Warenkorb
 
In den Warenkorb

Produktdetails


Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 17.06.1991
EAN 5011781187021
Genre Soundtrack / Filmmusik
Hersteller Universal Music Vertrieb - A Division of Universal Music GmbH
Komponist Various
Musik (CD)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Cool, locker, spritzig
von einer Kundin/einem Kunden aus Magdeburg am 25.08.2016

Jüngst wurde eine repräsentative Umfrage veröffentlicht, in deren Ergebnis sich ein nicht unbeträchtlicher Anteil der deutschen Bevölkerung nach den "guten alten Achtzigern" zurücksehnte. Ob der "Beverly Hills Cop" maßgeblich zu derlei Sehnsüchten beitrug, darf bezweifelt werden. Der junge Eddie Murphy schaffte in seiner Paraderolle des Axel Foley jedenfalls den... Jüngst wurde eine repräsentative Umfrage veröffentlicht, in deren Ergebnis sich ein nicht unbeträchtlicher Anteil der deutschen Bevölkerung nach den "guten alten Achtzigern" zurücksehnte. Ob der "Beverly Hills Cop" maßgeblich zu derlei Sehnsüchten beitrug, darf bezweifelt werden. Der junge Eddie Murphy schaffte in seiner Paraderolle des Axel Foley jedenfalls den internationalen Durchbruch. Der Film ist aber auch so was von "Achtziger". Und der Soundtrack erst! Cool, locker und spritzig wie das lose Mundwerk von Axel Foley... 1984 tanzte man den "Neutron Dance" und Glenn Freys "The Heat Is On" lief im Radio rauf und runter. Im Kino sah ich damals den Film sieben Mal! Ich mochte diese freche, vorlaute und entwaffnende Art von Eddie Murphy. Und ich mochte die Musik im und zum Film. Diese Vorliebe ist auch nach über 30 Jahren geblieben. Nicht zuletzt wegen dieser Titel, was auch meine Anspieltipps sind: "New Attitude" und "Stir It Up", beide von Patti Labelle, und Danny Elfmans "Gratitude". Ach, übrigens... Ich vermisse die Achtziger nicht, ich hab' ja meine Playlists auf'm Smartphone!