Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Mann in der fünften Reihe

(2)
Mitten in der Nacht, auf einer Bank in der Gare de L’Est: Die Züge stehen still, und auch das Leben scheint zum Stillstand gekommen. Wer hier sitzt, ist gestrandet, aus der Welt gefallen. Was hat Nelly, die erfolgreiche Theaterschauspielerin, hier zu suchen?
Bis gestern war ihr Tageslauf, ihr ganzes Denken magnetisch auf die Rolle, auf das fremde Leben ausgerichtet, das sie abends auf der Bühne verkörpert. Bis gestern, als sie im Moment ihres Auftritts den Mann in der fünften Reihe sah, der als einziger nicht zu ihr hinblickte. Was will er von ihr, dieser Mann, von dem sie sich vor Monaten getrennt hat, den sie immer noch liebt, selbst wenn sie sich weigert, auch nur seinen Namen zu denken? Der Körper versagt der Schauspielerin den Dienst, denn diese Liebe war kein Spiel.
Portrait
Véronique Olmi wurde 1962 in Nizza geboren und lebt in Paris. In Frankreich wurde sie, als eine der bekanntesten Dramatikerinnen des Landes, für ihre Arbeit mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Ihre Theaterstücke wurden in viele Sprachen übersetzt und werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgeführt. Ihre Romane stehen seit Jahren auf den Bestsellerlisten. In Deutschland erschien von ihr zuletzt "Nacht der Wahrheit" (Kunstmann 2015).
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 112 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.02.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783956141812
Verlag Albin Michel, Paris 2014
Dateigröße 207 KB
Übersetzer Claudia Steinitz
eBook
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Ein Rückblick auf das eigene Leben. Poetisch, traurig, verzweifelt, selbstreflektierend, aber nicht wirklich fesselnd. Ein Rückblick auf das eigene Leben. Poetisch, traurig, verzweifelt, selbstreflektierend, aber nicht wirklich fesselnd.

„Der Preis der Liebe“

Christina Koberling, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Ein hochsensibles und eindringliches Plädoyer für die Liebe und die Leidenschaft, und ein weiterer Beweis dafür, daß die Vorlagen für alles Lieben, Leiden, Sterben in der Kunst aus dem wahren Leben kommen.
Die Protagonistin, eine Theaterschauspielerin, beschreibt ihre obsessive Liebe an einer Stelle als "gegenseitige Hinrichtung"...
Perfekte,intelligente, schöne Sprache,die mich sofort in ihren Bann zog
Ein hochsensibles und eindringliches Plädoyer für die Liebe und die Leidenschaft, und ein weiterer Beweis dafür, daß die Vorlagen für alles Lieben, Leiden, Sterben in der Kunst aus dem wahren Leben kommen.
Die Protagonistin, eine Theaterschauspielerin, beschreibt ihre obsessive Liebe an einer Stelle als "gegenseitige Hinrichtung"...
Perfekte,intelligente, schöne Sprache,die mich sofort in ihren Bann zog

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0