Warenkorb

Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten

Roman

Alex Slingsby ist Exfußballprofi, Grundschullehrer in Sinderby – und ein Mann mit Ambitionen. Unterstützt vom Schuldirektor, einem Exilungarn mit Doktor in Philosophie, nimmt er sich des amateurhaften örtlichen Fußballteams an. Die beiden bilden ein unkonventionelles Trainergespann. So wird etwa eine der zentralen Positionen im Team frei nach dem Motto: »Ein Torwart muss kein guter Fußballer sein, er muss nur Raumgefühl besitzen« vergeben. Zu diesem Torhüter (der überdies noch leidenschaftlich gerne aufräumt) gesellen sich ein leicht depressiver Stürmerstar und der Pfarrer, dessen Schwester eine überzeugte Zeugin Jehovas ist. Und tatsächlich formiert sich aus einem Haufen Außenseiter nach und nach eine Mannschaft. Wie durch ein Wunder schaffen es die einfachen Männer aus Sinderby bis ins Finale des F. A. Cups im Wembleystadion. Aber dieser große Moment ist leider viel zu schnell vorbei …
J. L. Carrs Roman ist viel mehr als ein Buch über Fußball – es ist eine Geschichte vom Erfolg des Underdogs, eine Geschichte voller unvergesslicher Charaktere und mit viel Witz, die doch von einer leisen Melancholie durchwirkt ist.

Mit einem Vorwort von Saša Staniši
Rezension
»In Carrs melancholischem Märchen betreten wir einen Fußballplatz voller Wunder.«
David Hugendick, DIE ZEIT

»Fußball bietet Stoff für Märchen, Dramen und Sachbücher – große Romane wurden über ihn aber nur selten geschrieben. Eine der Ausnahmen gelang dem Briten J. L. Carr.«
Patrick Kleinmann, KICKER

»J. L. Carrs Buch […] kann nur von einem Engländer geschrieben sein, der den Fußball so sehr liebt wie die Melancholie.«
TAGES-ANZEIGER

»›Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten‹ ist ein Klassiker der englischen Fußballliteratur, der humorvoll das sportliche Wunder einer Underdog-Mannschaft erzählt.«
Annemarie Stoltenberg, NDR KULTUR

»Jetzt muss niemand mehr den ultimativen Fußball-Roman schreiben. Es gibt ihn ja – schon längst!«
Alexander Solloch, NDR KULTUR

»Kleines Buch, grosses Lese-Geschenk«
Ulla Müller, BAYERN 1

»Literarisch ein kleines Juwel«
Elke Heidenreich, SRF Literaturclub

»Was leicht zum Klamauk hätte geraten können, wird hier zum wunderbar ausbalancierten Schelmenstreich.«
Thomas Jaedicke, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

»Carr verwebt Figuren, die jeder Fussballer kennt, zu einer launigen Erzählung über Fussball, ohne dass er auf Klischees zurückgreifen muss.«
Fabian Scheler, NEUE ZÜRCHER ZEITUNG

»Man muss wahrlich kein Fußballexperte sein, um diesen Roman zu ... ja, ich gehe soweit: lieben.«
Dietrich zur Nedden, SPALTER

»Diese kleine Novelle vereint auf nicht mal 200 Seiten alles das, was das Leben so schön und so schmerzhaft macht.«
Michael Reinartz, WDR 2 BÜCHER

»Den Carr liebe ich sehr, ein ganz wundervolles Buch, mit dem man sich tief befreundet und nicht nur beginnt über Fußball, sondern über das Leben nachzudenken.«
Annemarie Stoltenberg

»Es hat was Märchenhaftes.«
Nicola Steiner, SRF Literaturclub

»Es gibt wenige gute Fußballbücher. Dies ist eins. Weil es natürlich nur nebenbei vom Fußball erzählt. Und weil es untergründig von einer tiefen Melancholie getragen wird.«
Christoph Schröder, ZEIT ONLINE

