Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Cruelty

Ab jetzt kämpfst du allein

Gwendolyn Bloom 1

(11)
Ein Buch wie ein Blockbuster: Scott Bergstroms erster Roman erscheint in 20 Ländern und wird in Hollywood verfilmt – von Kinohit-Produzent Jerry Bruckheimer («Fluch der Karibik», «Armageddon»).
Vor zehn Jahren wurde Gwens Mutter ermordet, nur ihren Vater hat sie noch. Doch kurz nachdem er zu einer Geschäftsreise nach Paris aufgebrochen ist, stehen zwei Unbekannte vor Gwens Tür und erzählen eine unglaubliche Geschichte: Ihr Vater ist eigentlich CIA-Agent – und bei einem Einsatz spurlos verschwunden. Wurde er entführt? Wollte er dem Geheimdienst den Rücken kehren?
Als die Ermittlungen eingestellt werden, macht Gwen sich selbst auf die Suche. Eine gefährliche Reise über mehrere Kontinente beginnt, immer dem Zentrum der Gefahr entgegen. Und Gwen erkennt: Wenn man seine Gegner besiegen will, muss man mindestens so hart und grausam werden wie sie!
Rezension
Ein bemerkenswerter Thriller.
Portrait
Scott Bergstrom

Scott Bergstrom arbeitete jahrelang als Texter und Creative Director in einer der größten und renommiertesten Werbeagenturen in Manhattan und entwickelte Print-, Fernseh- und Onlinekampagnen für namhafte Firmen wie Ford, Boeing, Chase sowie für das Auswärtige Amt der USA.
Bergstroms Essays und Artikel über Architektur und urbanes Leben wurden in den USA und Europa breit publiziert. Sein Interesse gilt besonders den vernachlässigten Gegenden beliebter Touristenmetropolen – die er in «Cruelty» düster und anschaulich beschreibt.
Sein Debüt «Cruelty» verkaufte sich in 20 Länder und wird in Hollywood von Jerry Bruckheimer verfilmt.


Scott Bergstrom

Scott Bergstrom arbeitete jahrelang als Texter und Creative Director in einer der größten und renommiertesten Werbeagenturen in Manhattan und entwickelte Print-, Fernseh- und Onlinekampagnen für namhafte Firmen wie Ford, Boeing, Chase sowie für das Auswärtige Amt der USA.
Bergstroms Essays und Artikel über Architektur und urbanes Leben wurden in den USA und Europa breit publiziert. Sein Interesse gilt besonders den vernachlässigten Gegenden beliebter Touristenmetropolen – die er in «Cruelty» düster und anschaulich beschreibt.
Sein Debüt «Cruelty» verkaufte sich in 20 Länder und wird in Hollywood von Jerry Bruckheimer verfilmt.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.02.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783644573413
Verlag Rowohlt E-Book
Dateigröße 1338 KB
Übersetzer Christiane Steen
Verkaufsrang 11.955
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Gwendolyn Bloom

  • Band 1

    47872097
    Cruelty
    von Scott Bergstrom
    eBook
    12,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    118543592
    Ohne Skrupel
    von Scott Bergstrom
    eBook
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein Mädchen mit einer Mission“

Ines Schwabe, Thalia-Buchhandlung Jena

Gwen hat schon ihre Mutter verloren. Jetzt verschwindet auch noch ihre Restfamilie- in Person ihres über alles geliebten Adoptivvaters- auf einer seiner vielen Geschäftsreisen.
Und dann bricht ihr Leben auseinander, denn alles an das sie bis jetzt geglaubt hat, ist eine Lüge. Ihr Leben geht vor ihren Augen in Trümmern auf.
Und dennoch begibt sie sich auf die Suche nach ihm, denn er ist alles was sie hat. Sie ist allein, auf einem anderen, ihr fremden Kontinent und kann ab jetzt nur noch auf das bauen, was sie weiß und was sie kann. Aber da ist doch noch etwas in ihr, was ihr beständig hilft dem Grauen um sie herum mit noch mehr Grausamkeit zu begegnen.
Gwen hat schon ihre Mutter verloren. Jetzt verschwindet auch noch ihre Restfamilie- in Person ihres über alles geliebten Adoptivvaters- auf einer seiner vielen Geschäftsreisen.
Und dann bricht ihr Leben auseinander, denn alles an das sie bis jetzt geglaubt hat, ist eine Lüge. Ihr Leben geht vor ihren Augen in Trümmern auf.
Und dennoch begibt sie sich auf die Suche nach ihm, denn er ist alles was sie hat. Sie ist allein, auf einem anderen, ihr fremden Kontinent und kann ab jetzt nur noch auf das bauen, was sie weiß und was sie kann. Aber da ist doch noch etwas in ihr, was ihr beständig hilft dem Grauen um sie herum mit noch mehr Grausamkeit zu begegnen.

