Warenkorb
 

Die Getriebenen

Merkel und die Flüchtlingspolitik: Report aus dem Innern der Macht

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Ein dramatisches Kapitel jüngster deutscher Geschichte – und ein Insider-Report aus dem Innern der Macht.

Die Grenzöffnung für Flüchtlinge im Herbst 2015 hat das Land gespalten – die einen preisen Angela Merkels moralische Haltung, die andern geißeln die Preisgabe von Souveränität. Doch was als planvolles Handeln erscheint, ist in Wahrheit eine Politik des Durchwurstelns, des Taktierens und Lavierens, befeuert von hehren Idealen und Opportunismus. Robin Alexander zeigt, dass die politischen Akteure Getriebene sind, zerrieben zwischen selbst auferlegten Zwängen und den sich überschlagenden Ereignissen.

Robin Alexander blickt als Korrespondent der »Welt am Sonntag« seit Jahren hinter die Kulissen des Kanzleramtes - in seinem Buch, das auf Recherchen in Berlin, Brüssel, Wien, Budapest und der Türkei basiert, rekonstruiert er minutiös die Schlüsselentscheidungen von sechs Schicksalsmonaten - und erzählt am Beispiel des wohl dramatischsten Kapitels der jüngeren deutschen Geschichte davon, wie heute Politik gemacht wird.

Rezension
"Ein atemberaubender Bericht aus dem Inneren der Macht. Seite für Seite ein politischer Krimi." ZDF "Markus Lanz"
Portrait
Robin Alexander, geboren 1975, hat sich als politischer Berichterstatter, Reporter und Kolumnist im politischen Berlin einen Namen gemacht. Er war Redakteur bei der taz und Reporter bei „Vanity Fair“, bevor er 2008 zur Welt-Gruppe wechselte. 2013 wurde er mit dem renommierten Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet. Er ist regelmäßig im ARD-Presseclub und im ZDF-Morgenmagazin zu Gast und war im Bundestagswahlkampf 2013 Experte und Co-Moderator von Stefan Raab in der Wahlsendung „Absolute Mehrheit“ auf Pro7. 2007 erschien "Familie für Einsteiger" (Rowohlt Berlin). Robin Alexander lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Berlin.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
Vorbestellen

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 288
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8275-0093-9
Verlag Siedler Verlag
Maße (L/B/H) 22,1/14,2/3,1 cm
Gewicht 500 g
Auflage 6. Auflage
Verkaufsrang 58521
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst (Nachdruck) Versandkostenfrei
Erscheint demnächst (Nachdruck)
Versandkostenfrei
Vorbestellen
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Polit-Krimi

Karin Thuma, Thalia-Buchhandlung Dresden

Wer mehr Hintergründe zu den Entscheidungen in der Flüchtlingskrise seit 2015 erfahren möchte, hier findet er sie, minutiös und bemüht emotionslos dargestellt, zu lesen wie ein Polit-Krimi. Robin Alexander, Korrespondent der "Welt am Sonntag" schreibt weitgehend wertungsfrei, der aufgeklärtere Leser kann sich, um manche Information reicher, ein eigenes Urteil bilden.

Offener Blick auf eine Entscheidung mit Folgen

Martin Roggatz, Thalia-Buchhandlung Bonn (Universitätsbuchhandlung Bouvier)

Die Öffnung der deutschen Grenzen gegenüber Flüchtlingen im September 2015 war in Politik und Gesellschaft das Ereignis der letzten Jahre, das wie kein anderes die Menschen in diesem Land bewegt und aufgeregt hat. Die Bewältigung der Folgen dauert immer noch an und wird noch Jahre benötigen. Eine differenzierte und sachliche Sicht auf den Verlauf des damaligen Entscheidungsprozesses ist da beim Versuch des Verstehens mehr als hilfreich. Selbst wenn man am Ende zu der Überzeugung kommt, man hätte die die damalige Entscheidung der politischen Führung persönlich so nicht getroffen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
3
0
0
0

