Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Verlorene Welten

Eine Geschichte der Indianer Nordamerikas 1700-1910

(7)
Portrait
Aram Mattioli, geboren 1961, lehrt als Professor für Neueste Geschichte an der Universität Luzern. Er studierte an der Universität Basel Geschichte und Philosophie. International bekannt wurde er durch seine Forschungen zum faschistischen Italien. Seit Jahren beschäftigt er sich mit der Geschichte des indianischen Nordamerika. Er schreibt u.a. für DIE ZEIT.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 464 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783608108576
Verlag Klett Cotta
Dateigröße 6463 KB
eBook
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Verlorene Welten

Verlorene Welten

von Aram Mattioli
eBook
19,99
+
=
Telex aus Kuba

Telex aus Kuba

von Rachel Kushner
eBook
16,99
+
=

für

36,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Die Geschichte einer Tragödie“

Matthias Preuschoff, Thalia-Buchhandlung Wuppertal

Ein neues Standardwerk! Es ist beeindruckend, wie der Autor stets die Balance zwischen anklagendem und sachlichen Ton beibehält. Er beleuchtet nicht nur die von vielen Historikern als Genozid bezeichnete Landnahme der USA ab 1779, sondern wirft auch einen Blick auf die gesellschaftlichen Strukturen der Indianer unter der Herrschaft der Spanier in Kalifornien und unter Engländern und Franzosen zu Beginn der Kolonisierung Amerikas. Hierbei pauschalisiert Aram Mattioli nicht, sondern geht von Fallstudien auf regionalen Ebenen aus. Er zeigt, dass es durchaus Zeiten der friedlichen Koexistenz gab. Diese waren aber durch den Expansionsdrang und die Politik der europäischen Großmächte zum Scheitern verurteilt. Auch zeigt er an Beispielen, dass die Indianerkonförderationen den Invasoren durchaus paroli bieten konnten, gegen die fortschreitende Industrialisierung jedoch chancenlos waren.
Dieses Buch schildert facettenreich den Untergang vieler amerikanischer Völker, welche von den Europäern plump als "Indianer" zusammengefasst wurde. Auch wenn die Tradition in den heutigen amerikanischen Ureinwohnern weiterlebt ist ihr Schicksal verklärt durch Western, Romane und die amerikanische Politik. Aram Mattiolis Buch sollte eine Mahnung sein und von jedem der sich mit amerikanischer Geschichte befasst gelesen werden!
Ein neues Standardwerk! Es ist beeindruckend, wie der Autor stets die Balance zwischen anklagendem und sachlichen Ton beibehält. Er beleuchtet nicht nur die von vielen Historikern als Genozid bezeichnete Landnahme der USA ab 1779, sondern wirft auch einen Blick auf die gesellschaftlichen Strukturen der Indianer unter der Herrschaft der Spanier in Kalifornien und unter Engländern und Franzosen zu Beginn der Kolonisierung Amerikas. Hierbei pauschalisiert Aram Mattioli nicht, sondern geht von Fallstudien auf regionalen Ebenen aus. Er zeigt, dass es durchaus Zeiten der friedlichen Koexistenz gab. Diese waren aber durch den Expansionsdrang und die Politik der europäischen Großmächte zum Scheitern verurteilt. Auch zeigt er an Beispielen, dass die Indianerkonförderationen den Invasoren durchaus paroli bieten konnten, gegen die fortschreitende Industrialisierung jedoch chancenlos waren.
Dieses Buch schildert facettenreich den Untergang vieler amerikanischer Völker, welche von den Europäern plump als "Indianer" zusammengefasst wurde. Auch wenn die Tradition in den heutigen amerikanischen Ureinwohnern weiterlebt ist ihr Schicksal verklärt durch Western, Romane und die amerikanische Politik. Aram Mattiolis Buch sollte eine Mahnung sein und von jedem der sich mit amerikanischer Geschichte befasst gelesen werden!

Snezana Stevanovic, Thalia-Buchhandlung Ludwigshafen am Rhein

Hier wird die unfassbare Ungerechtigkeit geschildert, die den Indianern Nordamerikas zugefügt wurde. Sehr lesenswert! Hier wird die unfassbare Ungerechtigkeit geschildert, die den Indianern Nordamerikas zugefügt wurde. Sehr lesenswert!

Andreas Koch, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Prägnantes Zeitdokument über die Ausrottung der indianischen Kultur in Nordamerika durch den "weißen Mann". Hier zeigt sich sich das Widersprüchliche in der Geschichte Amerikas. Prägnantes Zeitdokument über die Ausrottung der indianischen Kultur in Nordamerika durch den "weißen Mann". Hier zeigt sich sich das Widersprüchliche in der Geschichte Amerikas.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
0
1
0
0

