Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die unheimlichen Fälle des Lucius Adler 3: Angriff der Automatenmenschen

Die unheimlichen Fälle des Lucius Adler 3

(1)
In ganz London gibt es sie: Automatenmenschen, die jeden tatkräftig unterstützen. Doch plötzlich scheinen sie ein Eigenleben zu entwickeln, richten sich gegen ihre Besitzer, Verbrechen häufen sich. Was steckt hinter dem merkwürdigen Verhalten der Roboter? Werden sie womöglich ferngesteuert? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Können Lucius Adler und seine Freunde die kriminellen Maschinen aufhalten?
Portrait
Bernd Perplies wurde 1977 in Wiesbaden geboren und studierte Filmwissenschaft und Germanistik in Mainz. Heute arbeitet er am Deutschen Filminstitut in Frankfurt a.M. als Redakteur von filmportale.de und ist darüber hinaus als Übersetzer tätig.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 10
Erscheinungsdatum 21.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783522610698
Dateigröße 816 KB
Illustrator Maximilian Meinzold
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Die unheimlichen Fälle des Lucius Adler

  • Band 1

    44193384
    Der Goldene Machtkristall
    von Bernd Perplies
    (8)
    eBook
    9,99
  • Band 2

    45266583
    Jagd auf den Unsichtbaren
    von Bernd Perplies
    eBook
    9,99
  • Band 3

    48059352
    Die unheimlichen Fälle des Lucius Adler 3: Angriff der Automatenmenschen
    von Bernd Perplies
    eBook
    9,99
    Sie befinden sich hier

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

"In der neuen Welt spielen Menschen überhaupt keine Rolle mehr"
von Dr. M. am 25.06.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die ersten Sherlock-Holmes-Geschichten entstanden Ende des 19. Jahrhunderts. Und ungefähr in dieser Zeit verlaufen auch die Ereignisse in diesen Geschichten. Dampfbetriebene Automatenbutler mit einem "Steuerkern", den man programmieren kann und der den Automaten menschliches Verhalten verleiht, hätten wahrscheinlich Doyles Phantasie völlig überfordert. Ganz anders sieht das bei den beiden... Die ersten Sherlock-Holmes-Geschichten entstanden Ende des 19. Jahrhunderts. Und ungefähr in dieser Zeit verlaufen auch die Ereignisse in diesen Geschichten. Dampfbetriebene Automatenbutler mit einem "Steuerkern", den man programmieren kann und der den Automaten menschliches Verhalten verleiht, hätten wahrscheinlich Doyles Phantasie völlig überfordert. Ganz anders sieht das bei den beiden Autoren dieser Kinderbuch-Reihe aus. Sie platzieren Androiden, die noch in der Star-Trek-Saga des 24. Jahrhunderts nur in zwei Exemplaren vorkommen, einfach mal so in die Zeit des Sherlock Holmes und passen ihre Energieversorgung den damaligen Gegebenheiten (Dampf) an, implizieren aber gleichzeitig "Programmierbarkeit" und "Funkfernsteuerung". In den ersten beiden Bänden kommen diese dampfbetriebenen Automaten nur am Rande vor. Im dritten Band spielen sie dagegen die Hauptrolle. Seltsame Vorgänge, die nicht unbedingt den Verdacht auf die Automaten lenken, bringen Scotland Yard in die Spur. Zufällig wird Lucius Adler im Gefolge von Sherlock Holmes an einen Tatort gebracht, wo der Meister auch nach kurzer Besichtigung in der für ihn typischen Art den Täter herausfindet. Doch Holmes hat sich geirrt, was bekanntlich nie vorkommt. Lucius und seine drei Freunde gelangen dem wahren Täter auf die Spur und merken bald, dass im Hintergrund eine viel größere Sache abläuft. Sieht man einmal von dem Durcheinander ab, das bei der Verquickung von Science Fiction mit der Zeit von Sherlock Holmes entsteht und betrachtet man nur die Handlung, dann ist auch dieser dritte Band recht spannend, wenngleich er wohl etwas gegenüber den beiden Vorgängern abfällt. Mir fällt es jedoch nicht ganz so leicht wie vielleicht den Lesern aus der Zielgruppe, mich mit dem technischen Blödsinn anzufreunden, den die Autoren in diesem Buch verzapfen. Wie bitte soll das denn gehen: Auf der einen Seite ist die praktisch verfügbare Energiequelle Dampf und auf der anderen Seite kann man Automaten mit einem hochkomplexen Programm ausstatten, das schließlich auch noch in einem "Steuerkern" implementiert werden muss. Wie groß soll den dieser Steuerkern im 19. Jahrhundert gewesen sein? Wenn er nicht die Größe eines Einfamilienhauses hatte, sondern in so einen Automaten passte, wieso fährt man dann noch mit Dampfmaschinen umher? Und wie sieht denn die Energieversorgung der dampfgetriebenen Automaten aus? Läuft da ein Heizer mit wie bei einer Lokomotive? Fragen über Fragen. Ohne diese Probleme, die nur auftreten, wenn man im Physikunterricht nicht gepennt hat, ist das Buch nicht schlecht. Immerhin diskutiert es auch philosophische Probleme und Risiken, die mit der künstlichen Intelligenz auftreten.