Crystal.klar

Mein Leben als Junkie, Dealer, Häftling

(2)

Vom Gelegenheitskiffer zum Crystal Meth-Dealer: Dominik Forster hat alles durch. Doch mit Breaking Bad hat alles nichts zu tun: Statt Millioneneinnahmen und Machtmonopol folgen Absturz und Gefängnisstrafen. Als Ex-Knacki und Abhängiger werden ihm die Jobangebote nicht gerade hinterhergeworfen, und so dreht sich die Abwärtsspirale weiter. Nach einem Nahtoderlebnis findet Dominik Forster mit Entzug und Therapie in ein selbstbestimmtes Leben zurück. Heute engagiert er sich ehrenamtlich in der Suchtprävention und leistet Aufklärungsarbeit über Drogenmissbrauch bei Jugendlichen. Dieses Buch zeigt schonungslos seinen Weg durch den Drogensumpf – und wieder zurück.

Portrait
Dominik Forster wurde 1988 in Nürnberg geboren. Nach dem Abschluss der mittleren Reife 2004 machte er von 2005 bis 2009 eine Ausbildung zum Bürokaufmann in der Autovermietung seines Vaters. Nach Gefängnisaufenthalten und Therapie von 2010 bis 2012 arbeitet Dominik Forster selbstständig in der Suchtprävention. Er besucht regelmäßig Schulen und klärt dort über die Gefahren von Drogenmissbrauch auf. Er ist Mitbegründer des Mountain Activity Clubs, einem gemeinnützigen Verein für Prävention und Peerarbeit, und beteiligt am Projekt Spotting – selektive Prävention für junge Risikokonsumenten/innen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 10.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-37701-8
Verlag Ullstein Verlag
Maße (L/B/H) 18,9/12,2/2,5 cm
Gewicht 272 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 19.684
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Super!
von einer Kundin/einem Kunden aus Delmenhorst am 25.07.2017

Obwohl ich eigentlich so gut wie gar keine Bücher lese, hat mir das Buch super gefallen! Es war sehr kurzweilig und nie langweilig.

Spannend wie ein Thriller oder: Schade, dass Junkies selten Bücher lesen
von rhberlin aus Berlin am 17.08.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich wurde über das Fernsehen auf den Autor aufmerksam und war neugierig, wie ein Mensch mit einer Drogenkarriere es geschafft hat, von dem Dreckszeug loszukommen. Meine Erwartungen hatte ich niedrig angesetzt, weil man das bei Ex-Junkies nun mal so macht. Dann kann man schließlich auch nicht enttäuscht werden. Und was... Ich wurde über das Fernsehen auf den Autor aufmerksam und war neugierig, wie ein Mensch mit einer Drogenkarriere es geschafft hat, von dem Dreckszeug loszukommen. Meine Erwartungen hatte ich niedrig angesetzt, weil man das bei Ex-Junkies nun mal so macht. Dann kann man schließlich auch nicht enttäuscht werden. Und was ist passiert? Ich bin überrascht, wie sehr mich das Buch gefesselt hat. Ich habe das Werk innerhalb einer Woche förmlich verschlungen. Mit dem Prolog, der mit dem Showdown den Rahmen für die Autobiografie des noch jungen Autors bildet, wird ein Spannungsbogen aufgebaut, der mich einfach neugierig machte. Der Autor hält die Spannung stets geschickt aufrecht, was durch die persönlichen Eindrücke aus der Ich-Perspektive und die zuweilen recht deutliche Ausdrucksweise noch gesteigert wird. Ein Mensch wie Du und ich gerät auf die schiefe Bahn und geht durch gleich mehrere Höllen. Man erkennt leicht, dass einem selbst ein solches Schicksal nur durch ein paar Zufälle in der Jugend erspart blieb. Die harte Sprache und die detailgenauen Schilderungen haben mich schon zuweilen geschockt, aber soll man deswegen die Realität beschönigen? Das Buch sei jedem empfohlen, der mal Kontakt zu Drogen hatte oder noch hat. Und sollte es nur einem helfen, die Abwärtsspirale aufzuhalten, hat der Autor schon sehr viel erreicht. Aber wie gesagt: Schade, dass "diese Leute" selten Bücher lesen. Am Ende bleibt die Frage: Und wie ging es mit Dominik weiter? Hat er es geschafft? Muss er noch kämpfen? Vielleicht biografiert Dominik weiter, wenn er aus den 20ern raus ist? Ich bleibe jedenfalls neugierig und kann dieses Werk nur als Geheimtipp weiterempfehlen.