Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Augustus

Roman. Ausgezeichnet mit dem National Book Award 1973

(10)
Macht, Verrat, Intrigen Octavius, Großneffe und Adoptivsohn von Julius Caesar, später Kaiser Augustus: Williams schildert das Wirken und Leben dieses außergewöhnlichen Mannes so plastisch, so mitreißend, als würden sich die Geschehnisse in unseren Tagen ereignen. Fiktive Briefe und Notizen, Erinnerungen und Senatsprotokolle lassen die Person eines Herrschers lebendig werden, dem das Schicksal Macht und Reichtum in vorher ungekanntem Ausmaß zuspielte. Aber er, der sich zum Gott erheben ließ, sieht am Ende, von Frau und Tochter entfremdet, dem Tod so ungeschützt entgegen wie jeder Mensch - als das »arme Geschöpf, das er nun einmal ist«.
Portrait

John Edward Williams (1922 -1994) wuchs im Nordosten von Texas auf. Er besuchte das örtliche College und arbeitete dann als Journalist. 1942 meldete er sich widerstrebend, jedoch als Freiwilliger zu den United States Army Air Forces und schrieb in der Zeit seines Einsatzes in Burma seinen ersten Roman. Nach dem Krieg ging er nach Denver, 1950 Masterabschluss des Studiums Englische Literatur. Er erhielt zunächst einen Lehrauftrag an der Universität Missouri. 1954 kehrte er zurück an die Universität Denver, wo er bis zu seiner Emeritierung Creative Writing und Englische Literatur lehrte. Williams war vier Mal verheiratet und Vater von drei Kindern. Er verfasste fünf Romane (der letzte blieb unvollendet) und Poesie. John Williams wurde zu Lebzeiten zwar gelesen, erlangte aber keine Berühmtheit. Dank seiner Wiederentdeckung durch Edwin Frank, der 1999 die legendäre Reihe New York Book Review Classics begründete, zählt er heute weltweit zu den Ikonen der klassischen amerikanischen Moderne.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 08.12.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-14612-8
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/12,1/2,7 cm
Gewicht 386 g
Übersetzer Bernhard Robben
Verkaufsrang 48.898
Buch (Taschenbuch)
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eva-Regina Richter, Thalia-Buchhandlung Cottbus

Spannender und authentischer kann man diese Zeit kaum erzählen. Diese starke Persönlichkeit und dessen Auftreten zieht jeden Freund des alten Roms sofort in seinen Bann. Spannender und authentischer kann man diese Zeit kaum erzählen. Diese starke Persönlichkeit und dessen Auftreten zieht jeden Freund des alten Roms sofort in seinen Bann.

Moritz Eis, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein genial erzählter Briefroman über den Imperator, seine Familie, Freunde und Feinde. Williams schafft es so, das Porträt einer Epoche unmittelbar und spannend zu beschreiben. Ein genial erzählter Briefroman über den Imperator, seine Familie, Freunde und Feinde. Williams schafft es so, das Porträt einer Epoche unmittelbar und spannend zu beschreiben.

„Ave!“

Thomas Coenen, Thalia-Buchhandlung Mülheim an der Ruhr

Williams hat es geschafft, eine Biografie des Augustus in Form einer Briefkorrespondenz zu schreiben. Dadurch hat man, je nachdem wer gerade an wen schreibt, eine völlig andere Sicht der Dinge. Für alle, die an Geschichte interessiert sind. Williams hat es geschafft, eine Biografie des Augustus in Form einer Briefkorrespondenz zu schreiben. Dadurch hat man, je nachdem wer gerade an wen schreibt, eine völlig andere Sicht der Dinge. Für alle, die an Geschichte interessiert sind.

„Die Bürde der Macht“

Beate Müller-Egberink, Thalia-Buchhandlung Landau

Das Leben dieses großen Kaisers, seine Erziehung, Kindheit und Jugendjahre, all das wird von Williams so plastisch und Bildgewaltig erzählt, man ist in die Zeit zurückversetzt. Augustus, der schon als Kind ein schweres Erbe antrat, führte das römische Reich in eine lange friedvolle Epoche. Williams begleitet dieses einzigartige Leben mit großem historischen Wissen und läßt die Zeit lebendig werden . Für alle Geschichtsinteressierten. Das Leben dieses großen Kaisers, seine Erziehung, Kindheit und Jugendjahre, all das wird von Williams so plastisch und Bildgewaltig erzählt, man ist in die Zeit zurückversetzt. Augustus, der schon als Kind ein schweres Erbe antrat, führte das römische Reich in eine lange friedvolle Epoche. Williams begleitet dieses einzigartige Leben mit großem historischen Wissen und läßt die Zeit lebendig werden . Für alle Geschichtsinteressierten.

„Augustus“

Damian Wischnewsky

Eine Charakter-Studie über den ersten römischen Kaiser in Form eines Brief- und Memoiren-Romans. Sprachlich überragend lässt Williams zunächst alle großen Zeitgenossen "aussagen" und erzählen, ehe schließlich der große Herrscher zu Worte kommt und ein Urteil über sich selbst fällen muss. Ein vollendeter historischer Roman! Eine Charakter-Studie über den ersten römischen Kaiser in Form eines Brief- und Memoiren-Romans. Sprachlich überragend lässt Williams zunächst alle großen Zeitgenossen "aussagen" und erzählen, ehe schließlich der große Herrscher zu Worte kommt und ein Urteil über sich selbst fällen muss. Ein vollendeter historischer Roman!

