Spiele-Comic Krimi: Sherlock Holmes 01(Hardcover)

(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,95
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Willkommen in der Welt der neuartigen Spiele-Comics!

Was ist ein Spiele-Comic? Eine neuartige Mischung aus Spiel und Comic. Hier bist du der Held, triffst deine eigenen Entscheidungen, bestimmst, wie es weitergeht, und bist dein eigener Held. Du stürzt dich in atemberaubende Abenteuer, löst knifflige Kriminalrätsel, kämpfst gegen unheimliche Werwölfe oder forderst als Western-Held deinen Gegner zum Duell. Jeder Band ist anders, jeder Band stellt dir neue Herausforderungen. Nur mit Intelligenz, Geschick und Mut kannst du sie bewältigen.

Gleich vier Fälle sind es, die du in diesem Band zu lösen hast - sei es als Meisterdetektiv Sherlock Holmes oder als sein treuer Weggefährte Dr. Watson. Eine Katzenbesitzerin - ausgerechnet deine Vermieterin! - wurde überfallen, ein wertvoller Skarabäus aus dem British Museum geraubt, eine bekannte Hellseherin getötet und ein Mann ohne Erinnerung im Wald von Highgate aufgefunden. Und alle diese Rätsel führen natürlich zu einer Person, dem finsteren Verbrechergenie im Hintergrund. Elementar, mein lieber Watson!

Stürze dich in die Kriminalfälle, triff wegweisende Entscheidungen und erlebe deine eigene Geschichte!

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 324
Altersempfehlung 8 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 15.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95789-100-6
Verlag Pegasus Spiele
Maße (L/B/H) 21,6/14,9/1,7 cm
Gewicht 469 g
Abbildungen durchgehend vierfarbig illustriert

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
1
0
0
0

Spannendes aus der Baker Street!
von Michèle Schmidt aus Duisburg am 27.06.2018

Vor einiger Zeit durfte ich an der Leserunde zum zweiten Band "Der Moriarty-Fall" der Spiele-Comic-Reihe Sherlock Holmes aus dem Verlag Pegasus Spiele teilnehmen. Nun habe ich auch Teil 1 (beide unabhängig voneinander) "Sherlock Holmes - Die vier Fälle" gelesen/gespielt! Den neugierigen Nachwuchsdetektiv erwarten hier vier s... Vor einiger Zeit durfte ich an der Leserunde zum zweiten Band "Der Moriarty-Fall" der Spiele-Comic-Reihe Sherlock Holmes aus dem Verlag Pegasus Spiele teilnehmen. Nun habe ich auch Teil 1 (beide unabhängig voneinander) "Sherlock Holmes - Die vier Fälle" gelesen/gespielt! Den neugierigen Nachwuchsdetektiv erwarten hier vier spannende Fälle, die einen Comic mit dem Konzept klassischer Pen-and-Paper-Rollenspiele verbinden. Es gilt Hinweise und Beweise zu sammeln, Rätsel zu lösen und die Handlung dabei durch seine eigenen Entscheidungen zu steuern. Wer die klassischen (oder auch modernen) Abenteuer von Sherlock Holmes kennt, der weiß, dass einen hier alles vom Raub bis zum Mord erwarten kann. Alles durchweg in vollfarbigen und kindgerechten Illustrationen verpackt und mit viel Köpfchen und Witz präsentiert. Der Leser sollte dabei genau hinschauen um alle Details zu finden und fleißig Notizen machen. Dazu gibt es vorne im Buch einen Ermittlungsbogen, auf dem alles notiert werden kann. Die Abenteuer lassen sich entweder als Holmes oder als Watson und somit in zwei Schwierigkeitsgraden spielen. Neben den eigentlichen Fällen bekommt man von Holmes Erzfeind Professor Moriarty auch immer wieder zusätzliche Rätsel aufgetischt. Leider sind diese nicht unbedingt einfach zu lösen. Und man findet weder in Buch, noch auf der Seite von Pegasus die endgültigen Lösungen, bzw. Hilfestellung. Das hat mich schon etwas geärgert! Was auch ein bisschen anstrengend ist, ist das ewige hin und her blättern. Es ist meist so, dass man häufiger zu einer oder mehreren Stellen zurückkehren muss um alle Hinweise zu finden. Somit kann es passieren, dass man drei bis 4 Finger (wahlweise Lesezeichen) im Buch hat, um auch ja nichts zu vergessen. Das ist auf Dauern schon etwas zermürbend und die Konzentration lässt stark nach. Auch dieser Band kommt als Hardcover mit Lesebändchen daher und macht von außen und von innen einen hochwertigen Eindruck. Das Buch ist laut Verlag geeignet für Leser/Spieler ab 8 Jahren. Bei den einzelnen Fällen stimme ich dieser Einschätzung zu. Ob allerdings ein junger Detektiv ab 8 Jahren in der Lage ist, die kniffeligen Rätsel von Moriarty ganz ohne Hilfe zu lösen, möchte ich hier mal bezweifeln. Ich finde das Konzept der Spiele-Comics einfach genial. Und sowohl die Illustrationen, wie auch die Aufmachung des Buches an sich sind wirklich top. Bis auf das Manko mit den Zusatzrätseln (etwas ähnliches gibt es auch im Band 2) kann ich diesen Band großen und kleinen Detektiven absolut empfehlen!

