This is not a love song

Roman

(17)
Warum nur hat er sich zu diesem Besuch bei den Eltern überreden lassen? Vincent hat in England Karriere gemacht und führt mit Frau und zwei kleinen Töchtern ein erfülltes Leben. Jetzt zurück in seiner Heimat Frankreich fühlt er sich eingeengt und hat schnell über alle ein Urteil gefällt: Die spießigen Eltern und der ehrgeizlose Bruder nerven ihn, seine Exfreundin Fanny ist ausgerechnet mit Langweiler Olivier zusammen, sein bester Freund Étienne einfach von der Bildfläche verschwunden. Doch dann konfrontiert ihn seine Schwägerin mit einer traurigen Wahrheit und der Frage, was Freundschaft wirklich bedeutet ...

Portrait
Jean-Philippe Blondel wurde 1964 im französischen Troyes geboren, wo er heute auch als Autor und Englischlehrer mit seiner Familie lebt. Sein Roman »6 Uhr 41« wurde in Frankreich umgehend zum Überraschungsbestseller und stand auch hier auf der Spiegel-Bestsellerliste.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 17.07.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-48593-2
Verlag Goldmann
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/1,7 cm
Gewicht 188 g
Übersetzer Anne Braun
Verkaufsrang 72.600
Buch (Taschenbuch)
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

This is not a love song

This is not a love song

von Jean-Philippe Blondel
(17)
Buch (Taschenbuch)
10,00
+
=
6 Uhr 41

6 Uhr 41

von Jean-Philippe Blondel
(66)
Buch (Taschenbuch)
8,99
+
=

für

18,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Nicole Simic, Thalia-Buchhandlung Remscheid

Dieses facettenreiche Buch ist für Leser, die gerne reflektieren, über das geschriebene Wort nachdenken und ihre eigenen Schlüsse ziehen möchten. Hohe Erzählkunst von Blondel! Dieses facettenreiche Buch ist für Leser, die gerne reflektieren, über das geschriebene Wort nachdenken und ihre eigenen Schlüsse ziehen möchten. Hohe Erzählkunst von Blondel!

„Aufarbeiten statt Verdrängen !“

Sieglinde Stanek, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Flott geschriebener und leicht zu lesender Roman, der trotzdem Tiefgang hat und zum Nachdenken anregt . Der Autor greift die Themen : Familie und Freundschaft, Anpassung und Rebellion , Verantwortung und Verdrängung, spielerisch auf und schafft Verständnis für die Fehler , die Menschen im Laufe ihres Lebens machen, auch wenn diese folgenschwer sein können…

Flott geschriebener und leicht zu lesender Roman, der trotzdem Tiefgang hat und zum Nachdenken anregt . Der Autor greift die Themen : Familie und Freundschaft, Anpassung und Rebellion , Verantwortung und Verdrängung, spielerisch auf und schafft Verständnis für die Fehler , die Menschen im Laufe ihres Lebens machen, auch wenn diese folgenschwer sein können…

„Was wäre gewesen, wenn?“

Janina Baensch

Ein sehr tiefgründiges Buch über die großen Themen der eigenen Jugend - Beziehung, Liebe und Freundschaft - sowie über die Konsequenzen einzelner Entscheidungen.
Einfach großartig!
Ein sehr tiefgründiges Buch über die großen Themen der eigenen Jugend - Beziehung, Liebe und Freundschaft - sowie über die Konsequenzen einzelner Entscheidungen.
Einfach großartig!

„Blondel ist immer gut !!!“

Christine Fehlhaber, Thalia-Buchhandlung Dresden

Nach " 6 Uhr 41" war ich zu Beginn dieser Lektüre erst ein wenig enttäuscht, was sich aber ganz schnell verflüchtigt hat.
Wer kennt das nicht: eigentlich steht man mit beiden Beinen im Leben, hat Arbeit und Familie und ist doch ganz zufrieden mit seinem Leben. Dann kommt man nach Hause, um die Eltern zu besuchen und schwupps...fällt man wieder in die gleiche Rolle, in die gleichen Verhaltensmuster, die man doch überwunden geglaubt hat.
So auch Vincent, der sogar nach England geflüchtet ist. Aber bei diesem Besuch muss er sich nun endlich der Wahrheit stellen.
Blondel schreibt, wie immer, sehr unterhaltend, aber doch auch nachdenklich. Lesenswert.
Nach " 6 Uhr 41" war ich zu Beginn dieser Lektüre erst ein wenig enttäuscht, was sich aber ganz schnell verflüchtigt hat.
Wer kennt das nicht: eigentlich steht man mit beiden Beinen im Leben, hat Arbeit und Familie und ist doch ganz zufrieden mit seinem Leben. Dann kommt man nach Hause, um die Eltern zu besuchen und schwupps...fällt man wieder in die gleiche Rolle, in die gleichen Verhaltensmuster, die man doch überwunden geglaubt hat.
So auch Vincent, der sogar nach England geflüchtet ist. Aber bei diesem Besuch muss er sich nun endlich der Wahrheit stellen.
Blondel schreibt, wie immer, sehr unterhaltend, aber doch auch nachdenklich. Lesenswert.

