Die Neinstimme von Altaussee

Altaussee erfreut sich als Luftkurort bei in- und ausländischen Touristen großer Beliebtheit – reizvoll am Fuße des Losers gelegen, für so manche aber beunruhigend mit seiner vom Toten Gebirge begrenzten Kessellage. Auch das Salzbergwerk, die größte Salzabbaustätte Österreichs, ist nicht nur ein prestigeträchtiger Ort, sondern mit einer anrüchigen Vergangenheit belastet: war es doch das größte Kunstdepot für NS-Raubkunst aus ganz Europa.

Vor dieser Kulisse »am Ende der Welt« setzt Wolfgang Martin Roth seine Erzählung in Gang. Der Ich-Erzähler bezieht kurz nach seiner Pensionierung gemeinsam mit seiner Frau Karin in Altaussee ein Haus, das ihr durch eine Erbschaft zugefallen ist. Karin
beginnt sich mit der Geschichte des Ortes zu beschäftigen und weckt nach anfänglicher Abwehr
mit einer Bemerkung doch das Interesse ihres Mannes. Bei der Volksabstimmung zum »Anschluss« Österreichs ans Deutsche Reich am 10. April 1938 gab es in Altaussee
eine einzige Neinstimme, die der Volksgemeinschaft einen Strich durch ihre 100-Prozent-Rechnung machte: Maria Haim, eine junge Frau, hatte offensichtlich eine
eigene Auf fassung darüber, »was sie ihrem Volk, was sie ihrer Überzeugung schuldig war«.

Der Ich-Erzähler erinnert sich schlagartig, dass er dieser »Neinstimme« vor vielen Jahren, als er als Junge mit seinen Eltern hier auf Urlaub war, einmal bei einem
Spaziergang begegnet war. Jetzt lässt ihm die Geschichte einer bemerkenswerten Zivilcourage nicht mehr los. Er beginnt zu recherchieren, besucht in Wien die Nationalbibliothek, sichtet Zeitungen von damals, »sogar die Steirische Alpenpost hatte es damals schon gegeben«. In der Parteichronik der NSDAP von Altaussee findet er folgende Eintragung: »Wie die Nachforschungen ergaben, wurde diese eine Neinstimme zum größten Verdruß der ganzen Gemeinde von einer schwachsinnigen Bauerndirne abgegeben, die damit in das schöne Abstimmungsergebnis einen nicht
mehr gut zu machenden Schönheitsfehler brachte.«

Er macht sich auf die Suche nach Personen, die Maria Haim noch persönlich gekannt haben, und erfährt, »sie sei etwas verschlossen und eigen gewesen. Eine
unscheinbare Person. Vor allem sei sie sehr katholisch gewesen.« – Dieser Frau hat Wolfgang Martin Roth hat mit seiner Erzählung »Die Neinstimme von Altaussee« ein
literarisches Denkmal gesetzt. Am 29. Januar 2017 hätte Maria Haim ihren 100. Geburtstag gefeiert.
Portrait
Wolfgang Martin Roth, aufgewachsen in Göttingen, 1963–1965 Emory & Henry College
in Virginia. Studium der Ev. Theologie, Philosophie und Christlichen Archäologie in
Heidelberg, Göttingen und Rom. Arbeit in freier Praxis in Wien als psychoanalytischer
Psychotherapeut (WPV aff.),Gruppenanalytiker und Supervisor.Lehr-Gruppenanalytiker in Österreich, Deutschland und der Ukraine. Gründungs- und MitHerausgeber des Österreichischen Jahrbuchs für Gruppenanalyse 2007–2015.
Hörspiel- und Prosaautor, Mitglied im deutschen und österreichischen PEN, seit 2015 Beauftragter für Writers in Prison im österreichischen PEN-Club. Veröffentlichungen in
Zeitschriften, Anthologien und Rundfunk.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 44
Erscheinungsdatum 01.01.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-85449-469-0
Verlag Sonderzahl Verlagsges.
Maße (L/B/H) 21,6/13,9/1,2 cm
Gewicht 163 g
Auflage 2. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Die Neinstimme von Altaussee

Die Neinstimme von Altaussee

von Wolfgang Martin Roth
Buch (gebundene Ausgabe)
14,00
+
=
Langenscheidt Katze-Deutsch/Deutsch-Katze

Langenscheidt Katze-Deutsch/Deutsch-Katze

von Nina Puri
Buch (gebundene Ausgabe)
9,99
+
=

für

23,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.