Ein kniffliger Rätselspaß für Jung und Alt!
von MamiAusLiebe am 19.05.2017

Worum es geht: Gleich vier Fälle sind es, die du in diesem Band zu lösen hast – sei es als Meisterdetektiv Sherlock Holmes oder als sein treuer Weggefährte Dr. Watson. Eine Katzenbesitzerin – ausgerechnet deine Vermieterin – wurde überfallen, ein wertvoller Skarabäus aus dem British Museum geraubt, eine bekannte Hellseherin get... Worum es geht: Gleich vier Fälle sind es, die du in diesem Band zu lösen hast – sei es als Meisterdetektiv Sherlock Holmes oder als sein treuer Weggefährte Dr. Watson. Eine Katzenbesitzerin – ausgerechnet deine Vermieterin – wurde überfallen, ein wertvoller Skarabäus aus dem British Museum geraubt, eine bekannte Hellseherin getötet und ein Mann ohne Erinnerung im Wald von Highgate aufgefunden. Und alle diese Rätsel führen natürlich zu einer Person, dem finsteren Verbrechergenie im Hintergrund. Elementar, mein lieber Watson! Cover: Hierbei handelt es sich um ein Hardcover Buch. Braun steht für Detektive. Da ist die Farbe sehr gut gewählt. Bei dem Bild sieht man sofort, dass es sich um einen Comic handelt. Ich erkläre einmal kurz das Buch: Es besteht aus 4 Fällen die es zu lösen gilt. Man kann sich aussuchen, ob man als Sherlock Holmes oder Watson ermittelt. Wobei jeder seine individuellen Vorteile mitbringt. Sobald man mit dem Fall gestartet ist kann man sich irgendwann für bestimmte Schritte entscheiden. Und je nachdem wird einen eine Kapitelzahl angezeigt. Dieses Kapitel findet man auf einer völlig anderen Seite, entweder weiter vorn oder weiter hinten. So bleibt es spannend und man huscht hin und her. Zudem kann man Personen befragen und man muss sich hier für Fragen entscheiden. Dies kann den Verlauf des Spiels ändern. Man merkt schon es ist in der Tat ein Spiel, eben nur in Buchform. Meine Meinung: Ich kenne bisher Spielbücher in reiner Schrift. Ein Spiele-Comic war mir neu. Nachdem ich es komplett durch gespielt habe kann ich klar sagen, dass mir ein Spiele-Comic besser gefällt. Pegasus Press hat hier eine wunderbare Möglichkeit geschaffen seiner detektivischen Ader freien Lauf zu lassen. Es ist ein Spaß für groß und klein und kann überall mitgenommen werden. Wobei ich das Buch recht knifflig finde und es eher ab dem Teenager Alter empfehlen würde. Bewertung: 5 Sterne

Spannend, extrem unterhaltsam und kniffelig – mit 100% „Sherlock-Feeling“!
von smartie11 am 19.05.2017