„"Wenn der Schein trügt!"“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Für die junge Gwen bricht ihre Welt aus den Fugen. Alles schien wie immer: Gemeinsam mit ihrem Vater verbringt sie den Todestag ihrer Mutter. Sie glaubt ihr Vater führe ein geregeltes und ruhiges Leben. Bis dass eines Abends zwei Männer vor ihrer Tür stehen und sie mit dem Unfassbaren konfrontieren: Ihr Vater sei CIA-Agent und seine Spur habe sich bei einem Auslandseinsatz verloren. Gwen steht vor den Trümmern ihres Lebens. Auf der eigenständigen Suche nach ihrem Vater sieht sich einem gefährlichen Konstrukt aus Drogendealern und Wafferhändlern gegenüber.
Ein Thriller, der ruhig beginnt, aber auch hier schon Gänsehaut verleiht. Dann nimmt er so richtig Tempo auf und fesselt bis zur letzten Seite. Das Besondere daran ist, dass der Leser sich sehr um die toughe Gwen sorgt, hat man die junge Frau doch gleich ins Herz geschlossen.


Für die junge Gwen bricht ihre Welt aus den Fugen. Alles schien wie immer: Gemeinsam mit ihrem Vater verbringt sie den Todestag ihrer Mutter. Sie glaubt ihr Vater führe ein geregeltes und ruhiges Leben. Bis dass eines Abends zwei Männer vor ihrer Tür stehen und sie mit dem Unfassbaren konfrontieren: Ihr Vater sei CIA-Agent und seine Spur habe sich bei einem Auslandseinsatz verloren. Gwen steht vor den Trümmern ihres Lebens. Auf der eigenständigen Suche nach ihrem Vater sieht sich einem gefährlichen Konstrukt aus Drogendealern und Wafferhändlern gegenüber.
Ein Thriller, der ruhig beginnt, aber auch hier schon Gänsehaut verleiht. Dann nimmt er so richtig Tempo auf und fesselt bis zur letzten Seite. Das Besondere daran ist, dass der Leser sich sehr um die toughe Gwen sorgt, hat man die junge Frau doch gleich ins Herz geschlossen.


„Düster und zum Anfassen realistisch....“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Im Mittelpunkt dieser rasanten Geschichte finden wir Gwen, angepasst und brav ! Umso härter und grausamer ist die fremde Welt in die sie gerät : ein Netzwerk aus Waffenschiebern, Menschenhändlern und Drogendealern ! Ihr bisheriges Leben scheint eine komplette Lüge gewesen zu sein, trotzdem geht sie alle Risiken ein, spannend - wenn auch ordentlich düster ! Im Mittelpunkt dieser rasanten Geschichte finden wir Gwen, angepasst und brav ! Umso härter und grausamer ist die fremde Welt in die sie gerät : ein Netzwerk aus Waffenschiebern, Menschenhändlern und Drogendealern ! Ihr bisheriges Leben scheint eine komplette Lüge gewesen zu sein, trotzdem geht sie alle Risiken ein, spannend - wenn auch ordentlich düster !

„Grausam?“

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Weder Fisch noch Fleisch. Zwar ist der Thriller total spannend geschrieben, aber die Wandlung Gwens vom Diplomatentöchterchen zur Amazone in drei Wochen fand ich eher erheiternd. Es gibt viele Szenen, in denen man nicht aufhören kann zu lesen, trotzdem wirkt Cruelty oftmals überzogen und schrammt die Grenze zum Unsinn.
Trotzdem oder gerade deshalb taugt dieses Erstlingswerk in jedem Fall für ein paar unterhaltsame Stunden, in denen man nicht allzuviel nachdenken muss.
Ein Buch wie ein B-Film...
Weder Fisch noch Fleisch. Zwar ist der Thriller total spannend geschrieben, aber die Wandlung Gwens vom Diplomatentöchterchen zur Amazone in drei Wochen fand ich eher erheiternd. Es gibt viele Szenen, in denen man nicht aufhören kann zu lesen, trotzdem wirkt Cruelty oftmals überzogen und schrammt die Grenze zum Unsinn.
Trotzdem oder gerade deshalb taugt dieses Erstlingswerk in jedem Fall für ein paar unterhaltsame Stunden, in denen man nicht allzuviel nachdenken muss.
Ein Buch wie ein B-Film...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
3
5
3
0
0

