Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Geständnisse

Roman

(48)
Die kleine Tochter der alleinerziehenden Lehrerin Moriguchi ist im Schulschwimmbad ertrunken; ein tragischer Unfall, wie es scheint. Wenige Wochen später kündigt Moriguchi ihre Stelle an der Schule, doch zuvor will sie ihrer Klasse noch eine letzte Lektion mit auf den Weg geben. Denn sie weiß, dass ihre Schüler Schuld am Tod ihrer Tochter haben. Mit einer erschütternden Offenbarung setzt sie unter ihnen ein tödliches Drama um Schuld und Rache, um Gewalt und Wahnsinn in Gang, an dessen Ende keiner – weder Kind noch Erwachsener – ungeschoren davonkommt.

Mit immenser Sogwirkung und einem unbestechlichen Blick auf die menschlichen Abgründe erzählt die ehemalige Lehrerin Kanae Minato eine faszinierend-verstörende Geschichte voller unerwarteter Wendungen. Ein packender Roman, dessen Stimmen den Leser noch lange begleiten.

Rezension
"Der Thriller 'Geständnisse' der japanischen Autorin Kanae Minato dreht sich um einen Mord an einer Vierjährigen und gehört zum Subtilsten, was ich seit langem gelesen habe. Dieses Buch über den Ursprung des Bösen in uns liefert sowohl Spannung als auch Innenansichten aus einem faszinierenden Land."
Portrait
Kanae Minato, geboren 1973 in Japan, begann ihre Karriere als Schriftstellerin mit dem Bestseller "Geständnisse", der erfolgreich verfilmt wurde. Ihre Romane und Kurzgeschichten wurden vielfach ausgezeichnet.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 272 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783641183219
Verlag C. Bertelsmann Verlag
Übersetzer Sabine Lohmann
Verkaufsrang 10.253
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Für mich eines der ungewöhnlichsten Bücher. Abgründig, böse, aber auch tiefgründig. all das versammelt sich in dieser außergewöhnlichen Geschichte. Für mich eines der ungewöhnlichsten Bücher. Abgründig, böse, aber auch tiefgründig. all das versammelt sich in dieser außergewöhnlichen Geschichte.

Johanna Frauendorf, Thalia-Buchhandlung Lüdenscheid

Dieser Roman ist wie ein Strudel, der den Leser immer tiefer in die packende Geschichte zieht. Großartig und schockierend zugleich! Dieser Roman ist wie ein Strudel, der den Leser immer tiefer in die packende Geschichte zieht. Großartig und schockierend zugleich!

Saskia Müller, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Hervorragend erzählt! Jeder Charakter bringt uns etwas weiter in der Handlung & füllt das Grundgeschehen mit Details. Unsere Definitionen von Moral & dem Bösen werden hinterfragt. Hervorragend erzählt! Jeder Charakter bringt uns etwas weiter in der Handlung & füllt das Grundgeschehen mit Details. Unsere Definitionen von Moral & dem Bösen werden hinterfragt.

Denise Thoma, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Wie der Titel schon verrät, geht es hier um Geständnisse, die einen nicht mehr loslassen. Ein spannender Thriller, der im Gedächtnis bleibt. Wie der Titel schon verrät, geht es hier um Geständnisse, die einen nicht mehr loslassen. Ein spannender Thriller, der im Gedächtnis bleibt.

Vanessa Roggen, Thalia-Buchhandlung Köln

Hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Was hier im Laufe der Geschichte ans Tageslicht kommt, ist schlicht schockierend und böse - und gleichzeitig superspannend! Hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Was hier im Laufe der Geschichte ans Tageslicht kommt, ist schlicht schockierend und böse - und gleichzeitig superspannend!

„Starke Geschichte“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Dresden

Die kleine Tochter der Lehrerin Moriguchi ist ertrunken.
Ein Unfall, so scheint es. Moriguchi-sensei verläßt die
Schule. Zuvor hält sie eine Rede vor ihren Schülern.
Und jetzt beginnt eine unglaubliche Geschichte um
Schuld und Sühne !
Die kleine Tochter der Lehrerin Moriguchi ist ertrunken.
Ein Unfall, so scheint es. Moriguchi-sensei verläßt die
Schule. Zuvor hält sie eine Rede vor ihren Schülern.
Und jetzt beginnt eine unglaubliche Geschichte um
Schuld und Sühne !

