit Pecolas Vater sich in "Sehr blaue Augen" rechtfertigte. Ist dies das Buch, das ich Lesern empfehlen will, die Toni Morrison bisher nicht versucht haben? Nein. Aber ist es dennoch lesenswert als Beispiel moralischer Komplexität? Natürlich! RIP Toni Morrison!

N. Gatzke , Thalia-Buchhandlung Berlin

Wortgewaltig und kristallklar schildert Toni Morrison die Geschichte von Lula Ann und ihrem ganz eigenen Widerstand gegen die Rassendiskriminierung! Tief beeindruckend!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
8
5
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 04.01.2020
Bewertet: anderes Format

Ein aufwühlender und beeindruckender Roman voller tragischer Schicksalsschläge und einer eindrucksvollen Protagonistin, deren Geschichte Ihnen unter die Haut gehen wird. Die Autorin (mehrfach ausgezeichnet) schenkt uns in diesem Werk aber auch einen kleinen Hoffnungsschimmer...

Ganz große Erzählkunst! Unbedingt lesen!
von einer Kundin/einem Kunden aus Nienburg am 22.06.2017

Sie ist nicht die Tochter, die sich ihre Eltern gewünscht haben. Dieser Satz, vielmehr ein in vielen Situationen zur Gewissheit ausbuchstabiertes Gefühl, zieht sich leitmotivisch durch das gesamte Werk. Der Protagonistin gelingt die Befreiung aus der Enge ihrer Kindheit. Und mit ihrer Produktlinie "You Girl!" - Nur du, Mädchen!... Sie ist nicht die Tochter, die sich ihre Eltern gewünscht haben. Dieser Satz, vielmehr ein in vielen Situationen zur Gewissheit ausbuchstabiertes Gefühl, zieht sich leitmotivisch durch das gesamte Werk. Der Protagonistin gelingt die Befreiung aus der Enge ihrer Kindheit. Und mit ihrer Produktlinie "You Girl!" - Nur du, Mädchen! - gelingt ihr der soziale und wirtschaftliche Aufschwung und ermöglicht ihr ein Leben in Wohlstand, Unabhängigkeit und Anerkennung. Wie fragil dieses Gerüst aus Glamour, Schönheit und Eitelkeit ist, erkennt sie erst, als sie von dem Mann verlassen wird, mit dem sie ihr Leben teilen wollte. Und es sind seine letzten Worte, die sie in ihre Kindheit zurück katapultieren: Denn sie ist nicht die Frau, die er will. Ein unglaublich klug komponierter Roman einer großartigen Autorin! Erzählkunst vom Allerfeinsten und mein persönliches Highlight in diesem Jahr!