Dreckiger Orient

Belogen, betrogen, benutzt und beschmutzt

Ruth Broucq

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
20,49
20,49
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

20,49 €

Accordion öffnen

eBook

ab 9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Unter der heißen orientalischen Sonne brennt sich die Liebe in das Herz der erfolgreichen Geschäftsfrau Ruth: Bei einem Einkaufsbummel über den Bazar in Hurghada lernt sie den attraktiven Verkäufer Ramsi kennen – von diesem Moment an verändert sich ihr Leben.

Nach einer bereits gescheiterten Ehe mit einem ägyptischen Mann ist sie sich nun sicher, die Liebe ihres Lebens gefunden zu haben. Nach nur zwei Wochen zieht das Paar zusammen in eine kleine Wohnung und heiratet. Ruth beschließt, für immer in Ägypten zu bleiben.

Doch bereits beim Hochzeitsessen wird ihr Glück getrübt. Ramsi erteilt ihr eine Lektion in Verhaltensregeln für verheiratete, sittsame Frauen im Orient … und aus zarten Küssen wird harte Realität. Die Vorzeichen häufen sich, dass Ruth blindlings in eine Falle gestolpert ist und geradewegs auf eine Katastrophe zusteuert. Es wird Zeit, die rosarote Brille abzusetzen

Produktdetails

Verkaufsrang 27483
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 23.01.2017
Verlag 100 Fans ein Imprint d. Münchner Verlagsgruppe
Seitenzahl 300
Maße (L/B/H) 18,7/12,5/2,2 cm
Gewicht 350 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95705-015-1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
0
1

Respektlos
von einer Kundin/einem Kunden aus Flumenthal am 13.08.2017
Bewertet: Format: eBook (PDF)

Ich fand das Buch sehr respektlos geschrieben gegenüber der Ägyptischen Bevölkerung. Sicher, was der Autorin passiert ist, ist unschön und auch ungerecht aber wie naiv muss man den bitte schön sein?! Ich will die Maschen, welche viele Ägyptischen Männer gegüber eoropäischen Frauen anwenden in keiner Weise gutheissen, es ist abso... Ich fand das Buch sehr respektlos geschrieben gegenüber der Ägyptischen Bevölkerung. Sicher, was der Autorin passiert ist, ist unschön und auch ungerecht aber wie naiv muss man den bitte schön sein?! Ich will die Maschen, welche viele Ägyptischen Männer gegüber eoropäischen Frauen anwenden in keiner Weise gutheissen, es ist absolut hinterhältig, die Gefühle dieser Frauen so auszunützen. Trotzdem darf man nicht alle in den gleichen Topf werfen. Wenn die Autorin ausserden das Gefühl hat, in Ägypten soll alles so sein wie in Deutschland, dann soll sie zu Hause bleiben! Auch mit der oft primitiven Ausdrucksweise hatte ich Mühe. Kurz - ich empfehle diese Buch nicht weiter.


  • artikelbild-0