Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Schwarze Flaggen

Der Aufstieg des IS und die USA

(5)
Es ist der 4. Februar 2015. Eine Frau wird gehenkt. Zusammen mit anderen IS-Kämpfern hatte sie eine Hochzeitsgesellschaft gestürmt. Bilder von zerfetzten Menschen gingen darauf durch das arabische Fernsehen.
Warum fühlte sich diese Frau von der Terrororganisation und den Botschaften ihres Gründers Al-Zarqawi angezogen? Warum sind es so viele, die sich dem IS anschließen? Und was hat das noch mit Religion zu tun?
Diesen Fragen ist der Reporter und zweifache Pulitzer-Preisträger Joby Warrick nachgegangen, er hat Gefängnisse besucht, mit Beamten, Terroristen und Agenten gesprochen. Warrick fördert dabei Unglaubliches zu Tage: In seiner wegweisenden Reportage beschreibt er die Beteiligung der US-Regierung unter George W. Bush und Barack Obama an der blutigen Karriere Al-Zarqawis! Der Blick auf die Wurzeln des IS zeigt auch, welche neue Kraft - anstelle der Religion - den Terror heute antreibt. Ein packend geschriebener, nuancierter Bericht, der durch Gründlichkeit und Präzision besticht.
Portrait
Joby Warrick ist seit 1996 Reporter der Washington Post und zählt zu den wenigen Autoren, die zweimal den Pulitzer-Preis gewonnen haben. Beim ersten Mal als Journalist und jetzt als Autor von ›Schwarze Flaggen‹ für sein Arbeite über den IS.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 416 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.02.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783806235289
Verlag WBG Theiss
Dateigröße 3651 KB
Übersetzer Cornelius Hartz
eBook
18,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
1
3
0
0
1

Ein scharfer polit. Thriller über Entstehung von IS mit wahren Figuren und Begebenheiten.
von Wedma am 01.05.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

