Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Wunderworte

(4)
Wenn Worte unter die Haut gehen! Die zwölfjährige Elyse wurde mit einem besonderen Phänomen geboren: Jedes Wort, das jemand über sie sagt, erscheint auf ihrer Haut. Früher hat sie das nie gestört, als ihre beste Freundin jedoch lieber mit den "coolen Mädchen abhängt", erscheinen plötzlich Worte wie "Freak" oder "Verliererin". Doch auch andere Überraschungen erreichen Elyse: geheimnisvolle blaue Nachrichten, die sie aufmuntern und ihr Mut machen. Zum Beispiel als sie die Chance erhält, den Schulausflug zu planen. Schließlich findet Elyse heraus, wer der geheimnisvolle Zettelschreiber ist und gewinnt viele neue, echte Freunde.

Wichtige Themen heiter verpackt: Freundschaft, Pubertätswahnsinn und Mobbing mit großartigen Charakteren in einem wunderbar ergreifenden und lustigen Tonfall!
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 10
Erscheinungsdatum 20.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783862720385
Verlag Dressler Verlag
Dateigröße 1662 KB
Illustrator Suse Kopp
Übersetzer André Mumot
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Wunderworte

Wunderworte

von Abby Cooper
eBook
8,99
+
=
Die Doppel-Kekse 1: Einmal Zwilling, immer Zwilling

Die Doppel-Kekse 1: Einmal Zwilling, immer Zwilling

von Patricia Schröder
eBook
8,99
+
=

für

17,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Worte auf Deinem Körper “

