Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Galgen von Tyburn

Roman

Die Flüsse-von-London-Reihe (Peter Grant)

(28)

In seinem sechsten Fall muss der fabelhafte Peter Grant

- ein verschollenes altes Buch wiederfinden

- einen verdächtigen Todesfall auf einer Party der Reichen und Schönen Londons aufklären

- versuchen, es sich dabei nicht völlig mit Lady Ty zu verderben

- vermeiden, vom Gesichtslosen ins Jenseits befördert zu werden

- sich mit einem ganzen Haufen rauflustiger Amerikaner herumschlagen, die definitiv zu viel ›24‹ gesehen haben.

Kurz: Peter bekommt die einzigartige Gelegenheit, es sich mit alten Freunden zu verderben und sich dabei jede Menge neue Feinde zu machen. Mal vorausgesetzt, er überlebt die kommende Woche.

Rezension
»Zu schade, dass die 413 Seiten so schnell ausgelesen sind, dann man möchte nur zu gern wissen, wie es weitergeht.«
Anna Kneisel, webcritics.de 09.05.2017
Portrait

Ben Aaronovitch wurde in London geboren und lebt auch heute noch dort. Wenn er gerade keine Romane oder Fernsehdrehbücher schreibt (er hat u. a. Drehbücher zu der englischen TV-Kultserie 'Doctor Who' verfasst), arbeitet er als Buchhändler. Seine Fantasy-Reihe um den Londoner Polizisten Peter Grant mit übersinnlichen Kräften eroberte die internationalen Bestsellerlisten im Sturm.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 05.05.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783423429849
Verlag Dtv
Dateigröße 1125 KB
Übersetzer Christine Blum
Verkaufsrang 4.510
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Einfach großartig und bezaubernd - der ermittelnde Zauberlehrling von Scotland Yard und sein Antagonist sorgen wieder für spannungsgeladene Unterhaltung mit viel britischen Flair. Einfach großartig und bezaubernd - der ermittelnde Zauberlehrling von Scotland Yard und sein Antagonist sorgen wieder für spannungsgeladene Unterhaltung mit viel britischen Flair.

Laura Jung, Thalia-Buchhandlung Sulzbach

Auch Teil 6 weiß wieder voll und ganz zu begeistern. Mit Peter Grant wird es einfach nie langweilig - die perfekte Mischung aus Fantasy, Krimi und einer guten Portion Humor! Auch Teil 6 weiß wieder voll und ganz zu begeistern. Mit Peter Grant wird es einfach nie langweilig - die perfekte Mischung aus Fantasy, Krimi und einer guten Portion Humor!

Kai Ortel, Thalia-Buchhandlung Berlin

In Teil 6 der "Flüsse von London"-Reihe ist PC Peter Grant wieder zurück in London, und mit ihm sein Gegenspieler, der Gesichtslose. Und jede Menge herrlich "abstruser Scheiß". In Teil 6 der "Flüsse von London"-Reihe ist PC Peter Grant wieder zurück in London, und mit ihm sein Gegenspieler, der Gesichtslose. Und jede Menge herrlich "abstruser Scheiß".

Julia Nitschke, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Es ist wieder mächtig was los im Folly! Auch der 6. Band rund um den Zauberlehrling Peter Grant überzeugt wieder mit viel britischem Humor! Es ist wieder mächtig was los im Folly! Auch der 6. Band rund um den Zauberlehrling Peter Grant überzeugt wieder mit viel britischem Humor!

„Endlich mehr abstruser Scheiß aus dem magischen London“

Nancy Jarisch, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Wieder einmal liest sich der neue Peter Grant weg wie Nichts und man hungert am Ende nach mehr! Mehr von London, den großartig schrillen Figuren, mehr skurrilen Humor und mehr Magie ........

In diesem Abenteuer kommt es endlich zum Showdown mit dem gesichtslosen Magier, einem Wiedersehen mit der abtrünnigen Leslie und wir erleben unseren British Best Buddy samt Team in Höchstform. Großartig von Seite 1 bis zum Schluss!!!!

Wieder einmal liest sich der neue Peter Grant weg wie Nichts und man hungert am Ende nach mehr! Mehr von London, den großartig schrillen Figuren, mehr skurrilen Humor und mehr Magie ........

