Meine Filiale

Zweihundert - Sammelband

Die komplette Trilogie

Mary K. Reisch

(3)
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Ein BDSM-Liebesroman: Eine Geschichte für all die, die tiefe, ehrliche und fesselnde Einblicke in die Empfindungen von Menschen erhalten möchten, die diese Art von Sex praktizieren.

Alexandre d'Abonde ist einer der wohlhabendsten und einflussreichsten Männer in einem zukünftigen Europa, der keine Scheu hat, seine besonderen sexuellen Neigungen oft und gerne auszuleben.
Das Schicksal einer kleinen, überaus armen Familie, die ganz in seiner Nähe wohnt, scheint sich zu wenden, als Nadine, die jüngere von zwei Töchtern glücklicherweise eine Anstellung im Haus d'Abonde bekommt. Zu Stillschweigen über die sexuellen Vorlieben des Hausherrn verpflichtet, vertraut sie sich dennoch ihrer Schwester Christine an, die sich dadurch plötzlich mit ganz neuen Empfindungen und Phantasien konfrontiert sieht, von denen sie magisch angezogen wird.
Zufällig lernt Christine Alexandre kennen, ohne zu wissen, wer er ist. Was für ihn zunächst als Spiel beginnt, erweist sich innerhalb kürzester Zeit als schicksalhafte Begegnung. "Devote Sexpartnerin und selbstbewusste Freundin" ist das, was sich Alexandre von der Frau an seiner Seite wünscht. Aber wird Christine ihm das bieten können?
Und lassen sich ihre Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, überhaupt miteinander verbinden?

Dieser Sammelband umfasst:
Band 1: Zweihundert - Leiden schafft Leidenschaft (567 Seiten)
Band 2: Zweihundert - Leidenschaft schafft Leiden (418 Seiten)
Band 3: Zweihundert - Leiden und Leidenschaft (473 Seiten)

Die Zweihundert-Trilogie schließt mit Band 3 ab.

Den Drang, Geschichten zu erzählen, hat die gebürtige Münchnerin schon seit ihrer Kindheit. Mary studierte nach dem Abitur zunächst Medizin, was dann aber zugunsten eines Theologiestudiums aufgegeben wurde. Doch auch dies erwies sich als der falsche Weg. Heute designt und textet sie im Marketing-Bereich. Das Thema "BDSM" ist ihr eine persönliche Herzensangelegenheit, was sehr explizit in ihrem Debütroman "Zweihundert" zum Ausdruck kommt. Ihre Facebook-Seite ist unter "marykayreisch" aufzufinden.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 1460 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 18 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 20.02.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783739378268
Verlag Via tolino media
Dateigröße 1550 KB
Verkaufsrang 35245

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Eine mega Story, die aufklärt und bewegt
von Astrid - Das Lesesofa am 24.01.2018

Diese Trilogie der Autorin ist für mich eine mega Kombination aus einer BDSM-Liebesgeschichte und einem Aufklärungsbuch über BDSM, welches mit einer sehr schönen und tiefgründigen Handlung garniert ist. Christine wird durch Alexandre in die Welt des BDSM eingeführt und beginnt mit ihm zusammen ihre Grenzen herauszufinden und st... Diese Trilogie der Autorin ist für mich eine mega Kombination aus einer BDSM-Liebesgeschichte und einem Aufklärungsbuch über BDSM, welches mit einer sehr schönen und tiefgründigen Handlung garniert ist. Christine wird durch Alexandre in die Welt des BDSM eingeführt und beginnt mit ihm zusammen ihre Grenzen herauszufinden und ständig zu erweitern. Sie ist genau das, was er sich wünscht. Eine devote Sexpartnerin und doch selbstbewusst Frau. Allerdings prallen auch zwei unterschiedliche Welten aufeinander. Er der reichste und einflussreichste Mann Europas und sie die bettelarme Frau. Aber ihre Liebe ist groß, wobei leider doch nicht alle ihnen wohlgesonnen sind. Welche Unwegsamkeiten auf sie zu kommen müsst ihr selber lesen. Mir hat der flüssige Schreibstil von Mary K, Reisch sehr gefallen. Ich habe mich dadurch sehr gut auf die Geschichte einlassen können und war von der Beschreibung der BDSM-Szenen begeistert. Man hat sehr viele verschiedene Praktiken kennen gelernt, die alle auf ihre Art sehr interessant sind. Sehr beeindruckt hat mich auch, dass die Autorin es perfekt geschafft hat den wichtigsten Bestandteil beim BDSM, nämlich das Vertrauen herauszuarbeiten. Christines Vertrauen in Alexandre ist grenzenlos, obwohl sie trotzdem innere Kämpfe hat. Fazit: Sehr bewegende und zugleich informative Story über BDSM, die auch sehr gut für Neulinge geeignet ist.

