Geister

Roman

Nathan Hill

(36)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,00 €

Accordion öffnen
  • Geister

    Piper

    Sofort lieferbar

    16,00 €

    Piper

eBook (ePUB)

11,99 €

Accordion öffnen
  • Geister

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    11,99 €

    ePUB (Piper)

Beschreibung

Ein Anruf der Anwaltskanzlei Rogers & Rogers verändert schlagartig das Leben des Literaturprofessors Samuel Anderson: Nach dem tätlichen Angriff auf den republikanischen Präsidentschaftskandidaten braucht seine Mutter dringend Samuels Hilfe – doch die beiden haben sich seit über zwanzig Jahren nicht gesehen. »Geister« ist ein allumfassender, mitreißender Roman über Liebe, Unabhängigkeit, Verrat und die lebenslange Hoffnung auf Erlösung, ein Familienroman und zugleich eine pointierte Gesellschaftsgeschichte von den Chicagoer Aufständen 1968 bis zu Occupy Wall Street.

"Spannende Familiengeschichte.", Freundin, 24.01.2018

Nathan Hill, geboren 1978, lebt in Chicago und St. Paul, Minnesota, wo er an der University of St Thomas Englische Literatur unterrichtet. Seine Erzählungen erschienen in zahlreichen Magazinen und Zeitungen, sie waren nominiert für den Pushcart und den Barthelme Preis. »Geister« ist sein erster Roman und wurde in über zwanzig Sprachen übersetzt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 864
Erscheinungsdatum 01.12.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-31198-4
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 20,5/13,6/5,8 cm
Gewicht 729 g
Originaltitel The Nix
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Werner Löcher-Lawrence, Katrin Behringer

Buchhändler-Empfehlungen

G. Knollmann-Wachsmuth, Thalia-Buchhandlung Bad Salzuflen

Für Leser,die es mögen ,wenn Politik in einen Familienroman eingewoben ist. Absolute Leseempfehlung!

Das Amerika der 1968er

Maren Oberwelland, Thalia-Buchhandlung Bad Zwischenahn

Der Literaturprofessor Samuel Anderson ist als Kind von seiner Mutter verlassen worden und hat seither nie wieder von ihr gehört. Doch durch einen vermeintlichen Anschlag seiner Mutter auf einen Präsidentschaftskandidaten, kreuzen sich ihre Wege wieder. Leider hatte das Buch in meinen Augen einige Längen, die das Lesen manchmal sehr zäh haben werden lassen. Spannend hingegen fand ich die gesellschaftsgeschichtlichen Passagen der Chicagoer Aufstände 1968 und der Occupy Wall Street Bewegung und die gelungene Verknüpfung mit der Gegenwart, wie die Protagonisten bis heute durch diese Zeit geprägt wurden. Das großartige Ende mit seiner mehr als überraschenden Auflösung hat mich dann endgültig mit dem Buch versöhnt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
36 Bewertungen
Übersicht
28
6
2
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Hilden am 02.04.2019
Bewertet: anderes Format

"Was für ein Leben hat meine Mutter wirklich geführt?" Diese Frage stellt sich Samuel, der nach zwanzig Jahren wieder Kontakt zu seiner Mutter hat. Gefühlvoll und tiefgehend

von einer Kundin/einem Kunden am 26.03.2019
Bewertet: anderes Format

Die Geschichte um einen Sohn, der seine Mutter erst nach 23 Jahren als Attentäterin eines Präsidentschaftskandidaten wiedererkennt. Facettenreich und voller satirischer Schärfe.

Wie allumfassend schrecklich und großartig ist das denn
von einer Kundin/einem Kunden aus Erlangen am 27.02.2018

Dem König gefällt es, wenn die Blindgeborenen mit Fäusten aufeinander losgehen. Eine Ehren Charlie Brown hat einen ziemlich üblen Ruf und nicht viel Geduld mit subversiven Heldinnen, mit mutigen Soldaten im Kampf gegen den republikanischen Faschismus. Alles passiert zwischen Eskalation und ahnungsvollem Dröhnen, zwischen den Pro... Dem König gefällt es, wenn die Blindgeborenen mit Fäusten aufeinander losgehen. Eine Ehren Charlie Brown hat einen ziemlich üblen Ruf und nicht viel Geduld mit subversiven Heldinnen, mit mutigen Soldaten im Kampf gegen den republikanischen Faschismus. Alles passiert zwischen Eskalation und ahnungsvollem Dröhnen, zwischen den Protesten in Chicago 1968 und der Occupy-Wall-Street-Bewegung in New York 2011, zwischen der kleinen Stadt am Fluss in Iowa und Hammerfest, Norwegen. Aktuelles Motto: Sei reich, hab Spaß. Alte Allen Ginsberg Weisheit: Die einzige Antwort auf Gewalt ist ihr Gegenteil. Auch wenn das allen Mut erfordert, den man aufbringen kann. Schluss: Es ist eine schreckliche Last, idealistisch zu sein.


  • Artikelbild-0