Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Enno Anders

Löwenzahn im Asphalt

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Die Heizung knackt, der Banknachbar schnieft: Wie kann man da einen Aufsatz schreiben? Und wenn man sich gerade vorstellt, eine Ameise zu sein – wie soll man da antworten? Enno nimmt tausend Kleinigkeiten wahr, kann sich in jedes Lebewesen hineinfühlen und sich ausgeklügelte Geschichten ausdenken, die auf anderen Planeten spielen. Nur eines kann er nicht: so sein wie die anderen …
Gewinnerin des Züricher Kinderbuchpreises 2017!
Portrait
Regina Kehn, geboren 1962, studierte in Hamburg Illustration, seit 1988 arbeitet sie frei. Für ihre Illustrationen wurde sie vielfach ausgezeichnet. Regina Kehn lebt mit ihrer Familie in Hamburg.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 160
Altersempfehlung 9 - 11
Erscheinungsdatum 08.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8251-5122-5
Verlag Urachhaus
Maße (L/B/H) 21,2/14,9/2 cm
Gewicht 380 g
Abbildungen 12 Innenillustrationen plus Vignetten
Auflage 2. Auflage
Illustrator Regina Kehn
Verkaufsrang 91013
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

Schön geschrieben
von einer Kundin/einem Kunden aus Schaffhausen am 08.05.2019

Zur sanften Einführung der Kinder gut geeignet. Es ist gut wenn man das Kind immer mal wieder fragt, wie es zu diesem oder jenem Verhalten steht oder man es fragt ob es sich manchmal auch so fühlt...

Anders ist gut
von Buchgespenst am 14.04.2017

Enno heißt nicht nur Anders mit Nachnamen, er ist auch anders, zur Verzweiflung seiner Eltern und Lehrer. Von den einfachsten Aufgaben überfordert, in der Schule von allem abgelenkt ist er Zielscheibe des Spotts und ein Dorn im Auge seiner Lehrerin. Zum Glück hat er seinen Freund Olsen, der als Hochbegabter ebenfalls weiß, was e... Enno heißt nicht nur Anders mit Nachnamen, er ist auch anders, zur Verzweiflung seiner Eltern und Lehrer. Von den einfachsten Aufgaben überfordert, in der Schule von allem abgelenkt ist er Zielscheibe des Spotts und ein Dorn im Auge seiner Lehrerin. Zum Glück hat er seinen Freund Olsen, der als Hochbegabter ebenfalls weiß, was es heißt, anders zu sein und bedingungslos zu ihm steht. Enno lässt sich von der komplizierten Welt auch nicht unterkriegen. Und wenn ihm alles zu viel wird, flüchtet er nach Mamojusave – der Welt, in der alles möglich ist. Ein zauberhaftes Kinderbuch über einen Jungen, der allen Schwierigkeiten mit viel Phantasie und Mut begegnet. Alles wird aus Ennos Perspektive erzählt, sodass es den Leser mitten ins Herz trifft, wenn die Lehrerin in ihrer pädagogischen Rolle auf ganzer Linie versagt und die Eltern sich von ihrem Sohn zurückziehen. Zusammen mit Enno entdeckt man die Schönheit und Wunder der Welt und völlig neue Perspektiven, der überwältigend phantasievoll gestalteten Welt Mamojusave. Ich liebe dieses Buch! Ich habe sofort mein Herz an Enno verloren. Jeder erkennt in den Charakteren einen Teil von sich wieder. Ein bisschen Enno, ein bisschen anders, ist jeder von uns; ein bisschen zu ehrgeizig, zu wenig verständnisvoll und zu erwartungsvoll, zu sehr mit sich selbst beschäftigt – davon kann sich auch keiner freisprechen; und wer hat nicht schon Lehrer erlebt, die ihren Beruf verfehlt haben? Das Buch macht nachdenklich, spricht die unterschiedlichsten Themen an und verzaubert dn Leser von der ersten Seite an! Eine klare Leseempfehlung!

Löwenzahn oder Orchidee?
von solveig am 30.03.2017

Wie ein „Löwenzahn, dessen Hilferufe niemand hört“ - ein solches Gefühl spürt der elfjährige Enno oft. Während andere Kinder normale Leistungen in der Schule bringen und in einer Gruppe Gleichaltriger akzeptiert werden, hat Enno große Schwierigkeiten; denn ihn belasten nicht nur Schulprobleme und Konflikte mit seiner Lehrerin... Wie ein „Löwenzahn, dessen Hilferufe niemand hört“ - ein solches Gefühl spürt der elfjährige Enno oft. Während andere Kinder normale Leistungen in der Schule bringen und in einer Gruppe Gleichaltriger akzeptiert werden, hat Enno große Schwierigkeiten; denn ihn belasten nicht nur Schulprobleme und Konflikte mit seiner Lehrerin, sondern auch die Verständnislosigkeit und wachsende Ungeduld der Mutter, die sein Verhalten nicht einordnen kann. Was ist nur falsch an ihm? Sehr einfühlsam schildert Astrid Frank in ihrem neuen Kinderbuch Ennos Situation direkt aus der Sicht des hochsensiblen Jungen, den Nebengeräusche so irritieren, dass er sich nicht auf seine Arbeit konzentrieren kann. In ihrem lockeren, frischen Schreibstil erzählt die Autorin wie das Leben des Jungen im Alltag verläuft, wie er Zeit und Raum vergisst, weil er tief in Gedanken versunken ist. Ennos Ideen erscheinen den Menschen seiner Umgebung - mit Ausnahme seines einzigen Freundes Olsen, der aufgrund seiner Hochbegabung selbst ein Außenseiter ist - merkwürdig und unwichtig. Warum etwa soll es von Nutzen sein, zu wissen, wieviel Zeit eine Schnecke benötigt, um eine Strecke von 100 Metern zurückzulegen? Da Enno das Gefühl hat, keine Aufgabe richtig erfüllen zu können, in der Schule zu versagen und seine Eltern zu enttäuschen, erscheint es nur folgerichtig, dass er immer mehr verstummt und sich in eine Fantasiewelt flüchtet. Denn ihm erscheint es zunehmend wahrscheinlich, von einem fremden Planeten abzustammen und sich nur vorübergehend unter den „Erdlingen“ aufzuhalten. Da überrascht ihn und die ganze Familie das Gutachten eines Psychologen, der ihn als hochsensible „Orchidee“ bezeichnet… Ebenso feinfühlig und humorvoll wie Astrid Frank Ennos Konflikte zwischen seinem Seelenleben und der Realität darstellt, gestaltet die Hamburger Illustratorin Regina Kehn die Zeichnungen, mit denen sie den Text begleitet. Ennos wirkliche Umgebung vermischt sie behutsam mit den Gebilden seiner Fantasie. Sie illustriert dabei nicht nur einfach den Buchtext, sondern „interpretiert“ ihn auch. Damit von dem Bildmotiv nicht abgelenkt wird, beschränkt sie sich auf dezente Farbgebung und ergänzt so auf harmonische Weise den Buchtext. Mein Fazit: Ein wirklich empfehlenswertes Buch über ein hochsensibles Kind und seine Probleme, sehr einfühlsam geschrieben und doch voller Humor und Optimismus.