Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Tod an der Ruhr

Historischer Kriminalroman

(2)
September 1866. Durch das Ruhrgebiet weht der tödliche Hauch der Cholera. Tausende sterben ringsum, doch den Sterkrader Polizeidiener Martin Grottkamp lässt der Tod eines Hüttenarbeiters, der mit klaffender Kopfwunde unterm Hagelkreuz liegt, nicht los. Grottkamp findet in den Taschen des Toten das fotografische Abbild eines nackten Mädchens. Er stellt Nachforschungen an und gerät in einen Strudel aus Verdächtigungen und unverhohlenem Hass, aus Aufwiegelei und Erpressung, aus Lohnhurerei und unzüchtigen Verhältnissen.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.01.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783863586591
Verlag Emons Verlag
Dateigröße 4026 KB
eBook
9,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Tod an der Ruhr

Tod an der Ruhr

von Peter Kersken
eBook
9,49
+
=
Zechensterben

Zechensterben

von Peter Kersken
eBook
9,49
+
=

für

18,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Völlig unblutiger Krimi
von Katja Kaygin aus Hamburg / Oberhausen am 04.10.2009
Bewertet: Taschenbuch

Der Autor dieses Romans, Peter Kerksen, ist geborener Oberhausener und entführt den Leser in das Jahr 1866 nach Sterkrade, welches heutzutage ein Stadtbezirk von Oberhausen ist, damals aber ein eigenständige Gemeinde war und später sogar Stadtrechte verliehen bekam. Da es sich um einen historischen Krimi handelt, dienten einige Persönlichkeiten... Der Autor dieses Romans, Peter Kerksen, ist geborener Oberhausener und entführt den Leser in das Jahr 1866 nach Sterkrade, welches heutzutage ein Stadtbezirk von Oberhausen ist, damals aber ein eigenständige Gemeinde war und später sogar Stadtrechte verliehen bekam. Da es sich um einen historischen Krimi handelt, dienten einige Persönlichkeiten aus der damaligen Zeit als Vorlage für dieses Buch, wenngleich die Handlungen und Dialoge frei erfunden wurden. Sehr fasziniert an diesem Buch hat mich eigentlich nicht so sehr die eigentliche Kriminalgeschichte, sondern das, was ich beim Lesen über die Anfänge der Montanindustrie und die Lebensumstände der Menschen damals erfahren habe, während der Polizeisergeant Martin Grottkamp nach dem Mörder des Hammerschmied Julius Terfurth sucht. Die Geschichte spielt in der Zeit, als die Cholera von Indien kommend über Preußen sich im Land ausgebreitet hat und wo man im Gegensatz zu heute, noch nicht wußte, wie man der Krankheit Herr werden kann. Pillen gab es damals noch nicht, nur Kräuter oder der berühmte Aderlass und so war der Kampf gegen die Seuche fast aussichtslos, bis der „Cholera-Kaplan“ Sebastian Kneipp eine Heilung gegen die Krankheit fand und gegen ihn der Vorwurf der Kurpfuscherei erhoben wurde. Spannend war auch, welche Gesetze es damals gab und was Moral damals bedeutete und welche Macht und Autorität ein Polizeisergeant noch hatte. Auch die Rolle der Frauen war aus meiner weiblichen und gut situierten Sicht heraus sehr fremd und neu. Super spannend war alles, was mit dem heutigen Ruhrgebiet und der Montanindustrie zu tun hatte, denn die Suche nach dem Mörder lässt Grottkamp auch seinen Fuß in die Gutehoffnungshütte von Sterkrade setzen, wo während seines Besuchs gerade ein Stahlträger für eine Rheinbrücke mit dem Dampfhammer bearbeitet wird und man als Leser in den Arbeitsablauf eingeführt wird. Spannend wird es auch gerade dann, als der vermeintliche englische Industriespion Edward Banfield seine wahre Identität preis gibt. Das waren Passagen, die sehr gut geschrieben waren und die ich wirklich sehr spannend und lehrreich fand. Das Ende und die Aufklärung des Mords haben mich persönlich sehr überrascht. Vor meinem geistigen Auge ist beim Lesen des Buches eine völlig andere Welt entstanden, die mir heutzutage 143 Jahre später unglaublich fremd vorkommt. Aber es war schön, einen Krimi zu lesen, bei dem es nicht nur um grausame blutige Morde, verrückte Täterprofile oder absolute Hochspannung ging. Dieser Krimi kommt lautlos daher und ist deshalb eigentlich für alle sehr gut zu lesen, die sich für vergangene Zeiten und insbesondere für das Ruhrgebiet bzw. Oberhausen interessieren. Ich danke Rainer Schwier, dass er mir das Buch zur Verfügung gestellt hat und mir dadurch meine neue Heimat etwas näher gebracht hat.

Ruhrgebietskrimi
von Mir aus Essen am 09.12.2008
Bewertet: Taschenbuch

Spannender Krimi, angenehm zu lesen und besonders für Ruhrpottler (aber auch natürlich auch alle anderen) sehr zu empfehlen