Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Ansgar Brinkmann: Wenn ich du wäre, wäre ich lieber ich

Das Beste aus "Der Weiße Brasilianer" WDR 1 Live

(1)
Nominiert zum Fußballbuch des Jahres 2017

Ansgar Brinkmann ist der weiße Brasilianer, Deutschlands letzter Straßenfußballer, Kultspieler, und er war Publikumsliebling bei all seinen Vereinen. Vor allem aber nimmt er niemals ein Blatt vor den Mund. Und genau das zeichnet seine erfolgreiche 1Live-Sendung aus: Brinkmann spricht Klartext. Er legt den Finger in die Wunde und nimmt sich selbst nicht zu ernst. Und so behandelt er in kurzen Radiobeiträgen die wichtigen Themen rund um den Fußball und erzählt von seinen persönlichen Erfahrungen.
Rezension
Ansgars Anekdoten sind die besten. … Das Buch ist ein temporeiches, sehr lustiges und angenehm indiskretes Machwerk, das vor allem deshalb so gut funktioniert, weil Brinkmann sich selbst am meisten hochnimmt.
(11Freunde)

Ansgar Brinkmann formuliert klar und kompromisslos, wenn es um den Fußball geht, und mit einer guten Portion Selbstironie, wenn es um ihn selbst geht. Klare Kante, die auf jeder Seite unterhaltsam ist.
(Westfälische Nachrichten)

Brinkmann spricht Klartext, am liebsten in Form von markigen Sprüchen.
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Das Beste aus vier Jahren Klartext des einstigen Wandervogels unter den deutschen Fußballprofis.
(Frankfurter Rundschau)

Ja, es gibt Tabus, Dinge, die man nicht tut. Klingt kurios bei einem wie Brinkmann, der sein Herz auf der Zunge trägt. … Dass er lieber ein »Mangelhaft« im Spielerzeugnis der »Bild« riskierte, als mit dem Blatt gemeinsame Sache zu machen, ist ein Standpunkt.
(Ruhrnachrichten)

Ansgar Brinkmann muss irgendetwas an sich haben, was größer ist als seine spärlich garnierte Erfolgsbilanz. … Man liest sich förmlich in einen Rausch hinein. … Fußballromantiker werden in diesem Buch voll auf ihre Kosten kommen.
(literaturmarkt.info)

Der sehr unterhaltsame Band wird vielen Fußballfans großes Vergnügen bereiten.
(ekz.bibliotheksservice)

Er kann es einfach nicht lassen. Ansgar Brinkmann spricht – und schreibt – gern Klartext. Diese Texte gibt es jetzt, Überraschung, auch gedruckt und gebunden.
(Neue Westfälische)

Wer Ansgar Brinkmann nicht mag, hat keine Ahnung von Fußball.
(Stadtblatt Osnabrück)

Ansgar Brinkmann ist Kult – denn Brinkmann zeichnet seit jeher, neben allen sportlichen Qualitäten, vor allem auch sein großes Mundwerk aus. Der Mann sagt, was er denkt.
(Deutschland today)
Portrait
Co-Autor Peter Schultz ist seit 20 Jahren als Journalist für Radio, TV und im Netz aktiv. Er ist Fußballfreund im Allgemeinen und Fan von Arminia Bielefeld im Besonderen. Für 1Live berichtet er regelmäßig über Fußball und betreut die Kolumne des »weißen Brasilianers« Ansgar Brinkmann.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 01.02.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7307-0325-0
Verlag Die Werkstatt GmbH
Maße (L/B/H) 21,6/14,2/1,7 cm
Gewicht 424 g
Abbildungen Fotos, durchgehend farbig
Auflage 3. Auflage 2018
Verkaufsrang 46.752
Buch (Taschenbuch)
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

"Der weiße Brasilianer" packt aus - wunderbares Best Of der gleichnamigen 1Live - Radiokolumne
von ech am 22.06.2017

Ansgar Brinkmann, der "weiße Brasilianer", gehörte zu den besonderen Spielertypen, die man im heutigen Fußball nur noch äußerst selten vorfindet. Wahrscheinlich hätte er in der heutigen Medienlandschaft bzw. im Internetzeitalter, in dem sich jedes noch so unbedeutene Handyvideo rasent schnell verbreitet, auch überhaupt keine Chance mehr, sondern würde... Ansgar Brinkmann, der "weiße Brasilianer", gehörte zu den besonderen Spielertypen, die man im heutigen Fußball nur noch äußerst selten vorfindet. Wahrscheinlich hätte er in der heutigen Medienlandschaft bzw. im Internetzeitalter, in dem sich jedes noch so unbedeutene Handyvideo rasent schnell verbreitet, auch überhaupt keine Chance mehr, sondern würde von den Fans und vor allem von den Medien so dermaßen vereinnahmt, das er seiner eigentlichen Leidenschaft gar nicht mehr vernünftig nachgehen könnte. Ich hatte noch das große Glück, ihn des öfteren im Stadion bewundern zu dürfen, hauptsächlich während seiner Zeiten im Trikot von Preußen Münster, für die er insgesamt dreimal seine Fußballschuhe geschnürt hat. Ich weiß auch gar nicht mehr, wie oft ich dabei über Ansgar geschimpft oder sogar geflucht habe. Mindestens genauso oft konnte er mich aber auch mit besonderen Aktionen und Auftritten begeistern, weil es für ihn auch einfach kein Mittelmaß gab, sondern er ständig zwischen Genie und Wahnsinn gependelt ist. Diese Eigenschaft hat er sich auch über seine Spielerkarriere hinaus bewahrt, wie ich bei zahlreichen Veranstaltungen, bei denen ich ihn seither gesehen habe, feststellen konnte. Ansgar ist und bleibt ein Chaot, der manchmal schneller spricht als er denkt, als Mensch ist er aber zugleich wunderbar geerdet und kein bischen abgehoben. Ansgar Brinkmann hat mal über sich selber gesagt, das er lieber 50 Länderspiele als 50 Anekdoten über sich hätte. Zu Länderspielen hat es für ihn nie gereicht (von kurzen, aber umso bemerkenswerteren Auftritten in der Bundeswehr-Nationalmannschaft mal abgesehen), und so sind von ihm in erster Linie seine Anekdoten geblieben. Vor ca. 3 Jahren hat ihm nun der Sender 1Live eine eigene Radiokolumne angeboten, die sich seitdem einer immer größer werdenen Beliebtheit erfreut. Hier kann er nach Herzenslust seine Meinung zum aktuellen Fußballgeschehen zum besten geben und mit den zahlreichen Anekdoten und Geschichten aus seiner eigenen Zeit verknüpfen. Und wer Ansgar Brinkmann kennt, weiß, das er dabei kein Blatt vor den Mund nimmt, sondern Klartext spricht. Sein kongenialer Partner ist dabei der Journalist Peter Schultz, dem hier die schwierige Aufgabe zufällt, den zuweilen etwas sprunghaften Gedankengängen von Ansgar etwas mehr Struktur zu geben. In diesem Buch sind nun die besten Kolumnen aus 3 Jahren "Der weiße Brasilianer" zusammengestellt und mit zahlreichen Fotos versehen. Gastbeiträge von ehemaligen Weggefährten, wie z.B. Lukas Podolski, Heribert Bruchhagen und Christoph Metzelder runden das Ganze noch wunderbar ab und sorgen so für ein perfektes Lesevergnügen für alle Freunde des runden Leders.