Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Hauptsache Tanzen!

(3)
"Sophie ist vierzehn und leidenschaftliche Lateintänzerin. Gemeinsam mit ihrem Bruder Lars steht sie kurz davor, die Hessischen Meisterschaften der Junioren zu gewinnen.
Doch ihr Traum von der großen Tanzkarriere scheint beendet, als sich ihr Bruder bei einem Unfall so schwer verletzt, dass er nicht mehr tanzen darf.
Als wäre das nicht schlimm genug – gemeinsam mit ihm soll sie für ein Schuljahr zu Oma Anni aufs Dorf ziehen.
Mit jeder Menge Vorurteile im Gepäck steigt Sophie schließlich bei einer Garde- und Schautanzgruppe ein, hat aber nur ein Ziel im Sinn: Bei den "Hupfdohlen" will sie sich einen neuen Lateintanzpartner angeln. Aber dann kommt alles ganz anders als gedacht …
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 222 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 12
Erscheinungsdatum 11.11.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783945067123
Verlag Gute Ideen Verlag
eBook
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Hauptsache Tanzen!

Hauptsache Tanzen!

von Petra Lahnstein
eBook
6,99
+
=
Die Adlon Verschwörung

Die Adlon Verschwörung

von Philip Kerr
eBook
9,99
+
=

für

16,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Ein Buch voller Energie!
von indescribably_ am 20.01.2017
Bewertet: Taschenbuch

Erstmal muss ich sagen, dass mir das Buch richtig gut gefallen hat. Die Geschichte von Sophie und ihrem Bruder ist vor allem für Jugendliche sehr lehrreich. Es werden viele Soziale Ebenen angesprochen wie die Beziehung von Bruder und Schwester, Mutter/Eltern und Kinder, Oma und Enkelkinder, Freundschaften und auch ein... Erstmal muss ich sagen, dass mir das Buch richtig gut gefallen hat. Die Geschichte von Sophie und ihrem Bruder ist vor allem für Jugendliche sehr lehrreich. Es werden viele Soziale Ebenen angesprochen wie die Beziehung von Bruder und Schwester, Mutter/Eltern und Kinder, Oma und Enkelkinder, Freundschaften und auch ein bisschen Liebesbeziehungen. An vielen Lebensbeispielen wird gezeigt wie Menschen sich in manchen Situationen verhalten und das im Leben nicht immer alles glatt läuft sah man an dem ersten Versöhnungsversuch mit Rebecca. Es ist realistisch das nicht jeder einem sofort verzeiht und das es Konsequenzen nach sich zieht wenn man andere hintergangen oder belogen hat. Außerdem fand ich es auch richtig, dass die Gardegruppe der „Roten Teufel“ es nicht auf das Siegertreppchen geschafft hat, da es einfach unrealistisch wär wenn alle beiden Auftritte glatt gelaufen wären. Zu Sophie kann ich sagen, dass ich ihr Verhalten in diesem Alter ziemlich normal fand. Es ist logisch das ein Teenie, der eben umziehen musste und auf eine neue Schule gehen muss sich nur auf sich konzentriert. Sie ist ja keine Erwachsene die sich um alles sorgen muss. Dieses Bewusstsein für das Gefühl, an alle Mitmenschen zu denken und sich teilweise zurückzunehmen kommt erst mit dem Alter. So verhält sich keine Jugendliche. Ich konnte Sophie in sehr vielen Situationen verstehen und ihre Gefühle gut nachvollziehen. Außerdem habe ich mich selbst oft wiedererkannt. Ich war in dieser Lebensphase ziemlich ähnlich „drauf“ wie Sophie. Ich fand es auch echt schön das sie einen so erwachsenen Bruder an ihrer Seite hat. Lars ist für seine sechzehn sehr weit entwickelt und geht mit Sophie genau richtig um. Er weiß wann er sanft und wann er ernst zu sein hat und das macht ihre Beziehung aus. Er geht komplett auf sie ein und das hat mich echt berührt. Was ich auch schön fand, war das eine Aussprache zwischen Oma Ani und ihrer Tochter stattgefunden hat. Genauso wie die Versöhnung von Oma Ani und ihrer damaligen besten Freundin. Dieses Beispiel hat deutlich gemacht, dass man sich vergeben muss. Man muss über seine Schatten springen können. Außerdem muss ich erwähnen, dass die Autorin sich äußerst gut mit dem Thema Tanzen auseinandergesetzt hat. Da ich selbst in einem kleinen Dorf lebe und als Teenie auch mal Mitglied eines Gardevereins war, war das für mich persönlich auch eine kleine Reise in die Vergangenheit. Und vor allem bei den letzten Seiten habe ich pure Gänsehaut gehabt. Dieses Gefühl, auf der Bühne zu stehen und vor einer Jury zu tanzen, wurde so gut rübergebracht, als ob man selbst an dem Turnier teilnimmt und das war schon ziemlich besonders. Mein Fazit: Ein herzliches, unterhaltendes, schönes Jugendbuch!