Julia Dyroff, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Erschreckend, aufwühlend und definitiv fesselnd. Ein Buch, das einen nicht so schnell wieder loslässt und zum Nachdenken anregt. Erschreckend, aufwühlend und definitiv fesselnd. Ein Buch, das einen nicht so schnell wieder loslässt und zum Nachdenken anregt.

„Prozess ohne Richter“

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Zuerst vermutet die Lehrerin Moriguchi, der Tod ihrer Tochter Manami ist ein Unfall gewesen. Einige Wochen später erkärt sie ihrer Klasse, zwei Schüler haben Manami ermordet... Auch Tage nach Beendigung des Romans bin ich erschüttert, fasziniert und begeistert. Erschüttert, weil die Geschichte zwar fiktiv ist, sich aber überall so zutragen kann. Fasziniert, weil der Leser in sechs Kapiteln aus der Perspektive aller unmittelbar Beteiligten erfährt, wie sich die Ereignisse tatsächlich zugetragen haben und die Autorin dies genial geschrieben hat. Begeistert, weil das Buch ein grandioser Roman ist, den ich garantiert nicht so schnell vergessen werde!

Zuerst vermutet die Lehrerin Moriguchi, der Tod ihrer Tochter Manami ist ein Unfall gewesen. Einige Wochen später erkärt sie ihrer Klasse, zwei Schüler haben Manami ermordet... Auch Tage nach Beendigung des Romans bin ich erschüttert, fasziniert und begeistert. Erschüttert, weil die Geschichte zwar fiktiv ist, sich aber überall so zutragen kann. Fasziniert, weil der Leser in sechs Kapiteln aus der Perspektive aller unmittelbar Beteiligten erfährt, wie sich die Ereignisse tatsächlich zugetragen haben und die Autorin dies genial geschrieben hat. Begeistert, weil das Buch ein grandioser Roman ist, den ich garantiert nicht so schnell vergessen werde!

Alexandra Sand, Thalia-Buchhandlung Landau

Tolles Buch. Es war spannend und beklemmend zugleich. Eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt. Tolles Buch. Es war spannend und beklemmend zugleich. Eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt.

Stefanie Schmidt, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Dieser superspannende Thriller mit vielen unvorhersehbaren Wendungen hat mich einen Sonntagnachmittag und diverse angekaute Fingernägel gekostet. Dramatisch, verstörend, echt toll! Dieser superspannende Thriller mit vielen unvorhersehbaren Wendungen hat mich einen Sonntagnachmittag und diverse angekaute Fingernägel gekostet. Dramatisch, verstörend, echt toll!

Christine Pajak, Thalia-Buchhandlung Lutherstadt Wittenberg

Formvollendeter, schockierender Roman über Moral und Rache. Wartet mit Wendungen auf, die man wirklich nicht erwartet und raubt dem Leser durch seine enorme Sogkraft den Atem. Formvollendeter, schockierender Roman über Moral und Rache. Wartet mit Wendungen auf, die man wirklich nicht erwartet und raubt dem Leser durch seine enorme Sogkraft den Atem.

Esther Kolbe, Thalia-Buchhandlung Berlin

Eine beispiellose Tat bildet den Auftakt dieser intensiven Lektüre. Die unentwegte Suche nach Rache und der Weg in den moralischen Abgrund lassen den Leser sprachlos zurück. Eine beispiellose Tat bildet den Auftakt dieser intensiven Lektüre. Die unentwegte Suche nach Rache und der Weg in den moralischen Abgrund lassen den Leser sprachlos zurück.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Beklemmendes Psychodrama, im Stile von "Gone Girl" mit unvorhersehbaren Wendungen. Beklemmendes Psychodrama, im Stile von "Gone Girl" mit unvorhersehbaren Wendungen.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Koblenz

Kanae Minatos Buch ist einfach vieles: Vor allen Dingen, aber perfide, moralisch und düster. Kanae Minatos Buch ist einfach vieles: Vor allen Dingen, aber perfide, moralisch und düster.

Andrea Dippel, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Unfassbar spannendes Rachedrama Unfassbar spannendes Rachedrama

Haike Zimmer, Thalia-Buchhandlung Dresden

Geständnisse bestimmen die Handlung dieses Buches.Geständnisse
welche einen schauern lassen.Eine unvorhersehbare Geschichte. !
Tiefenpsychologischer Roman und sehr sehr spannend.
Geständnisse bestimmen die Handlung dieses Buches.Geständnisse
welche einen schauern lassen.Eine unvorhersehbare Geschichte. !
Tiefenpsychologischer Roman und sehr sehr spannend.

