Nacht ohne Sterne

(20)
Romantisch, düster und aufregend fantastisch

Die 16-jährige Naya ist Tochter einer Elfe und eines Menschen. Ein Mischwesen, das keine Magie zu beherrschen scheint und sich weder der geheimnisvollen Elfenwelt New Yorks noch der Welt der Menschen gänzlich zugehörig fühlt. Ihr bester Freund Jaron ist ein Lichtelf, der New York vor den Machenschaften der Dunkelelfen bewahren soll. Doch dann wird Naya mitten hinein gezogen in den jahrhundertealten Krieg zwischen den beiden Völkern. Und als sie den Dunkelelf Vidar kennenlernt, wird all ihr bisheriges Wissen auf den Kopf gestellt. Welche Ziele verfolgt Jaron, welche Geheimnisse verbirgt Vidar? Wem kann sie trauen? Naya muss auf ihr Herz hören, doch das ist leichter gesagt als getan ...

Portrait
Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Für ihr Debüt „Grim. Das Siegel des Feuers“ erhielt sie 2011 den Deutschen Phantastik Preis in der Sparte Bestes deutschsprachiges Romandebüt. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 544
Altersempfehlung 14 - 99
Erscheinungsdatum 14.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-31150-9
Verlag Cbt
Maße (L/B/H) 18,5/12,4/4,3 cm
Gewicht 515 g
Verkaufsrang 2.632
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Nacht ohne Sterne

Nacht ohne Sterne

von Gesa Schwartz
(20)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=
Hüter der fünf Leben

Hüter der fünf Leben

von Nica Stevens
(32)
Buch (Taschenbuch)
11,99
+
=

für

21,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Vivien Salamon, Thalia-Buchhandlung Lübeck

Der Klappentext versprach so einiges, aber ich kam überhaupt nicht in die Geschichte rein. Ebenso war für mich die Art, wie die Geschichte erzählt wurde irgendwie merkwürdig. Der Klappentext versprach so einiges, aber ich kam überhaupt nicht in die Geschichte rein. Ebenso war für mich die Art, wie die Geschichte erzählt wurde irgendwie merkwürdig.

„Nacht ohne Sterne“

Cara Bahr, Thalia-Buchhandlung Düsseldorf

Naya ist halb Elfe und halb Mensch, damit hatsie sichtlich zu kämpfen. Sie erschafft sich ihre eigene Zwischenwelt. Plötzlich wird sie aber mitten in den Krieg zwischen den Licht- und Dunkelelfen gezogen. Während dieses Krieges findet sie ihr wahres Ich und sie weiß nun, zu welcher Welt sie gehört. Zwischen all den Kämpfen und ihrer Identitätssuche kommt die Liebe auch nicht zu kurz. Es erwartet einen eine dramatische Liebesgeschichte. Naya ist halb Elfe und halb Mensch, damit hatsie sichtlich zu kämpfen. Sie erschafft sich ihre eigene Zwischenwelt. Plötzlich wird sie aber mitten in den Krieg zwischen den Licht- und Dunkelelfen gezogen. Während dieses Krieges findet sie ihr wahres Ich und sie weiß nun, zu welcher Welt sie gehört. Zwischen all den Kämpfen und ihrer Identitätssuche kommt die Liebe auch nicht zu kurz. Es erwartet einen eine dramatische Liebesgeschichte.

Maren Duchow, Thalia-Buchhandlung Peine

Lichtelfen auf der einen Seite, Dunkelelfen auf der anderen in einem alten Krieg - und dazwischen ein mutiges junges Mädchen, selbst halb Elfe, auf der Suche nach sich selbst. Lichtelfen auf der einen Seite, Dunkelelfen auf der anderen in einem alten Krieg - und dazwischen ein mutiges junges Mädchen, selbst halb Elfe, auf der Suche nach sich selbst.

Manja Berg, Thalia-Buchhandlung Wildau

Ein romantisch-spannender Fantasyroman. Ein romantisch-spannender Fantasyroman.

C. Gäbke, Thalia-Buchhandlung Heidenheim an der Brenz

Sehr spannende und teilweise düstere Geschichte.Ein toller Pageturner,der mich begeistert. Sehr spannende und teilweise düstere Geschichte.Ein toller Pageturner,der mich begeistert.

Jenny Kümmel, Thalia-Buchhandlung Braunschweig

Eine Story, die mich wider Erwarten fesseln konnte und es wert war gelesen zu werden. Eine Story, die mich wider Erwarten fesseln konnte und es wert war gelesen zu werden.