»Dieses Buch ist ein echtes Lesevergnügen, auch wenn man mit Fußball gar nichts anzufangen weiß. […] J. L. Carr hat Figuren geschaffen, die uns mitnehmen in ihr Leben, die uns laut lachen lassen und dabei nie wie Karikaturen wirken oder zu bloßem Klamauk werden.«
Sabine Abel, BAYERISCHES FERNSEHEN

»Ganz fabelhafter Stoff – der zum Glück ohne die langatmige Beschreibung von Spielszenen auskommt.«
Stefan Schmitz, STERN

»Das Buch ist eigentlich als Roman perfekt. Ich würd‘s jedem empfehlen!«
Milo Rau, SRF Literaturclub

»Man muss nichts von Fußball verstehen, um diese Erzählung zu lieben.«
Klaus Bittermann, TAZ

»Es ist nur ein Roman, aber in dieser schönen Erzählung über den größten Moment (und dessen Vergänglichkeit) eines winzigen Dörfchens liegt mindestens eben so viel Wahrheit über den Fußball wie in Allan Taylors beiden Abstaubertoren im FA Cup Finale 1975.«
Jonas Wegerer, HEIMSPIEL-MAGAZIN SC FREIBURG

»›Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten‹ ist ein Fußballmärchen, das auch fußballferne Leser bestens zu unterhalten weiß. Voller Witz, Klugheit und einer hin und wieder spürbaren leisen Melancholie.«
Anja Dürrmeier, BAYERISCHER RUNDFUNK DIWAN

»Die Geschichte der Dorfmannschaft, die mit einer neuen Methode selbst Profis aus dem Feld kickt, erfreut Fußballfans und fesselt auch die, für die ›Abseits‹ noch immer ein Fremdwort ist.«
Jutta Doppke, EXPRESS

»Das Buch handelt nur vordergründig vom Fußball, eigentlich geht es um das Leben in der Provinz, soziale Dynamiken des Dorfs und den kurzfristigen Ausbruch daraus.«
Jakob Rosenberg, BALLESTERER Fußballmagazin

»Voller Komik, aber auch sehr melancholisch erzählt J. L. Carr von einer Zeit, in der alles möglich schien und der Fußball Wunden zu heilen vermochte.«
Tobias Lehmkuhl, WDR 5 BÜCHER

»Es gibt ja hin und wieder diese Bücher, deren Seiten man beim Lesen rationiert, damit das Lesevergnügen und die Herzerwärmung, die damit einhergeht, noch länger anhält.«
Reiner Veit, INFORADIO RBB

»Very british, very charming!«
Irene Schwingenschlögl, FILM, SOUND & MEDIA

»J. L. Carr hat hier viel mehr geschrieben, als eine kleine Geschichte über Fußball. Es ist eher eine Story über den unbändigen Willen zum Gewinnen!«
Sabine Jünemann, DELMENHORSTER KREISBLATT

»J. L. Carr hat Helden erschaffen, die bleiben werden: In einem wirklich guten, wirklich komischen Buch über Mannschaftssport, über das Dorfleben, über das Verlangen nach ein bisschen Größe.«
Saša Stanišić, PIQD LITERATURFUNK

»Von charmantem nostalgischem Charme ist die Erzählung des 1994 gestorbenen und hierzulande vor kurzem entdeckten J. L. Carr. Im fiktiven Yorkshire-Dorf Sinderby spielend, erneuert sie den unsterblichen David-besiegt-Goliath-Traum.«
Rainer Moritz, CHRISMON.DE

»Es ist nur ein Roman, aber in dieser schönen Erzählung über den größten Moment eines winzigen Dörfchens liegt mindestens eben so viel Wahrheit wie in Allan Taylors beiden Abstaubertoren im FA Cup Finale 1975.«
Jonas Wegerer, HEIMSPIEL Stadionmagazin des SC Freiburg