„Aufwühlende Geständnisse “

Isabel Schulz, Thalia-Buchhandlung Berlin

„Ich verstehe, warum Mord als Verbrechen angesehen wird. Dagegen verstehe ich nicht unbedingt, warum Mord an und für sich schon als böse gilt.“

Yuko Moriguchi ist Lehrerin und Alleinerziehende Mutter als ihre kleine Tochter ertrunken aufgefunden wird. Doch Moriguchi glaubt nicht an einen Unfall und wird selbst zur Ermitteln und Richterin.

Dieses Buch bietet einem alles, was man von einem guten Krimi erwartet: Unerwartete Wendungen. Wahnsinnige Handlungen. Die Frage um Moral und Gerechtigkeit. Und das vor dem Schauplatz einer Schulklasse.

Böse und Intelligent!
„Ich verstehe, warum Mord als Verbrechen angesehen wird. Dagegen verstehe ich nicht unbedingt, warum Mord an und für sich schon als böse gilt.“

Yuko Moriguchi ist Lehrerin und Alleinerziehende Mutter als ihre kleine Tochter ertrunken aufgefunden wird. Doch Moriguchi glaubt nicht an einen Unfall und wird selbst zur Ermitteln und Richterin.

Dieses Buch bietet einem alles, was man von einem guten Krimi erwartet: Unerwartete Wendungen. Wahnsinnige Handlungen. Die Frage um Moral und Gerechtigkeit. Und das vor dem Schauplatz einer Schulklasse.

Böse und Intelligent!

„Ein Spiegel der japanischen Gesellschaft“

Kai Reinhard, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

Kanae Minato hat mich mit ihrem Buch mehr als nur überrascht.
Sehr eindrucksvoll erzählt die Autorin einzelne Ereignisse aus der Sicht verschiedener Personen und schafft es so wundervoll eine ganz besondere Tiefe in ihrem Roman zu erschaffen. Je weiter man liest, desto öfter stellt sich die Frage, wer jetzt nun eigentlich Opfer und wer Täter ist.
Ein tiefgründiges und verstörendes Psycho- und Sozialdrama der ganz besonderen Art.
Kanae Minato hat mich mit ihrem Buch mehr als nur überrascht.
Sehr eindrucksvoll erzählt die Autorin einzelne Ereignisse aus der Sicht verschiedener Personen und schafft es so wundervoll eine ganz besondere Tiefe in ihrem Roman zu erschaffen. Je weiter man liest, desto öfter stellt sich die Frage, wer jetzt nun eigentlich Opfer und wer Täter ist.
Ein tiefgründiges und verstörendes Psycho- und Sozialdrama der ganz besonderen Art.

Hatice Uzun, Thalia-Buchhandlung Ludwigsburg

Sehr böse, sehr spannend, unbedingt Lesen !!! Außergewöhnlich gut !!! Sehr böse, sehr spannend, unbedingt Lesen !!! Außergewöhnlich gut !!!

Maren Höll, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Wie ein gefährlicher Strudel zieht einen die Geschichte​ tiefer hinein in die Fragen nach Schuld und der Ausübung von Selbstjustiz. Nicht aus der Hand zu legen. Wie ein gefährlicher Strudel zieht einen die Geschichte​ tiefer hinein in die Fragen nach Schuld und der Ausübung von Selbstjustiz. Nicht aus der Hand zu legen.

V. Huttner, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Eine geniale Geschichte um Verbrechen und Strafe.Subtil, hintergründig und zum Teil bitterböse! Wer Murakami und Higashino mag, muss Minato lesen, unbedingt! Eine geniale Geschichte um Verbrechen und Strafe.Subtil, hintergründig und zum Teil bitterböse! Wer Murakami und Higashino mag, muss Minato lesen, unbedingt!

Lisa Teichmann, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Dieser absolut hervorragende Thriller lässt den Leser nicht mehr los und bietet einen guten Einblick in das japanische Bildungssystem. Einfach nur hervorragend! Dieser absolut hervorragende Thriller lässt den Leser nicht mehr los und bietet einen guten Einblick in das japanische Bildungssystem. Einfach nur hervorragend!

