Warenkorb

18% auf alle Hörbücher | Gutscheincode: HOERBUCH18XMAS

AchtNacht

Weitere Formate

Taschenbuch
Hörbuch (CD)
Es ist der 8. 8., acht Uhr acht. Sie haben 80 Millionen Feinde. Werden Sie die AchtNacht überleben? Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie. Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der "AchtNacht", am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei. Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt. Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst. Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder läuft. Und jetzt stellen Sie sich vor, Ihr Name würde gezogen ...
Rezension
"Simon Jäger versteht es meisterhaft, mit seiner Stimme Hochspannung zu erzeugen." Westdeutsche Zeitung, 20.01.2018
Portrait
Simon Jäger ist neben seiner Arbeit als Hörbuchsprecher als Dialogautor, Regisseur und Synchronsprecher tätig. Unter anderem ist er die deutsche Stimme von Josh Hartnett und Heath Ledger. Simon Jäger versteht es meisterhaft, mit seiner Stimme Hochspannung zu erzeugen.

Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seine Bücher werden in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Sebastian Fitzek lebt mit seiner Familie in Berlin.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Sprecher Simon Jäger
Anzahl 6
Erscheinungsdatum 24.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783785755280
Genre Abenteuerroman, vor 1945, Klassiker
Verlag Lübbe Audio
Auflage 3. Auflage 2017
Spieldauer 398 Minuten
Verkaufsrang 1214
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
8,49
bisher 9,99
Sie sparen : 15  %
8,49
bisher 9,99

Sie sparen : 15 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Wenn sich Internetspiele verselbstständigen

Charlotte Feit, Thalia-Buchhandlung Essen

Wer die Filmreihe "The Purge" kennt, wird in diesem Roman schnell erkennen, dass sich Fitzek, wie er selbst zugibt, hat davon inspirieren lassen. Was passiert, wenn du plötzlich auserwählt und zum Abschuss freigegeben wurdest?! Siegt der gesunde Menschenverstand oder lässt sich die Masse vom plötzlichen Blutrausch und dem winkenden Ruhm mitreissen?! Fitzek erzählt wie eh und je packend und man schafft es kaum das Buch aus der Hand zu legen.

Daniela Götz, Thalia-Buchhandlung Marburg

Fitzek ist ein Phänomen. Er vereint sprachliches Meisterwerk, intelligente Handlung und viel Witz. Das Buch lässt viel Raum für die eigene Fantasy. Wirklich toll!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
219 Bewertungen
Übersicht
115
54
32
11
7

Acht Nacht überlebt
von einer Kundin/einem Kunden aus Ovelgönne am 13.11.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Wieder eines dieser typischen Fitzek Bücher. Was würdest Du anstellen wenn Du plötzlich " Der Auserwählte" bist und eine ganze Nacht zur Jagd freigegeben wurdest. Diese passiert Ben und dann ändert sich nochmal das ganze Leben. Wem kann er vertrauen, wer ist auf der Jagd. Eine Jagd beginnt. 10 Millionen sind auf seinen Kopf ... Wieder eines dieser typischen Fitzek Bücher. Was würdest Du anstellen wenn Du plötzlich " Der Auserwählte" bist und eine ganze Nacht zur Jagd freigegeben wurdest. Diese passiert Ben und dann ändert sich nochmal das ganze Leben. Wem kann er vertrauen, wer ist auf der Jagd. Eine Jagd beginnt. 10 Millionen sind auf seinen Kopf ausgesetzt. Dieses kranke Spiel erinnert sehr an The Purge ( und davon ließ sich Sebastian ja inspirieren ) Für mich war dieses Ebook sehr gut zu lesen und konnte es kaum aus der Hand legen. Die Frage die ich mir immer wieder stelle... wie kommt man auf solche teilweise kranken Geschichten.