In diesem Abenteuer kommt es endlich zum Showdown mit dem gesichtslosen Magier, einem Wiedersehen mit der abtrünnigen Leslie und wir erleben unseren British Best Buddy samt Team in Höchstform. Großartig von Seite 1 bis zum Schluss!!!!

„Harry Potter ist erwachsen “

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Jena

Peter Grant ist ein erwachsener Harry Potter und im Londoner Polizeidienst. Faszinieren und unterhaltsam das Nebeneinander verschiedener Welten: die ethnische Vielfalt im modernen London , die archaische und magische Welt diverser Flussgöttinnen. Manchmal ist mir der Ton von Peter Grant etwas zu gewollt lässig. Insgesamt echtes Lesefutter um einen verregneten Sommertag zu nutzen. Peter Grant ist ein erwachsener Harry Potter und im Londoner Polizeidienst. Faszinieren und unterhaltsam das Nebeneinander verschiedener Welten: die ethnische Vielfalt im modernen London , die archaische und magische Welt diverser Flussgöttinnen. Manchmal ist mir der Ton von Peter Grant etwas zu gewollt lässig. Insgesamt echtes Lesefutter um einen verregneten Sommertag zu nutzen.

Ulrike Buehnemann, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Der sechste Band aus der Feder des Drehbuchautoren von Doctor Who.
Richtig spannend, wunderbar humorvoll und echt magisch!
Der sechste Band aus der Feder des Drehbuchautoren von Doctor Who.
Richtig spannend, wunderbar humorvoll und echt magisch!

„actionreich,witzig und spannend - Peter`s 6.Fall“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Auch im sechsten Kriminalfall des jungen Police Constables und Magie-Lehrlings Peter Grant geht es schnell wieder drunter und drüber.Wieder zurück in London mit Freundin Beverly Brook,einer der „Flussladies“, hat Peter gleich seinen nächsten Mord an der Backe - zusätzlich problematisch, da auch Olivia, die Tochter Lady Tyburns, in die Sache verwickelt ist….Denn Peter schuldet Lady Ty noch einen großen Gefallen. Auch sein Ausbilder Nightingale, die pfiffige amerikanische Agentin Kimberley und der mächtige „Gesichtlose“, ihr fieser Gegenspieler, sind mit von der Partie, sowie die Reichen und schönen Londons und ihre speziellen Vergnügungen,außerdem ,eher unfreiwillig :-), etliche Kollegen der „normalen“ Polizei.
Sarkastisch, schräg und mit etlichen Anspielungen auf die früheren Ereignisse bezogen, macht dieser Band wieder großen Spaß, nur ab und zu musste ich aufpassen, den Überblick (über High Society-Töchter u.ä.) nicht zu verlieren.Dabei wuchs mir Peters Kollegin auf Zeit,Guleed, immer mehr ans Herz, aber auch Leslie (brandgefährlich) tauchte wieder auf !
Also, nur so zum Wissen :Wird denn nun der 7.Teil den Abschluss bringen, dear Mr.Aaronvitch ?
Auch im sechsten Kriminalfall des jungen Police Constables und Magie-Lehrlings Peter Grant geht es schnell wieder drunter und drüber.Wieder zurück in London mit Freundin Beverly Brook,einer der „Flussladies“, hat Peter gleich seinen nächsten Mord an der Backe - zusätzlich problematisch, da auch Olivia, die Tochter Lady Tyburns, in die Sache verwickelt ist….Denn Peter schuldet Lady Ty noch einen großen Gefallen. Auch sein Ausbilder Nightingale, die pfiffige amerikanische Agentin Kimberley und der mächtige „Gesichtlose“, ihr fieser Gegenspieler, sind mit von der Partie, sowie die Reichen und schönen Londons und ihre speziellen Vergnügungen,außerdem ,eher unfreiwillig :-), etliche Kollegen der „normalen“ Polizei.
Sarkastisch, schräg und mit etlichen Anspielungen auf die früheren Ereignisse bezogen, macht dieser Band wieder großen Spaß, nur ab und zu musste ich aufpassen, den Überblick (über High Society-Töchter u.ä.) nicht zu verlieren.Dabei wuchs mir Peters Kollegin auf Zeit,Guleed, immer mehr ans Herz, aber auch Leslie (brandgefährlich) tauchte wieder auf !
Also, nur so zum Wissen :Wird denn nun der 7.Teil den Abschluss bringen, dear Mr.Aaronvitch ?

