Warenkorb

Legenden des Krieges: Das blutige Schwert

Thomas Blackstone Band 1

Der erste Band von David Gilmans packender Romanserie «Legenden des Krieges»
England, 1346. Der junge Steinmetz Thomas Blackstone wird vor die Wahl gestellt: Entweder der Tod durch den Strick - für einen Mord, den er nicht begangen hat. Oder er schließt sich der englischen Armee an, für die König Edward dringend weitere Bogenschützen sucht. Die Entscheidung fällt ihm nicht schwer. Doch in der Normandie lernt Thomas die bittere Realität des Krieges kennen. Ritterlichkeit ist ein Kodex für bessere Zeiten. Gnade gibt es nicht - schon gar nicht in der Schlacht von Crécy, dem blutigen Kessel des Hundertjährigen Krieges ...
Rezension
Wenn Sie nur einen historischen Roman in diesem Jahr lesen, nehmen Sie diesen. Dieses Buch wird Gilman eine begierige Leserschaft bescheren, die ihren unersättlichen Hunger nach historischen Actionromanen stillen will. Großartig.
Portrait
David Gilman

 David Gilman, aufgewachsen in Liverpool, lebt heute in Devonshire. Schon als 16-Jähriger kutschierte er in einem zerbeulten Ford Bauarbeiter durch den afrikanischen Busch. Verschiedenste Jobs überall auf der Welt folgten: als Feuerwehrmann, Waldarbeiter und Werbefotograf, als Marketingmanager eines Verlags und Fallschirmjäger in der British Army. Seit 1986 widmet er sich vollständig dem Schreiben. Er ist erfolgreicher Radio- und Drehbuchautor, seine Kinder- und Jugendromane wurden in 15 Länder verkauft. In deutschsprachigen Raum wurde er mit seiner historischen Romanserie «Legenden des Krieges» um den Schwertkämpfer Thomas Blackstone zur Zeit des Hundertjährigen Krieges bekannt.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 608 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.07.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783644401051
Verlag Rowohlt Verlag
Originaltitel Master of War: A Legend Forged in Battle
Dateigröße 1639 KB
Übersetzer Anja Schünemann
Verkaufsrang 10545
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Thomas Blackstone

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Kristina Urban, Thalia-Buchhandlung Berlin

Wer mittelalterliche Romane mag, in denen Familiengeschichten dicht verwoben mit Schlachten einhergehen, der sollte sich die Reihe "Legenden des Krieges" nicht entgehen lassen!

Die Geschichte von Thomas Blackstone im Hundertjährigen Krieg

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bernburg

Der Steinmetz Thomas Blackstone wird mit seinem Bruder vor die Wahl gestellt entweder zu Sterben oder der Armee zu dienen, wo er als Langbogenschütze im Hundertjährigen Krieg für das Englische Königreich gegen Frankreich kämpft, angefangen bei der blutigen Schlacht von "Crecy".

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
7
8
1
0
0

Großartig abenteuerlich
von Lisa Laqua M. A. aus Berlin am 01.11.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Als Bogenschützin und Mediävistin habe ich natürlich schon von der berühmten Schlacht bei Crécy gehört, in der die englischen Bogenschützen ein ganzes französisches Heer ausgelöscht haben sollen. Jedoch hatte ich nie Zeit mich mehr mit dem Krieg im Frankreich des 14. Jahrhunderts zu beschäftigen. David Gilmans großartiger hirsto... Als Bogenschützin und Mediävistin habe ich natürlich schon von der berühmten Schlacht bei Crécy gehört, in der die englischen Bogenschützen ein ganzes französisches Heer ausgelöscht haben sollen. Jedoch hatte ich nie Zeit mich mehr mit dem Krieg im Frankreich des 14. Jahrhunderts zu beschäftigen. David Gilmans großartiger hirstorischer Roman weckte nun doch mein Interesse. Diese Geschichte handelt nicht nur von Krieg und Macht, sondern auch von unterschiedlichen Kulturen, die eigentlich gar nicht so verschiedene sind, und erschafft somit Legenden des Krieges. Der junge englische Held der Geschichte, Thomas Blackstone, wird mit seinem Bruder vor dem Galgenstrick gerettet und als gute Bogenschützen nach Frankreich in den Krieg verschifft. Doch der Job ist viel Gefährlicher, als es sich zunächst angehört hatte, denn die Schützen werden plötzlich immer in die erste Reihe gestellt oder sind auf sich selbst gestellt und Thomas muss mehr als einmal seine Wehrhaftigkeit mit dem Schwert unter Beweis stellen, das eigentlich nicht zu seinen Vorzügen gehört. Die Schlacht von Crécy verändert sein Leben komplett. Nachdem er mit dem Tod gerungen hatte fällt es ihm schwer zurück zu den Lebenden zu finden. Doch er entdeckt in sich eine Kraft, die ihm erlaubt einen anderen, jedoch weit erfolgreicheren Weg zu beschreiten. Und er findet eine Liebe, die geduldig und widerstandsfähig ist. Spannend finde ich die Zusammensetzung der kulturellen Einflüsse. Thomas ist halb Engländer, halb Franzose und kämpft in Frankreich für die Engländer, verliebt sich aber in eine Französin. Diese Französin ist außerdem fast die einzige Frau, die in diesem Buch eine Rolle spielt und die einzige mit einer Hauptrolle. Aber Gilman stellte sehr schön dar, wie gleich doch alle sind, trotz der verschiedenen Sprachen. Mensch ist Mensch und jeder kann und darf geliebt werden, egal welcher Herkunft. Der Konflikt, der in Thomas von Anfang an brodelte, verebbte über die Länge des Buches nicht, jedoch änderte er sich und passte sich den Umständen an. Dadurch blieb er immer bestehen und war für mich verständlich und nachvollziehbar, wurde jedoch nicht langweilig oder zäh. Ich hatte wirklich Spaß beim Lesen, auch wenn das Thema schwer im Magen lag. David Gilman gab seinem Roman etwas lebendiges und schillerndes. Die Charaktere sind alle lebhaft und meisterhaft durchdacht. Ich freue mich auf den nächsten Teil Der ehrlose König, der heute bei Rowohlt erscheint! Originalbeitrag: quatspreche.wordpress.com