„Ein scheinbar perfektes Leben “

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Vincent ist eine verkrachte Existenz - zumindest in den Augen seiner Eltern. Zwangsläufig verlässt er seine Heimat in der französischen Provinz. In England schafft er den Durchbruch, wird erfolgreicher Besitzer einer Imbisskette, ist glücklich verheiratet und Vater zweier Töchter. Er hat alles erreicht- ein 'selfmade man'. Dann überreden ihn seine Eltern zur Rückkehr in die Heimat. Mit zwiespältigen Gefühlen gibt er nach. Schnell bereut er seinen Entschluss.
Mit voller Wucht und völlig unerwartet wird er mit der lange verdrängten bitteren Wahrheit konfrontiert.
Mit schonungslos offenen Worten lässt uns Blondel an Vincent's Leben teilhaben, an dem Leben eines Mannes, der sein wahres Ich hinter selbst errichteten Fassaden verbirgt und sein scheinbar perfektes Leben in Frage stellen muss.
Ein kleiner feiner Roman für Frauen - über Liebe, Familie und Freundschaft und über eine der überflüssigsten Fragen: „Was wäre gewesen, wenn ...?“ - mit viel französischem Flair.
Vincent ist eine verkrachte Existenz - zumindest in den Augen seiner Eltern. Zwangsläufig verlässt er seine Heimat in der französischen Provinz. In England schafft er den Durchbruch, wird erfolgreicher Besitzer einer Imbisskette, ist glücklich verheiratet und Vater zweier Töchter. Er hat alles erreicht- ein 'selfmade man'. Dann überreden ihn seine Eltern zur Rückkehr in die Heimat. Mit zwiespältigen Gefühlen gibt er nach. Schnell bereut er seinen Entschluss.
Mit voller Wucht und völlig unerwartet wird er mit der lange verdrängten bitteren Wahrheit konfrontiert.
Mit schonungslos offenen Worten lässt uns Blondel an Vincent's Leben teilhaben, an dem Leben eines Mannes, der sein wahres Ich hinter selbst errichteten Fassaden verbirgt und sein scheinbar perfektes Leben in Frage stellen muss.
Ein kleiner feiner Roman für Frauen - über Liebe, Familie und Freundschaft und über eine der überflüssigsten Fragen: „Was wäre gewesen, wenn ...?“ - mit viel französischem Flair.

Daniela Blank, Thalia-Buchhandlung Köln

Eine spannende "Was wäre wenn" Geschichte mit der Blondel mich wieder einmal überzeugt hat.
Nachdenklich, überraschend, bewegend.
Eine spannende "Was wäre wenn" Geschichte mit der Blondel mich wieder einmal überzeugt hat.
Nachdenklich, überraschend, bewegend.

„Berührend!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Vincent ist froh in England einen Neuanfang gemacht zu haben. Als er wieder einmal in seine Heimat nach Frankreich fährt um seine alten Eltern zu besuchen, fängt ihn die Vergangenheit dort unerwartet heftig ein........ Vincent ist froh in England einen Neuanfang gemacht zu haben. Als er wieder einmal in seine Heimat nach Frankreich fährt um seine alten Eltern zu besuchen, fängt ihn die Vergangenheit dort unerwartet heftig ein........

„Leicht und doch tiefgründig!“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Vincent, mittlerweile erfolgreicher Geschäftsmann in England besucht seine Eltern in die französische Provinz. Sofort bereut er die Reise und sehnt sich nach Hause zu Frau und Töchtern.
Hier ist er wieder der unsichere, weniger geliebte Sohn und die alten Freunde sind auch nicht mehr das was sie waren oder schlimmer, sie sind einfach von der Bildfläche verschwunden.
Als seine, von ihm verachtete Schwägerin, ein lang gehütetes Geheimnis erzählt, muss er sich seiner Vergangenheit stellen. Was wäre geschehen wenn...