»Carrs charmanter Roman benutzt den Fußball vor allem als Vehikel, um eine verschworene Gemeinschaft von Sonderlingen […] zum Leben zu erwecken.«
Thorsten Keller, KSTA BÜCHER MAGAZIN

»Der Roman wird uns allen die Tür zu einer fantastischen grünen Wiese öffnen, in der Märchen wahr werden können.«
Bettina Gmoser, RADIO CAMPUS WIEN

»Das alles ist schwungvoll, facettenreich, humorvoll und feinsinnig erzählt, mit sicherem Blick für liebenswerte Details und zahlreichen ironischen Seitenhieben auf lokale sowie nationale Eigenheiten.«
Matthias Lieske, FUSSBALL-KULTUR.ORG

»Und wer kein Freund dieser Sportart ist, könnte es möglicherweise nach der Lektüre dieser knapp zweihundert Seiten werden, denn es handelt davon, dass auch die Underdogs einmal die Oberhand gewinnen können, wie Glaube Berge versetzt und wie wichtig es ist, aufzuhören, wenn es am schönsten ist.«
Rainer Zerbst, RAINER-ZERBST.DE
Portrait
J.L. Carr wurde 1912 in der Grafschaft Yorkshire geboren und starb 1994. Nachdem er jahrelang als Lehrer gearbeitet hatte, gründete er 1966 einen eigenen Verlag und verfasste acht Romane. ›Ein Monat auf dem Land‹ (DuMont 2016) war 1980 für den Booker-Preis nominiert. Bei DuMont erschien außerdem das hochgelobte ›Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten‹ (2017).
Saša Stanišić ist Autor und offensiver Mittelfeldspieler, wenn das Knie hält. Zuletzt erschien von ihm die Erzählsammlung ›Fallensteller‹ (2016) und gewann ihm 111 Flaschen Rheingauer Riesling.
Monika Köpfer war Lektorin bei zwei Münchener Publikumsverlagen und ist heute freie Lektorin und Übersetzerin. Zu den von ihr übersetzten Autoren zählen u. a. Naomi J. Williams, Richard C. Morais, Milena Agus, Fabio Stassi, Theresa Révay, Mohsin Hamid, Richard Russo und J. L. Carr.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 26.04.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8321-9854-1
Verlag DUMONT Buchverlag
Maße (L/B/H) 20,5/12,5/2,2 cm
Gewicht 285 g
Originaltitel How Steeple Sinderby Wanderers won the FA Cup
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Monika Köpfer
Verkaufsrang 152054
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Für Fußballfreunde!

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Herrlicher Fußballroman voller Sprachwitz und englischem Humor. Das kleine englische Dörfchen Steeple Sinderby wird zum Schauplatz eines wahren Fußballwunders. Lesetipp.

Fußballwunder - very british

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Ganz anders als sein stimmungsvoller Roman „Ein Monat auf dem Land“ erschließt dieses Buch J.L.Carr`s dem Leser auf unnachahmliche Weise , wie der Zusammenhalt und unbedingte Wille zum Sieg eine Truppe von Dorf-Fussballern zu wahren Höhenflügen führt. In seiner Geschichte aus den Zeiten, als diese Sportart noch nicht komplett durch-kommerzialisiert war ,schaffen es die Sinderbyer Feld,-Wald-und Wiesen-Amateure plus ein,zwei Ex-Profis sowie ihre speziellen „Trainer“, die anderen beteiligten Fußball-Vereine im England der 70er Jahre das Fürchten zu lehren. Kongenial von Monika Köpfer übersetzt, lesen wir von Sonderlingen, ungewohnten Regeln für das Spiel und , in liebevollem,leicht boshaften Humor dargebracht, von Männern, die einen (kurzzeitigen) Traum leben, der sich so nie wiederholen wird. Absolut gelungen – zum Schmunzeln und Verschenken !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
10
1
0
0
0

Fußball und noch viel mehr - ein großer Spaß!
von Igelmanu66 aus Mülheim am 01.01.2019

