Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Sie kennen keine Grenzen mehr

Die verrohte Gesellschaft – Erfahrungen eines Polizisten

(2)
»All cops are bastards! Die Polizei – dein Freund und Fußabtreter?«
Wie es um eine Gesellschaft steht, zeigt sich nicht nur in ihren Verbrechen, sondern auch an der Art ihres Umgangs mit ihrer Polizei. Die Fallgeschichten in diesem Buch erzählen nicht nur vom polizeilichen Alltag in einer deutschen Großstadt und den enormen seelischen und körperlichen Belastungen eines Polizisten. Es porträtiert eine Gesellschaft, die immer mehr von ihrer Polizei fordert, sie aber gleichzeitig ihre Verachtung spüren lässt. Ein Buch über den Verlust von Anstand und Scham, über Respektlosigkeit und Gewalt, das für Diskussionen sorgen wird.
Viele Polizisten fühlen sich im Stich gelassen, denn sie sollen Straftaten verhindern und aufklären, Gesetze durchsetzen und wird gern zu robustem Durchgreifen aufgefordert. Gleichzeitig wird sie durch eine wankelmütige Politik verunsichert und von Medien und Öffentlichkeit für intolerantes und überhartes Auftreten kritisiert. Dieses Buch ist ein Weckruf. Es stellt uns vor die Frage, wie wir mit denen umgehen wollen, die für uns ihr Leben, ihre Gesundheit und ihre Selbstachtung aufs Spiel setzen.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 07.04.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783280039915
Verlag Orell Füssli Verlag
Dateigröße 1529 KB
eBook
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Martin Roggatz, Thalia-Buchhandlung Bonn (Universitätsbuchhandlung Bouvier)

Erschreckendes und Nachdenkliches über die gravierend zunehmende Verrohung in unserer Gesellschaft. Erschreckendes und Nachdenkliches über die gravierend zunehmende Verrohung in unserer Gesellschaft.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

"Respektloses Verhalten gegenüber uns Polizisten ist mittlerweile gang und gäbe"
von Dr. M. am 25.06.2018
Bewertet: Einband: Kunststoff-Einband

Ausführlich hat dies der Autor bereits in den beiden Vorgängerbüchern "Kampfzone Straße" und "Nachtstreife" beschrieben. Auch in diesem Buch finden sich Berichte, die diesen Befund zum wiederholten Male bestätigen. Doch sie bilden nur einen kleinen Teil des Textes, sodass der Titel nicht ganz den gesamten Inhalt dieses Buches umschreibt.... Ausführlich hat dies der Autor bereits in den beiden Vorgängerbüchern "Kampfzone Straße" und "Nachtstreife" beschrieben. Auch in diesem Buch finden sich Berichte, die diesen Befund zum wiederholten Male bestätigen. Doch sie bilden nur einen kleinen Teil des Textes, sodass der Titel nicht ganz den gesamten Inhalt dieses Buches umschreibt. Denn meistens erzählt sein Autor aus seinen Erfahrungen in seiner Dienstzeit als Berliner Zivilstreifenpolizist. Dass dabei sehr häufig ausländische Straftäter im Mittelpunkt stehen, ist wohl auch seinem Einsatzgebiet in Kreuzberg, Neukölln und Treptow geschuldet. Wenn man diese Erfahrungsberichte liest, dann muss man Gaertner aus einem ganz einfachen Grund bewundern. Er und seine Kollegen fassen Täter, oft zum wiederholten Male, um dann festzustellen, dass sie nach ein paar Tagen wieder auf freiem Fuß in ihr Revier zurückgekehrt sind. Und dann beginnt das Spiel von vorn. Manch anderer Zeitgenosse würde da wohl unter Motivationsproblemen leiden. Fast immer hält sich Gaertner mit politischen Aussagen sehr zurück. Doch gelegentlich bricht es dann doch aus ihm heraus: "Sie ("die hochgradig Kriminellen" - R.M.) hatten niemals die Absicht, unser demokratisches Wertesystem zu übernehmen und sich an unsere Rechtsordnung zu halten. ... Aus falsch verstandener Toleranz und und fehlgeleiteter political correctness, die ohne Unterschied bei leisester Kritik sofort Ausländerfeindlichkeit unterstellt, wurde den Straftätern gegenüber eine Strategie der Schwäche entwickelt, die diese rigoros ausnutzten. Und das unter den Augen und mit Unterstützung von praktisch allen staatlichen Institutionen und der Politik." Gaertner beklagt dann, dass es kein Wunder sei, dass das Auftreten dieser Leute "auf der Straße und der Polizei gegenüber immer dreister" wird. Die von ihm dann beschriebenen Fälle sind in der Tat haarsträubend. Man kann aus diesem Buch auch viel lernen. So stehen dort beispielsweise die gängigsten Methoden, wie Taschendiebstähle begangen werden. Und dann findet man dort folgende Aussage zu solchen Banden, die mehrheitlich nicht aus der deutschen Bevölkerung stammen: "Man muss leider sagen, dass die von uns festgenommenen Taschendiebe zumeist jegliche Hemmungen oder übliche Moralvorstellungen vermissen ließen. Die offensichtliche Gefühllosigkeit, ja Gleichgültigkeit, vor allem gegenüber älteren und gebrechlichen Opfern, die gerade junge Täter oft auszeichnet, ist erschreckend." Die meisten Menschen sind wahrscheinlich noch nie in Kontakt mit solchen Leuten gekommen, was wiederum bedeutet, dass ihnen mangels Erfahrung jede Vorstellung fehlt, was tatsächlich in gewissen Gebieten dieses Landes täglich passiert. Das Lesen dieses Buches lohnt sich schon alleine deshalb, weil man glücklicherweise nicht gemachte Erfahrungen und Vorstellungen auf diese ungefährliche Weise erlangen und die tatsächliche Lage begreifen kann. Der Autor war Polizist und nicht Soziologe, weshalb man Ursachenforschung für diese in den letzten Jahren sich dramatisch verschärfende Situation in seinem Buch nicht erwarten darf. Allerdings - und das sei an dieser Stelle noch einmal betont - ist diese Zustandsbeschreibung nicht das zentrale Thema des Buches, wenngleich sein Titel anderes vermuten lässt. Vielmehr geht es in ihm meistens um den von Gaetner auf den Straßen Berlins erlebte Ermittlungs- und Verbrechensverhütungsarbeit, zu der eben auch der Konflikt mit Tätern aus dem arabischen oder osteuropäischen Raum gehört.