ein realer Polit-Thriller
von maleur aus Berlin am 30.05.2018

Robin Alexander rekonstruiert die Ereignisse von September 2015 bis März 2016, einem schwierigen Entwicklungsabschnitt der jüngsten Deutschen und Europäischen Geschichte. Das Buch basiert auf Recherchen in Berlin, Brüssel, Wien, Budapest und der Türkei. Das Buch ist ein Report und soll Wertungsfrei sein. Das ist dem Autor aber n... Robin Alexander rekonstruiert die Ereignisse von September 2015 bis März 2016, einem schwierigen Entwicklungsabschnitt der jüngsten Deutschen und Europäischen Geschichte. Das Buch basiert auf Recherchen in Berlin, Brüssel, Wien, Budapest und der Türkei. Das Buch ist ein Report und soll Wertungsfrei sein. Das ist dem Autor aber nicht durchweg gelungen und macht das Ganze nur noch sympathischer, wer kann dabei schon neutral bleiben!? Der Schreibstil ist gut verständlich. In den einzelnen Kapiteln steht das Agieren einzelner Politiker oder Staaten im Vordergrund. Das ist soweit sehr interessant, beginnt dann aber oft wieder mit dem September 2015 oder eher. Das hat meinen Lesefluss etwas gestört. Eine Zeitschiene im Kopf oder auf dem Papier macht sich dabei sicherlich gut. Der Inhalt des Buches gleicht dann einem Polit-Thriller. Ich gehe nicht davon aus, dass Politiker immer nur heroisch und uneigennützig agieren, aber ein bisschen mehr gesamtgesellschaftliche Betrachtungsweise und planvolles Handeln darf ich doch erwarten, schließlich hat deren Bildungsweg ja nicht mit der Grundschule geendet. Statt dessen erfährt man, dass die Politiker (nicht nur die Deutschen) die Dinge einfach aussitzen, sich den Entscheidungen entziehen, persönlich Befindlichkeiten über die Sache stellen, sich wegeducken, an ihrem Sessel kleben und durch Intrigen und Manipulationen ihren Status festigen und ausbauen. Hatten die Politiker die Interessen der Flüchtlinge im Focus? Nein, ihr Interesse galt (und tut es immer) den Meinungsumfragen, den Rest bewältigen dann die Beraterfirmen, Kommunalbehörden und Ehrenamtlichen. Hatten die Politiker das Wohl des eigenen Volkes im Sinn oder wollten sie im Interesse der Wähler agieren? Nein, auch hier gilt nur die Meinung des Wählers vor der Wahl und dann ist aber auch schon gut damit „dem Volke zu dienen“. Wie schön könnte doch Regieren ohne das lästige Volk sein. Das ist doch sowieso nie zufrieden. Doch genug mit der Politikerschelte, ich will doch nur das Buch bewerten. Das Buch hat der Autor den Politikern vor Veröffentlichung vorgelegt und auch nach Jahresfrist gibt es keine Forderungen zur Streichung oder Änderung der Darstellung, so dass ich von der Richtigkeit der Reportage ausgehe. Das Buch ist wirklich gut, ein echter Polit-Thriller. Ich kann es nur empfehlen.

So läuft Politik heute.
von einer Kundin/einem Kunden am 02.07.2017

Ein überaus wichtiges Buch, das einen mehr und mehr in seinen Bann zieht, legt es doch bei der Rekonstruktion der Ereignisse von September 2015 bis März 2016 offen wie heutzutage Politik betrieben wird. Korrigiert es erst die Legende Frau Merkel hätte irgendwas allein entschieden, erfahren wir dann, dass die deutsche Regierung s... Ein überaus wichtiges Buch, das einen mehr und mehr in seinen Bann zieht, legt es doch bei der Rekonstruktion der Ereignisse von September 2015 bis März 2016 offen wie heutzutage Politik betrieben wird. Korrigiert es erst die Legende Frau Merkel hätte irgendwas allein entschieden, erfahren wir dann, dass die deutsche Regierung sich anscheinend nur von Meinungsumfragen leiten lässt, um dann die Ausarbeitung sogenannten Beratungsfirmen zu überlassen. Bei den geschilderten Versuchen die Geschehnisse des entscheidenden Zeitraumes zu bewältigen oder zumindest zu verändern, sehen wir die Politiker (nicht nur Frau Merkel, nicht nur die deutschen, sondern europaweit) vereint darin "schlechte Bilder" zu vermeiden, untereinander Machtpoker zu betreiben, Dinge schlicht auszusitzen, sich Entscheidungen zu entziehen, persönliche Befindlichkeiten zu pflegen, und vor allem an ihren Sesseln zu kleben. Bei nicht einem ist zu erkennen das er/sie im Sinne oder zum Wohle seines/ihres Volkes (oder zumindest seiner/ihrer Wähler) handelt. Was man aus diesem Buch über den Zustand Deutschlands, Europas, und vor allem der politischen Kaste erfährt ist zutiefst ernüchternd, gar erschreckend. Ein Buch das man gelesen haben sollte. Das der Autor an manchen Stellen die gebotene journalistische Objektivität und Sachlichkeit nicht einhält kann man dabei getrost überlesen.

