Die Villen von Bad Ischl

Wenn Häuser Geschichten erzählen

(1)
Bad Ischl – dieses wunderschöne Herzstück des Salzkammergutes ist der Inbegriff von Sommerfrische. Die Präsenz Kaiser Franz Josephs zog Aristokraten, Künstler, Industrielle und Adabeis an, sie alle prägten den Ort und die Umgebung und machen den vergangenen Glanz bis heute spürbar. Die Sommergäste mussten standesgemäß untergebracht werden, große repräsentative Hotels entstanden, doch wollten viele Gäste lieber in eigenen Villen residieren.
50 Villen werden näher beleuchtet: Wer waren die Erbauer, wer die Mieter?
Die Villa der Familie Starhemberg wurde nach 1945 zu einer Schule,
die Villa Seilern ist heute ein Luxushotel. Das Haus des Librettisten Alfred Grünwald wurde abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Das erste Fertigteil-Holzhaus des Schöpfers des »Weißen Rößl«, Oskar Blumenthal, erfreut Läufer und Radfahrer am Lauff ener Waldweg, die Villa Spiegel beeindruckt in ihrer schlossartigen Größe bis heute. Wo lebte Alexander Girardi, und wo Johann Nestroy? Wie war die Geschichte der Schratt-Villa wirklich?
Auf abwechslungsreichen Spaziergängen lassen sich mit diesem Buch alte mit neuen Ansichten vergleichen und überraschende Geschichten entdecken.
Portrait
Dr. phil., ist Historikerin, Autorin, Kuratorin und Kulturmanagerin. Sie veröffentlicht Bücher und Beiträge zu zeit- und kulturhistorischen Themen, die sie als Kuratorin auch an Museen in Szene setzt, und schreibt Programmhefte und Artikel für große Konzertveranstalter.
2004 gründete sie das Kindermusikfestival St. Gilgen als
wesentlichen Bestandteil des Musiksommers im Salzkammergut.
Zuletzt bei Amalthea erschienen: »Damals war Heimat.
Die Welt des Wiener Großbürgertums« (2014). arnbom.com
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 20.04.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-99050-069-9
Verlag Amalthea Verlag
Maße (L/B/H) 22,3/15,4/3,2 cm
Gewicht 468 g
Abbildungen mit zahlreichen Abbildungen, durchgehend vierfarbig
Auflage 1. Aufl. 2017
Buch (gebundene Ausgabe)
25,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Die Villen von Bad Ischl

Die Villen von Bad Ischl

von Marie-Theres Arnborn
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
25,00
+
=
Ein Trottel kommt selten allein

Ein Trottel kommt selten allein

von Michael Niavarani
(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
25,00
+
=

für

50,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Ein eher schwermütiges Buch über Ungerechtigkeiten gegenüber Juden in Bad Ischl
von Peter Krackowizer aus Neumarkt am Wallersee am 19.07.2017

Die Autorin ist mir von anderen Büchern und einer Buchvorstellung auch persönlich bekannt. Sie ist eine ausgezeichnete Historikerin, die in diesem Buch der Geschichte von 40 der rund 60 Villen, die sich ehemals im Besitz jüdischer Familien befanden oder in Zusammenhang mit ihnen standen, nachgeht. Mein persönlicher Eindruck ist,... Die Autorin ist mir von anderen Büchern und einer Buchvorstellung auch persönlich bekannt. Sie ist eine ausgezeichnete Historikerin, die in diesem Buch der Geschichte von 40 der rund 60 Villen, die sich ehemals im Besitz jüdischer Familien befanden oder in Zusammenhang mit ihnen standen, nachgeht. Mein persönlicher Eindruck ist, dass eine „Abrechnung“ mit der Bevölkerung von Bad Ischl in Hinblick auf den Umgang mit den einst geschätzten jüdischen Kurgästen in der Zeit des Nationalsozialismus und auch in den Jahren nach Kriegsende darstellt. Wie sie immer wieder feststellt, war ein gewisser Wilhelm Haenel ein besonders skrupelloser Scherge des Regimes, der jüdischen Besitzern ihre Villen abpresste oder plünderte. Wie Arnbom im Buch schildert, war Haenel nach dem Krieg ein angesehener Bürger, der ein „Museum“ mit zusammengetragenem (jüdischem) Besitz aufbaute. Selbst eine 1991 ausgestrahlte ORF-Dokumentation hinterfragte dieses Museum und dessen Besitzer nicht kritisch. Für mich wurde das Lesen von Kapitel zu Kapitel schwerer. Einerseits schildert Arnbom durchaus interessante Geschichten aus der k.k. Zeit von Villen berühmter Kurgäste wie Nestroy, Oscar Straus, Max Tauber, dem Ehepaar Lehár, Grünwald, Julius Bammer und anderen. Andererseits berichtet sie schonungslos über das Vorgehen und Verhalten der Behörden und von Einzelpersonen ab den 1930er Jahren bis Anfang der 1950er Jahre gegen die jüdischen Besitzer von Villen. So interessant manche Lebensgeschichten auch sind, so sehr beschlich mich zunehmend ein unbehagliches Gefühl, dass die Autorin mir einen Spiegel vorhalten will: Schau, so haben deine Vorfahren unrecht gehandelt. Nochmals, das waren meine ganz persönlichen Empfindungen. Natürlich hätte sie manches in der Geschichte der Villen weglassen können. Natürlich hätte sie auch Geschichten von nicht-jüdischen Villen erzählen können. Hat sie aber nicht (mag die eine oder andere Ausnahme dabei sein, ohne dass ich jetzt nochmals alle Kapitel auf diesen Fokus hin überprüfe). Und das gibt in meinen Augen dem Buch etwas Düsteres. Vielleicht habe ich mir einfach nur Baugeschichten erwartet und nicht eben die Schilderungen von Familiengeschichten. Aber das ist eben die Interpretation eines Lesers, wenn er den Klappentext liest. Abschließend möchte ich nochmals darauf hinweisen, dass die Autorin sicherlich gut recherchiert hat und keine Unkorrektheiten im Buch veröffentlicht. Das kann der Leser auch schon an den zahlreichen Anmerkungen auf Zitate und Quellen erkennen. Aber es ist eben nicht mein Buch.