So einen Prolog hätte man in einem scharfen politischen Thriller lesen können und so geht es im Grunde auch weiter, bloß die geschilderten Figuren und Ereignisse sind keine Fiktion. So in etwa muss es sich abgespielt haben. Im Großen wird die Entstehung des IS geschildert, im Kleineren wird es... So einen Prolog hätte man in einem scharfen politischen Thriller lesen können und so geht es im Grunde auch weiter, bloß die geschilderten Figuren und Ereignisse sind keine Fiktion. So in etwa muss es sich abgespielt haben. Im Großen wird die Entstehung des IS geschildert, im Kleineren wird es nah an den Personen erzählt, die dies ermöglicht haben. Im Fokus des ersten Buches steht ein Psychopath samt seiner Lebensgeschichte, der seine Gewalttätigkeit und verqueres Verständnis von Islam dazu benutzt hat, um eine gut funktionierende Terrororganisation aufzubauen. Viele Menschen sollten zu Opfern seines Wahns fallen. Auch auf die Geschichte des Islam-Terrors wurde kurz eingegangen und die Situation in den 1920-ger Jahren geschildert. Die Rolle der USA kam auf jeden Fall nicht zu kurz. Die damaligen Politiker, ihre Reden und ihre Taten wurden aufgeführt, und die Auswirkungen ihrer Politik bildhaft geschildert. Da kam sowohl die verkrustete Bürokratie zur Sprache, als auch die Ignoranz, was die kulturell-religiöse Hintergründe in Irak, Syrien und anderen vom Islam geprägten Ländern angeht, und v.a. die Unfähigkeit, mit den verehrenden Konsequenzen des eigenen Tuns zurechtzukommen. Auch auf die Rolle von Jordanien und König Abdullah wurde öfter eingegangen, insb. im Buch II und III, wie er versucht hat, die US Regierung zurückzuhalten. Er warnte mehrmals vor großen Fehlern, die dann trotzdem begangen wurden. Wie ein roter Faden zieht sich dieser Strang durch das Buch. Gerade diesen Part fand ich so aufschlussreich und bereichernd. Sehr deutlich wurde auch geschildert, wie die Iraker auf Einmarsch von US reagierten, wie sich die anfängliche Euphorie in den erbitterten Wiederstand verwandelte und so die Entstehung von IS ermöglichte. Auch über Syrien wurde hier viel gesprochen, und mehr oder minder Klartext geredet. Es wurden auch viele grässliche Dinge vor Augen der Leser ausgebreitet: Folter, Morde, etc. Schon harter Tobak. Vor allem, wenn man über die Gründe nachdenkt, schaudert es einen. Etwas Kritik: Besonders im ersten, aber zu genüge auch im zweiten Buch, fielen die Griffe aus der belletristischen Ecke auf, wie Szenen mit Dialogen, bildhafte Beschreibungen, etc. Insg. erschien dieser Mix für ein Sachbuch schon recht ungewöhnlich. Im Allg. war mir der Stoff oft zu breit erzählt. Mir schien auch, gerade am Anfang, als ob dieses Buch für Dummies geschrieben wurde. Ordentliche Portion Effekthascherei ließ mich das Buch immer wieder aus der Hand legen. Im Buch II und III besserte sich das. Das dritte Buch fand ich aber ganz gut. Knalleffekte hielten sich in Grenzen. Da wurde die Situation um 2014 aus großer Perspektive betrachtet und oft aus USA Sicht geschildert, v.a. wie ein Versuch unternommen wurde, das unlösbare Problem in Syrien und Irak zu lösen. H. Clinton und B. Obama waren nun auch dabei, jeder kochte aber eher eigenes Süppchen. Der alte Anführer der radikalen Islamisten war nun tot, da gab es aber schnell einen Neuen, einen jungen irakischen islamischen Gelehrten, der aus vorgeblich patriotischen Gründen, um seine Heimat von US Besatzern zu befreien, zum IS Anführer wurde. Griffige Zusammenfassungen wurden oft am Ende der Kapitel geliefert. Die komplexen Zusammenhänge wurden sehr zugänglich, i.e. vereinfacht massentauglich präsentiert. Manches wurde aber wiederum zu einseitig geschildert, nur aus US Sicht. Und zum Schluss, der in hier 2014 ist, gibt es Stellungnahmen von islamischen Gelehrten, die sich von IS abgrenzen und ihre Aktivitäten entschieden verurteilen. Der Epilog erzählt von weiteren IS-Anhängern, die nach der Ausbildung in den Kampflagern nach Europa zurückkehrten, um auf europäischem Boden ihren Kampf fortzusetzen. In der Mitte des Buches gibt es 24 schwarz-weiß Fotos, die die Hauptakteure zeigen. Es gibt auch Karten des Geschehens am Anfang des Buches, die mir jedoch zu wenig detailliert waren. Eine Zusammenfassung der Hauptakteure auf 3 Seiten gibt es auch, wobei die Akteure so gut im Text beschrieben wurden, dass sich diese Liste für mich erübrigte. Das Umschlagblatt ist sehr passend zum Inhalt gewählt worden. Es ist Festeinband, jedoch ohne Lesebändchen. Die Schrift ist groß genug und angenehm zu lesen. Den Pulitzer Preis, der u.a. auch zur weiteren Verbreitung dieses Buches beitragen soll, finde ich gerechtfertigt. Egal wie schwer es fallen mag, man sollte dieses Buch gelesen haben. Von mir gibt es vier wohl verdiente Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung.