»Bei militärischen Operationen hat die Auswahl des Kampfgeländes schon immer eine entscheidende Rolle gespielt. … In Bannockburn haben die Schotten das Feld listig mit versteckten Kuhlen versehen, und bestimmt werden Sie sich erinnern, dass es unser Wellington in Waterloo so eingerichtet hat, dass die Franzosen es in beiden Schl... »Bei militärischen Operationen hat die Auswahl des Kampfgeländes schon immer eine entscheidende Rolle gespielt. … In Bannockburn haben die Schotten das Feld listig mit versteckten Kuhlen versehen, und bestimmt werden Sie sich erinnern, dass es unser Wellington in Waterloo so eingerichtet hat, dass die Franzosen es in beiden Schlachten mit einem ansteigenden Gelände zu tun hatten. Daher sollten Sie sich ein neues Spielfeld suchen, und zwar eines, das sich weitestgehend von jenen unterscheidet, auf denen Profis zu spielen gewohnt sind. Nehmen wir an, die Qualität des Rasens von Wembley liegt bei hundert Punkten, dann darf Ihr Acker nicht mehr als fünfzehn Punkte auf derselben Skala erreichen.« Die Auswahl des geeigneten Spielfeldes ist nur eine von sechs Regeln, mit deren Hilfe die Steeple Sinderby Wanderers es mit den großen englischen Fußballmannschaften aufnehmen wollen. Ihr Ziel ist die Teilnahme am FA-Cup und – wenn man schon mal dabei ist – der Pokalsieg. Ein reichlich ehrgeiziges Projekt, wenn man aus einem 547-Seelen-Dorf kommt und sich die Mannschaft aus Milchmännern, Bauern, dem Pfarrer und ein paar Minenarbeitern zusammensetzt… Ein Buch über Fußball? Nicht ganz. Natürlich geht es um das runde Leder, aber als ich mit dem Lesen begann, stellte ich schnell fest, dass hier noch viel mehr drinsteckt. Klar ist von Anfang an, dass wir den Weg krasser Außenseiter verfolgen, die sich durchkämpfen und (der Titel verrät es bereits) am Ende siegreich sind. Nimmt das nicht die Spannung, wenn man schon weiß, dass die Wanderers den Pokal nach Hause bringen werden? Ganz klar: nein, zu keinem Zeitpunkt. Handlung und Ausgangssituation sind schräg, die Spielberichte spannend erzählt, aber richtig los geht’s abseits des Spielfeldes, beim Umgang mit der Presse und der Weltöffentlichkeit, mit Politikern, Behörden und generell allen Personen und Institutionen, die sich gemeinhin als wichtig ansehen. Dieses Dorf hat ein paar unglaublich tolle und starke Charaktere und sie lassen sich von niemandem einschüchtern – das zu lesen hat großen Spaß gemacht! Muss man jetzt Fußballfan sein, um das Buch zu mögen? Ebenfalls nein. Ein Fan hat natürlich seine Freude, aber all das, was neben dem Spiel passiert, ist nicht selten umfangreicher als die Spielreportagen selbst. Und man versteht diese und ohnehin das, um was es wirklich geht, auch ohne Regelkenntnisse. Auch nach dem Spiel geht es noch ein bisschen weiter, hier gibt es sogar nachdenkliche Passagen. Das Leben hat sich verändert, was kommt nach diesem einen großen Moment im Leben? Der Stil ist gekennzeichnet durch herrlich britischen Humor und feinen Wortwitz. Manche Absätze habe ich mehrfach gelesen, weil sie einfach Spaß machten und ich sie erneut genießen wollte. Ständig sprang mein Kopfkino an, präsentierte mir erfolgreiche deutsche Fußballvereine, einflussreiche Politiker und Manager – und ich stellte mir ihre Gesichter in den beschriebenen Szenen vor. Eine sehr schöne Vorstellung! Die Realität sieht leider meist anders aus, aber träumen kann man schließlich. Und außerdem hat eine ordentliche Portion Frechheit und Kreativität gepaart mit Überheblichkeit des Gegners schon einige Male für überraschende Ergebnisse gesorgt. Vielleicht sollte man dieses Buch den Spielern kleiner Amateurvereine zu lesen geben, denen im DFB-Pokal die Spitzenklubs der 1. Liga zugelost werden ;-) Fazit: Fußball und noch viel mehr. Dieses Buch hat einfach Spaß gemacht und überrascht durch Tiefe.