Olivia Wehling, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Ein psychologisch raffiniertes Buch, dass einen zum Nachdenken anregt und wunderbar unterhält! Ein Rachefeldzug der ganz bösen Art. Ein psychologisch raffiniertes Buch, dass einen zum Nachdenken anregt und wunderbar unterhält! Ein Rachefeldzug der ganz bösen Art.

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach

Ein vierjähriges Kind ist tot - Unfall oder Mord? Die Mutter kennt die beiden Schuldigen. Ein perfider Rachefeldzug beginnt, abgrundtief verstörend und subtil - und sehr spannend Ein vierjähriges Kind ist tot - Unfall oder Mord? Die Mutter kennt die beiden Schuldigen. Ein perfider Rachefeldzug beginnt, abgrundtief verstörend und subtil - und sehr spannend

Lukas Limberg, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

"Geständnisse" erzählt eine unglaublich packende Geschichte, die dem Leser unter die Haut geht und nach dem Zuklappen des Buches noch lange nachhallt. Wirklich großartig! "Geständnisse" erzählt eine unglaublich packende Geschichte, die dem Leser unter die Haut geht und nach dem Zuklappen des Buches noch lange nachhallt. Wirklich großartig!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein kleines, extrem feines und seeehr böses Buch ! Ein kleines, extrem feines und seeehr böses Buch !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
48 Bewertungen
Übersicht
32
15
1
0
0

Eine Gesellschaft der Pflichterfüllung
von FrauSchafski am 25.07.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die japanische Kultur übt auf mich schon länger eine ganz eigene Faszination aus. Umso schöner, dass immer mehr japanische Autoren auch in Deutschland veröffentlicht werden. ?Geständnisse? gehörte im vergangenen Jahr zu den Werken, die besonders im Rampenlicht standen. Und obwohl das Buch nur gute 250 Seiten misst - die... Die japanische Kultur übt auf mich schon länger eine ganz eigene Faszination aus. Umso schöner, dass immer mehr japanische Autoren auch in Deutschland veröffentlicht werden. ?Geständnisse? gehörte im vergangenen Jahr zu den Werken, die besonders im Rampenlicht standen. Und obwohl das Buch nur gute 250 Seiten misst - die haben es in sich. Unterteilt sind die wenigen Seiten in unterschiedliche Erzählperspektiven, die sich alle um ein Ereignis drehen: Der Tod eines kleinen Mädchens im Pool einer Schule. Scheint offenkundig klar zu sein, dass das Kind versehentlich ins Wasser gefallen und ertrunken ist, so zeichnet sich nach und nach ein ganz anderes Bild. Besonders auffällig sind die unterschiedlichen Erzählformen, die den einzelnen Perspektiven unterliegen. Angefangen bei einer Rede, wechseln sie über Brief, Tagebucheintrag, Traumsequenz, Testament hin zum Telefonanruf. Das ist eine äußerst ungewöhnliche Art, eine Handlung aufzubauen, aber sie funktioniert ganz wunderbar. Zumindest, wenn der Leser bereit ist, die Leerstellen zwischen den einzelnen Perspektiven selbst zu füllen. Und so erfährt man nicht nur, welche Umstände zum Tod des kleinen Mädchens geführt haben, sondern erhält auch ein ziemlich guten Eindruck der japanischen Gesellschaft. Einer Gesellschaft des Leistungsdrucks und der Pflichterfüllung. Wer hier seine Rolle nicht spielt, wird über kurz oder lang geächtet und ausgestoßen. Fazit: Das ist schon ganz schön gut, was Kanae Minato hier geschrieben hat. Am spannendsten finde ich die Kombination der unterschiedlichen Erzählformen, die in dieser Zusammensetzung überraschend gut funktionieren. Mein Eindruck ist insgesamt zwar nicht ganz so überschwänglich, wie bei vielen anderen, aber gute 4 Sterne sind allemal drin.

