Warenkorb
 

Lena fliegt sich frei

(1)
"Lena fliegt sich frei" ist ein lehrreiches und vor allem warmherziges Buch für Mädchen über Freundschaft, erste Liebe und die Liebe zum Segelfliegen, die man dem Buch deutlich anmerkt! (Anne Paulsen, Lektorin)
Welcher Teenie weiß schon, dass man mit vierzehn Jahren fliegen lernen kann? Und welches Mädchen käme auf die Idee, das auch einmal zu versuchen?
Junge Mädchen interessieren sich für ihre Freundinnen und Freunde, ihre Clique, Jungs und die große Liebe, sie wollen cool sein und dazu gehören, frei sein und ihren Weg gehen. So einfach ist das aber manchmal nicht. Was tun, wenn man dabei die ein oder andere Bruchlandung erlebt?
Die Geschichte begleitet Lena auf diesem Weg und entführt die Leserinnen dabei in eine neue Welt: auf den Segelflugplatz!
Junge Mädchen sollen für die Fliegerei begeistert werden und dabei ganz leicht die ersten Grundlagen der Luftfahrt begreifen! Es beginnt im Schulalltag mit all den damit verbundenen Sorgen und Nöten. Lenas Freundin ist weggezogen, die Clique verändert sich. Sie fühlt sich einsam, unsicher und verwirrt und auch ihre früheren Freunde schwimmen etwas orientierungslos durch den Alltag. Der Flugplatz kommt für Lena überraschend ins Spiel, und sie entdeckt ein völlig neues Hobby für sich. Ganz nebenbei hilft ihr die Ausbildung zur Pilotin aber auch, selbstsicherer zu werden und neue Kontakte zu knüpfen. In der "Flugplatzfamilie" lernt sie Verantwortung, Teamgeist und mit Niederlagen fertig zu werden. Sie verliebt sich und erlebt ihren ersten großen Liebeskummer. Ihren Freunden ergeht es ähnlich.
Schulfreunde und Flugplatzclique fließen ineinander.
Am Schluß haben sich alle verändert und doch wieder zueinander gefunden. Nicht nur Lena wachsen Flügel!
In einem Glossar am Ende des Buches werden die wichtigsten fliegerischen Grundbegriffe nochmals erklärt.
Ganz nebenbei lernen Leserinnen dabei eine Menge über die Fliegerei - für die meisten sicher ein völlig unbekanntes Terrain!
Portrait
Judith Spörl, geb. Binder, wurde 1974 geboren und hatte ihren Segelflugschein schon vor dem Autoführerschein.
Nach Streckenflugerfahrungen in Australien und einem Kunstfluglehrgang besuchte sie die Flugsicherungsakademie der DFS GmbH in Langen und wurde Fluglotsin. Sie arbeitete in Düsseldorf auf dem Tower und danach lange Zeit in der Hamburger Anflugkontrolle. Heute wohnt Judith Spörl mit ihrer Tochter im Berchtesgadener Land und arbeitet auf dem Salzburger Tower bei der Austrocontrol. Hier lotst sie Flugzeuge in der Umgebung von Salzburg und genießt die sagenhafte Aussicht!
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 248
Altersempfehlung 8 - 12
Erscheinungsdatum 02.12.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7345-6061-3
Verlag Tredition
Maße (L/B/H) 21,8/15,2/2,5 cm
Gewicht 483 g
Auflage 1
Illustrator Doreen Goedhart
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 3 - 5 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein kurzweiliges Buch über Jugendträume, Verantwortung, die erste Liebe und das Fliegen – nicht nur für Mädchen
von einer Kundin/einem Kunden aus Stuttgart am 05.02.2018
Bewertet: Taschenbuch

Wovon träumen Mädchen im Teenie-Alter? Von Jungs, von Pferden, von ihren Pop-Idolen? Dass Mädchen auch vom Fliegen träumen können und dieser Traum wahr werden kann - davon erzählt Judith Spörl in ihrem Jugendbuch „Lena fliegt sich frei“. Worum geht es? Lena Reisenberg ist ein ganz normaler Teenager und lebt... Wovon träumen Mädchen im Teenie-Alter? Von Jungs, von Pferden, von ihren Pop-Idolen? Dass Mädchen auch vom Fliegen träumen können und dieser Traum wahr werden kann - davon erzählt Judith Spörl in ihrem Jugendbuch „Lena fliegt sich frei“. Worum geht es? Lena Reisenberg ist ein ganz normaler Teenager und lebt mit ihrer Mutter, deren neuem Lebenspartner und Halbbruder Jakob in einer Kleinstadt. Lenas Vater ist Pilot bei einer Privatfirma. Er nimmt seine Tochter mit zu einem Flugplatz in der Nähe, wo sie zufällig einem Klassenkameraden begegnet, der Segelfliegen lernt. Sie darf einen Gastflug mitmachen, ist sofort begeistert und setzt alles daran, auch fliegen lernen zu dürfen. Auf dem Flugplatz bei den Segelfliegern lernt sie, Verantwortung für sich und für andere zu übernehmen. Und sie verliebt sich zum ersten Mal. Der erste Liebeskummer ist da natürlich vorprogrammiert. Doch Lenas beste Freundin Kim ist vor Kurzem nach Berlin gezogen, hat wenig Zeit für Lena und interessiert sich nicht fürs Fliegen. Zum Glück finden sich neue Freunde oft da, wo man es am wenigsten erwartet. „Lena fliegt sich frei“ liest sich sehr gut. Die Geschichte ist kurzweilig, spannend und doch informativ geschrieben. Nebenbei erfährt man eine ganze Menge über das Segelfliegen, ohne dass diese Informationen sich in den Vordergrund drängen oder überladen wirken. Wer mehr erfahren möchte, der findet im Glossar am Ende des Buches wichtige Begriffe rund um die Fliegerei erläutert. Das Kribbeln bei den ersten Alleinflügen, das Gefühlschaos beim ersten Verliebtsein - Judith Spörl beschreibt das alles prima. Und sie zeigt mit ihrem Jugendbuch, dass Mädchen nicht nur bei Pferden glücklich werden können, sondern auch beim „Reiten durch die Lüfte“.