Warenkorb
 

Drei Könige

Bruderkriege

Weitere Formate

Taschenbuch
Drei Königsbrüder führen Scheinkriege gegeneinander, um die eigene Bevölkerung, welche von Hungersnöten bedroht ist, hinter’s Licht zu führen und gleichzeitig zu dezimieren, so daß die nach den Kriegen geschrumpfte Bevölkerung den eigenen Herrscher weiterhin respektiert und verehrt und die Schuld an der Misere den vorgeblichen ausländischen Feinden gibt. Charaktereigenschaften der drei Königsbrüder werden beschrieben, - insbesondere der moralische Abstieg des Jüngsten, Eberhard, der durch Trunk (später durch Haschischessen und sexuelle Ausschweifungen) vom lustigen Schwerenöter zum Psychopathen wird. FSK: Ab 18
Edition Pocket
Portrait
Der Autor, Bernd Michael Grosch, geboren 1954 in Rheinland-Pfalz, sieht sich als eine Art 'Weltenbummler', der bereits 1973, im Alter von 18 Jahren zum ersten mal Deutschland verließ, um einen Gutteil der Erde und ihrer Bewohner kennenzulernen und fast neun Jahre in Indien zu leben. Die so gemachten Erfahrungen wurden zum Teil in mehreren Büchern verarbeitet.
Seit März 2009 lebt der Autor wieder in Deutschland.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 564
Altersempfehlung 18 - 99
Erscheinungsdatum 14.02.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7418-9224-0
Verlag Epubli
Maße (L/B/H) 19/12,5/3,2 cm
Gewicht 650 g
Auflage 3
Illustrator Bernd Michael Grosch
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,99
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Großartig erzählt, trotz unglaublicher Erotik-Szenen.
von Hubstadler W. am 11.06.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Unglaublich, auf welche Ideen der Autor dieses Buches kam. Erinnert etwas an verschiedene durchgedrehte Kaiser und Könige in alter Zeit, was es vielleicht ja auch soll. Der Gedanke an vorgeschobene Kriegsgründe läßt Einen allerdings schaudern. Bei all der Erotik liegt doch ein tiefer Hintergedanke über dem Geschehen des Romans ... Unglaublich, auf welche Ideen der Autor dieses Buches kam. Erinnert etwas an verschiedene durchgedrehte Kaiser und Könige in alter Zeit, was es vielleicht ja auch soll. Der Gedanke an vorgeschobene Kriegsgründe läßt Einen allerdings schaudern. Bei all der Erotik liegt doch ein tiefer Hintergedanke über dem Geschehen des Romans und man wird voll Schrecken an unsere eigene Zeit erinnert. Für dies Buch sollte man sich viel Zeit nehmen, denn es gibt viel zum Nachdenken. Leben in früherer Zeit – vielleicht ein Spiegelbild von heute?

Großartige Bilder einer vergangenen Zeit voller erotischer Phantasien!
von Angel-Paul am 07.06.2017

Dieser kurze Abschnitt mag selbst für sich sprechen: „'Den übrigen Mitgliedern der Streunergruppe konnte keine Beteiligung an dem Diebstahl nachgewiesen werden, so dass man sie, unter der Ermahnung, sich nicht mehr in der Gegend blicken zu lassen, schweren Herzens entließ. Schleunigst suchten die Verängstigten daraufhin das We... Dieser kurze Abschnitt mag selbst für sich sprechen: „'Den übrigen Mitgliedern der Streunergruppe konnte keine Beteiligung an dem Diebstahl nachgewiesen werden, so dass man sie, unter der Ermahnung, sich nicht mehr in der Gegend blicken zu lassen, schweren Herzens entließ. Schleunigst suchten die Verängstigten daraufhin das Weite, froh, noch einmal ungeschoren davongekommen zu sein. - Die verstockte Sahli wurde mit aufgeschürzten Röcken bäuchlings auf eine herbeigeschaffte hölzerne Bank gelegt, um ihr mit einer Weidenrute die ihr zugedachten fünfzig Schläge auf das entblößte Hinterteil zu verabreichen. Bereits nach einigen wenigen Schlägen begann die Schöne, sich zu winden und zu stöhnen. „So ist es recht“, rief die Kaufmannsfrau, „schlag’ härter zu;" – sie soll spüren, dass dies kein Gaukelspiel ist !“ Mit jedem verabreichten Hieb wand sich die Delinquentin mehr und ihr Stöhnen wurde lauter, bis die Umstehenden begriffen, dass dies beileibe keine Schmerzensäußerungen, sondern im Gegenteil Laute der Wollust und des Genusses waren ! - Sahli rieb, während sie sich unter jedem Schlage wand, ihren Schoß stöhnend an der hölzernen Bank.... „Schamloses Frauenzimmer“, rief die Frau des Kaufmanns, als sich die Geschlagene in einem letzten Aufbäumen aufstöhnend der erfolgten Erleichterung ergab, „selbst jetzt hat sie nur dieses Eine im Kopf ! Man muss sie zum Schloss bringen, auf dass sie dort für alle ihre Untaten und Lasterhaftigkeit abgeurteilt wird !“ „ Einfach ein phantastisches, zeitloses Werk!

Zeitlose Epik mit Erotik pur!!
von P. Solage am 20.05.2017

Trotz der Überschrift geht es in diesem Buch nicht vorrangig um Erotik, doch ist sie ein nicht unwesentlicher Teil der Geschichte, betreffend den jüngsten Bruder der drei Könige, der ursprünglich ein lustiger Bursche war, jedoch später durch Alkohol und Haschisch essen zu einem gefährlichen Psychopathen wird. Mit großartiger Er... Trotz der Überschrift geht es in diesem Buch nicht vorrangig um Erotik, doch ist sie ein nicht unwesentlicher Teil der Geschichte, betreffend den jüngsten Bruder der drei Könige, der ursprünglich ein lustiger Bursche war, jedoch später durch Alkohol und Haschisch essen zu einem gefährlichen Psychopathen wird. Mit großartiger Erzählkunst beschreibt der Autor, wie drei Brüder in (ist etwas unklar) spätgermanischer Zeit Land erobern und drei unabhängige Reiche gründen. Durch eine Hungersnot sind die drei Könige „gezwungen“, Scheinkriege gegeneinander zu führen, um die Zahl ihrer Bürger zu verringern und gleichzeitig die Schuld an allem den fremden Königen zuzuschieben, um weiterhin beim Rest der jeweils eigenen verbliebenen Bevölkerung in gutem Ansehen zu stehen. Parallelen zur heutigen Zeit schießen dem Leser jäh durch den Kopf und man erkennt, dass Scheinkriege wohl schon zu allen Zeiten gang und gäbe waren. Die Erotik dieses Romans ist in so feiner und kribbelnder Weise beschrieben, dass es in keinster Weise auch nur im entferntesten plump oder billig wirkt. Mein Fazit: Ein großartiges Werk!