„Unsere "Jungen Buchprofis" empfehlen, Freya, 15 Jahre“

Junge Buchprofis empfehlen, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Naya ist gefangen zwischen den Welten, denn als Tochter einer Lichtelfe und eines Menschen scheint sie nirgendwo dazu zugehören. Als Mischwesen beherrscht sie keine Magie, fühlt sich aber dennoch hingezogen zu den geheimnisvollen Welten der Elfen.
Ihr bester Freund Jaron ist ein Krieger des Lichts und tut alles dafür New York vor den grausamen Kriegern der Dunkelheit und anderen Kreaturen der Unterwelt zu beschützen. Zwischen den Welten gibt es eine Grenze, die verhindert dass die Krieger der Dunkelheit in die Menschenwelt oder in die Welt des Lichts kommen. Diese Grenze wird langsam instabil und beide Völker suchen den Erben Lyrions, der einzige der einen alles vernichtenden Krieg verhindern kann, indem er die Grenze erneuert. Die Dunkelelfen wollen den Erben töten und somit ihre Freiheit wieder erlangen. Die Lichtelfen wollen ihn dazu bringen sein Erbe anzutreten. Als Naya den Dunklelf Vidar trifft und gleichzeitig ihre Freundschaft zu Jaron immer intensiver wird, weiß sie nicht mehr, wem sie glauben soll und was richtig ist.

Nayas Geschichte spielt in drei verschiedenen Welten: in Valdurin, dem Reich der Lichtelfen, in Rascadon, der Unterwelt wo die Dunkelelfen leben und in der ganz normalen Menschenwelt.
Valdurin ist voller Magie und Licht, es herrscht aber auch eine ewig währende Kälte, die diese Welt und ihre Bewohner niemals ganz verlässt.
Rascadon ist keine Unterwelt, so wie man sie sich vorstellt, denn dort gibt es viele magische Orte und Geheimnisse die kaum jemand kennt. Ihre Bewohner haben, durch die Unterdrückung der Lichelfen, einen starken Wunsch nach Freiheit.
Alle drei Orte werden sehr umfassend beschrieben und einiges kann man sich sehr lebendig vorstellen. Der Leser verliert sich aber auch schnell in der riesigen Unterwelt und hat keine Vorstellung mehr von der Lage der Orte, die Vidar Naya zeigt.

Naya ist eine sympathische Figur, da sie sehr herzlich ist und ein paar Ecken und Kanten hat, was sie sehr realitätsnah macht. Was mich allerdings an ihr ein wenig stört, ist dass es ihr manchmal nichts zu bedeuten scheint, dass sowohl Jaron als auch Vidar sie lieben, denn sie nutz das aus.
Jaron ist die Art von bestem Freund, den sich (fast) jedes Mädchen wünscht. Er ist immer für Naya da, selbst als er sich dadurch gegen die Werte der Welt stellt, aus der er kommt. Außerdem beschützt und unterstützt Jaron sie wo er kann und verzeiht ihr all ihre Fehler. Aber er hat auch seine dunklen Seiten und kann gefühlskalt und herzlos sein, was Naya verletzt.
Vidar ist geheimnisvoll, tapfer und warmherzig, aber auch düster und brutal. Er verliebt sich recht schnell und setzt alles aufs Spiel, indem er Naya vor der Verfolgung durch Krieger seines eigenen Volkes rettet und damit den Tod riskiert.

Diese Geschichte zeichnet sich besonders durch den poetischen Schreibstil der Autorin aus. Dies ist an einigen Stellen wunderbar zu lesen, weil alles bis ins kleinste Detail beschrieben ist und man so ganz in die Welt von Naya eintauchen kann, aber leider verliert man dadurch an anderen Stellen den Überblick und versteht einiges nicht.

Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen, ich mag die Charaktere, die Abenteuer von Naya und finde auch das Cover sehr ansprechend.
Naya ist gefangen zwischen den Welten, denn als Tochter einer Lichtelfe und eines Menschen scheint sie nirgendwo dazu zugehören. Als Mischwesen beherrscht sie keine Magie, fühlt sich aber dennoch hingezogen zu den geheimnisvollen Welten der Elfen.
Ihr bester Freund Jaron ist ein Krieger des Lichts und tut alles dafür New York vor den grausamen Kriegern der Dunkelheit und anderen Kreaturen der Unterwelt zu beschützen. Zwischen den Welten gibt es eine Grenze, die verhindert dass die Krieger der Dunkelheit in die Menschenwelt oder in die Welt des Lichts kommen. Diese Grenze wird langsam instabil und beide Völker suchen den Erben Lyrions, der einzige der einen alles vernichtenden Krieg verhindern kann, indem er die Grenze erneuert. Die Dunkelelfen wollen den Erben töten und somit ihre Freiheit wieder erlangen. Die Lichtelfen wollen ihn dazu bringen sein Erbe anzutreten. Als Naya den Dunklelf Vidar trifft und gleichzeitig ihre Freundschaft zu Jaron immer intensiver wird, weiß sie nicht mehr, wem sie glauben soll und was richtig ist.

