»Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten« und »Einladung zum Klassentreffen«

Zwei Theaterstücke

(19)
Der kabaretteske Monolog »Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten« beschert dem geneigten Leser Einblicke in das Leben des Vollblutverwaltungsgenies Hans Fredenbek, der sich in seinem ganz eigenen Gedankengewirr aus Aktenzeichen, Dienstverordnungen, statistischen Erhebungen zusehends verheddert. Es wird deutlich, dass er sich von dem Leben jenseits seines Büros nahezu völlig verabschiedet hat. Vor allem aber wird schonungslos aufgedeckt, dass es zwischen Slapstick und Tragik eine Nahtstelle gibt. Und dass diese Nahtstelle einen Namen hat. Und dass dieser Name Hans Fredenbek ist. Mit einer Lesung aus seinem Stück war Schörle 2008 beim Autorenwettbewerb »Perlen vor die Säue« im Literaturhaus Hamburg erfolgreich (2. Platz von acht Finalteilnehmern aus insgesamt rund 100 eingereichten Beiträgen). Das Stück wurde außerdem im Rahmen der »Hamburger Theaternacht« als offizieller Beitrag des Hamburger Sprechwerks von »Caveman« Erik Schäffler auszugsweise gelesen. - »Einladung zum Klassentreffen« In ihrer Schulzeit hatten Marina und Carsten eine Liebesbeziehung. Nach 20 Jahren soll ein Klassentreffen stattfinden. So meldet sich Carsten, einer der Initiatoren, auch bei Marina, deren Leben nach Schicksalsschlägen zeitweilig aus den Fugen geraten war. Die gemeinsame innige Zeit ist für sie längst Vergangenheit, ein Früher. Aber an Carstens Gefühlen hat sich anscheinend nichts geändert. Sein Anruf weckt auch bei Marina Erinnerungen. Das unverfänglich begonnene Telefonat führt beide in ein Wechselbad der Gefühle ... Inhaltlich eine Liebesgeschichte wagt das Stück den Spagat zwischen Komik & Tragik, Lachen & Weinen. »Einladung zum Klassentreffen« wurde vom Publikum beim Wettbewerb »Stücke Schießen - Neue Dramatik. Neue Autoren. Neue Theatertexte« der Theaterliga zum Gewinnertext gekürt und erreichte bei der Spielplanwahl 2012/2013 des Thalia Theaters Hamburg den 8. Platz.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 119
Erscheinungsdatum 06.12.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96008-408-2
Verlag Engelsdorfer Verlag
Maße (L/B/H) 20,8/17,7/1 cm
Gewicht 179 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
9,50
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

»Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten« und »Einladung zum Klassentreffen«

»Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten« und »Einladung zum Klassentreffen«

von Martin Schörle
(19)
Buch (Taschenbuch)
9,50
+
=
Arschtritt-Buch

Arschtritt-Buch

von Tim Reichel
(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,90
+
=

für

29,40

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
14
5
0
0
0

Ein Theater für jedermann / -frau. Mit Witz, Liebe und ein wenig Tollpatschigkeit.
von Stefanie Jani am 06.08.2018

Was ich zu dem Buch sagen möchte: Das erste Mal ein Theater lesen, welches nicht die Schullektüre ist. Das erste Mal einen Monolog. Das erste Mal einem Beamten amüsiert über die Schulter sehen. Das erste Mal eine profane Einladung zum Klassentreffen in eine völlig andere Richtung lenken. Ich muss echt zugeben,... Was ich zu dem Buch sagen möchte: Das erste Mal ein Theater lesen, welches nicht die Schullektüre ist. Das erste Mal einen Monolog. Das erste Mal einem Beamten amüsiert über die Schulter sehen. Das erste Mal eine profane Einladung zum Klassentreffen in eine völlig andere Richtung lenken. Ich muss echt zugeben, dass ich nicht so richtig wusste, was mich erwartete, als Martin mich fragte, ob ich nicht Lust hätte, in seine Theaterstücke hineinzuschnuppern. Doch irgendwie interessierte mich gerade der Teil des ?Nichtalltäglichen? aus dem Leben eines Beamten. Doch es kam alles anders als gedacht. Mir fehlten leider in dem Monolog im ersten Teil ab und an die witzigen Momente, vielleicht auch einfach eine kurze Abwechslung, noch ein paar mehr Dinge, die passieren während er spricht. Vielleicht ein bisschen weniger mit dem Publikum mehr so verwirrt und selbstsicher und besserwisserisch mit sich selbst. Der zweite Teil, die kleine Liebeserklärung an die erste große Liebe. Hach, das fand ich wirklich sehr schön. Herzerwärmend, sogar! Ich musste lächeln, schmunzeln, ein wenig traurig zwischendurch aufgrund der Schicksale war ich auch. Die beiden Theaterstücke könnten unterschiedlicher nicht sein und das ist es doch, was einen guten Autor ausmacht. Man kann es nie mit jedem einzelnen Stück allen Recht machen, doch wenn man mit einem Teil jemanden berührt, dann hat man die Kunst des Schreibens verstanden!