Leichtfüßig erzählt Jean-Philippe Blondel die Tragödien des Lebens und regt den Leser an über die großen Themen des Zusammenlebens nachzudenken. Ein großartiges Buch über das Leben und die Konsequenzen unserer Entscheidungen. Es hätte auch ganz anders kommen können, oder?
Vincent, mittlerweile erfolgreicher Geschäftsmann in England besucht seine Eltern in die französische Provinz. Sofort bereut er die Reise und sehnt sich nach Hause zu Frau und Töchtern.
Hier ist er wieder der unsichere, weniger geliebte Sohn und die alten Freunde sind auch nicht mehr das was sie waren oder schlimmer, sie sind einfach von der Bildfläche verschwunden.
Als seine, von ihm verachtete Schwägerin, ein lang gehütetes Geheimnis erzählt, muss er sich seiner Vergangenheit stellen. Was wäre geschehen wenn...

Leichtfüßig erzählt Jean-Philippe Blondel die Tragödien des Lebens und regt den Leser an über die großen Themen des Zusammenlebens nachzudenken. Ein großartiges Buch über das Leben und die Konsequenzen unserer Entscheidungen. Es hätte auch ganz anders kommen können, oder?

„Was wäre gewesen wenn....“

Christina Dumke, Thalia-Buchhandlung Brühl

Blondels großes Thema Was wäre gewesen wenn ....



Vincent kehrt nach Jahren in seine Heimatstadt zurück. Ein Besuch der völlig anders wird als erwartet. Aus dem erfolgreichen Familienvater mit eigener Restaurantkette wird plötzlich wieder der Sohn ,der in der stickigen Enge der Vorstadt klein und bedeutungslos wird. Als seine Schwägerin ihm dann noch ein jahrelang gehütetes Geheimnis anvertraut bricht für ihn eine Welt zusammen. Kein mir bekannter Autor schafft es so genial und schmerzhaft das seine Charaktere sich und ihr Leben so komplett in Frage stellen. Berührend und nachdenklich....



Blondels großes Thema Was wäre gewesen wenn ....



Vincent kehrt nach Jahren in seine Heimatstadt zurück. Ein Besuch der völlig anders wird als erwartet. Aus dem erfolgreichen Familienvater mit eigener Restaurantkette wird plötzlich wieder der Sohn ,der in der stickigen Enge der Vorstadt klein und bedeutungslos wird. Als seine Schwägerin ihm dann noch ein jahrelang gehütetes Geheimnis anvertraut bricht für ihn eine Welt zusammen. Kein mir bekannter Autor schafft es so genial und schmerzhaft das seine Charaktere sich und ihr Leben so komplett in Frage stellen. Berührend und nachdenklich....



„eine Reise in die Vergangenheit...“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Eigentlich will Vincent nur ein paar Tage bei seinen Eltern Urlaub machen, doch schon nach kürzester Zeit brechen alte Verdrängungen auf und ein paar traurige und erschreckende Wahrheiten kommen ans Licht. Vincent bekommt den Spiegel der Tatsachen vorgehalten und um seine Seelenruhe ist es geschehen....eine interessante - Was wäre wenn ? - Geschichte , die wie eine kleine Plauderei gehalten ist und doch die ganz großen Fragen des Lebens thematisiert ! Eigentlich will Vincent nur ein paar Tage bei seinen Eltern Urlaub machen, doch schon nach kürzester Zeit brechen alte Verdrängungen auf und ein paar traurige und erschreckende Wahrheiten kommen ans Licht. Vincent bekommt den Spiegel der Tatsachen vorgehalten und um seine Seelenruhe ist es geschehen....eine interessante - Was wäre wenn ? - Geschichte , die wie eine kleine Plauderei gehalten ist und doch die ganz großen Fragen des Lebens thematisiert !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
12
4
0
1
0

Naja
von einer Kundin/einem Kunden aus Winzendorf-Muthmannsdorf am 05.08.2017
Bewertet: eBook (ePUB)

Der Anfang war noch relativ spannend. Zum Ende hin wurde es jedoch sehr konfus und verwirrend als ob der Autor unter dem Einfluss von sinneserweiternden Substanzen schrieb.

