Der Taubentunnel

Geschichten aus meinem Leben

John le Carré

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

14,79 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

11,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


»Mitreißend, unterhaltsam und spannend wie einen Thriller erzählt le Carré in Der Taubentunnel sein Leben.« Eckart Baier, Buchjournal

Was macht das Leben eines Schriftstellers aus? Mit dem Welterfolg Der Spion, der aus der Kälte kam gab es für John le Carré keinen Weg zurück. Er kündigte seine Stelle im diplomatischen Dienst, reiste zu Recherchezwecken um den halben Erdball — Afrika, Russland, Israel, USA, Deutschland —, traf die Mächtigen aus Politik- und Zeitgeschehen und ihre heimlichen Handlanger.

John le Carré ist ein exzellenter und unabhängiger Beobachter, mit untrüglichem Gespür für Macht und Verrat. Aber auch für die komischen Seiten des weltpolitischen Spiels.

In seinen Memoiren blickt er zurück auf sein Leben und sein Schreiben.


Die Memoiren eines Jahrhundertautors

John le Carré, 1931 geboren, schrieb über sechs Jahrzehnte lang Romane, die unsere Epoche ausloten. Als Sohn eines Hochstaplers verbrachte er seine Kindheit zwischen Internat und Londoner Unterwelt. Mit sechzehn ging er an die Universität Bern (Schweiz), später dann nach Oxford. Nach einer kurzen Zeit als Lehrkraft in Eton schloss er sich dem britischen Geheimdienst an. Während seiner Dienstzeit veröffentlichte er 1961 seinen Erstlingsroman Schatten von Gestern. Der Spion, der aus der Kälte kam, sein dritter Roman, brachte ihm weltweite Anerkennung ein, die sich durch den Erfolg seiner Trilogie Dame, König, As, Spion, Eine Art Held und Agent in eigener Sache festigte. Nach dem Ende des Kalten Krieges weitete le Carré sein Themenspektrum auf eine internationale Landschaft aus, die den Waffenhandel ebenso umfasste wie den Kampf gegen den Terrorismus. Seine Autobiografie Der Taubentunnel erschien 2016, Das Vermächtnis der Spione, der abschließende Roman um George Smiley, 2017. John le Carré verstarb am 12. Dezember 2020.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 01.12.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-28985-4
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 18,9/12,3/3 cm
Gewicht 276 g
Originaltitel The Pigeon Tunnel
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Peter Torberg

Buchhändler-Empfehlungen

Andreas Koch, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Der Schriftsteller, der u.a."Der Spion,der aus der Kälte kam" und "Dame,König,Ass,Spion" schrieb (beides verfilmt), schildert hier seinen interessanten Werdegang.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Einblicke
von einer Kundin/einem Kunden am 30.10.2016
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Geschichten aus meinem Leben – so der Untertitel und dies ist auch der Inhalt des Buches. Es sind Geschichten aus der Zeit des kalten Krieges, aus der Zeit, als John LeCarré beim Geheimdienst arbeitete, aus der Zeit danach und von seiner Familie. Es sind Hintergrundmaterialien zur Zeitgeschichte und zu den Romanen, die jeder Joh... Geschichten aus meinem Leben – so der Untertitel und dies ist auch der Inhalt des Buches. Es sind Geschichten aus der Zeit des kalten Krieges, aus der Zeit, als John LeCarré beim Geheimdienst arbeitete, aus der Zeit danach und von seiner Familie. Es sind Hintergrundmaterialien zur Zeitgeschichte und zu den Romanen, die jeder John LeCarré-Fan gerne liest, aber nicht nur der Fan. Auch denen, die seine Romane nicht lesen, gibt LeCarré einen persönlichen Einblick in sein Leben, eine persönliche Sicht auf die damalige Zeit. Kurzweilig und unterhaltsam sind die Geschichten; ich habe sie gerne gelesen – bis auf eine. Ich habe sie gerne gelesen, obwohl ich John LeCarrés Bücher nicht alle kenne. Die eine, die ich nicht mochte, ist die letzte in dem Buch. Sie handelt von seinem Vater und der Vater-Kind-Beziehung. Gut, sein Vater, zumindest so, wie er ihn schildert, war kein mustergültiger Vater. Auch die geschilderten Schwierigkeiten des Vaters mit dem Gesetz sind sicher belegbar und verurteilenswert. Und natürlich gehört es der Vollständigkeit halber auch dazu, über die eigene Kindheit und das eigene Elternhaus zu berichten. Aber: Muss das schwierige Verhältnis derart ausgiebig in die Öffentlichkeit getragen werden? Andere Leser mögen selbst entscheiden. Zusammengefasst: Fünf Sterne für das Buch ohne das letzte Kapitel: Absolut lesenswert. Ein Stern Abzug, ein rein subjektiver Abzug, wegen des letzten Kapitels in dem Buch.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3