Flüchtlingskrise als Herausforderung
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 04.06.2017

Seitdem im September 2015 die Grenzen geöffnet wurden und tausende Flüchtlinge nach Deutschland strömten, stehen unsere Politiker vor einer riesigen Herausforderung. Robin Alexander versucht in diesem Buch zu zeigen, wie die Entscheidungen vor und nach dem Flüchtlingsstrom getroffen worden sind und gibt dabei einen besonderen Ei... Seitdem im September 2015 die Grenzen geöffnet wurden und tausende Flüchtlinge nach Deutschland strömten, stehen unsere Politiker vor einer riesigen Herausforderung. Robin Alexander versucht in diesem Buch zu zeigen, wie die Entscheidungen vor und nach dem Flüchtlingsstrom getroffen worden sind und gibt dabei einen besonderen Einblick in ein schwieriges Kapitel deutscher Geschichte. Der Autor Robin Alexander ist Journalist, der schon seit Jahren über das politische Berlin und Angela Merkel berichtet. Durch seine Schilderungen und Einschätzungen erhält man ein fundiertes Bild über die Aktionen und Entscheidungen, die unsere Politiker getroffen haben. Sehr anschaulich und nachvollziehbar wird zunächst erklärt, wie es überhaupt zur Grenzöffnung kommen konnte. Wer die Nachrichten verfolgt hat, wird natürlich viele Punkte, die im Buch angesprochen werden, zwar schon kennen, aber kann dennoch auch hier schon durch das Reflektieren des Autors etwas Neues erfahren. Dieser zeigt schonungslos auf, wie Politiker sich ihrer Verantwortung entzogen haben und offenbar nicht in der Lage waren, gemeinsam wichtige Entscheidungen bezüglich des Flüchtlingsstroms zu treffen. Dass die Unterbringung und die Versorgung der Geflüchteten gelungen ist, verdankt man letztendlich den vielen Kommunen und Bürgern, die ehrenamtlich geholfen haben. Auch mit Seehofer hat sich Herr Alexander eingehend beschäftigt und seine Rolle in der Krise ausgelotet. Auch er wird genauso wie Angela Merkel kritisch unter die Lupe genommen. Besonders interessant ist allerdings die Betrachtung der politischen Beziehung zwischen Merkel und Erdogan. Dieser wird in der Flüchtlingskrise gebraucht und nutzt seine Chance, um die Beitrittsverhandlungen in die EU zu beschleunigen. Während mit ihm verhandelt wird, beschließen andere Staaten die Balkanroute zu schließen, was letztendlich auch Realität wird. Robin Alexander hat hier ein wichtiges politisches Buch geschrieben, indem wirklich konkret und ohne etwas zu beschönigen die Flüchtlingskrise beleuchtet wird. Man sieht, dass unsere Politiker leider oft nicht schnell genug auf die Ereignisse reagieren konnten und auch nicht immer die Verantwortung, die sie mit ihrem Amt übernommen haben, wahrnehmen. Für mich ist ,,Die Getriebenen" ein sehr aufschlussreiches Buch, dass mich bis auf ein paar Aspekte überzeugt hat. Ich kann jedem nur empfehlen, dieses Buch vor der Wahl zu lesen.