Zweihundert - DIE Referenz für einen subtilen SM-Roman schlechthin
von einer Kundin/einem Kunden aus Potsdam am 02.08.2017

Dieser Sammelband ist alles: Meisterwerk, Lehrbuch, Roman mit Tiefgang, geballter Humor, seriöse Gesellschaftskritik, verwegenes Spiel auf zig Metaebenen, Spiegelbild dunkler Seelenverwandtschaften und freundliche Ohrfeige für alle SoG-Nachäffer. Wer den Kommentar der Verfasserin im 3ten Band ganz hinten aufmerksam liest, bek... Dieser Sammelband ist alles: Meisterwerk, Lehrbuch, Roman mit Tiefgang, geballter Humor, seriöse Gesellschaftskritik, verwegenes Spiel auf zig Metaebenen, Spiegelbild dunkler Seelenverwandtschaften und freundliche Ohrfeige für alle SoG-Nachäffer. Wer den Kommentar der Verfasserin im 3ten Band ganz hinten aufmerksam liest, bekommt kurz und prägnant gleich alles zu Füßen gelegt was man eigentlich in einer Rezension ausarbeiten müsste. Und auch hierbei nimmt sich die Verfasserin gleich wieder selbst auf den Arm und erklärt mit einer beeindruckenden Leichtigkeit, was diese 3 Bücher sind: Ein Roman nicht mit BDSM, sondern über BDSM. Aus meiner Sicht ist das aber schon zu kurz gegriffen. Es ist tatsächlich ein Roman "auch" über BDSM; aber es ist vielmehr ein Roman über einen Entwicklungs- & Reifungsprozess einer beneidenswert charismatischen Frau, die mit ihrem Wesen, ihrer Weitsicht, ihrem Selbstbewusstsein und mit ihren Abstürzen auch dem Nicht-BDMS-Leser eine Emanzipation grade als "Sub" vor Augen führt, wie sie kaum zu übertreffen sein kann. Und das eben nicht nur in und über BDMS, sondern in den Wirrungen des normalen, chaotischen Lebens, welches spätestens im dritten Teil jenseits von High Society ganz unten bei uns normalen Lesern zum Lehrstück einer Alltagsbewältigung avanciert. Damit nutzt Frau Reisch neben diesen vier Buchstaben BDMS auch gleich den korrekten Artikel, für Ihr Werk: es ist "EIN" Roman. Denn diese Trilogie ist EINE Geschichte, ein Roman und ein Spannungsbogen. Durch die Aufteilung in 3 Bücher bedient Frau R. hierbei einen Zeitgeist, der m.E. nicht so recht in das ansonsten umwerfend ehrliche, offene und in den tiefsten Tiefen nahe gehende Konzept Ihres Romans passt. Und hätte ich nicht vor meinem Kauf der 3 Bände in anderen Rezensionen einen kurzen Story-Abriss gelesen, wäre ich am Ende des 2ten Bandes ziemlich zerknirscht aufgewacht. Ungefähr so zerknirscht wie die Millionen-Massen am Ende des ersten SoG-Films. Aber Frau Reisch's Zweihundert-Trilogie ist kein SoG-Remake, sondern im Gegenteil eine grundlegende Befreiung daraus. Meines Erachtens gibt es fast nichts vergleichbar raffinierteres, hochwertigeres und anregenderes. Frau Mary Reisch abstrahiert sogar SoG innerhalb ihrer Story als kleinen Nebenschauplatz, wohlfeil mit anderen Namen und anderen Worten; - aber ein jeder versteht den Wink. Diese Abstraktion kommt trotzdem anerkennend und zugleich lehrreich mit vielen lustigen Augenzwinkern daher. Ja sogar den Schritt vom SoG-Buch zur Verfilmung arbeitet Frau Reisch so ganz nebenbei ab und lässt ihre Protagonisten auf allen nur möglichen Ebenen diese Entwicklung durchleben. Alles um zum Schluss wiederum sich selbst mit der eigenen Story auf die Schippe zu nehmen; dies aber liebe- & kunstvoll aufgehoben im Happy-End am Ende des dritten Buches. Ein Metaebenen-Steigerung hat m.E. dabei aber noch gefehlt: Christine hätte bei ihrer novizenhaften ersten Suche nach SM-Literatur am besten selbst Frau Reisch's "Zweihundert" finden