Spannende und gelungene Auseinandersetzung mit einem aktuellen Thema
von ech am 21.04.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Der amerikanische Journalist und Autor Joby Warrick beschäftigt sich in diesem Buch mit einem wichtigen und aktuellem Thema: der Gründung und dem anschließenden Aufstieg des "Islamischen Staates" ( IS ) und der Rolle, die die USA hierbei gespielt haben. Dabei versteht er es durch seinen packenden Schreibtstil dieses komplexe Thema... Der amerikanische Journalist und Autor Joby Warrick beschäftigt sich in diesem Buch mit einem wichtigen und aktuellem Thema: der Gründung und dem anschließenden Aufstieg des "Islamischen Staates" ( IS ) und der Rolle, die die USA hierbei gespielt haben. Dabei versteht er es durch seinen packenden Schreibtstil dieses komplexe Thema auf eine sehr anschauliche Art und Weise aufzuarbeiten, so das sich das Buch streckenweise fast schon wie ein Polit-Thriller liest. Joby Warrick verlässt dabei aber zu keinem Zeitpunkt seine neutrale Ecke als Journalist, sondern versteht es abseits der derzeit in den Medien üblichen Guf-und-Böse-Denkweise allen an dieser Entwicklung beteiligten Parteien gerecht zu werden, ohne dabei allerdings etwas zu relativieren oder gar zu verharmlosen. Den Pulitzer-Preis, den er mit diesem Buch gewonnen hat, hat er meiner Meinung nach auch durchaus verdient. Das Buch teilt in sich in insgesamt drei Abschnitte: Im ersten Buch verfolgt man den Aufstieg des Jordaniers Abu Mus´ab al-Zarqawi vom Kleinkriminellen zum überzeugten Islamisten, der schlußendlich bei der Rechtfertigung der USA für die Invasion in den Irak im Jahre 2003 eine Schlüsselrolle eingenommen hat, die erheblich zu seinem Bekanntheitsgrad und seiner weiteren Entwicklung beigetragen hat. Im zweiten Buch beleuchtet der Autor die Jahre zwischen der Invasion in den und dem Abzug der Amerikaner aus dem Irak und schildert die zahlreichen politischen Fehler, die dabei gemacht wurden und bei der Gründung und dem Aufstieg des IS eine wichtige Rolle gespielt haben. Im dritten Buch verlagert sich dann das Geschehen nach einem Zeitsprung über 5 Jahre zu einem weiteren wichtigen Wendepunkt, der die Entwicklung des IS entscheidend beeinflusst hat: der syrische Bürgerkrieg und das unmenschliche Vorgehen des Staatpräsidenten Assad gegen sein eigenes Volk, mit dem er unfassbares Leid über die syrische Bevölkerung gebracht hat bzw. auch heute noch bringt. In diesem Zusammenhang haben sich allerdings auch die USA, Russland und Europa im Umgang mit Assad nicht gerade mit Ruhm bekleckert und somit ihren Beitrag zur Entwicklung der letzten Jahre geleistet. Während mich die ersten beiden Bücher auf ganzer Linie überzeugt haben, verhaspelt sich der Autor im dritten Buch meiner Meinung nach ein wenig und hätte diesem Komplex vielleich doch einen etwas breiteren Raum zukommen lassen sollen, um ihm vollends gerecht zu werden. Dennoch ein wichtiges Buch und ein überzeugender Beitrag zum Verständnis eines inzwischen weltweiten Konfliktes, der uns wohl noch viele Jahre begleiten und beschäftigen und auch noch einiges an Opfern fordern wird.

Rezension zu "Schwarze Flaggen"
von Zsadista am 03.04.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