Theaterstücke - mal etwas anders
von Sonja Maus aus Wien am 05.08.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

Auf dieses Buch hat mich der Autor direkt aufmerksam gemacht. In meinem Urlaub bekomme ich von Martin Schörle eine Anfrage, ob ich sein Werk vielleicht rezensieren möchte. Als ich gelesen habe, dass es sich hier um Theaterstücke handelt, war ich anfangs etwas gehemmt, aber wie heißt es so schön, wer... Auf dieses Buch hat mich der Autor direkt aufmerksam gemacht. In meinem Urlaub bekomme ich von Martin Schörle eine Anfrage, ob ich sein Werk vielleicht rezensieren möchte. Als ich gelesen habe, dass es sich hier um Theaterstücke handelt, war ich anfangs etwas gehemmt, aber wie heißt es so schön, wer nicht wagt der nicht gewinnt. An dieser Stelle möchte ich mich bei Martin Schörle für das signierte Buch recht herzlich bedanken. Beim ersten Theaterstück hatte ich leichte Startschwierigkeit, erst nachdem ich mir den lieben Herrn Fredenbek bildlich vorgestellt hatte, als würde er mir den Text auf einer Bühne vortragen, fand ich einen guten Lesefluss. Die vielen humorvollen Szenen, brachten mich einige Mal zum Schmunzeln. Herr Fredenbek liebt seinen Beruf über alles und er kann sich über Kleinigkeiten aufregen und reinsteigern, wie z.B. der Radiergummi liegt nicht auf seinem Platz. Am Ende gibt es eine Wendung in seinem Leben, mit dieser hätte ich nicht gerechnet. Ich fand das erste Theaterstück ?Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten? äußerst unterhaltsam. Das zweite Theaterstück ?Einladung zum Klassentreffen? ist vom Aufbau her ganz anders, hier handelt es sich um einen Dialog, welcher sich überraschenderweise flüssig lesen lässt. Kaum damit begonnen, war ich auch schon am Ende angelangt. Auch bei diesem Stück musste ich einige Mal schmunzeln, speziell über die Fahrgäste, welche das Gespräch belauschten. Martin Schörle ist es gelungen zwei unterhaltsame Theaterstücke zu schreiben, wobei ich ehrlich zugeben muss, ?Einladung zum Klassentreffen? hat mir einen Tick besser gefallen. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dieses live auf der Bühne zu verfolgen.

Einfach nur klasse
von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 26.07.2018

Das hier vorgestellte Buch fällt mal so richtig aus dem Rahmen derer, die ich sonst lese. Ich war anfangs recht skeptisch, ob diese Art von Erzählung was für mich ist. Und ich wurde angenehm überrascht. Beide Theaterstücke sind völlig anders und jedes für sich ein Lesegenuss. Auch wenn es... Das hier vorgestellte Buch fällt mal so richtig aus dem Rahmen derer, die ich sonst lese. Ich war anfangs recht skeptisch, ob diese Art von Erzählung was für mich ist. Und ich wurde angenehm überrascht. Beide Theaterstücke sind völlig anders und jedes für sich ein Lesegenuss. Auch wenn es mir im ersten Stück durch die oftmals verschachtelten Sätze und der teilweise recht sprunghaften Thematikwechseln, manchmal schwer gefallen ist, der Handlung zu folgen, hat mich das Stück begeistert. Allein die Ausführungen zum Radiergummi ... Grandios. Ein einziger fabelhafter Monolog eines Beamten. Er gewährt uns tiefe Einblicke in sein Leben und seine Gedanken. Wirklich herrlich zu lesen. Diese Art von Humor ist einfach klasse und genau mein Ding. Das zweite Stück ist ein (telefonischer) Dialog zwischen zwei Menschen, die eine gemeinsame Vergangenheit haben und sich 20 Jahre nicht gesehen oder gehört haben. Dieses Stück hat mir von der Thematik her noch einen Tick besser gefallen. Hier konnte ich auch der Geschichte besser folgen und habe oftmals schmunzeln müssen. Ich war mehr ins reale Leben versetzt als bei Stück 1. Ich würde mir beide Stücke im Theater ansehen, weil ich denke, das Mimik und Gestik der Schauspieler dem Ganzen noch das Krönchen aufsetzen würde. Danke an den Autor für die tolle Unterhaltung.