Schonungslose Wahrheit
von Buchgespenst am 25.11.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Amerika und seine Indianer – eine Geschichte voller Romantisierung, Politisierung und Vertuschung. Eine objektive geschichtliche Darstellung ist schwierig, da viele Quellen von persönlichen Zielen geprägt sind, doch auch in Amerika setzt sich ein differenzierte r Forschungsansatz, der nicht darauf beharrt das Gesicht zu wahren, immer mehr durch. Mit diesem... Amerika und seine Indianer – eine Geschichte voller Romantisierung, Politisierung und Vertuschung. Eine objektive geschichtliche Darstellung ist schwierig, da viele Quellen von persönlichen Zielen geprägt sind, doch auch in Amerika setzt sich ein differenzierte r Forschungsansatz, der nicht darauf beharrt das Gesicht zu wahren, immer mehr durch. Mit diesem Buch liegt eine schonungslose Darstellung der Geschichte der First Peoples zwischen 1700 und 1900 vor. Schonungslos ist sie in vielerlei Hinsicht. Nicht nur Vertreter der alten Politik, sondern auch diejenigen, die die Indianer romantisieren stoßen hier auf Erkenntnisse, die ihr Weltbild auf den Kopf stellen. Was bleibt ist ein großartiger Einblick in den erbarmungslosen Kampf um einen Kontinent, Kultur und Lebensform, der zur Vernichtung der Indianer führte. Das Buch nimmt dem Leser den Atem. Er möchte Weinen, er möchte helfen und doch weiß er, dass der große Kampf verloren ist. Dieses Werk ist schonungslos. Fundiert geschrieben wird der Bogen bis in die heutige Zeit gespannt; wie Nordamerika und Kanada mit ihrer Geschichte umgehen und wie sich die Indianerpolitik bis heute auswirkt. Ein brillantes Sachbuch, das nichts für schwache Nerven ist. Informativ und spannend verändert es den Leser und schafft ein völlig neues Welt- und Geschichtsverständnis. Eine klare Leseempfehlung!

informativ, aber auch anstrengend
von einer Kundin/einem Kunden aus Kissing am 25.10.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Um es gleich vorwegzunehmen: Ich habe wenig Geschichtskenntnisse und hatte ein informatives Sachbuch über die nordamerikanische Siedlungsgeschichte aus Blick der Native Peoples erwartet. Was habe ich bekommen? Ein sehr umfangreiches und informatives Buch über den Verlauf der Besiedlung durch die Weißen und der damit einhergehenden Dezimierung der ursprünglichen Bevölkerung, ja, aber in meinen... Um es gleich vorwegzunehmen: Ich habe wenig Geschichtskenntnisse und hatte ein informatives Sachbuch über die nordamerikanische Siedlungsgeschichte aus Blick der Native Peoples erwartet. Was habe ich bekommen? Ein sehr umfangreiches und informatives Buch über den Verlauf der Besiedlung durch die Weißen und der damit einhergehenden Dezimierung der ursprünglichen Bevölkerung, ja, aber in meinen Augen eher ein Fach- denn ein Sachbuch. Wer ausreichend Vorwissen mitbringt, dem erschließt sich das vorliegende Werk wahrscheinlich leichter als mir. Ich hätte mir mehr erklärende Fußnoten und anschauliche Fotos, Tafeln etc. gewünscht. Dennoch zeigt Mattioli vieles deutlich und räumt mit verbreiteten Stereotypen auf. Es gab eben nicht "die Indianer" sondern hunderte verschiendenster Native Peoples, die sich in Sprache, Kultur und Lebensgrundlage wie auch ihrer Einstellung der Siedler gegenüber sehr unterschieden. Klar benennt der Autor den oft kaum verhohlenen Rassismus nicht nur der einfachen Siedler sondern auch von amerikanischen Präsidenten. Kriege, Goldrausch und Deportationen werden ausführlich beschrieben, ebenso wie das Leben in den Reservaten und Umerziehungsinternaten. Ich hatte mir aber mehr Details zum Leben der Natives erhofft, auch wenn die Datenlage dazu mangels schriftlicher Überlieferung aus nicht-weißer Feder dürftig ist. Bei 464 Seiten sind mir sowohl 30 Seiten Literaturverzeichnis wie auch 60 Seiten Anmerkungen (die fast ausschließlich Quellenangaben sind) für ein Sachbuch unangemessen viel. Dennoch - bei aller Kritik - drei Sterne, da Mattioli hoffentlich dazu beiträgt, dass sich die USA endlich ihren damaligen Verbrechen stellen und die längst überfällige Aufarbeitung der schandhaften eigenen Siedlergeschichte an Stelle falscher Verklärung setzen. Die Nachkommen aller ermordeten Native Peoples haben ein Recht darauf.

Die Geschichte eines gezielten Völkermordes
von einer Kundin/einem Kunden am 24.03.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Das Buch von Mattioli ist hervorragend und fundiert recheriert. Der Autor beschreibt die Geschichte der First People, der Indianer, ihrer Vertreibung duch die weissen Siedler. Ein Buch nach dessen Lektüre man den Glauben an das Gute im Menschen verliert. Penibel genau beschreibt er die Phasen der Vertreibung, der Kriege... Das Buch von Mattioli ist hervorragend und fundiert recheriert. Der Autor beschreibt die Geschichte der First People, der Indianer, ihrer Vertreibung duch die weissen Siedler. Ein Buch nach dessen Lektüre man den Glauben an das Gute im Menschen verliert. Penibel genau beschreibt er die Phasen der Vertreibung, der Kriege und der erzwungenen Landabtretungen und räumt auch mit einigen Vorurteilen auf. Der Landhunger der europäischen Siedler und die Eroberung des Westens gehen einher mit einem Vökermord.