Das blutige Schwert
von Jasmin Büchner aus Leipzig am 19.09.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Autor David Gilman hat mit „Legenden des Krieges – Das blutige Schwert“ den Auftakt einer geplanten vierteiligen Reihe geschrieben, welche den Hundertjährigen Krieg thematisiert. Der Schreibstil von David Gilman ist angenehm, sodass sich das recht umfangreiche Werk flüssig lesen lässt. Dabei beschreibt der Autor bildhaft... Der Autor David Gilman hat mit „Legenden des Krieges – Das blutige Schwert“ den Auftakt einer geplanten vierteiligen Reihe geschrieben, welche den Hundertjährigen Krieg thematisiert. Der Schreibstil von David Gilman ist angenehm, sodass sich das recht umfangreiche Werk flüssig lesen lässt. Dabei beschreibt der Autor bildhaft die einzelnen Gegebenheiten, sodass quasi ein Bild vor dem inneren Auge entsteht. Jedoch sollte man beachten, dass das Hautthema dieser Reihe der Hundertjährige Krieg ist. Einige blutige Szenen und auch kriegerische Auseinandersetzungen werden thematisiert. Diese blutigen Details werden bildhaft beschrieben, sodass man einen guten Einblick in die Schattenseiten des Krieges bekommt. Gut gefallen hat mir auch die umfangreiche Recherche, welche man dem Buch bei jeder Seite angemerkt hat. Diesbezüglich geht der Autor nochmal in der beigefügten historischen Anmerkung am Ende des Buches ein. Ein interessanter Einblick auf das Vermischen der historischen Fakten mit der Fiktion des Autors wird gewährt. Gut gefallen hat mir auch, dass der Autor es auf verschiedene Weise schafft, Spannung aufzubauen. Zu Beginn des Buches erfahren wir, wie Thomas Blackstone vom jungen Steinmetz zu einem guten Bogenschützen und später sogar zum Ritter aufsteigt. Wie er sich im Krieg bewährt und welche Gefahren er meistern muss. Vielseitige Wendungen und neue Gegebenheiten werden in den Verlauf der Geschichte eingebaut, sodass der Spannungsbogen auf vielseitige Weise aufgebaut wird und aufrechterhalten bleibt. Ein interessanter Einblick wird gewährt, wie ein einfacher Mann ohne Rang und Namen den Krieg erlebt. Der Hauptcharakter in „Legenden des Krieges – Das blutige Schwert“ ist der Steinmetz Thomas Blackstone. Er ist ein sympathischer Engländer, der gutmütig und teilweise auch recht bedacht handelt. Nach dem Tod seines Vaters passt er auf seinen taubstummen Bruder auf und muss ihn vor dem Spott seiner Mitmenschen bewahren. Seine Talente, zum Beispiel dass er räumliche Gegebenheiten recht schnell einschätzen kann und zum Vorteil der Kriegsmannschaft ausnutzen kann, werden recht schnell erkannt und somit steigt er relativ schnell während des Krieges auf. Aus dem einfachen Steinmetz wird ein erfahrener Bogenschütze, der sich in der Schlacht bewährt und sich auszeichnet, sodass er zum Ritter geschlagen wird. Auch gelingt ihm alles relativ schnell, ohne dass er große Hürden meistern muss. Fast wurde Blackstone überdimensional angelegt, er muss wenige Rückschläge erleiden und lernt alles besonders schnell. Dies fand ich etwas schade und hat meinem Lesevergnügen einen kleinen Abbruch getan. Einige Nebencharaktere werden auch interessant und vielseitig gestaltet – eine klare Schwarz- Weiß- Zeichnung wird oftmals vermieden, was mir gut gefallen hat. Gut gefallen hat mir auch, dass zwar eine Liebesgeschichte in die Handlung mit eingebaut wird, diese aber nicht in den Vordergrund gerückt wird. Sie wird eher nebensächlich behandelt, sodass diese nicht allzu viel Raum einnimmt. Auf der Innenseite des Buchdeckels ist eine bunte und hilfreiche Karte abgebildet, welche ich gerne während des Lesens zu Rate gezogen habe. Etwas schade fand ich, dass kein Personenregister beigefügt wurde. Dieses hätte man so anlegen können, dass erkennbar ist, welcher Charakter fiktiv und welcher historisch belegt ist. Dies habe ich mich oftmals während des Lesens gefragt. Etwas schade fand ich auch, dass die Hintergründe des Krieges recht knapp abgehandelt werden. Das einfache Leben des Volkes steht im Vordergrund des Buches. Dies fand ich auch interessant und hat einen spannenden Einblick in das alltägliche Leben gewährt, dennoch hätte ich mir manchmal gewünscht, dass die Hintergründe des Hundertjährigen Krieges und vielleicht auch das politische Geschehen ein bisschen intensiver thematisiert worden wären. Insgesamt hat David Gilman mit „Legenden des Krieges – Das blutige Schwert“ einen spannenden und informativen Auftakt geschrieben, welcher über den Hundertjährigen Krieg berichtet. Auf Grund ein paar kleinerer Schwächen möchte ich 4 Sterne vergeben.