Nayas Geschichte spielt in drei verschiedenen Welten: in Valdurin, dem Reich der Lichtelfen, in Rascadon, der Unterwelt wo die Dunkelelfen leben und in der ganz normalen Menschenwelt.
Valdurin ist voller Magie und Licht, es herrscht aber auch eine ewig währende Kälte, die diese Welt und ihre Bewohner niemals ganz verlässt.
Rascadon ist keine Unterwelt, so wie man sie sich vorstellt, denn dort gibt es viele magische Orte und Geheimnisse die kaum jemand kennt. Ihre Bewohner haben, durch die Unterdrückung der Lichelfen, einen starken Wunsch nach Freiheit.
Alle drei Orte werden sehr umfassend beschrieben und einiges kann man sich sehr lebendig vorstellen. Der Leser verliert sich aber auch schnell in der riesigen Unterwelt und hat keine Vorstellung mehr von der Lage der Orte, die Vidar Naya zeigt.

Naya ist eine sympathische Figur, da sie sehr herzlich ist und ein paar Ecken und Kanten hat, was sie sehr realitätsnah macht. Was mich allerdings an ihr ein wenig stört, ist dass es ihr manchmal nichts zu bedeuten scheint, dass sowohl Jaron als auch Vidar sie lieben, denn sie nutz das aus.
Jaron ist die Art von bestem Freund, den sich (fast) jedes Mädchen wünscht. Er ist immer für Naya da, selbst als er sich dadurch gegen die Werte der Welt stellt, aus der er kommt. Außerdem beschützt und unterstützt Jaron sie wo er kann und verzeiht ihr all ihre Fehler. Aber er hat auch seine dunklen Seiten und kann gefühlskalt und herzlos sein, was Naya verletzt.
Vidar ist geheimnisvoll, tapfer und warmherzig, aber auch düster und brutal. Er verliebt sich recht schnell und setzt alles aufs Spiel, indem er Naya vor der Verfolgung durch Krieger seines eigenen Volkes rettet und damit den Tod riskiert.

Diese Geschichte zeichnet sich besonders durch den poetischen Schreibstil der Autorin aus. Dies ist an einigen Stellen wunderbar zu lesen, weil alles bis ins kleinste Detail beschrieben ist und man so ganz in die Welt von Naya eintauchen kann, aber leider verliert man dadurch an anderen Stellen den Überblick und versteht einiges nicht.

Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen, ich mag die Charaktere, die Abenteuer von Naya und finde auch das Cover sehr ansprechend.

„Fantastischer Lesespaß“

Natalie Sommer, Thalia-Buchhandlung Vechta

Ein toller Fantasyroman, der nicht nur für Jugendliche spannend und interessant ist, sondern alle begeistern kann, die sich darauf einlassen. Die sympathische Protagonistin Naya zieht den Leser in den Bann der Elfenwelt, die von der Autorin so detailreich ausgeschmückt wird, dass man das Gefühl hat, man sei Teil des Geschehens.
Ein wundervoller Schmöker für alle Altersklassen.
Ein toller Fantasyroman, der nicht nur für Jugendliche spannend und interessant ist, sondern alle begeistern kann, die sich darauf einlassen. Die sympathische Protagonistin Naya zieht den Leser in den Bann der Elfenwelt, die von der Autorin so detailreich ausgeschmückt wird, dass man das Gefühl hat, man sei Teil des Geschehens.
Ein wundervoller Schmöker für alle Altersklassen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
6
11
2
0
1

Tolles buch
von Lilly Nedder aus Hamburg am 03.08.2018

Ich musste mich zuerst in die Geschichte reinlesen (Die ersten Kapitel waren wirklich langweilig und langgezogen) aber mir hat das Buch im Endeffekt super gefallen ich liebe die Geschichte und habe richtig mitgefiebert

von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 24.01.2018
Bewertet: anderes Format

Wieder ein toller Roman von Gesa Schwartz: spannend, romantisch und magisch. Wer noch nichts von ihr kennt, sollte ihren Romanen unbedingt eine Chance geben!