„Schwarze Flaggen“ ist ein Buch aus der Feder des Autors Joby Warrick. Das Buch beinhaltet den Aufstieg des IS und die Zusammenhänge mit den USA. Das Werk ist mir trotz seiner Schlichtheit direkt ins Auge gesprungen. Vielleicht auch gerade deswegen. Der Umschlag ist nur schwarz und außer Titel und... „Schwarze Flaggen“ ist ein Buch aus der Feder des Autors Joby Warrick. Das Buch beinhaltet den Aufstieg des IS und die Zusammenhänge mit den USA. Das Werk ist mir trotz seiner Schlichtheit direkt ins Auge gesprungen. Vielleicht auch gerade deswegen. Der Umschlag ist nur schwarz und außer Titel und Autor steht kaum etwas darauf. Durch einen Aufkleber ist das Buch auch noch als Pulizer- Preis Träger ausgezeichnet. Das Buch fängt auch entsprechend interessant an. Direkt nach dem Inhaltsverzeichnis findet man eine Liste der Hauptakteure. Dazu auch immer eine kurze Bemerkung, die sehr interessant ist. Danach kommt eine zweiseitige Karte auf der Schlüsselorte aus dem Buch vermerkt sind. Sehr übersichtlich und beides hat mir sehr gut gefallen. Wobei die Liste der Hauptakteure schon sehr schwierig ist, wenn man die Namen nicht schon im Voraus kennt. Im Laufe des Textes kommt man allerdings dann sehr gut mit den Namen zurecht. Daher wäre es besser, die Namen erst zu suchen, wenn sie im Text vorkommen. Das war dann aber soweit das einzige, was ich positiv an diesem Buch fand. Gleich zu Anfang erwähnt, auf dem Umschlag steht „Packend erzählt“ und auch einige andere Leser empfanden den Schreibstil des Buches packend wie ein Thriller. Meine Meinung dagegen ist, ich will bei dem ernsten Thema ein Buch lesen, das tiefgründig, sachlich und neutral geschrieben ist. Das letzte was ich hier lesen will, ist ein ausgeschmückter Thriller. Und genau das war das Buch letzten Endes für mich auch. Der Schreibstil war zum Teil absolut wirr. Mir kam es so vor, als hätte der Autor Ideen zu seinem Buch auf einem Block notiert und genauso durcheinander danach einfach abgeschrieben. So hüpfte zum Beispiel in dem recht frühen Kapitel 2 „Er war der geborene Anführer“, ohne groß zuerkennen nach welchem Schema dies erfolgte, die Abschnitte durch ein ganzes Leben. Mal war der König noch am Leben, mal war der Sohn noch klein, dann war er selbst König, dann wieder in der Ausbildung, dann war sein Vater noch König. In diesem Stil ist fast das komplette Buch gehalten. Dies alleine wäre jetzt nicht das schlimmste gewesen. Doch der Autor dichtet in dieses Buch einfach zu viel Fiction mit ein. Fiction im Sinne von Sachen, Dinge, Gefühlen, die er einfach nicht wissen kann. Und solche Tatsachen haben für mich in einem solchen Werk einfach nichts zu suchen. Ich kann über die Gefühle von einem angehenden jordanischen Terroristen oder sonstigen Personen nicht schreiben, wenn ich dafür einfach eigene Angaben machen muss. So etwas ist wohl in keinem Bericht verfasst worden und somit gehört dies für mich nicht in ein solches Werk. Des Weiteren befindet sich hinten im Buch eine seitenlange Liste mit Anmerkungen zum Buch. Zum einen werden im kompletten Text keine Fußnoten benannt, die mir sagen könnten, dass ich hinten einen Verweis lesen kann, wenn ich das möchte. Also fällt mir gar nicht auf, dass der Autor noch etwas erwähnen wollte. Zum anderen frage ich mich wirklich, was diese Anhänge überhaupt sollten. Ein Beispiel, das mir auch als erstes ins Auge gefallen ist: Seite 370 im Anhang, Kapitel 3, 67 „Waffe!“, rief einer der Offiziere: ebd. Entsprechende Stelle im Buch: Seite 67 „Waffe!“, rief einer der Offiziere. So gestalten sich sehr viele der Anmerkungen am Ende des Buches. Was also, wollte der Autor damit sagen? Auch fand ich keine Erklärung im Buch, was nun genau „ebd“ bedeuten sollte. Mag dies daran liegen, dass ich bisher keine Pulizer-Preis Bücher gelesen habe? Dann muss ich sagen, mein literarisches Wissen ist nicht so weit, dass ich mit solch hochgelobten Büchern klar komme. Dazu kommt, dass das Buch nicht wirklich neue Erkenntnisse brachte. Die Tatsachen, die in dem Buch erwähnt waren, wusste ich als interessierter Mensch auch schon vorher. Und den dazu gedichteten Thriller, auf den konnte ich getrost verzichten. Alles in allem würde ich sagen, für mich persönlich war das Werk verschwendete Lesezeit. Tut mir leid, wenn dies jetzt irgendwem schwer aufstößt, allerdings ist dies meine Meinung zu „Schwarze Flaggen“. Wer keine Ahnung von der Materie hat und gerne ausgeschmückte Romane lesen mag, ist hier wohl genau richtig. Wer allerdings interessiert, die Grundzüge des Inhaltes schon über Medien jeglicher Art selbst verfolgt hat, bekommt hier keine neuen Einsichten.