Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Dolce vita für Fortgeschrittene

Roman

(9)
Exil-Italienerin Laura hat sich ganz passabel eingerichtet in ihrem deutschen Leben: mit fester Beziehung, Kind und einem manchmal nervigen Job in der Pharmaindustrie. Doch dann gründet sie mit ihren Freundinnen „Frag mich nach Sonnenschein“, eine Agentur für italienischen Lifestyle. Und kaum geht es beruflich rasant bergauf, geht es privat rasant bergab: Freund Martin zeigt sich plötzlich von seiner deutschesten, seiner penibelsten Seite. Laura flüchtet sich zu Freundin Ilaria – und lernt endlich den perfekten Mann kennen, natürlich ein Italiener. Ist das das Ende aller kulturellen Missverständnisse? Bis es soweit ist, muss Laura jedoch auf vielen Hochzeiten tanzen – natürlich auf deutsch-italienischen.
Portrait
Dori Mellina, gebürtige Italienerin, ist aufgewachsen in der Nähe des Gardasees und lebt seit vielen Jahren in Süddeutschland, wo sie in der Werbebranche arbeitet. Dori Mellina hat eine Tochter, "Dolce vita für Fortgeschrittene" ist ihr erster Roman.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 09.05.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783641209346
Verlag btb
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
5
4
0
0
0

Wie hole ich mir ein Stück Italien ins Herz
von claudi-1963 aus Schwaben am 08.09.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

"Liebe ist in Frankreich eine Komödie, in England eine Tragödie, in Italien eine Oper und in Deutschland ein Melodram" (Heinrich Heine) Die Italienerin Laura hat sich anscheinend inzwischen in Deutschland gut eingelebt, mit Mann Martin und Töchterchen Sara scheint sie ein gutes Leben zu haben. Ihr Job in der Pharmaindustrie... "Liebe ist in Frankreich eine Komödie, in England eine Tragödie, in Italien eine Oper und in Deutschland ein Melodram" (Heinrich Heine) Die Italienerin Laura hat sich anscheinend inzwischen in Deutschland gut eingelebt, mit Mann Martin und Töchterchen Sara scheint sie ein gutes Leben zu haben. Ihr Job in der Pharmaindustrie allerdings nervt sie allerdings zusehends, deshalb gründet sie mit ihren Freundinnen Ilaria, Simona und Michaela die Agentur Lifestyle "Frag mich nach Sonnenschein". Hier werden Feste und Hochzeiten in original italienischen Stil organisiert oder man gibt Lokalen Ratschläge für die Typische italienische Einrichtung. Das mediterrane Flair ihres Herkunftslandes ist Laura dabei sehr wichtig. Doch dabei vernachlässigt sie Ehe und Familie, bis Martins deutsche, peniblen Wurzeln immer mehr zum Vorschein kommen. Deshalb zieht Laura dann eines Tages auch zu Freundin Ilaria und lernt prompt auch noch den netten, perfekten Alessandro kennen, der zu dem noch Italiener ist. Jetzt sind Konflikte natürlich vorprogrammiert. Für was wird sie sich entscheiden, Familie oder italienischer Lover? --- Meine Meinung: Mit einem lockern, lässigen, humorvollen Stil zeigt uns hier Dori Mellina die klassischen Vorurteile der Deutschen, aber auch der Italiener. Nun erfahren wir endlich mal, was Italien von uns Deutschen denkt und wie wir Deutschen ticken. Am Anfang hatte ich ein bisschen gebraucht um mit dem Buch warm zu werden, aber danach fand ich es sehr schön. Nett fand ich auch, wie sie die kleine Sara beschrieben hat, die sich in beiden Kulturen zurechtfinden muss. Ein wenig anstrengend für mich waren hingegen die italienischen Wörter, die im Text vorkamen. Sie wurden zwar per Fußnote übersetzt, aber dadurch nahm es mit trotzdem etwas den Lesefluss. Wer Jan Weilers Buch "Mama im schmeckts nicht" geliebt hat dem, dem wird sicherlich auch dieses Buch gut gefallen. Ein wunderbarer leichter Roman für die Sommer- und Urlaubstage, bei dem man oft lachen muss. Lassen Sie sich Inspirieren von italienischer Leichtigkeit und deutscher Bodenständigkeit im Stile Dori Mellinas. Das Cover zeigt ja durch die italienischen Besonderheiten Vino, Vespa und Amore schon sehr gut um, was es sich in diesem Buch geht. Von mir bekommt es deshalb gute 4 von 5 Sterne.

Die perfekte Sommerlektüre
von zauberblume am 25.07.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