Carmen Backhaus, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ein Buch, dass zum Nachdenken anregt und unter die Haut geht! Die 12-jährige Elyse leidet unter einer seltsamen Krankheit: auf ihrem Körper erscheinen die Worte, die über sie gesagt werden, wie Tattoos. Worte wie toll, cool oder wunderschön fühlen sich gut an, doch dumm und ätzend jucken fürchterlich. Was Worte anrichten können, auch wenn man sie in Wirklichkeit nicht auf den Körper geschrieben sieht, darüber denken die Leser nach der Lektüre bestimmt einmal mehr nach! Ein Buch, dass zum Nachdenken anregt und unter die Haut geht! Die 12-jährige Elyse leidet unter einer seltsamen Krankheit: auf ihrem Körper erscheinen die Worte, die über sie gesagt werden, wie Tattoos. Worte wie toll, cool oder wunderschön fühlen sich gut an, doch dumm und ätzend jucken fürchterlich. Was Worte anrichten können, auch wenn man sie in Wirklichkeit nicht auf den Körper geschrieben sieht, darüber denken die Leser nach der Lektüre bestimmt einmal mehr nach!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Erst überlegen und dann reden - wenn Worte unter die Haut gehen!
von einer Kundin/einem Kunden aus Thum am 18.04.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Inhalt: Elyse hat mit ihren 12 Jahren schon so einiges an schlimmen Worten gehört, doch dank einer selten Krankheit namens CAV passiert bei ihr ein einzigartiges Phänomen , denn jedes gesagte Worte, egal ob gut oder schlecht, erscheint in schwungvoller Schrift auf ihrer Haut. Früher störte es sie kaum, denn... Inhalt: Elyse hat mit ihren 12 Jahren schon so einiges an schlimmen Worten gehört, doch dank einer selten Krankheit namens CAV passiert bei ihr ein einzigartiges Phänomen , denn jedes gesagte Worte, egal ob gut oder schlecht, erscheint in schwungvoller Schrift auf ihrer Haut. Früher störte es sie kaum, denn dank ihrer besten Freundin blieb sie oft von bösen juckenden Worten verschont. Doch die Situation hat sich geändert, denn Jeg hat sich von ihr abgewandt und plötzlich bestimmen Worte wie „Freak „ oder ähnliche Worte ihren Schulalltag. Als dann jedoch blaue kleine Zettel mit aufmunternden Botschaften sie erreichen, ist für Elyse klar, sie muss über ihre eigenen Schatten springen, ihre Ängste bekämpfen und dann stehen ihr alle Türen offen - auch die Ernennung zur Junior-Reiseleiterin! Doch ist ihre Mut stark genug um gegen harte Konkurrenten anzutreten, denen jedes Mittel zum Sieg recht ist oder muss sie sich am Ende eingestehen, dass der Kampfgeist nur ein Gebilde ihrer eigenen Hoffnung und Fantasie entsprungen ist…? Meine Meinung: Aufmerksam geworden bin ich auf dieses tolle Buch in erster Linie durch das verspielte und mit verschnörkelten Wörtern verzierte Cover. Es weckte eine Neugier in mir herauszufinden was hinter den Worten steckt und was sie mit der Geschichte von Elyse auf sich haben. Aus dem Klapptext ging schon mal eine klare Richtung des Handlungsverlaufes hervor, jedoch reichte es nicht aus um meine Neugier und Interesse befriedigt zu wissen. Elyse ist mit ihren 12 Jahren sehr wohlbehalten und umsorgt aufgewachsen. Anfangs wirkte sie sehr unselbstständig, was aber auch durch ihre Mutter und beste Freundin bedingt geschieht, die wegen ihrer Krankheit jeden Ärger von ihr fern halten. So freute es mich zu lesen, wie Elyse langsam aber sicher ihren eigenen Weg einschlägt und nicht nur ihren Mitschülern, sondern auch mir als Leser beweist, welches Potential hinter der scheuen Fassade so steckt. Auch sind die Themen-Schnippsel, welche die Autorin Abby Cooper in ihre Handlung eingebaut hat sehr aktuell und wunderbar integriert ins Geschehen. So wird deutlich klar, was Mobbing auf Menschen für Auswirkungen hat, was Freundschaft für einen an Bedeutung annimmt, aber auch welchen Wandel das Leben so nehmen kann, wenn man am wenigsten daran glaubt. Die Handlung an sich ist sehr flüssig aufgebaut und hat manchmal einen leicht kindlichen Touch, was aber für die Zielgruppe und auch die Thematik sehr angenehm und absolut passend gewählt ist. Die Krankheit an sich ist sehr gut und im wahrsten Sinne deutlich gestaltet und sticht in jedem Kapitel heraus. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie es ist mit solch einer Erkrankung zu leben und sich mit den Folgen täglich auseinanderzusetzen. Doch schafft es Elyse den Leser auf spielerische Art an ihrem Leben mit dem CAV-Syndrom teilhaben zu lassen und selbst zu erleben wie es ist mit Worten auf den Armen und Beinen, die mal juckend und quälend sind, und andere die einer zarten Berührung und einem wohlwollenden Gefühl einhergehen. Der Schreibstil ist jung, spritzig, humorvoll und flüssig. Er passt sich gekonnt der Zielgruppe an, die das Buch ansprechen möchte und bietet auch der älteren Generation ( zu der ich mich zähle ) eine perfekte Unterhaltung. Gerne hätte ich noch mehr von Elyse gelesen und gemeinsam mit ihr ihr neugewonnenes Leben erkundet. Vielleicht bekommt man ja mal die Chance Elyse an der Highschool oder dem Einstieg in die Berufswelt etc. zu erleben, wer weiß… Fazit: Ein tolles Buch über den Wert von Worten, die zu schnell gesagt und nicht mehr zurück genommen werden können, über den Sinn von Freundschaft und den Auswirkungen von Mobbing. Wundervoll geschrieben und humorvoll erzählt, so dass die Ernsthaftigkeit nicht verloren geht. Sehr lesenswert!

Ein echt tolles Buch
von Navika Deol am 05.04.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