Hauptsache Tanzen
von Tybee am 19.01.2017
Bewertet: Taschenbuch

Ich bin zwar schon längere Zeit aus dem Alter raus, in dem ich Jugendbücher lese, doch dann ist mir im Urlaub „Hauptsache Tanzen!“ in die Finger gefallen. Nachdem ich mit dem Lesen angefangen hatte, konnte ich nicht mehr aufhören und habe das Buch binnen 2 Tagen durchgelesen. Obwohl ich... Ich bin zwar schon längere Zeit aus dem Alter raus, in dem ich Jugendbücher lese, doch dann ist mir im Urlaub „Hauptsache Tanzen!“ in die Finger gefallen. Nachdem ich mit dem Lesen angefangen hatte, konnte ich nicht mehr aufhören und habe das Buch binnen 2 Tagen durchgelesen. Obwohl ich selbst nie getanzt habe, fand ich das Buch äußerst kurzweilig. Selbst als Nichttänzerin kann man sich sehr gut in Sophies Leben hineinversetzen, auch wenn man manchmal meint, ihr „helfen“ zu müssen. Natürlich spielt das Tanzen eine Rolle, doch eigentlich geht es darum, daß sich Sophies Leben nach dem Unfall ihres Bruders völlig anders gestaltet, als sie es sich vorstellt hatte. Ich fand es spannend zu lesen, wie Sophie sich weiterentwickelt und letztendlich doch mit dem Leben „im Kaff“ anfreundet. Ich fand das Buch äußerst unterhaltsam und habe an vielen Stellen herzhaft gelacht. Ich kann dieses Buch für junge Mädchen nur empfehlen. Aber auch Erwachsene werden ihren Spaß daran haben.

Alles was zählt!
von "Nina's verrückte Ekstase" am 11.01.2017
Bewertet: Taschenbuch