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Wie immer war das Buch viel zu schnell durchgelesen! Auch der neue Aaronovitch strotzt vor Witz und markanten Charakteren. Meine absolute Lieblings-Urban-Fantasy-Reihe! Wie immer war das Buch viel zu schnell durchgelesen! Auch der neue Aaronovitch strotzt vor Witz und markanten Charakteren. Meine absolute Lieblings-Urban-Fantasy-Reihe!

Jan-Philip Christel, Thalia-Buchhandlung Bremen

Die Bücher von Ben Aaronovitch haben Kultstatus! Auch dieses Buch um den Police Constable Peter Grant mit seinen 400 Seiten war leider wieder viel zu schnell vorbei. Mehr davon!!! Die Bücher von Ben Aaronovitch haben Kultstatus! Auch dieses Buch um den Police Constable Peter Grant mit seinen 400 Seiten war leider wieder viel zu schnell vorbei. Mehr davon!!!

„Weiter auf Erfolgskurs!“

André Pingel, Thalia-Buchhandlung Bremen

Peter Grant wird in seinem Metier immer besser und das bedeutet nicht nur, dass er seine Arbeit als Polizist besser macht, sondern dass sein magisches Studium auch immer wieder stetig voran schreitet. Nun kommt jedoch ein Drogendelikt dazwischen. Ein junges Mädchen ist an einer Überdosis gestorben und leider war eine Tochter von Lady Tyburn, Olivia, anwesend. Nun erfährt Peter, was es bedeutet, jemandem wie Lady Ty einen Gefallen zu schulden und auch der gesichtslose Magier hat ein Interesse an dem Fall...

Das warten hatte am 06. Mai endlich ein Ende, denn seit diesem Tag kommen auch wieder alle deutschen Leser in den Genuss vom nunmehr sechsten Teil der "Peter Grant"-Serie und was soll man sagen? Ich finde, das Warten hat sich definitiv gelohnt! Auch in der sechsten Fortsetzung verliert Aaronovitchs "Urban Fantasy"-Mix nichts von seiner Faszination. Er schafft es immer wieder neue Aspekte und Nuancen mit einfließen zu lassen, ohne das altbewährte zu vernachlässigen. Genau so funktioniert eine gute Reihe. Auf diese Weise wird sie nie langweilig, bietet jedoch zugleich alles, was man eigentlich schon kennt und liebt. Das Altbewährte sind in diesem Fall wieder die alte Magie, das moderne London und dieser geniale britische Witz, den dieser Mann in seiner Schreibe an den Tag legt. Zusammen mit den sehr durchdachten Kriminalfällen, funktioniert der ganze Spaß richtig richtig gut! Auch in diesem Teil wird natürlich eine Entwicklung der Charaktere geboten und vor allem der gesichtslose Magier kommt zum Zug, aber auch neue magische Gesellschaften ("very british" sowie auch international), finden ihren Weg in dieses Werk und die FBI-Agentin Kimberley Reynolds darf auch mal wieder vorbei schauen. Vom Land geht es in diesem Teil zurück in die Stadt und dieses mal nimmt sich der Autor die "upper class" Londons vor und stülpt ihr seinen Humor über. Großartig! Wieder einmal hat Aaronovitch es geschafft, mich mit der Fortsezung zu begeistern und der einzige Grund, jetzt traurig zu sein ist, dass es jetzt wieder einige Zeit dauert, bis der nächste Band erscheint. Aber wenn die Qualität weiterhin so gut ist, nehme ich auch gerne länger Wartezeiten in Kauf! Bitte weiter so!
Peter Grant wird in seinem Metier immer besser und das bedeutet nicht nur, dass er seine Arbeit als Polizist besser macht, sondern dass sein magisches Studium auch immer wieder stetig voran schreitet. Nun kommt jedoch ein Drogendelikt dazwischen. Ein junges Mädchen ist an einer Überdosis gestorben und leider war eine Tochter von Lady Tyburn, Olivia, anwesend. Nun erfährt Peter, was es bedeutet, jemandem wie Lady Ty einen Gefallen zu schulden und auch der gesichtslose Magier hat ein Interesse an dem Fall...