Gesellschaftskritik meets Krimi
von Phoebe Miller am 06.03.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Inhalt (in eigenen Worten): Yuko Moriguchi ist eine Lehrerin, die sich sehr um ihre Schüler bemüht, die versucht, sie auf ihr Leben vorzubreiten und ihnen gleichzeitig etwas Druck zu nehmen. Eines Tages ertrinkt ihre kleine Tochter Manami im Schulschwimmbad. Es hat den Anschein eines dramatischen Unfalls, doch Moriguchi weiß es... Inhalt (in eigenen Worten): Yuko Moriguchi ist eine Lehrerin, die sich sehr um ihre Schüler bemüht, die versucht, sie auf ihr Leben vorzubreiten und ihnen gleichzeitig etwas Druck zu nehmen. Eines Tages ertrinkt ihre kleine Tochter Manami im Schulschwimmbad. Es hat den Anschein eines dramatischen Unfalls, doch Moriguchi weiß es besser: Ihre Tochter wurde umgebracht. Ermordet von zwei ihrer Schüler. Von Rache getrieben, ersinnt sie einen Plan - und setzt dabei so viel mehr in Gang … Meine Meinung: Der Einstieg in das Buch war ungewöhnlich. Das erste Kapitel beinhaltet keinerlei Dialoge, nur einen einzigen langen Monolog der Lehrerin Moriguchi, in dem sie mal ausschweifend, mal direkt zu ihren Schülern spricht und ihnen all das erklärt, was in ihr vorgeht. Und ihren Plan in Kraft setzt, der die Rache an den Mördern ihrer Tochter sein soll. Im ersten Moment wirkte diese Art, zu erzählen, abschreckend, doch relativ schnell wurde ich durch die Geschichte an sich in den Bann gezogen; der Monolog machte mich neugierig. Was war wirklich geschehen? Hatte sie diese Tat wirklich begangen oder nur leere Drohungen ausgestossen? Verschiedene Charaktere, verschiedene Erzählarten Der Monolog endet, ein neues Kapitel beginnt. Und eine neue Figur betritt die Bühne. Und so geht das Kapitel für Kapitel, wobei auch die Erzählweise schwankt. Zu Beginn der Monolog, es gibt Tagebucheinträge wie auch direkte Erzähler. Jeder fügt seinen Teil zum Puzzle hinzu, erzählt seine Sichtweise. Sei es die eigentlich unbeteiligte Schülerin, die Mutter oder gar die Täter selbst. So entfaltet sich nach und nach ein Bild vor den Augen des Lesers, das erschreckend ist. Man erfährt, wie es dazu kommen konnte, dass ein kleines unschuldiges Mädchen starb - und was diese Tat mit der Mutter gemacht hat. Kanae Minato denkt dabei sehr komplex und spricht unheimlich viele Themen an, wodurch man einen direkten Einblick in die japanische Kultur erhält, ein Grund, warum ich japanische Bücher wie z.B. die von Natsuo Kirino sehr gerne lese. Man erfährt viel über die Lebensweise der Menschen. Der Vater, der immer arbeitet, die Mutter, die sich Sorgen um ihren Sohn macht und dabei über einiges hinwegsieht. Der Umgang mit Aids-Kranken und der hohe Leistungsdruck unter den Jugendlichen. Dabei verzettelt sich die Autorin jedoch auch etwas, denn keins der Themen wird intensiv besprochen; alle werden angeschnitten, aber nicht vertieft. Das Mobbing wird vom Lehrer gesehen, aber nur zu seinen eigenen Zwecken genutzt - dann verläuft es sich ins Leere. Da wurde meiner Meinung nach etwas Potenzial verschenkt. Wie entwickelt sich ein Mörder? Andererseits liegt der Fokus klar auf dem Hauptgeschehen: Was geschah mit Manami? Wie gehen alle Beteiligten damit um? Und: Wie konnte es soweit kommen? Und das hat Frau Minato sehr spannend erzählt. Sobald man in der Geschichte drin ist, kann man sich kaum davon lösen. Seite um Seite vergehen, während sich ein Puzzlestück ans andere fügt und man sieht, dass niemand frei von Schuld ist. Jeder hätte etwas sehen oder gar etwas unternehmen müssen. Es gibt kein schwarz und weiß - in gewisser Weise trägt jeder eine Mitschuld, auch die Gesellschaft. Geständnisse von Kanae Minato ist Gesellschaftskritik und Krimi in einem, eine sehr interessante Geschichte über einen dramatischen Verlust, der zahlreiche Folgen nach sich zieht. In einer interessanten anderen Kultur angesiedelt, verfolgt man als Leser gespannt, was es mit den Menschen im direkten Umfeld macht und wie es überhaupt so weit kommen konnte.

von einer Kundin/einem Kunden am 27.01.2018
Bewertet: anderes Format

Minato lässt in dem Buch tief in die Abgründe der Menschen blicken. Ein düsterer Thriller, der durch emotionslose und sachliche Sprache beeindruckt!