Zum Thema Spielcomic: Mit „Sherlock Holmes – die vier Fälle“ ist Pegasus Spiele eine sehr überzeugende Innovation gelungen: ein Spiel-Comic als Weiterentwicklung der Spielbücher, die ihre Wurzeln in den 1970´er Jahren haben. Ähnlich wie die artverwandten Pen-&-Paper-Rollenspiele á la „D&D – Dungeons & Dragons“ oder auch „DSA – ... Zum Thema Spielcomic: Mit „Sherlock Holmes – die vier Fälle“ ist Pegasus Spiele eine sehr überzeugende Innovation gelungen: ein Spiel-Comic als Weiterentwicklung der Spielbücher, die ihre Wurzeln in den 1970´er Jahren haben. Ähnlich wie die artverwandten Pen-&-Paper-Rollenspiele á la „D&D – Dungeons & Dragons“ oder auch „DSA – Das schwarze Auge“ liegt der Fokus bei Spielbüchern darauf, den Fortgang der Geschichte durch eigene Entscheidungen aktiv zu beeinflussen („willst Du links herum gehen, lies weiter bei 306, gehst Du rechts herum lies 357“). Hieraus ergibt sich eine Vielzahl von möglichen Verläufen der Geschichten, so dass man ein Spielbuch durchaus mehrmals lesen kann, ohne dass es langweilig wird. Zum Inhalt: Sherlock Holmes wird eine Akte zugespielt, in der ihn ein anonymer Absender beauftragt, vier Rätsel zu lösen. Aus dieser Rahmenhandlung ergeben sich vier eigenständige, höchst abwechslungsreiche und durchaus herausfordernde Fälle für das Duo Holmes & Watson – und natürlich für die Leser! Meine Meinung: „Kein Tag ist wie der andere, wenn Sherlock Holmes Teil deines Lebens ist“ (42) Von der Idee eines Spiel-Comics war ich von Anfang an fasziniert und entsprechend gespannt auf die Umsetzung dieses Buches, das mit Struktur- und Glanzprägung auf Vorder- & Rückseite sowie einem sehr praktischen Lesebändchen in einer sehr hochwertigen Aufmachung daher kommt. Da der Pegasus Verlag alles andere als ein unbeschriebenes Blatt in Sachen Rollenspiele ist, waren meine Erwartungen entsprechend hoch – und soviel sei vorweg genommen: Ich wurde nicht enttäuscht! Was mich als erstes sehr positiv überrascht hat ist, dass dieser Spiele-Comic ohne eine große Anleitung oder gar ein ausgeklügeltes Regelsystem daher kommt, so dass auch „Spielbuch-Neulinge“ kein Problem damit haben, sofort ins Spielgeschehen einzusteigen. Vorangestellt ist „nur“ ein doppelseitiger Ermittlungsbogen, auf dem man sich bei Bedarf Notizen machen kann, z.B. zu Fundstücken, den Auflösungen der vier Fälle sowie der Anzahl der gefundenen Schreibmaschinentasten (wird sich noch als sehr wichtig herausstellen!). Bereits der erste Fall („Die Katze aus der Baker Street“) ist sehr unterhaltsam und dient als kleines, unauffälliges Tutorial, um den Lesern die Spiel- und Leseweise in diesem Spiel-Comic nahe zu bringen. Die insgesamt vier zu lösenden Fälle haben für mich allesamt ein 100%iges „Sherlock Holmes“-Feeling (Natürlich kommt auch Prof. James Moriarty wieder mit ins Spiel!) – und dass der gezeichnete Holmes hier gewisse Ähnlichkeiten mit Benedict Cumberbatch aufweist, dürfte wohl auch die Wenigsten stören… ; o ) So kann man sich also selbst kopfüber in die Ermittlungen hineinstürzen – entweder als Sherlock Holmes oder wahlweise auch als Dr. Watson (kann man bei jedem Fall neu entscheiden!). Bei allen Fällen gibt es mehrere Personen zu befragen – aber Vorsicht: Man muss schon genau aufpassen, um den Befragten nicht auf den Schlips zu treten, denn sonst verweigern sie jegliche weitere Auskunft! Daneben gilt es hier ganz besonders gut hinzuschauen, denn in vielen Bildern verbergen sich Hinweise und Zahlen, die auf den ersten Blick vielleicht nicht sofort zu erkennen sind. Hier wird das Medium Comic perfekt ausgenutzt! Hinzu kommen Bilderrätsel, Denksportaufgaben, das Vergleichen von Fingerabdrücken oder auch das Erstellen eines Phantombildes. Dies alles macht das Buch extrem abwechslungsreich, stellenweise durchaus herausfordernd und sehr, sehr unterhaltsam! Selbstverständlich gibt es am Ende ein „Lösungsheft“, in dem der Leser die Lösungen zu allen Fällen sowie die entsprechenden Beweis- und Indizienketten vorfindet. Anhand eines ausgeklügelten „Scoring“-Verfahrens kann man am Ende selbst ermitteln, wie erfolgreich man sich dabei geschlagen hat. Nicht nur für alle Sherlock (Holmes) – Fans ein fantastisches Buch! FAZIT: Hier stimmt einfach alles: Spielspaß, Sherlock-Atmosphäre und Herausforderung - Ich bin begeistert!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1