Das warten hatte am 06. Mai endlich ein Ende, denn seit diesem Tag kommen auch wieder alle deutschen Leser in den Genuss vom nunmehr sechsten Teil der "Peter Grant"-Serie und was soll man sagen? Ich finde, das Warten hat sich definitiv gelohnt! Auch in der sechsten Fortsetzung verliert Aaronovitchs "Urban Fantasy"-Mix nichts von seiner Faszination. Er schafft es immer wieder neue Aspekte und Nuancen mit einfließen zu lassen, ohne das altbewährte zu vernachlässigen. Genau so funktioniert eine gute Reihe. Auf diese Weise wird sie nie langweilig, bietet jedoch zugleich alles, was man eigentlich schon kennt und liebt. Das Altbewährte sind in diesem Fall wieder die alte Magie, das moderne London und dieser geniale britische Witz, den dieser Mann in seiner Schreibe an den Tag legt. Zusammen mit den sehr durchdachten Kriminalfällen, funktioniert der ganze Spaß richtig richtig gut! Auch in diesem Teil wird natürlich eine Entwicklung der Charaktere geboten und vor allem der gesichtslose Magier kommt zum Zug, aber auch neue magische Gesellschaften ("very british" sowie auch international), finden ihren Weg in dieses Werk und die FBI-Agentin Kimberley Reynolds darf auch mal wieder vorbei schauen. Vom Land geht es in diesem Teil zurück in die Stadt und dieses mal nimmt sich der Autor die "upper class" Londons vor und stülpt ihr seinen Humor über. Großartig! Wieder einmal hat Aaronovitch es geschafft, mich mit der Fortsezung zu begeistern und der einzige Grund, jetzt traurig zu sein ist, dass es jetzt wieder einige Zeit dauert, bis der nächste Band erscheint. Aber wenn die Qualität weiterhin so gut ist, nehme ich auch gerne länger Wartezeiten in Kauf! Bitte weiter so!

„Noch mehr "abstruser Scheiß"!“

Victoria Blos, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Endlich ist nun Peter Grants sechstes Abenteuer da und mal wieder muss er sich mit den Eigenarten der londoner Flüsse herumschlagen. Desweiteren scheint die britische und auch die internationale Zauberer-Gemeinde doch nicht so klein zu sein, wie bisher vermutet. Das macht durchaus Probleme, vor allem bei der Jagd nach dem unberechenbaren Gesichtslosen. Der unvergleichliche Humor und die zahlreichen Pop-Referenzen machen auch diesen Fall zu einem herrlichen abstrus-witzigen Lesevergnügen! Endlich ist nun Peter Grants sechstes Abenteuer da und mal wieder muss er sich mit den Eigenarten der londoner Flüsse herumschlagen. Desweiteren scheint die britische und auch die internationale Zauberer-Gemeinde doch nicht so klein zu sein, wie bisher vermutet. Das macht durchaus Probleme, vor allem bei der Jagd nach dem unberechenbaren Gesichtslosen. Der unvergleichliche Humor und die zahlreichen Pop-Referenzen machen auch diesen Fall zu einem herrlichen abstrus-witzigen Lesevergnügen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
28 Bewertungen
Übersicht
17
11
0
0
0

Der Galgen von Tyburn (Gut)
von Heinz Peter B. aus Duisburg am 10.12.2017
Bewertet: Taschenbuch