Gelungener Auftakt einer Reihe über den 100-jährigen Krieg
von ech am 06.09.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der englische Autor David Gilman legt hier den insgesamt gelungenen und vielversprechenden Auftakt einer 4-teiligen Serie über den 100-jährigen Krieg vor, der mich trotz leichter Schwächen gut unterhalten und zudem davon überzeugen konnte, auch die weiteren Bände zu lesen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht der Steinmetz Tho... Der englische Autor David Gilman legt hier den insgesamt gelungenen und vielversprechenden Auftakt einer 4-teiligen Serie über den 100-jährigen Krieg vor, der mich trotz leichter Schwächen gut unterhalten und zudem davon überzeugen konnte, auch die weiteren Bände zu lesen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht der Steinmetz Thomas Blackstone, der sich im Jahre 1346 zusammen mit seinem taubstummen Bruder Richard gezwungenermaßen den Truppen des englischen Königs Edward anschließt, als Richard beschuldigt wird, eine junge Frau ermordet zu haben. Auf dem Feldzug durch den Normandie lernen Thomas und sein Bruder die Grauen des Krieges kennen und müssen schon bald erbittert und rücksichtslos um ihr Überleben kämpfen. Dem Autoren gelingt es mit seinem packenden Schreibstil, den bildhaften Beschreibungen, die das Kopfkino mächtig ankurbeln, und seinem fundierten Wissen zu den geschichtlichen Hintergründen die brutale und unbarmherzige Zeit des Mittelalters vor dem geistigen Auge seiner Leser entstehen zu lassen. Mit einem hohen Erzähltempo, einer gut konstruierten Geschichte, die mit einigen überraschenden Wendungen aufwartet, und einem nahezu durchgängigen Spannungsbogen, der nur im letzten Abschnitt stellenweise ein wenig durchhängt, lässt er seine Leser am Leben und Leiden des Thomas Blackstone teilhaben. Die zahlreichen Protagonisten des Buches sind zwar insgesamt gut und glaubwürdig charakterisiert, allerdings wird die Hauptfigur dabei streckenweise fast schon zu einer Art Superheld hochstilisiert. Dies nimmt dem Aufstieg des einfachen Steinmetztes zum Bogenschützen und später dann zum Ritter ein Stück weit seine Glaubwürdigkeit. In der Figur und seinen zahlreichen Schicksalsschlägen steckt noch einiges mehr an Potential, das in diesem Band (noch ?) nicht vollständig genutzt wird. Trotz dieses leichten Kritikpunktes überwiegen aber die positiven Eindrücke des Buches bei weitem. Wer an historischen Romanen im allgemeinen und an Geschichten aus dem Mittelalter im speziellen Gefallen findet, wird hier bestens unterhalten.