Das Buch handelt von Sophie, ein vierzehnjähriges Mädchen, die passender Weise genauso gerne tanzt wie ich. Allerdings ist sie Profi-Lateintänzerin und steht gleich am Anfang des Buchs gemeinsam mit ihrem Bruder Lars vor einem wichtigen Wettbewerb. Doch als Lars sich schwer verletzt liegen ihre Träume in Trümmern. Wie kann... Das Buch handelt von Sophie, ein vierzehnjähriges Mädchen, die passender Weise genauso gerne tanzt wie ich. Allerdings ist sie Profi-Lateintänzerin und steht gleich am Anfang des Buchs gemeinsam mit ihrem Bruder Lars vor einem wichtigen Wettbewerb. Doch als Lars sich schwer verletzt liegen ihre Träume in Trümmern. Wie kann er es wagen? Sie ist wütend und angefressen. Doch diese Wut ist gar nichts verglichen mit dem was sie fühlt, als sie erfährt, dass sie aufs Land ziehen sollen. In ein kleines Dörfchen (im folgenden auch Kaff genannt). Ins Nirgendwo. Wütend auf Lars, weil er sie verraten hat, wütend auf ihre Eltern, weil sie sie in besagtes Kaff verbannt haben, wütend auf sich selbst und enttäuscht von der Welt, versucht sie sich schließlich einen neuen Tanzpartner zu angeln. Sie beginnt in einer Garde- und Schautanzgruppe mitzutanzen, verrenkt sich die Beine (im übertragenen Sinne!) und hält dort die Augen offen. Anders, als alle denken, versucht sie nur einen Tanzpartner zu finden. Doch, wie es so schön heißt, man kann auf dem Land keine Geheimnisse für sich behalten und es kommt schlussendlich alles ganz anders, als erwartet... Das Buch ist wunderbar! Ich muss zugeben, dass ich am Anfang noch etwas skeptisch war... und auch eine Zeit lang blieb. Sophie hat keinen Charakter, wie ich ihn üblicherweise an Protagonistinnen schätze... sie ist schnippisch, mies gelaunt und hört keinem zu. Alles, was sie im Sinn hat ist sie selbst (Hoffentlich liest sie das hier nicht! Das hört sie gar nicht gerne!!!). Aber natürlich ändert sich auch das... naja, oder zumindest gewöhnt man sich daran... nein. Auch falsch. Man findet sich in Sophie ein und lernt sie zu verstehen. Ich finde es immer schön, wenn ich mich irgendwann mit einem Charakter identifizieren kann. Bei dem einen fällt mir das leichter. Bei dem anderen schwerer. Bei anderen gelingt mir das gar nicht. Ich kann nicht ganz sagen, was hier der Fall war, aber das mit dem gar nicht auf keinen Fall! Ich liebe das Tanzen. Genauso wie Sophie. Auch, wenn ich noch lange nicht so lange tanze, wie sie, ist es doch ein Hobby, das ich gerne mache. Klar, ans Lesen reicht es nicht heran, aber es ist doch eine wunderbare Zeitbeschäftigung. Diese Tatsache half mir ungemein Sophies Beweggründe zu verstehen. Sie nachzuvollziehen und sogar anzuspornen! Das wäre auch der Fall gewesen, wenn ich ein ganz anderes Hobby hätte. Es geht um die Leidenschaft etwas gerne zu tun und das zu tun, was man liebt... und darum, dass es akzeptiert wird. Vielleicht kennt ihr ja auch das Gefühl, auf der Suche nach einem neuen Tanzpartner zu sein. In dieser Hinsicht kann ich Sophie gut verstehen. Es ist ziemlich frustrierend wieder von vorne anfangen zu müssen und all die Fortschritte, die man mit dem alten Partner gemacht hat, wieder über Bord zu werfen, oder zumindest hinten anzustellen. Außerdem hat man sich ja an den alten Partner gewöhnt und muss nun mit null Anforderungen an die Sache herangehen. Schön, wenn es gut läuft. Aber enttäuschend, wenn man hinterher doch nur wieder ohne dasteht! Die Geschichte ist aber nicht nur ernst, traurig und dramatisch... eigentlich gar nicht. Nicht wirklich. Sophies etwas andere Art zu denken, mehr pessimistisch den anderen gegenübergestellt zu sein, hilft die Dinge sarkastisch und positiver zu sehen. - Jaja, ich weiß, dass das jetzt komisch klingt! Die Sätze, die Dialoge und die Gedankengänge sind humorvoll und voller Lebensfreude geschildert, sodass man unwillkürlich wissen will, wie es weitergeht und sich komplett einliest! Man ist mitten im Geschehen drin! Voller Spannung - was wird aus der Partnersuche, was passiert mit Lars, wird sich Sophie weiterhin verhalten, wie sie sich verhält und vor allem...! (Das kann ich euch jetzt leider nicht verraten! ;-P) -, Freundschaft - denn offensichtlich hat man als Profi nicht allzu viel Zeit für Freundinnen -, Familie und Romantik. Sophie ist vierzehn, wie ich bereits erwähnt habe. Sie ist also in der Phase, in der Mädchen normalerweise hinter vorgehaltener Hand kichern, tuscheln und zu zweit aufs Klo gehen. Kein Wunder, dass sie, nachdem sie erst einmal aus ihrem Stress mit Scheuklappen herausgekommen ist, endlich einmal die Augen öffnet... Auch dazu verrate ich euch nicht viel: Aber die Tanzpartnersuche verläuft auch nicht ganz so glatt. Ich gebe diesem Buch 3 Sterne. Wie gesagt. Ich fand es toll. Es hat mir gefallen. Aber die Tatsache, dass Sophie einen solch eigenwilligen Charakter hat, hat mich dann doch ein wenig abgeschreckt. Außerdem kam das Ende recht schnell. Aber keine Sorge! Trotzdem finde ich das Ende überaus gelungen. Es passt zu dem Buch und fügt sich trotz allem gut ein. Wenn ihr euch entscheidet dieses Buch zu lesen, wünsche ich euch viel Spaß dabei! - Den werdet ihr haben!