Meine Filiale

Rococo - Musique ... Sanssouci

Musique à Sanssuci

Dorothee Oberlinger, Ensemble 1700

Musik (CD)
Musik (CD)
7,89
bisher 8,99
Sie sparen : 12  %
7,89
bisher 8,99

Sie sparen:  12 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Weitere Formate

Beschreibung

Nur wenigen Musikern gelingt es, die Blockflöte so lebendig zu spielen wie Dorothee Oberlinger. Das beweist die Echo-Klassik-Preisträgerin nach einem Album mit Musik von Georg Philipp Telemann sowie Aufnahmen mit italienischem, französischem und englischem Barock einmal mehr mit ihrem neuen Album, auf dem sie einen Ausflug an den Hof Friedrichs II unternimmt. Mit gewohnter Detailkenntnis für historische Aufführungspraxis - Dorothee Oberlinger unterrichtet außerdem am Mozarteum in Salzburg - spielt sie zusammen mit Musikerkollegen wie Nils Mönkemeyer an der Bratsche oder Hiro Kurosaki an der Violine und ihrem Ensemble 1700 Werke vom Hof Friedrichs II. Die Auswahl an Konzerten und Kammermusik ist groß, war doch der Preußenkönig selbst ein passionierter Flötenspieler. An seinen Höfen in Berlin und vor allem im Sommerschloss Sanssouci in Potsdam versammelte er die berühmtesten Musiker und Komponisten seiner Zeit, darunter Johann Joachim Quantz, der auch den König als Flötenlehrer unterrichtete, oder den Bach-Sohn Carl Philipp Emanuel, der in der Hofkapelle als Cembalist musizierte. Beide wirkten wie auch Johann Gottlieb Graun, von dem Dorothee Oberlinger das Konzert in C-Dur spielt, einen großen Einfluss auf das Musikleben am Hofe aus. In Koproduktion mit dem Westdeutschen Rundfunk entstand dieser Querschnitt der höfischen Musik im Spannungsfeld zwischen spätem Barock und dem folgenden Rokoko. Bekanntere Werke wie das Doppelkonzert für Flöte und Fagott von Georg Friedrich Händel wechseln sich ab mit Repertoire-Entdeckungen wie dem Quartett für Blockflöte, Oboe, Violine und Basso Continuo des königlichen Kontrabassisten Johann Gottlieb Janitsch oder mit einem intimen Duo für Blockflöte und Laute von Ernst Gottlieb Baron, dem Lautenisten der Hofkapelle. Als Weltersteinspielung erklingt das virtuose Blockflötenkonzert von Johann Christian Schultze, das wahrscheinlich erst 1768 entstand und zu den letzten Werken für die barocke Blockflöte überhaupt zählt. Diese Einspielung feiert die späte Blütezeit der Blockflöte: Ihre frühere Bedeutung als Soloinstrument hat sie nie wieder erreicht. Dabei zeigt Dorothee Oberlinger, wie facettenreich und voller Überraschungen ihr Instrument sein kann. Es ist einfach alles - außer langweilig. Birgit Schlinger (Quelle/Copyright: G+J Entertainment Media)

Dorothee Oberlinger zählt heute zu den namhaften Vertretern ihres Instruments. 1969 in Aachen geboren, studierte sie Blockflöte in Köln, Amsterdam und Mailand. Ihr Debüt gelang ihr 1997 mit dem 1. Preis im internationalen Wettbewerb SRP/Moeck U.K. in London in der Wigmore Hall. Dorothee Oberlinger ist regelmäßig zu Gast bei den großen Festivals und Konzertreihen in ganz Europa, Amerika und Asien. Als Solistin spielt sie mit dem von ihr 2002 gegründeten Ensemble 1700 sowie mit renommierten Ensembles und Orchestern wie den Sonatori de la Gioiosa Marca, Musica Antiqua Köln, der Akademie für Alte Musik Berlin, London Baroque, der Academy of Ancient Music oder Zefiro. Sie arbeitet in verschiedenen Projekten mit führenden Musikern der Alten Musik wie Reinhard Goebel, Giovanni Antonini, Vittorio und Lorenzo Ghielmi, Luca Pianca, Rachel Podger, Giuliano Carmignola, Sandrine Piau oder Max Emanuel Cencic. Ihre CD-Einspielungen mit barocker Musik des 17. und 18. Jahrhunderts werden von der internationalen Fachkritik mit höchsten Auszeichnungen bewertet. 2008 erhielt sie den Echo Klassik-Preis in der Kategorie "Beste Instrumentalistin des Jahres". Das Album "Flauto Veneziano" wurde 2012 u.a. mit dem Diapason d'Or ausgezeichnet und erhielt den Echo Klassik 2013 als Konzerteinspielung des Jahres. Neben ihrer intensiven Beschäftigung mit der Musik des Barock widmet sich Dorothee Oberlinger immer wieder auch der zeitgenössischen Musik, so wirkte sie an der CD "Touch" des Schweizer Pop-Duos "Yello" mit. Seit 2004 ist sie Professorin an der Universität Mozarteum Salzburg, wo sie das dortige Institut für Alte Musik leitet. Seit 2009 ist sie Intendantin der traditionsreichen Arolser Barockfestspiele.

Produktdetails

Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 10.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 0888751340626
Hersteller Sony Music Entertainment Germany
Komponist Dorothee/Ensemble Oberlinger
Verkaufsrang 6708

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Rococo - Musique ... Sanssouci

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • 40 Airs anglois pour la flute A Ground
    1. 40 Airs anglois pour la flute A Ground
    2. Konzert c-moll für Blockflöte und Fagott 1. Adagio
    3. Konzert c-moll für Blockflöte und Fagott 2. Allegro
    4. Konzert c-moll für Blockflöte und Fagott 3. Adagio
    5. Konzert c-moll für Blockflöte und Fagott 4. Tempo di Menuett
    6. Quadro G-Dur 1. Adagio
    7. Quadro G-Dur 2. Allegro ma non tanto
    8. Quadro G-Dur 3. Vivace
    9. Konzert C-Dur WV Cv:XIII:96 1. Allegro
    10. Konzert C-Dur WV Cv:XIII:96 2. Adagio
    11. Konzert C-Dur WV Cv:XIII:96 3. Allegro
    12. Fantasien und Präludien Sarabande G-Dur
    13. Sonate für Flöte und Basso continuo e-moll Wq 124 1. Adagio
    14. Sonate für Flöte und Basso continuo e-moll Wq 124 2. Allegro
    15. Sonate für Flöte und Basso continuo e-moll Wq 124 3. Menuett
    16. Trio F-Dur Wq 163 1. Un poco Andante
    17. Trio F-Dur Wq 163 2. Allegretto
    18. Trio F-Dur Wq 163 3. Allegro
    19. Konzert d-moll 1. Adagio
    20. Konzert d-moll 2. Allegro
    21. Konzert d-moll 3. Siciliana
    22. Konzert d-moll 4. Gigue
    23. Fantasien und Präludien Vivace alla Francese B-Dur
    24. Konzert a 5 B-Dur 1. Allegro
    25. Konzert a 5 B-Dur 2. Adagio
    26. Konzert a 5 B-Dur 3. Allegro