sollen. Dann hätte sie es so leicht wie wir Leser gehabt, einen brillanten, unendlich offenen, nie wertenden und zugleich beglückenden Einstieg in diese Gedankenwelt zu erhalten. Mithin sollte man auch erkennen, dass jeder der drei Buchteile trotz des insgesamten, fast linearen Story-Spannungsbogens ein konkretes, wichtiges Entwicklungs-Leben führt, welches dadurch das Gesamtniveau permanent weiter anhebt (auch und grade außerhalb von BDSM). Letztlich ist diese "Trilogie" damit ein klassischer Entwicklungsroman. Es ist eine Art Bilderhauerbearbeitung vieler Charakterzüge beim "Lottogewinn" - was also macht eine starke Frau wirklich aus, wenn sie neben einem Milliardär aufwacht. Manche Rezensenten kritisieren angebliche Textlängen durch Gespräche und Gefühlsreflektionen, aber auch Nebenhandlungen, die mal nicht direkt mit Folter und Schmerz zu tun haben. Solche Kritiken sind mir unverständlich, es sei denn man sucht eine SM-Analogie zu Games of Thrones oder ähnliches. Zweihundert ist ein sehr sensibles Buch; - vielleicht für manche Haudrauf-Kandidaten zu sensibel und zu einfühlsam und für manche Folter- & Action-abgestumpfte Zeitgenossen wohl auch zu subtil und zu intelligent. Wer aber in einen komplexen, möglichst lebensnahen Kosmos einer jungen Romanfigur eintauchen möchte, der sich mit eigenen SM-Entdeckungen äußerst differenziert auseinander setzt und dies über und durch Christine freiwillig, mit Freude und Begeisterung und auch mit Liebes- und Lebensschmerz (auch ohne BDSM) durchlebt, - wer diese Entdeckung miterleben will, der ist mit Zweihundert auf fast 1000 Seiten perfekt bedient. Vielleicht noch ein Wort zum Humor. Nein, "Zweihundert" ist wahrlich kein lustiges Buch. Und der Witz steckt bei Frau Reisch auch nicht in den uns sonst so bekannten amerikanischen Slapstick-Dialogen. Der Humor von "Zweihundert" ist auch weniger ein direktes Wortsjonglieren mit darin abgezirkeltem Sprachwitz, - sondern Frau Reisch's Humor ist ein "sich im Dialog entwickelndes lustvolles Intelligenzspiel", welches letztlich sogar eingebettet in all die erotischen Spielvarianten im Buch verstanden werden kann. Denn Christine lernt und liebt genau diese verbalen Drahtseilakte, aus denen jederzeit ein schmerzhaft-schönes SM-Spiel geboren werden kann. Ein permanenter Tanz auf dem Leidenschafts-Vulkan; ein Vabanquespiel zwischen ernsten Problemlösungsvarianten und lustvoller Geistreichigkeit. Ergo ist Frau Reisch's Humor ein direkter Bestandteil ihres "Lehrvortrages". Ach ja - liebe SM'ler, vergesst die Peitsche, wenn ihr zum Partner geht. Frau Reisch zeigt auf, wie es sogar ganz ohne Spielzeug extrem Schmerzhaft zugehen kann. Wobei sie zum Glück immer die "normalen" Höhepunkte mit einbezieht und an einer Stelle sogar genau daraus ein ultrahartes Spiel gestaltet. Ein Schelm, der jetzt sinniert, wie autobiographisch das alles wohl sein mag. "Zweihundert" öffnet Türen, öffnet Fantasien, öffnet Freiheiten und Natürlichkeiten. "Zweihundert" ist ein flammendes Plädoyer für eine unverkrampfte spielerische Liebe; für Stinos wie für SM'ler gleichermaßen. Ich verneige mich in Hochachtung tief.

spannende Trilogie mit reichlich BDSM-Material
von einer Kundin/einem Kunden aus Halle am 20.07.2017

Eine spannende Trilogie, die jedoch zweitweise sehr langatmig geschrieben ist. Nichts desto trotz ein gutes Buch, wenn man Bücher mit Erotik- oder BDSM-Inhalt mag. BDSM-Anteil ist ausreichend vorhanden.


  • Artikelbild-0