Vergangenheit
von Rosa Grünwald aus St.Johann am 03.05.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

In England hat es Vincent weit gebracht und führt ein glückliches Leben, nun soll er für eine Woche zurück zu seiner Familie nach Frankreich. Dort fühlt er sich sofort wieder wie das Kind von damals und wünscht sich nichts mehr, als zurück nach England zu kommen. Während dieser Woche trifft er... In England hat es Vincent weit gebracht und führt ein glückliches Leben, nun soll er für eine Woche zurück zu seiner Familie nach Frankreich. Dort fühlt er sich sofort wieder wie das Kind von damals und wünscht sich nichts mehr, als zurück nach England zu kommen. Während dieser Woche trifft er auf alte Freunde und die frühere Liebe und erfährt schließlich sowohl ein trauriges Geheimnis, als auch eine tragische Wahrheit, die ihm seine Familie jahrelang verschwiegen hatte. Dies verändert sein eigenes Leben und verändert seine komplette Sichtweise. Eine großartige Geschichte über das Leben, die Liebe und wichtige Entscheidungen.

Verpasste Abzweigungen auf dem Lebensweg
von Jenny Vogler am 05.04.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

Vincent fährt auf Drängen seiner Ehefrau nach jahrelanger Abkehr endlich wieder einmal in sein Elternhaus, um dort nicht nur ein paar Stunden vorbei zu schauen, sondern auch um alte Freunde, seinen Bruder, die Ex-Freundin und andere Bekannte zu treffen. Doch wie erwartet wird der Besuch zur inneren Zerreißprobe, denn... Vincent fährt auf Drängen seiner Ehefrau nach jahrelanger Abkehr endlich wieder einmal in sein Elternhaus, um dort nicht nur ein paar Stunden vorbei zu schauen, sondern auch um alte Freunde, seinen Bruder, die Ex-Freundin und andere Bekannte zu treffen. Doch wie erwartet wird der Besuch zur inneren Zerreißprobe, denn alle Beteiligten haben ein vollkommen anderes Leben gelebt, als Vincent. Sie sind auch nicht mehr die guten Freunde von früher mit denen man sich locker unterhalten konnte, sondern schleppen ihre eigenen Probleme und Sehnsüchte mit sich herum und möchten diese nicht unbedingt mit dem "Freund aus Jugendtagen" teilen. Vincent selbst fiebert dem Ende der Woche entgegen, bis ihm seine Schwägerin ein Geheimnis offenbart, welches sonst niemand angesprochen hätte. Und er muss sich entscheiden, ob er die traurigen Details hören möchte oder doch lieber flieht in eine Zukunft mit dunklen Flecken... Nach dem Bestseller 6 Uhr 41 von Jean-Philippe Blondel, der mir ausgesprochen gut gefallen hat, war ich sehr gespannt auf seinen neuen Roman, der sich ebenso wie der genannte Vorgänger mit den wichtigen Fragen des Lebens auseinandersetzt und zwischen den Zeilen nicht nur Melancholie vermittelt, sondern auch viele philosophische Denkansätze aufgreift. In "This is not a lovesong" kämpft ein junger Mann gegen seine unschöne Vergangenheit an, indem er sich bewusst an die Orte und zu den Menschen seiner Kindheit und Jugend begibt. Nicht um dort etwas zu finden, was er vermisst hat, sondern lediglich aus Interesse heraus. Denn gerade sein eigener Lebensweg verlief ganz anders als erwartet und hat ihn grundlegend verändert. Für mich ist dieser Roman ein weiteres Lesehighlight im Jahr 2016, weil er auf wunderschöne Art und Weise erzählt, weil er Verbindungen knüpft und Menschen authentisch wirken lässt, weil er ein sehr bewegendes Thema aufgreift, welches von Identitätsfindung, Erinnerungen, verpassten Chancen, unterlassenen Handlungen und Fehlentscheidungen berichtet. Aber andererseits auch von der Kraft der Liebe, der Möglichkeiten eines Neuanfangs und der ungeahnten Entwicklungen im Laufe der Zeit. Dem Autor ist mit diesem Buch ein sehr einprägsamer Roman gelungen, der lange nachwirkt und ihm einen Platz in der Liste meiner Lieblingsautoren einbringt. Fazit: Ich vergebe 5 Sterne für dieses ehrliche, manchmal traurige Buch, welches ausgesprochen facettenreich vom Leben selbst erzählt und von der Rolle des Einzelnen in einem sozialen Gefüge. Ich kann es absolut weiterempfehlen, vor allem für diejenigen Leser, die gerne reflektieren, über das Geschriebene Wort nachdenken und ihre eigenen Schlüsse ziehen möchten. Vieles, was hier benannt wird, kann man nicht nur nachempfinden, sondern hat es tatsächlich so oder ganz ähnlich erlebt. Einfach nur toll!