„Nacht ohne Sterne“ von Gesa Schwartz
von Blubb0butterfly am 13.11.2017

Eckdaten 9,99 € ISBN: 978-3-570-31150-9 542 Seiten + 1 Seite Buchvorstellung der Autorin 2015 Taschenbuch (2017) cbt Verlag (Verlagsgruppe Random House) auch als E-Book erhältlich Cover Das Cover finde ich unscheinbar und doch sehr ausdrucksstark. Es ist faszinierend. Der Titel und die dargestellte Figur werden im Laufe der Geschichte verständlich. Inhalt Die sechzehnjährige Naya ist Tochter einer Elfe und... Eckdaten 9,99 € ISBN: 978-3-570-31150-9 542 Seiten + 1 Seite Buchvorstellung der Autorin 2015 Taschenbuch (2017) cbt Verlag (Verlagsgruppe Random House) auch als E-Book erhältlich Cover Das Cover finde ich unscheinbar und doch sehr ausdrucksstark. Es ist faszinierend. Der Titel und die dargestellte Figur werden im Laufe der Geschichte verständlich. Inhalt Die sechzehnjährige Naya ist Tochter einer Elfe und eines Menschen. Ein Mischwesen, das keine Magie zu beherrschen scheint und sich weder der geheimnisvollen Elfenwelt New Yorks noch der Welt der Menschen gänzlich zugehörig fühlt. Ihr bester Freund Jaron ist ein Lichtelf, der New York vor den Machenschaften der Dunkelelfen bewahren soll. Doch dann wird Naya mitten hineingezogen in den jahrhundertealten Krieg zwischen den beiden Völkern. Und als sie den Dunkelelf Vidar kennenlernt, wird all ihr bisheriges Wissen auf den Kopf gestellt. Welche Ziele verfolgt Jaron, welche Geheimnisse verbirgt Vidar? Wem kann sie trauen? Naya muss auf ihr Herz hören, doch das ist leichter gesagt als getan… Autorin Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Für ihr Debüt „Grim. Das Siegel des Feuers“ erhielt sie 2011 den Deutschen Phantastik Preis in der Sparte Bestes deutschsprachiges Romandebüt. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen. Meinung Danke an das Bloggerportal für das Bereitstellen des Buches! Bevor ich das Buch gelesen hatte, hatte ich noch nie etwas von der Autorin gehört oder gelesen und war deshalb sehr gespannt, was mich erwartet. Inhaltlich hat es mich schonmal sehr angesprochen und ich wurde auch wirklich kein bisschen enttäuscht. Die Geschichte war der Wahnsinn! Die Geschichten rund um die Fantasiewesen, vor allem aber um die Licht- und Dunkelelfen fand ich sehr interessant. Die mir fremden Begriffe, wie Carmeo Dhakar, fand ich spannend und hätte gerne gewusst, wie die Autorin auf diese Sprache kam. Naya ist halb Elfe und halb Mensch, womit sie sichtlich zu kämpfen hat. Daher erschafft sie sich ihre eigene Zwischenwelt. Plötzlich wird sie aber mitten in den Krieg zwischen den Licht- und Dunkelelfen gezogen. Während dieses Krieges findet sie ihr wahres Ich und sie weiß nun, zu welcher Welt sie gehört. Zwischen all den Kämpfen und ihrer Identitätssuche kommt die Liebe auch nicht zu kurz. Anfangs dachte ich, dass sie und ihr Jugendfreund Jaron ein Paar werden, aber die Autorin hat es uns nicht so leicht gemacht. Es erwartet uns eine dramatische Liebesgeschichte. ^^ Außerdem bleibt es bis zum Schluss spannend, da erst am Ende alle offenen Fragen geklärt werden. ;) Ich finde es krass, wie Naya als sogenanntes Halbblut behandelt wird. Das unterscheidet sich nicht wirklich viel vom wahren Leben. Da kann ich sie vollkommen verstehen, dass sie sich keiner Welt wirklich zugehörig fühlt. ? Dieses Buch zeigt uns auch, dass man mit Verallgemeinerungen vorsichtig umgehen sollte. Es gibt keine bestimmten Eigenschaften, die auf eine gesamte Menschengruppe zutreffen. Klar, es gibt einige Übereinstimmungen, aber trotzdem ist jeder Mensch einzigartig. Der Schreibstil ist flüssig und so gut, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Vor allem die Kapitelanfänge gefallen mir sehr. Pures Lesevergnügen, das man gelesen haben muss! ????? von ?????