Peter Grant bekommt früh morgens einen Anruf von Lady Ty. Diese erinnert Peter an einen Gefallen, den er ihr noch schuldet und möchte, dass Peter ihr diesen nun erfüllt. Sie möchte, dass Peter sich um einen Fall kümmert, in dem Lady Tys Tochter involviert ist aber herausgehalten werden soll.... Peter Grant bekommt früh morgens einen Anruf von Lady Ty. Diese erinnert Peter an einen Gefallen, den er ihr noch schuldet und möchte, dass Peter ihr diesen nun erfüllt. Sie möchte, dass Peter sich um einen Fall kümmert, in dem Lady Tys Tochter involviert ist aber herausgehalten werden soll. Am Tatort im Hyde Park Nummer eins angekommen, erwartet Peter Grant des Ergebnis einer neureichen Party. Das Buch besteht aus insgesamt 16 Kapiteln, die alle aus einer Kapitelziffer und einer Überschrift bestehen. Die Kapitelüberschrift ist dabei in derselben Schriftart gehalten, wie der Titel des Buches auch. Zu Beginn des Buches trifft der Leser auf eine Überlieferung, die zum Galgen vom Cover und dem Titel passt, denn hier geht es scheinbar um den Tod durch Erhängen. Fängt die Erzählung anfangs noch recht normal an, so entwickelt sich diese im Laufe der Story zu etwas weitaus größerem als gedacht. Diesmal gibt es sogar Passagen, in denen man etwas über die Verhältnisse und Hintergründe der Charaktere erfährt (dies hatte mir im vorangegangenen Band etwas gefehlt). Auch erfahren wir einiges über die Geschichte der Magie. Hier wird wieder sehr gut die magische Welt in die reale Welt eingebunden. Selbst mit Vergleichen zu Star-Wars wird nicht gespart, die jedoch erstaunlich zutreffend sind ( zwei Seiten der “Macht”, Meister und Lehrer, … ). Im Großen und Ganzen gibt es jedoch recht wenige Anspielungen auf den vorherigen Band, wodurch sich dieses Buch recht unabhängig lesen lässt (jedoch sei auch hier gesagt, für das vollständige Verständnis sollte man alle Bände der Reihe gelesen haben).Aufgelockert wird das Buch durch die wie üblich, humorvolle Art des Autoren, die in diesem Buch jedoch etwas kürzer kam, in meinen Augen, als noch beim Vorgänger. Jedoch wird in diesem Buch die recht ruhige Story dadurch aufgelockert, dass man auf einige Actionszenen trifft, die durch den detaillierten Schreibstil mit Freude zu lesen sind. Am Ende ist das Buch jedoch recht offen und lässt noch deutlich Raum für eine Fortsetzung. Dieser Band ist sicherlich nicht schlecht, jedoch in meinen Augen ein klein weniger schwächer als noch sein Vorgänger. Dies liegt hauptsächlich an der etwas flacheren Story, die auch leider kaum Spannung aufbauen konnte. Dies mag aber auch daran liegen, dass ich nicht alle Vorgänger kenne und mir hier in diesem Band schon recht viele Charaktere begegnet sind, die man sicherlich aus den anderen Bänden kennt. Cover: Das Cover des Buches ist in lila gehalten, wobei auf der Vorderseite ein Teil einer Karte durchscheint. Auf dieser Karte fällt sofort auf, dass der Ort May Fair von einem Galgen umgeben ist. Außerdem sehen wir ein Buch, der den Hyde Park beleuchtet. Hierbei handelt es sich ebenfalls um etwas, dass für die Handlung von zentraler Bedeutung ist. Im Hyde Park geschieht der Mord und das Buch wird zum gejagten Ziel. Der Titel des Buches ist in grün geschrieben und hebt sich auch haptisch ab (man kann ihn also ertasten). Auch auf der Rückseite finden wir dies wieder, nämlich beim ersten Satz. Dies hat Parallelen zum Rest der Bücher, wodurch sich das Buch gut in die Buchreihe einordnet. Fazit: Eine recht ruhige Story, die jedoch mit einigen kleinen Actionszenen gespickt wurde. Lässt sich dieses Buch noch recht unabhängig lesen, sollten aber auch hier die anderen Bände gelesen werden. Einen ticken schwächer als noch der 5. Band, daher gibt es von mir 4/5 Sterne.

Ben Aaronivitch - Der Galgen von Tyburn
von Christina Wagener aus Bad Wildungen am 24.10.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In seinem sechsten Fall muss der fabelhafte Peter Grant: - ein verschollenes altes Buch wiederfinden - einen verdächtigen Todesfall auf einer Party der Reichen und Schönen Londons aufklären - versuchen, es sich dabei nicht völlig mit Lady Ty zu verderben - vermeiden, vom Gesichtslosen ins Jenseits befördert zu werden - sich mit einem ganzen... In seinem sechsten Fall muss der fabelhafte Peter Grant: - ein verschollenes altes Buch wiederfinden - einen verdächtigen Todesfall auf einer Party der Reichen und Schönen Londons aufklären - versuchen, es sich dabei nicht völlig mit Lady Ty zu verderben - vermeiden, vom Gesichtslosen ins Jenseits befördert zu werden - sich mit einem ganzen Haufen rauflustiger Amerikaner herumschlagen, die definitiv zu viel '24' gesehen haben. Kurz: Peter bekommt die einzigartige Gelegenheit, es sich mit alten Freunden zu verderben und sich dabei jede Menge neue Feinde zu machen. Mal vorausgesetzt, er überlebt die kommende Woche. Mit vielen lustigen Lesestunden habe ich diese Reihe mit voller Begeisterung gelesen. Freue mich schon auf Band 7!!