Nicht sein Bestes.
von _sleepless.books_ am 11.11.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Bisher sein schlechtestes Buch. Für mich fehlte die Spannung. Die typischen Wendungen für ein Fitzek-Buch waren enthalten, so dass man sich wieder die Frage stellen konnte "Wer ist nun wirklich der Täter" oder in diesem Fall Oz, der Hacker. Die Idee fand ich super, vor allem da ich auch ein Fan von The Purge bin aber die Umsetzu... Bisher sein schlechtestes Buch. Für mich fehlte die Spannung. Die typischen Wendungen für ein Fitzek-Buch waren enthalten, so dass man sich wieder die Frage stellen konnte "Wer ist nun wirklich der Täter" oder in diesem Fall Oz, der Hacker. Die Idee fand ich super, vor allem da ich auch ein Fan von The Purge bin aber die Umsetzung ist in meinen Augen schwach geschrieben.

Nicht perfekt, aber spannend
von KittyCatina am 16.09.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Es ist der 8.8. 8 Uhr 8 abends, als Ben sein eigenes Gesicht auf einem riesigen Bildschirm sieht. Er wurde ausgelost, für ein Kopfgeld von zehn Millionen Euro zur Jagd freigegeben und für die nächsten zwölf Stunden darf ihn jeder ungestraft töten. Und ganz schnell ist ein massenpsychologisches Experiment außer Kontrolle geraten.... Es ist der 8.8. 8 Uhr 8 abends, als Ben sein eigenes Gesicht auf einem riesigen Bildschirm sieht. Er wurde ausgelost, für ein Kopfgeld von zehn Millionen Euro zur Jagd freigegeben und für die nächsten zwölf Stunden darf ihn jeder ungestraft töten. Und ganz schnell ist ein massenpsychologisches Experiment außer Kontrolle geraten. Ich muss zugeben, dass ich nicht unbedingt ein Fan von Fitzek bin, habe ich mit diesem hier auch gerade erst mein drittes Buch des Autors gelesen. Dennoch haben mir diese bisher wirklich gut gefallen, wenn auch „AchtNacht“ einige Schwächen hatte. An sich ist der Schreibstil von Sebastian Fitzek in diesem Thriller wirklich mitreißend und packend, aber an manchen Stellen auch etwas zu ausführlich. Vor allem fand ich einige Beschreibungen einfach überflüssig und auch, dass ständig irgendwelche Straßen benannt wurden, war mir manchmal ein wenig zu viel. Gerade, wenn man sich in Berlin, wo die Geschichte spielt, nicht besonders gut auskennt, sagt einem vieles davon gar nichts und verwirrt bloß unnötig. Trotzdem konnte ich dieses Buch partout nicht aus der Hand legen und wurde gut unterhalten. Auch die Handlung war im Großen und Ganzen nämlich wirklich gut und hatte einige spannende Twists, aber auch sie hatte ihre Schwächen. So begann die Geschichte erst einmal mit teilweise ellenlangen Charaktervorstellungen, wobei einige Informationen gar nicht wichtig gewesen wären, womit die Spannung erst ziemlich langsam zum Tragen kam. Außerdem war manches nicht ganz schlüssig, vereinzelt sogar unrealistisch. Allerdings mochte ich die Idee hinter dem Buch recht gern. Na klar, wer den Film „The Purge“ kennt, denkt vielleicht, dass dieser Thriller ein Abklatsch davon ist, aber so ist es ganz und gar nicht. Zwar hat Fitzek die Grundidee übernommen, aber daraus eine ganz eigenständige, innovative Story gezaubert, die am Ende eine Wendung zu bieten hatte, mit der ich so gar nicht gerechnet hätte. Die letzten Seiten nach der Auflösung der eigentlichen Geschichte haben mich jedoch ein bisschen verwirrt. Was die Charaktere angeht, so fand ich diese sehr gut geschrieben. Am besten gefiel mir, dass Ben eine recht vielschichtige Figur ist, die man erst im Laufe der Geschichte lieben lernt. Auch Arezu fand ich wirklich interessant, wenn auch etwas undurchsichtig. Ansonsten gibt es einige psychopathisch wirkende Charaktere, die, so grausam sie geschrieben waren, aber auch ebenso gut. Insgesamt denke ich, dass dieser Thriller wohl nicht der beste aus der Feder von Sebastian Fitzek ist, aber auf keinen Fall so schlecht ist, wie er teilweise geredet wurde. Insgesamt hat er mir trotz seiner Schwächen jedenfalls richtig gut gefallen und ich habe mich gut unterhalten gefühlt.