Ein Schuss! Ein Treffer! Begeistert!!!
von Sharon Baker aus Mönchengladbach am 20.08.2017

Alex Slingsby, Exfußballprofi und Lehrer, hat es satt, dass die Dorf-Fußballmannschaft wieder knapp am Sieg vorbeigesegelt ist, und wünscht sich größere Taten. Das unterstützt sein Schuldirektor und wirft einen kritischen Blick auf das Spiel. Dabei entwickelt er einen Masterplan, aus einfachen Regeln, wie man aus einer kleinen M... Alex Slingsby, Exfußballprofi und Lehrer, hat es satt, dass die Dorf-Fußballmannschaft wieder knapp am Sieg vorbeigesegelt ist, und wünscht sich größere Taten. Das unterstützt sein Schuldirektor und wirft einen kritischen Blick auf das Spiel. Dabei entwickelt er einen Masterplan, aus einfachen Regeln, wie man aus einer kleinen Mannschaft, was Großes herausholen kann. Und damit ist es beschlossene Sache, die Steeple Sinderby Wanderers nehmen am F.A. Cup teil. Nun heißt es Mannschaft aussuchen, Lösungen finden und immer schön ins Tor schießen. Dabei werden alle Regeln umgesetzt und aus einem ruhigen Dorf, wird eine begeisterte Anhängerschaft. Aber wie sieht es hinter den Kulissen aus? Wird der Erfolg einigen zu Kopf steigen? Oder hat sich das Team gut in Griff? Immerhin, große Ambitionen haben sie. Letztes Jahr habe ich vom Autor „Ein Monat auf dem Land“ gelesen und fand es einfach toll, es hat mich so schön vom Alltagsstress entschleunigt und so wunderbar zur Ruhe gebracht. Tja, und nun steht Fußball auf dem Plan und ich, sofort dabei. Da ja erst wieder die Saison der Ballkünstler anfängt, ist das die beste Lektüre um sich wieder drauf einzustellen. Dachte ich zumindest, aber dieses kleine Buch, ist so viel mehr und davon erzähle ich euch nun. Joe Gidner ist im Dorf nur ein Zugezogener, aber recht aktiv und das Mädchen für alles beim Fußballclub. Er verdient sein Geld durch Grußkartentexte und das bringt ihm den Ruf ein, ein großer Wortdrechsler zu sein und er soll nun die Chronik, nein, die Erfolgsgeschichte der Steeple Sinderby Wanderers erzählen. Im Prinzip wissen wir Leser also schon, das sie den Pokal gewinnen, das sagt ja auch der Titel aus, aber wie sie es schaffen und welche Mühen und Anstrengungen sie dafür eingehen, das erzählt uns dann Joe. Und zwar ganz lebendig und manchmal ein bisschen überschwänglich. Eigentlich mag ich gar nichts weiter zum Inhalt verraten, da das Ende ja eh klar ist, ist natürlich die Entwicklung dahin, der interessante Punkt und das hat J.L. Carr wieder ganz wunderbar beschrieben. Seine Figuren sind wieder der Hammer, wir haben da den Exilungarn und Schuldirektor Dr. Kossuth, der sich aus Fußball nicht viel macht, aber gern seine Weisheiten beiträgt. Natürlich Alex, ein gebrochener Mann, dem das Leben am höchsten Punkt ein Schnippchen schlägt und der heldenhaft damit umgeht. Sein kühler Kopf und sein Talent sind für die Mannschaft maßgeblich. Dann haben wir einen weiteren Exprofi, der depressiv versackt ist und nun wieder erweckt wurde. Außerdem einen kickenden Pfarrer und einen Torhüter, der mit Fußball nichts anfangen kann, aber die Herausforderung den Kasten freizuhalten, nicht widerstehen kann. Ach, und der Vorsitzende Mr. Fangfoss, der