Tod in Weimar

Kriminalroman

Dominique Horwitz

(11)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Tod in Weimar

    Penguin

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Penguin

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

13,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

In der »Villa Gründgens«, dem Weimarer Alterssitz für Bühnenkünstler, wird die Probenarbeit des »Schiller-Zirkels« jäh unterbrochen: Aus der greisen Theatergruppe stirbt unter mysteriösen Umständen einer nach dem anderen. Roman Kaminski, Kutscher und Stadtführer in der Goethe-Stadt, sieht sich gezwungen, der rätselhaften Todesserie auf den Grund zu gehen. Doch der ehrgeizige Kommissar Westphal scheint Kaminski in der Hand zu haben, der zu allem Überfluss auch noch zwischen zwei Frauen steht.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 14.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-328-10146-8
Verlag Penguin
Maße (L/B/H) 19/11,8/2,4 cm
Gewicht 266 g
Verkaufsrang 145767

Buchhändler-Empfehlungen

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Gelungenes Krimidebüt des Schauspielers. Weimar ist ein großartiger Schauplatz und die schillernde Theatergruppe bietet Charaktere, die nach einer Verfilmung schreien....

Macht Spaß

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Dieser Krimi macht - mit einigen wenigen Abstrichen - großen Spaß. Etwas nervig kommen die allzu häufig wiederkehrenden Sexphantasien daher... ansonsten super Plot, gute Charaktere und bestechende Atmosphäre.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
5
5
0
0
1

So gar nicht empfehlenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Adelheidsdorf am 23.03.2021

Nicht spannend, nicht lustig, es sei denn, man hat ein Faible für Altherrenhumor. Nicht gut geschrieben, gelinde gesagt war ich beim Lesen fassungslos. Wer verlegt denn so etwas ohne Not? Da hat sich der Verlag, so wie ich beim Kauf, wohl vom gerechtfertigten Schauspieler- und Sängerruhm blenden lassen. Etwas Positives fällt ... Nicht spannend, nicht lustig, es sei denn, man hat ein Faible für Altherrenhumor. Nicht gut geschrieben, gelinde gesagt war ich beim Lesen fassungslos. Wer verlegt denn so etwas ohne Not? Da hat sich der Verlag, so wie ich beim Kauf, wohl vom gerechtfertigten Schauspieler- und Sängerruhm blenden lassen. Etwas Positives fällt mir doch noch ein... sehr schön gestaltetes Cover

Als Hörbuch ein zusätzlicher Hochgenuss eines tollen Weimar-Krimis
von Uwe Kirstein aus Eisenach am 19.09.2017
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Dominique Horwitz ist also nicht nur ein toller Schauspieler und Interpret (Brei würde ihn lieben), sondern nun auch ein sehr talentierter Autor, wie er mit 'Tod in Weimar' beweist. Ich mag gut recherchierte Bücher, die Einbindung realer Orte (Weimar en Detail) und die Verknüpfung realer historischer Ereignisse (Verbrechen in B... Dominique Horwitz ist also nicht nur ein toller Schauspieler und Interpret (Brei würde ihn lieben), sondern nun auch ein sehr talentierter Autor, wie er mit 'Tod in Weimar' beweist. Ich mag gut recherchierte Bücher, die Einbindung realer Orte (Weimar en Detail) und die Verknüpfung realer historischer Ereignisse (Verbrechen in Buchenwald) mit einer tollen fiktiven Geschichte. Wenn dazu noch sympathische und interessante Protagonisten kommen (z.B. Kaminski und Laura), sind das Zutaten für ein gelundenen Krimi. Das alles findet sich in diesem Krimi und deshalb er hat mich begeistert. Und man merkt diesem Buch auch die Liebe des Autors zu seiner Wahlheimat Weimar an. Ich bin gespannt auf den nächsten Krimi des Multitalents Dominique Horwitz. Das vom Autor selbst eingelesenes Hörbuch ist es ein zusätzlicher Hochgenuss!!!

von Victoria Richter aus Gotha am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein kurzweiliger Krimi mit sympathisch abgedrehten Charakteren vor Weimars kultureller und geschichtlicher Kulisse. Ein flüssiger Schreibstil mit Goethe- und Schiller-Zitaten.


  • Artikelbild-0