In dem Buch geht es um die zwölfjährige Elyse, die mit einer Krankheit namens CAV zu kämpfen hat. Jedes Wort, das jemand über sie sagt und welches sie dann auch hört erscheint auf ihrer Haut. Im Kindergarten und in der Grundschule hat es sie kaum gestört, denn da wussten... In dem Buch geht es um die zwölfjährige Elyse, die mit einer Krankheit namens CAV zu kämpfen hat. Jedes Wort, das jemand über sie sagt und welches sie dann auch hört erscheint auf ihrer Haut. Im Kindergarten und in der Grundschule hat es sie kaum gestört, denn da wussten ihre Mitschüler, dass sie nichts böses über sie sagen dürfen. Außerdem hatte sie da noch ihre beste Freundin Jeg an der Seite, die sie vor fiesen Kommentaren beschützt hat. Aber auf der Middle School will Jeg lieber mit den coolen "Kreischmädchen" abhängen als mit Elyse und jetzt erscheinen plötzlich Wörter wie "Freak" auf ihrer Haut. Aber das ist nicht alles, denn die schlimmen Wörter verursachen kein schönen Gefühl, sondern sorgen für einen schlimmen Juckreiz! Aber neben diesen Wörtern erhält Elyse auch kleine Nachrichten auf blauen Zetteln, die ihr Mut machen... Ich kann nur sagen, dass ich begeistert von diesem Buch bin. Schon allein der Inhalt klingt schon echt ansprechend und meiner Meinung nach war die Idee auch sehr gut durchgesetzt. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass CAV echt ist und die Situationen, die dargestellt wurden, waren realistisch. Ich denke das liegt vor allem daran, weil die Autorin früher als Lehrerin gearbeitet hat und somit wahrscheinlich auch Dinge aus ihrem eigenen Schulalltag herausgegriffen hat und es dann in ihrem Buch verwendet hat. Wenn ich schon mal bei der Autorin bin: ihr Schreibstil lässt sich echt flüssig lesen und ich finde, dass sie echt Spannung aufbauen kann. Man will die ganze Zeit weiter lesen, weil es sich nicht nur gut lesen lässt, sondern, weil auch die Spannung da ist. Dafür gibt es auf jeden Fall einen Pluspunkt. Mit der Protagonistin Elyse konnte ich mich recht schnell anfreunden, da ich weiß wie es sich anfühlt, wenn es extrem stark juckt. (Wenn ich zu lange in der Sonne bin, bekomme ich zwar keinen Sonnenbrand, aber es juckt wie verrückt und dann bekomme ich einen Ausschlag.) Manchmal konnte ich einige ihrer Gedanken nicht wirklich nachvollziehen, aber ich denke, dass es daran liegt, dass ich 18 bin und die Protagonistin 12. Das macht schon einen wesentlichen Unterschied. Zu den anderen Charakteren sage ich mal nichts. Das müsst ihr schon selbst nach lesen. Deshalb mal zur Gestaltung. Dieses Cover ist mir gleich ins Auge gefallen, weil es so bunt und voller Muster und Wörter ist. Ich finde, dass es durch die Wörter auch zur Geschichte passt, denn die Wörter die auf dem Cover sind tauchen früher oder später in der Geschichte auf, was ich echt cool finde. Apropos Wörter: die Wörter, die immer auf Elyses Haut erscheinen sind im Buch besonders hervorgehoben, was ich auch super fand, weil sie damit eindeutig von den anderen Wörtern unterscheiden konnte. Im Großen und Ganzen hat mir "Wunderworte" von Abby Cooper echt gut gefallen. Nicht nur wegen dem Inhalt, sondern auch wegen der Message, die das Buch beinhaltet. Nicht nur werden Themen wie Pubertät und Freundschaft angesprochen, sondern auch Mobbing. Daher gebe ich dem Buch volle 5 von 5 möglichen Sternen und ich kann es nur weiter empfehlen, vor allem, wenn ihr etwas Schönes lesen wollt.

