Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Burg von Otranto

(2)
Fürst Manfred sieht seine Erbfolge als bereits gesichert an. Doch eine dunkle Prophezeiung kündigt Verderben an. Als sein Sohn Conrad am Tage seiner Hochzeit von einem gigantischen Helm erschlagen wird, ist dies nur die erste unheilvolle Begebenheit, die sich zuträgt. Das düstere Gemäuer scheint ein unheimliches Eigenleben zu entwickeln.

Horace Walpole (1717-1797) war britischer Schriftsteller und Künstler. Mit seinem Roman "Die Burg von Otranto" begründete er das Genre der Gothic Novel. Der Bau seines Schlosses Strawberry Hill bereitete den Weg für den Architekturstil der Neogotik.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 152 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.02.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783958551312
Verlag Fabula
Dateigröße 358 KB
eBook
0,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Gothic Novel
von Patrick Nagl aus Wien am 31.10.2013
Bewertet: gebundene Ausgabe

Die Burg von Otranto gehört nicht nur zur Gattung der Gothic Romane, das Werk gilt sogar als Gründungswerk dieser Stilrichtung. Walpole war ein englischer Politiker und Dichter. In dem von Ihm inszenierten Vorwort gab der Autor an, dem Werk lege ein mittelalterlicher Originaltext zur Grundlage vor. Ursprünglich glaubte... Die Burg von Otranto gehört nicht nur zur Gattung der Gothic Romane, das Werk gilt sogar als Gründungswerk dieser Stilrichtung. Walpole war ein englischer Politiker und Dichter. In dem von Ihm inszenierten Vorwort gab der Autor an, dem Werk lege ein mittelalterlicher Originaltext zur Grundlage vor. Ursprünglich glaubte man diesem "Gag" und fiel darauf herein, bald aber wurde diese Lüge aufgedeckt. Walpole orientierte sich aber doch an realen geschichtlichen Begebenheiten die damals im 12. Jahrhundert die Stauffer nach Süditalien und Sizilien führten. Namensähnlichkeiten damaliger Herrscher ect. sind durchaus zu erkennen, wurde aber ebenso entsprechend vom Autor geändert um Verwirrungen zu vermeiden.