ein wirklicher Pfundskerl ist. Diese Figuren, natürlich auch Joe und noch viele weitere, wachsen einen sofort ans Herz und sind der eigentlich Mittelpunkt, der Geschichte. Es geht nämlich um den Willen Unmögliches zu erreichen und wie weit man dafür bereit ist, zu gehen. J.L. Carr erzählt hier wieder mit leisen Tönen eine wirklich großartige Geschichte, die nicht vom Sport allein lebt, sondern von den vielen kleinen Schicksalen der Dorfgemeinschaft. Jeder hat so seine Gründe mitzumachen und vielleicht so den Alltag zu entkommen. Er beschreibt diese ganz vorsichtig, sanft, sensibel und doch spürt man die Melancholie in jeder einzelnen Figur nach. Mit jedem Sieg merkt man so die Veränderung, die Euphorie, das gestärkte Selbstbewusstsein, aber auch die Angst vor dem Danach und der Öffentlichkeit. Denn das so eine Gruppe aus Underdogs, die großen Vereine einfach weg kickt, zieht die Medien und das ganze Land förmlich an. Aus einem großen Wunsch wird ein brüllendes unbezwingbares Tier der Aufmerksamkeit. Tja, und diese Entwicklung ist wirklich mehr als nur gelungen. Aber das war nicht das Einzige, was ich toll fand, ich mochte auch unglaublich gern die Spieldokumentation lesen. Wie sie sich darauf vorbereitet haben, wie die Gegenmannschaft, überheblich und arrogant auf die Dorfkicker geschaut hat und dann haushoch verloren hat. Es war ein Genuss dem Ball hinterher zu schauen, die Spielkombinationen vor Augen zu sehen und das Brüllen des Stadions zuhören, wenn das Tor fiel. Ich war so drin und hatte unglaublichen Spaß, man hielt die Daumen beim Lesen gedrückt, fieberte mit und hörte die Hymne am Ende laut und deutlich. Was für ein Sieg, was für ein Buch. Für mich hatte es alles und ich habe es förmlich verschlungen. Die Steeple Sinderby Wanderes sind ein großartiges Team und müssen einfach gelesen werden, egal ob Fußball Fan oder nicht! Ein wahrer Lesespaß und ein erfühlender Genuss.

Wie ein packendes Fußballspiel
von Silke Schröder aus Hannover am 10.07.2017
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

“Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten” von J. L. Carr wurde zum ersten Mal 1975 publiziert. Wie eine persönliche Erinnerung an ein historisches Ereignis baut Carr seine Erzählung auf. Und das macht er so fantastisch, dass man unentwegt am Ball bleiben will - wie auch seine Protagonisten, die es vom Dorfacker bis i... “Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten” von J. L. Carr wurde zum ersten Mal 1975 publiziert. Wie eine persönliche Erinnerung an ein historisches Ereignis baut Carr seine Erzählung auf. Und das macht er so fantastisch, dass man unentwegt am Ball bleiben will - wie auch seine Protagonisten, die es vom Dorfacker bis ins Wembley Stadion schaffen. Mit viel Humor und Witz beschreibt er die (fiktiven) Umstände, unter denen eine Amateurmannschaft den Großen des damaligen britischen Fußballs ein Schnippchen schlägt. Dem Ganzen schwingt am Ende neben der Euphorie natürlich ein wenig Wehmut mit, aber Carrs Roman ist wie ein packendes Fußballspiel - und es dauert zum Glück länger als 90 Minuten. Mitreißend gelesen von Thomas Sarbacher.