Spannungsreicher Actionthriller der Extraklasse!
von HelloMyMedia am 03.09.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Spätestens seit dem hochgradig spannenden Actionthriller ?Red Sparrow? ist mir klar geworden, dass ich mit Agententhrillern sehr wohl etwas abgewinnen kann. Mein Interesse gegenüber vorliegendem Werk, welches mit auffälligem Design aus lilafarbenem Umschlag und orangenem Schnitt daherkommt, war also geweckt. Welche meiner Erwartungen eingehalten werden konnten und weitere Leseeindrücke... Spätestens seit dem hochgradig spannenden Actionthriller ?Red Sparrow? ist mir klar geworden, dass ich mit Agententhrillern sehr wohl etwas abgewinnen kann. Mein Interesse gegenüber vorliegendem Werk, welches mit auffälligem Design aus lilafarbenem Umschlag und orangenem Schnitt daherkommt, war also geweckt. Welche meiner Erwartungen eingehalten werden konnten und weitere Leseeindrücke zur Lektüre ? in der folgenden Rezension. Schon auf den ersten Seiten kann man als Leser in die Geschichte eintauchen. Ein rasanter und fesselnder Schreibstil machen einen flüssigen und problemlosen Einstieg in die Handlung möglich. Autor des Werkes, Scott Bergstrom, weiß über die vierhundert Seiten gelungen und packend zu erzählen. Es ist nicht die Sorte von Buch, die einem noch Monate oder gar Jahre im Gedächtnis bleiben werden, aber eines, das im Hier und Jetzt grandiose Unterhaltung liefert ? und das rechne ich ihm hoch an. Mit der Protagonistin komme ich gut zurecht. Ihre Motive bleiben jederzeit nachvollziehbar, man kann sich in ihre Lage gut hineinversetzen. Mir ist klar, dass die Handlung nicht realistisch ist, und auch die Hauptfigur Gwendolyn verhält sich ein bisschen reifer und mutiger, als man es von einer Siebzehnjährigen erwarten würde ? aber solche kleine Ungereimtheiten gewinnen nicht zu sehr Oberhand, als dass sie schwer ins Gewicht fallen könnten. Das rasante Tempo, mit welchem der Autor erzählt, hält den Leser jederzeit auf Trab, sodass das Lesevergnügen recht schnell wieder zu Ende ist. Er führt seine Leserschaft überzeugend in die Welt der Geheimdienste und Mafiabosse ein, sodass man sich selbst ständig dabei ertappen kann, wenn man überlegt, welcher Figur man selbst tatsächliches Vertrauen schenken kann. Uns wird ein erschreckendes Bild der Welt geboten, in der Gesetze, gesellschaftliches Verhalten und Hoffnung nicht die Stützpfeiler des Lebens sind ? und jeder merkt das, es wird aber nicht infrage gestellt. Wendungsreich führt Scott Bergstrom durch eine sprunghafte Reise über den gesamten Globus, während welcher die Protagonistin, die der Leser in der Ich-Perspektive begleitet, eine frappierende charakterliche Veränderung durchschreitet. Diese wirkt, den Umständen entsprechend, glaubwürdig und lässt an dieser Stelle keine Nachfragen übrig. An einigen Stellen hätte ich mir von dem Autor jedoch ein wenig mehr Konsequenz gewünscht. Er erzählt mit Beharrlichkeit eine düstere Handlung und doch wirkt es teilweise so, als wären die Herausforderungen, denen die Hauptfigur gegenüber gestellt wird, zu simpel überwindbar. Wenn ein böser Mafiaboss beispielsweise als Genius figuriert wird, vor dessen Intellekt sich viele fürchten, dann erwarte ich als Leser automatisch, dass er die beinahe schon ?läppischen? Tricks, welche angewendet werden, vorhersieht und daher mühelos parieren kann. Dies ist hier aber nicht der Fall. Das Ende lässt eine Weitererzählung offen. Von meiner Seite aus gebe ich einer Fortsetzung grünes Licht, da ich gerne weiterhin mitverfolgen möchte, wie sich die Geschichte rund um Gwendolyn Bloom entwickeln wird. Laut Informationen des Verlags soll der zweite Band der Reihe, der den deutschen Titel ?Ohne Skrupel? tragen wird, im Februar nächsten Jahres erscheinen. Ich bin gespannt. Kleine Anmerkung: Vorliegendes Werk wird im selben Monat als Taschenbuchausgabe unter dem Namen ?Ohne Gnade? neu veröffentlicht und momentan wird an der Kinoverfilmung gearbeitet. Wenn man mich abschließend fragt, ob ich ?Cruelty ? Ab jetzt kämpfst du allein? weiterempfehlen kann, dann lautet die Antwort, allein in Anbetracht der überwiegenden Mehrheit positiver genannter Aspekte: ?Ja.? Dieses Buch kann unterhaltsame und atemlose Spannung bieten und einige gut gefüllte Lesestunden bieten. Wer gerne Thriller und Action, auch gerne mit Agententhematik, liest, der ist mit diesem Buch sehr gut beraten. Fazit: ?Cruelty ? Ab jetzt kämpfst du allein? ist ein spannungsreicher Actionthriller der Extraklasse. Ich bin sehr gespannt auf geplante Fortsetzungen. Gerne vergebe ich vier von fünf möglichen Sternen.

