1984

in der Übersetzung von Michael Walter

George Orwell

(108)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 11,79 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

15,59 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

15,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


»Freiheit bedeutet die Freiheit, zu sagen, daß zwei und zwei vier ist. Gilt dies, ergibt sich alles übrige von selbst.«

Der Klassiker über einen allmächtigen Überwachungsstaat ist und bleibt beklemmend aktuell: Mit 1984 schuf George Orwell eines der einflußreichsten Bücher des 20. Jahrhunderts.

Mit einem Nachwort von Daniel Kehlmann

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 544
Erscheinungsdatum 16.06.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-28945-8
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 14,7/9,9/3 cm
Gewicht 282 g
Auflage 6. Auflage
Übersetzer Michael Walter
Verkaufsrang 1152

Buchhändler-Empfehlungen

Anke Matthes, Thalia-Buchhandlung Dessau-Roßlau

Ein Zukunftsszenario, das sehr realistisch und daher ungeheuer beklemmend ist. Selten hat sich eine Dystopie so sehr der Wirklichkeit genähert. Ein moderner Klassiker der SF!

Thomas Brock, Thalia-Buchhandlung Lübeck

Ein Klassiker zu dem man wahrscheinlich nicht viel erklären muss. Neben Huxleys „Schöne Neue Welt“ einer der großen Romane der Scify

Kundenbewertungen

Durchschnitt
108 Bewertungen
Übersicht
85
18
4
1
0

1984
von einer Kundin/einem Kunden aus Wünnewil am 09.05.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Im Orwell-Staat wird eine neue Sprache verordnet, das sogenannte "Neusprech". Zusammen mit dem sogenannten "Zwiedenk" soll den Menschen das Denken abgewöhnt werden. Orwell beschriebt eindrucksvoll, wie durch Veränderung der Sprache der Manipulation des Volkes durch die herrschende Klasse Tür und Tor geöffnet werden kann. Besonde... Im Orwell-Staat wird eine neue Sprache verordnet, das sogenannte "Neusprech". Zusammen mit dem sogenannten "Zwiedenk" soll den Menschen das Denken abgewöhnt werden. Orwell beschriebt eindrucksvoll, wie durch Veränderung der Sprache der Manipulation des Volkes durch die herrschende Klasse Tür und Tor geöffnet werden kann. Besonders deutlich wird das, wenn die unmenschlichsten Züge eines Systems mit wohllautenden Namen besetzt sind. So gibt es zum Beispiel ein "Liebesministerium". Es sorgt nicht etwa für den liebevollen Umgang der Menschen untereinander, sondern "lehrt" den Abtrünnigen und Andersdenkenden mittels grausamster Foltermethoden den "Großen Bruder" zu lieben. Im "Ministerium für Wahrheit" werden Geschichte und Gegenwart dem gegenwärtigen politischen System angepasst. Wahr ist, was der "Große Bruder" als wahr definiert. Dem Volk wird klargemacht, dass alles immer schon so war, wie es jetzt ist. Anderslautendes wird aus Zeitschriften und Büchern und damit aus dem Gedächtnis der Menschen systematisch entfernt. Das "Friedensministerium" hingegen plant "Friedensmissionen", die nichts anderes sind als Kriegseinsätze. Wer wollte sich da noch wundern, dass sich hinter "Lustlagern" Zwangsarbeitslager der übelsten Art verbergen. Der Schreibstil ist eher zäh und ziemlich langatmig, ich musste mich teilweise richtig durchkämpfen. Man folgt Winston durch sein Leben in der neuen Welt, man erlebt Szenen aus seinem Leben mit. Teilweise sind diese eher belanglos, gar langweilig. Ab und zu gibt es Zeitsprünge, die verwirrend sind. Die Geschichte selbst fand ich nicht wirklich gut, eben zu langatmig und zu zäh. Allerdings ist die Grundidee, die hinter dem Buch steckt, äusserst interessant und regt zum Nachdenken an. Dass es möglich ist, das eigene Volk so zu unterdrücken und zu manipulieren, dass es nur noch als Haufen nicht-denkender Zombies durchs Leben geht, und diese Art zu leben sogar noch begrüsst… Dass man nicht mehr sicher sein kann, ob die Vergangenheit tatsächlich so passiert ist, wie sie in den Geschichtsbüchern steht… Die Thematik ist sicher auch heute noch topaktuell!

Schöne Aufmachung
von einer Kundin/einem Kunden aus Elsfleth am 13.04.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Klassiker 1984 bekam mit diesem Buch eine Herausgabe die nicht nur Leserlich aber auch das Buch als physisches Objekt wirklich ein hingucker ist. So sind alle Seiten am Rand geschwärzt was wohl eine Anspielung auf die Zensurkultur im Buch sein soll. Einzig störend kann sein dass mit Abnutzung des Buches unschön die Farbe von... Der Klassiker 1984 bekam mit diesem Buch eine Herausgabe die nicht nur Leserlich aber auch das Buch als physisches Objekt wirklich ein hingucker ist. So sind alle Seiten am Rand geschwärzt was wohl eine Anspielung auf die Zensurkultur im Buch sein soll. Einzig störend kann sein dass mit Abnutzung des Buches unschön die Farbe von den Seiten und des Umschlages abfärbt . Sieht bei Schwarz nicht allzu schön aus. Ansonsten Top!

Es lohnt sich
von einer Kundin/einem Kunden am 12.04.2021

George Orwells Dystopie „1984“, eine albtraumhafte Vision des totalitären Überwachungsstaates Ozeanien, in dem die Menschen unter ständiger Überwachung durch eine allwissende Regierung leben. Winston, der Mitglied der kommandierenden Partei ist, beginnt, nach jahrelanger Treue gegenüber Ozeanien, an dem System zu zweifeln und be... George Orwells Dystopie „1984“, eine albtraumhafte Vision des totalitären Überwachungsstaates Ozeanien, in dem die Menschen unter ständiger Überwachung durch eine allwissende Regierung leben. Winston, der Mitglied der kommandierenden Partei ist, beginnt, nach jahrelanger Treue gegenüber Ozeanien, an dem System zu zweifeln und beginnt ein Tagebuch zu schreiben und plant wie er die totalitären Diktatur stürzen kann. Das Buch ist ein sehr berühmtes literarisches Werk, und lässt einen sehr über Themen wie Freiheit, Kontrolle und Menschlichkeit nachdenken, doch die Geschichte an sich ist nicht sehr spannend. Sie hat kaum erkennbare Hochpunkte und das Ende ist einfach zu schnell schrieben worden. Aber ich denke das Ziel des Autors war es den Leuten ein bisschen die Augen zu öffnen und dass sie die Welt mit mehr Kritik betrachten sollten, das ist dem Buch vollkommen gelungen, aber geschichtsweise ist es kein Meisterwerk.

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2