Wunderschön und berührend
von CorniHolmes am 28.03.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Cover dieses Buches ist wirklich wunderschön und ich war sofort ganz begeistert davon! Die vielen schönen Muster und Farben passen perfekt zueinander und ich bin mir sicher, dass das Buch im Laden ein richtiger Eyecather sein wird. Auch der Titel und der Klappentext hatten mich sofort angesprochen und... Das Cover dieses Buches ist wirklich wunderschön und ich war sofort ganz begeistert davon! Die vielen schönen Muster und Farben passen perfekt zueinander und ich bin mir sicher, dass das Buch im Laden ein richtiger Eyecather sein wird. Auch der Titel und der Klappentext hatten mich sofort angesprochen und ich konnte es kaum noch abwarten, dieses Buch endlich zu lesen! Klappentext: Wenn Worte unter die Haut gehen! Die zwölfjährige Elyse wurde mit einem besonderen Phänomen geboren: Jedes Wort, das jemand über sie sagt, erscheint auf ihrer Haut. Früher hat sie das nie gestört, als ihre beste Freundin jedoch lieber mit den "coolen Mädchen abhängt", erscheinen plötzlich Worte wie "Freak" oder "Verliererin". Doch auch andere Überraschungen erreichen Elyse: geheimnisvolle blaue Nachrichten, die sie aufmuntern und ihr Mut machen. Zum Beispiel als sie die Chance erhält, den Schulausflug zu planen. Schließlich findet Elyse heraus, wer der geheimnisvolle Zettelschreiber ist und gewinnt viele neue, echte Freunde. Wichtige Themen heiter verpackt: Freundschaft, Pubertätswahnsinn und Mobbing mit großartigen Charakteren in einem wunderbar ergreifenden und lustigen Tonfall! Ich habe sehr gut in die Handlung hineingefunden. Der Schreisbtil ist sehr flüssig und liest sich wunderbar leicht, sodass auch jüngere Leser ab etwa 10 Jahren keine Probleme mit dem Lesen haben sollten. Sehr gut gefallen hat mir, dass die „Wunderworte“ immer dick gedruckt geschrieben wurde. Denn diese Worte sind sehr wichtig für diese Geschichte. Elyse leidet an der seltenen Krankheit CAV. Jedes Wort, dass sie beschreibt und welches sie von anderen hört, erscheint auf ihren Armen und Beinen. Und auch Wörter, die sie selbst über sich denkt, sind plötzlich auf ihrer Haut zu lesen. Gute Wörter wie „cool“, „wunderschön“ oder „nett“ fühlen sich angenehm an, aber gemeine Wörter wie „doof“, „Trottel“ oder „Freak“ jucken ganz fürchterlich auf Elyses Haut. Mir tat Elyse sehr leid. Ihre Krankheit bestimmt ihr Leben sehr und sie muss immerzu aufpassen, mit welchen Leuten sie sich abgibt, damit sie bloß keine fiesen Bemerkungen zu hören bekommt. Ich konnte mich wunderbar in ihre Gedanken und Gefühle hineinversetzen und habe Elyse sehr in mein Herz geschlossen. Für die Geschichte waren alle anderen Charaktere perfekt gewählt, nur waren mir von denen längst nicht alle sympathisch. Das war aber vermutlich auch die Absicht der Autorin. So war ich von Elyses ehemaliger bester Freundin Jeg richtig enttäuscht, als sie sie einfach so hat fallen lassen und sich den coolen Mädchen angeschlossen hat. Und auch mit Liam, ein Junge, in den sich Elyse verguckt hat, konnte ich nicht warm werden. Das hat aber nicht dazu beigetragen, dass mir das Buch weniger gut gefallen hat. Im Gegenteil, diese unsympathischen Charaktere mussten für diese Geschichte einfach sein und haben diese auch ausgemacht. Ich habe Elyse für ihre Stärke echt sehr bewundert! Ihr Leben ist wirklich nicht leicht, aber sie kämpft dennoch immer weiter und lässt sich nicht unterkriegen. Besonders der Schluss des Buches ist super und hat mir sehr gut gefallen! Mich hat bei diesem Buch einfach nichts gestört und leider hatte ich es viel zu schnell zu Ende gelesen. Toll finde ich auch die wichtige Botschaft, die das Buch vermittelt: nur weil jemand anders ist, hier aufgrund einer Krankheit, darf man den Mut nicht verlieren und muss selbstbewusst bleiben. Man muss zu seiner Krankheit stehen und sollte diese nicht verstecken, sondern ehrlich mit dieser umgehen. Und natürlich sagt das Buch auch nur zu deutlich, dass man Menschen, die anders sind, helfen und unterstützen sollte und sie nicht aufgrund ihres Anderssein als Freak bezeichnen sollte. Gerade für ein Jugendbuch finde ich diese Botschaft unheimlich wichtig! Mich konnte „Wunderworte“ bis zum Schluss hellauf begeistern und ich kann es nur wämstens empfehlen! Von mir erhält das Buch volle 5 von 5 Sterne!