"Dolce Vita für Fortgeschrittene" ist der äußerst gelungene Debütroman der Autorin Dori Mellina. Sie bringt uns ihrem Roman die italiensche Lebensweise nahe und das finde ich klasse. Die Geschichte: Exil-Italienerin Laura hat sich mit ihrem deutschen Leben, Mann, Kind und Job in der Pharmaindustrie eigentlich ganz passabel eingerichtet. Doch prallen... "Dolce Vita für Fortgeschrittene" ist der äußerst gelungene Debütroman der Autorin Dori Mellina. Sie bringt uns ihrem Roman die italiensche Lebensweise nahe und das finde ich klasse. Die Geschichte: Exil-Italienerin Laura hat sich mit ihrem deutschen Leben, Mann, Kind und Job in der Pharmaindustrie eigentlich ganz passabel eingerichtet. Doch prallen in ihrer Beziehung zwei Welten aufeinander, eine deutsch-italienische Liebe ist nicht einfach. Und als Laura dann noch eine Agentur gründet, die italienisches Flair vermittelt, steckt ihre Beziehung in einer echten Krise. Und dann lernt Laura Alessandro kennen. Ist er der perfekt Mann für Laura? Er ist nämlich Italiener ..... Ein klasse! Der Schreibstil der Autorin mit ihrer italienischen Einschlägen hat mich total begeistert. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Da lebt die temperamentvolle, etwas chaotische Italiener Laura mit dem bodenständigen, überaus korrekten und peniblen Martin zusammen. Wie kann das gut gehen? Irgendwann muss ja da jemand der Kragen platzen, ist halt nur die Frage wem! Und dann ist die halbitalienische Tochter der beiden - eine Zuckerschnecke. Sie muss ja mit zwei Kulturen, die aufeinanderkrachen, zurechtkommen. Sie ist halt hin- und hergerissen. Aber sie schafft das für mich meisterhaft. Und Laura ist einfach ein Temperamentbündel, ich sehe sie auf ihrer Vespa rumflitzen. Einfach Dolce Vita! Hat mich für sie gefreut, dass die Agentur so eingeschlagen hat und ich sehe sie begeistert bei ihrer Arbeit. Und dann ist da Alessandra, für mich ein Obermacho, aber welche Frau lässt sich nicht gerne umschmeicheln. Aber irgendwann muss Laura erkennen, was im Leben am Wichtigsten ist. Klasse finde ich auch ihre Telefonate mit nonna. Die Krönung war ja dann der Besuch in Italien. Einfach klasse, eine typisch italienische Familie. Für mich ein aboslutes Gute-Laune-Sommer-Sonne-Wohlfühlbuch für unterhaltsame Lesestunden. Das Cover ist auch ein echter Hingucker. Man würde am liebsten selbst eine Runde auf der Vespa drehen. Gerne vergebe ich dieses Erstlingswerk 5 Sterne und freue mich schon auf die nächste Geschichte der Autorin.

Amüsante Geschichte
von mabuerele am 24.07.2017
Bewertet: Taschenbuch

„...Maria scheint der Chef im Haus zu sein. Das ist in Italien oft so: Nach außen lassen die Männer den Macho raushängen, und zuhause ziehen sie vor ihren Frauen den Schwanz ein...“ Laura ist Italienerin und arbeitet in Deutschland als Produktmanagerin in einem finnischen Pharmaunternehmen. Zusammen mit Ilaria, Simona und... „...Maria scheint der Chef im Haus zu sein. Das ist in Italien oft so: Nach außen lassen die Männer den Macho raushängen, und zuhause ziehen sie vor ihren Frauen den Schwanz ein...“ Laura ist Italienerin und arbeitet in Deutschland als Produktmanagerin in einem finnischen Pharmaunternehmen. Zusammen mit Ilaria, Simona und Michaela gründet sie in ihrer Freizeit eine Agentur für italienische Klischees. Als erstes wollen sie Ginos Lokal aufpeppen. Die Autorin hat einen humorvollen Gegenwartsroman geschrieben. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen, zumal ich mich nicht nur köstlich amüsiert habe, sondern auch eine Menge lernen durfte. Laura hat eine kleine Tochter und ist mit Martin liiert. Deutsche Gründlichkeit trifft auf italienische Leichtigkeit. Mittlerweile kann die Liebe die Probleme nicht mehr überdecken. Auch hier muss Laura eine Entscheidung fällen. Bei Gino lernt sie Alex kennen – ein Bild von einem Mann und Italiener. Der Schriftstil ist locker und leicht. Gekonnt und auf amüsante Art räumt die Autorin mit Klischees auf beiden Seiten auf. Das bedeutet, dass sie sowohl erwähnt, wie Deutsche Italien sehen, als auch ihre Sicht als Italienerin auf Deutschland. Geschickt werden die konkreten Unterschiede gegenüber gestellt. Spannend finde ich das Verhalten ihrer kleinen Tochter, die mit beiden Lebenswirklichkeiten zurecht kommen muss, wie das folgende Zitat zeigt:. „...Du sagst immer, der Weihnachtsmann kommt, und der papa sagt, das Christkind kommt. Wer kommt denn jetzt?...“ Laura trifft aber nicht nur bei ihren deutschen Mitbürgern auf Vorurteile, auch ihr finnischer Chef ist davon nicht gefeit. Zu den sprachlichen Höhepunkten gehören die Gespräche zwischen den Freundinnen und mit den Auftraggebern. Neben Deutsch fallen auch italienische Sprachbrocken, die stets als Fußnote übersetzt und, wenn notwendig, kurz erklärt werden. Sprachwitz und Schlagfertigkeit zeichnen die Gespräche aus. Genauso amüsant sind die Telefongespräche mit der Nonna, die einen Einblick in die Familiengeschichte geben. In der Agentur geht es aufwärts. Dadurch lerne ich, wie eine Gaststätte italienisches Flair erhält und was alles zu einer typisch italienischen Hochzeit gehört. Die sollte den deutschen Bräutigam eigentlich abschrecken, aber der ist clever und lässt sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Die einzige, die wegen des Ganzen genervt ist, ist die italienische Braut. Alex oder Martin? Laura macht sich die Entscheidung nicht einfach. Wer die Antwort wissen will und wen interessiert, was den Ausschlag für das Ergebnis gab, sollte das Buch lesen. Er wird viel Spaß haben und eine Menge weitere Feinheiten entdecken. Mir hat die Geschichte ausgezeichnet gefallen Mit einem Zitat, das typisch für den Schriftstil der Autorin ist, möchte ich enden: „...Eine Vierjährige nach dem Alter eines Erwachsenen zu fragen war wie einen Mann bei der Wahl des passenden Lippenstifts um Rat zu bitten: komplett sinnlos...“