Spannende Geschichte
von mabuerele am 04.08.2017
Bewertet: Taschenbuch

„...Wie auch immer, falls Wilds Rechnungsbuch existiert, und falls darin Hinweise auf Newtons verlorene Aufzeichnungen stehen, müssen wir es in unseren Besitz bringen...“ Police Constable Peter Grant wird von Lady Ty angerufen. Sie hat bei ihm noch etwas gut und fordert es nun ein. Nach einer Party Jugendlicher war Christina... „...Wie auch immer, falls Wilds Rechnungsbuch existiert, und falls darin Hinweise auf Newtons verlorene Aufzeichnungen stehen, müssen wir es in unseren Besitz bringen...“ Police Constable Peter Grant wird von Lady Ty angerufen. Sie hat bei ihm noch etwas gut und fordert es nun ein. Nach einer Party Jugendlicher war Christina Chorley an einer Überdosis Drogen verstorben. Lady Ty möchte, dass ihre Tochter Olivia aus den Ermittlungen herausgehalten wird. Doch bei einer Befragung redet sich Olivia um Kopf und Kragen. Der Autor hat einen spannenden Roman geschrieben. Es handelt sich um einen Krimi mit mystischem Einschlag. Für mich war es das erste Buch des Autors. Deshalb wurde ich von einigen unerwarteten Handlungssträngen überrascht. Meine Erfahrungen besagen, dass man zumindest den ersten Band kennen sollte, um die Lektüre vollinhaltlich genießen zu können. Peter erzählt das Geschehen aus seiner Sicht. Bald stellt sich heraus, das es bei dem Drogentod nur um ein Randproblem geht. Hauptsächlich ist die magische Welt auf der Suche nach einem Buch, wie das obige Zitat zeigt. Der Autor hat in unserer Welt eine zweite Welt geschaffen. Sie wird bevölkert von Flussgöttern, die wie Menschen leben können und von Menschen, die wie Zauberer und Magiers agieren können. Zu letzteren gehört Peter und sein Vorgesetzter Nigtingale. Sie werden bevorzugt dort eingesetzt, wo ein Kriminalfall magische Elemente enthält. Der Schriftstil des Buches ist ausgewogen und abwechslungsreich. Spannende Auseinandersetzungen im magischen Bereich, intensive Ermittlungsarbeit und gut ausgearbeitete Dialoge gehören dazu. Besonders gut gefallen haben mir die Rückblicke in die Vergangenheit und die Rolle Isaac Newtons für das mystische Geschehen. Immer wieder wird auf seine dritte Principia verwiesen. Auch Caroline von Ansbach und die Gesellschaft der Rose werden thematisiert. Detailgenau wird nicht nur die Diplomatenwohnung, wo man die Tote fand, sondern auch das Haus von Lady Ty und Christina Chorleys Eltern beschrieben. Peter Grant verfügt über einen feinen Humor und eine Spur Sarkasmus, wie das folgende Zitat beweist. „...Das 1851 gegründete Harrods ist der größte in Familienbesitz befindliche Kramladen der Welt...“ Die Spannung ergibt sich nicht nur aus der teilweise rasanten Handlung, sondern ebenfalls aus der nicht ganz einfachen Zusammenarbeit zwischen normalen Polizeibeamten und denen mit magischen Fähigkeiten. Kollateralschäden sind bei den Einsatz von Peter Grant die Regel, nicht die Ausnahme, insbesondere dann, wenn seine Gegner über ähnliche Fertigkeiten wie er verfügen. Das Buch hat mir sehr gut gefallen, obwohl das Genre normalerweise nicht zu meinen bevorzugten gehört.