Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Moritz Moppelpo braucht keinen Schnuller mehr

(3)
"Ohne Schnuller geht es nicht", sagt der kleine Hase Moritz Moppelpo. Doch dann sieht er, dass alle seine Freunde keinen Schnuller mehr brauchen. Schnuller sind was für Babys. Und Moritz ist doch schon groß. Da will er es auch mal ohne Schnuller probieren und merkt, dass das gar nicht so schwer ist. Ein witzig erzähltes Spielbuch zum Thema "Schnuller abgewöhnen". Mit vielen Klappen.
Portrait
Stellmacher, Hermien
Hermien Stellmacher, wurde in Holland geboren und hatte im Alter von sieben Jahren fest vor, im Afrikanischen Busch als Verhaltensforscher à la Konrad Lorenz zu arbeiten. 1974 zog sie mit ihren Eltern von Amsterdam nach Naila, einem kleinen Ort im Frankenwald. Dadurch war ihr Bedarf an Exotik für den Rest ihres Lebens gedeckt. Sie verabschiedete sich von der Afrikaidee, aktivierte Plan B und bewarb sich mit einer Mappe an der Hochschule für Grafik-Design in Würzburg. Seit Mitte der 90er Jahre illustrierte und schrieb sie zahlreiche Kinder- und Jugendbücher, unter anderem die Reihe rundum den Hasen "Moritz Moppelpo". Seit 2012 schreibt sie hauptsächlich für Erwachsene. Sie lebt mit Mann und einem Kater in einem kleinen Dorf in der Fränkischen Schweiz. In sofern hat sie die Sache mit der Wildnis nun doch noch eingeholt.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 14
Altersempfehlung 2 - 4
Erscheinungsdatum 17.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8458-1882-5
Reihe Moritz Moppelpo
Verlag arsedition
Maße (L/B/H) 23,3/15,6/1 cm
Gewicht 155 g
Abbildungen mit zahlreichen bunten Bildern und K. lappen
Illustrator Hermien Stellmacher
Verkaufsrang 26.707
Buch (gebundene Ausgabe)
5,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Wer bracht denn noch einen Schnuller?“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Und hier kommt nun auch gleich noch meine 2. Buchempfehlung für die ganz Lütten. Hermien Stellmachers Bilderbücher sind einfach wirklich so niedlich, dass ich sie Ihnen nur empfehlen kann.

Diesmal hat Moritz Moppelpo, der kleiner Hase, ein Problem. Er spielt sehr gerne mit seinen Freunden Lene, einem Dachmädchen, Juri, einem Fuchs, Fips und Fido, zwei Igeln und Emil, einem Wildschwein, doch irgendwie haben sie Verständigungsschwierigkeiten. Denn Moritz hat als einziger noch seinen Schnuller im Mäulchen. Und das finden die anderen ganz doof. Und so bringen sie ihn auf eine Idee, wie er zukünftig auf den Schnuller verzichten kann.

Auch dies ist natürlich wieder ein Pappbilderbuch mit dicken Seiten, für die ganz kleinen Kinderhände. Entzückende Zeichnungen und ein unterstützender Text machen sowohl den Kleinen als auch den Großen Spaß.. Auf den Zeichnungen gibt es allerlei zu entdecken. Und dann sind da noch kleine Klappen, die man öffnen kann, um weitere Details zu finden. Schade, dass ich keinen kleinen Menschen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis habe, mit dem ich dieses Buch angucken kann.

Und es gibt noch einige weitere Titel, die den Kleinen auf dem Weg zu mehr Eigenständigkeit helfen.
Und hier kommt nun auch gleich noch meine 2. Buchempfehlung für die ganz Lütten. Hermien Stellmachers Bilderbücher sind einfach wirklich so niedlich, dass ich sie Ihnen nur empfehlen kann.

Diesmal hat Moritz Moppelpo, der kleiner Hase, ein Problem. Er spielt sehr gerne mit seinen Freunden Lene, einem Dachmädchen, Juri, einem Fuchs, Fips und Fido, zwei Igeln und Emil, einem Wildschwein, doch irgendwie haben sie Verständigungsschwierigkeiten. Denn Moritz hat als einziger noch seinen Schnuller im Mäulchen. Und das finden die anderen ganz doof. Und so bringen sie ihn auf eine Idee, wie er zukünftig auf den Schnuller verzichten kann.

Auch dies ist natürlich wieder ein Pappbilderbuch mit dicken Seiten, für die ganz kleinen Kinderhände. Entzückende Zeichnungen und ein unterstützender Text machen sowohl den Kleinen als auch den Großen Spaß.. Auf den Zeichnungen gibt es allerlei zu entdecken. Und dann sind da noch kleine Klappen, die man öffnen kann, um weitere Details zu finden. Schade, dass ich keinen kleinen Menschen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis habe, mit dem ich dieses Buch angucken kann.

Und es gibt noch einige weitere Titel, die den Kleinen auf dem Weg zu mehr Eigenständigkeit helfen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
1

von I. Schneider aus Mannheim am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein Leben ohne Schnuller, das wäre schön! In der Geschichte von Moritz Moppelpo wird genau erzählt, wie es geht. Niedliche Bilder unterstützen en Text für die Kleinen.

mehr erhofft
von einer Kundin/einem Kunden aus Neustadt am Rübenberge am 04.04.2012
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

ch hatte mir leider etwas mehr von diesem Buch versprochen. Es ist nichts neues, was dieses Buch den Kindern erzählt, Schnuller brauchen doch nur Babys, und keine großen Geschwister, auch das man nicht so gut verstanden wird, wenn man den Schnuller im Mund hat. Unsere Große, 3 Jahre, ist leider Moppelpo... ch hatte mir leider etwas mehr von diesem Buch versprochen. Es ist nichts neues, was dieses Buch den Kindern erzählt, Schnuller brauchen doch nur Babys, und keine großen Geschwister, auch das man nicht so gut verstanden wird, wenn man den Schnuller im Mund hat. Unsere Große, 3 Jahre, ist leider Moppelpo resistent, auch von der Schnullerfee, oder dem Schnullerbaum will sie nichts wissen. Sie ist der Meinung, das es für Moppelpo ja toll ist, das er seinen Schnuller jetzt in der Kiste hat, fragt aber, was das für einen Sinn hat, und warum die Schnullerfee den Schnuller nicht gleich mitgenommen hat... Mal sehen, was wir uns noch einfallen lassen müssen damit es endlich klappt...