Action
von Kristin Kintzel aus Bayreuth am 12.03.2017
Bewertet: Einband: Paperback

Cruelty ist ein Action reicher Thriller. Von den ersten Seiten an fiebert man mit, ob Gwendolyn ihren Vater findet und begleitet sie auf ihrer rasanten Entwicklung von der einfachen Diplomatentochter zur eiskalten Überlebenskünstlerin.

Actionreicher Thriller
von Luise W am 07.03.2017
Bewertet: Einband: Paperback

Gwendolyn ist 17 Jahre alt, als ihr Vater plötzlich verschwindet und sie erfährt, dass er gar kein Diplomat, sondern CIA-Agent ist. Als die Ermittlungen eingestellt werden, fängst sie selbst an, nach ihm zu suchen und es folgt eine rasante und actionreiche Geschichte. Durch den leuchtend orangefarbenen Schriftzug auf dem Cover... Gwendolyn ist 17 Jahre alt, als ihr Vater plötzlich verschwindet und sie erfährt, dass er gar kein Diplomat, sondern CIA-Agent ist. Als die Ermittlungen eingestellt werden, fängst sie selbst an, nach ihm zu suchen und es folgt eine rasante und actionreiche Geschichte. Durch den leuchtend orangefarbenen Schriftzug auf dem Cover und den entsprechend eingefärbten Buchschnitt fällt das Buch sofort ins Auge. Die gesamte Gestaltung passt hervorragend zu einem Thriller und der Titel „Cruelty“ bekommt im Laufe der Geschichte noch eine besondere Bedeutung. Scott Bergstrom gelingt es sehr gut, den Leser durch genaue Beschreibungen an die einzelnen Handlungsorte zu bringen. Was die Innerlichkeit der Figuren, sprich Gwen, denn aus ihrer Perspektive erfahren wir alles, angeht, weist sein Schreibstil jedoch Schwächen auf. Mir fiel es oft schwer, mich in sie hineinzuversetzen, da aus ihren Gedanken und Gefühlen nur das Wesentliche widergegeben wird und ich sie dadurch als Person kaum fassen konnte. Gwendolyn macht in der Geschichte eine unglaubliche Entwicklung durch: Vom unschuldigen Highschool-Schüler, der all das Reisen durch den Job des Vaters leid ist, hin zum eiskalten Kämpfer und Killer. Wie erwähnt, fiel es mir durch den Schreibstil nicht leicht, das alles nachzuvollziehen, andererseits ist das wohl ohnehin kaum möglich, wenn man selbst nichts Vergleichbares erleben musste. „Ich hatte mir das Böse, das mir meinen Dad genommen hat, irgendwie mächtig vorgestellt, groß und brillant und monumental, quasi wie ein Flugzeugträger, der auch Schach spielen kann. Aber dieses Böse ist nur deshalb mächtig, weil es klein und hirnlos ist – und weil es aus vielen besteht.“ (S. 209) Wir begleiten Gwendolyn auf einer Art Schnitzeljagd bei der Suche nach ihrem Vater quer durch Europa, immer wieder wird sie mit neuen Situationen konfrontiert. Insgesamt hat sie dabei mehr Glück als ich es für realistisch halte. Das Spannungslevel wird durch diese Schnitzeljagd aber die ganze Zeit über hoch gehalten, denn man weiß nie, was als nächstes passiert. Das Ende des Buches kam sehr abrupt und war für mich leider recht unbefriedigend. Vieles bleibt offen, auf das man sich spontan auch erstmal keinen Reim machen kann. Aber wie es scheint, ist eine Fortsetzung geplant, die hier auch dringend nötig ist, um die Geschichte abzuschließen. Der Autor hat seiner Geschichte eine starke Heldin in den Mittelpunkt gestellt, doch was er uns über die Grausamkeiten dieser Welt und besonders in den großen Touristenmetropolen erzählt, ist noch viel wichtiger und das eigentliche Ansinnen dieses Buches. Das gelingt Scott Bergstrom meiner Meinung nach exzellent. Fazit „Cruelty“ ist ein actionreicher Thriller mit einer starken Hauptfigur, die sich enorm weiterentwickelt. Der Autor legt seine Aufmerksamkeit vor allem auf die Grausamkeiten in großen Metropolen, die einem als Tourist meist entgehen. Für ein paar Schwächen muss ich jedoch einen Punkt abziehen.