„Williams macht die Antike lebendig“

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Vom posthum weltberühmt gewordenen Autor der Romane „Stoner“ und „Butcher’s Crossing“ die Biographie von Cäsars Nachfolger erstmals in Deutsch. Geschrieben v.a. in Form von Briefen und Tagebüchern. Neben Octavius tritt Iulia hervor, die, vom Vater für seine Machtpolitik missbraucht, angeklagt war, mit Liebhabern den Vatermord geplant zu haben. Vom posthum weltberühmt gewordenen Autor der Romane „Stoner“ und „Butcher’s Crossing“ die Biographie von Cäsars Nachfolger erstmals in Deutsch. Geschrieben v.a. in Form von Briefen und Tagebüchern. Neben Octavius tritt Iulia hervor, die, vom Vater für seine Machtpolitik missbraucht, angeklagt war, mit Liebhabern den Vatermord geplant zu haben.

„am Ende allein....“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

John Williams, vielen als Autor von „Stoner“ bekannt, hat mit dieser fiktiven Geschichte über Kaiser Augustus, dem Großneffen und Nachfolger Caesars,einen stimmigen Brief-Roman verfasst.
Sein Augustus ist ein Mensch, der, um an die Macht zu gelangen und sie zu erhalten,in so viele verschiedene Rollen schlüpfte, dass niemand ihn wirklich zu kennen schien.
In Briefen,Protokollen,Notizen und Erinnerungen formt Williams ein kaleidoskopartiges Bild,zusammengesetzt aus Macht,Habgier,Ränkespiele, aber auch Liebe,Loyalität und Freundschaft,das den Werdegang eines ehrgeizigen jungen Mannes zum höchsten Imperator über ein mächtiges Reich aufzeigt.
Selbst seine geliebte Tochter Julia opfert er den Interessen Roms,ihr Tagebuch aus der Verbannung auf eine kleine Insel,nach einer Verschwörung gegen Augustus,dominiert den zweiten Teil des Romans und bringt einem die intelligente,leidenschaftliche Tochter nahe.
Letztendlich geht es in diesem historischen Roman um Führung und individuelle Verantwortung, um die Spuren, die die Macht(kämpfe)in einem hinterlassen; verfasst in der Tradition Thornton Wilders oder Marguerite Yourcenars.
Wer hier genaue Fakten erwartet,verkennt das literarische Anliegen des Autors.
Am besten gönnen Sie sich mal die Leseprobe...
John Williams, vielen als Autor von „Stoner“ bekannt, hat mit dieser fiktiven Geschichte über Kaiser Augustus, dem Großneffen und Nachfolger Caesars,einen stimmigen Brief-Roman verfasst.
Sein Augustus ist ein Mensch, der, um an die Macht zu gelangen und sie zu erhalten,in so viele verschiedene Rollen schlüpfte, dass niemand ihn wirklich zu kennen schien.
In Briefen,Protokollen,Notizen und Erinnerungen formt Williams ein kaleidoskopartiges Bild,zusammengesetzt aus Macht,Habgier,Ränkespiele, aber auch Liebe,Loyalität und Freundschaft,das den Werdegang eines ehrgeizigen jungen Mannes zum höchsten Imperator über ein mächtiges Reich aufzeigt.
Selbst seine geliebte Tochter Julia opfert er den Interessen Roms,ihr Tagebuch aus der Verbannung auf eine kleine Insel,nach einer Verschwörung gegen Augustus,dominiert den zweiten Teil des Romans und bringt einem die intelligente,leidenschaftliche Tochter nahe.
Letztendlich geht es in diesem historischen Roman um Führung und individuelle Verantwortung, um die Spuren, die die Macht(kämpfe)in einem hinterlassen; verfasst in der Tradition Thornton Wilders oder Marguerite Yourcenars.
Wer hier genaue Fakten erwartet,verkennt das literarische Anliegen des Autors.
Am besten gönnen Sie sich mal die Leseprobe...

„lebendige Antike....“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

John Williams nähert sich Augustus , dem großen außergewöhnlichen Staatsmann auf subtile Weise, schafft ein facettenreiches Bild eines sensiblen Mannes , der vor einem großen Erbe steht ! Fast philosophisch stellt er sich den Fragen seiner Zeit und seiner Epoche und spannt damit den Bogen zur Gegenwart ! Lesenswert.... John Williams nähert sich Augustus , dem großen außergewöhnlichen Staatsmann auf subtile Weise, schafft ein facettenreiches Bild eines sensiblen Mannes , der vor einem großen Erbe steht ! Fast philosophisch stellt er sich den Fragen seiner Zeit und seiner Epoche und spannt damit den Bogen zur Gegenwart ! Lesenswert....

„Lonely at the Top - Macht und Intrigen am römischen Kaiserhof!“

Michael Kaas, Thalia-Buchhandlung Köln

Fiktive Tagebucheinträge, Briefe und Notizen von Wegbegleitern und Gegnern vermitteln ein facettenreiches Bild des ersten römischen Kaisers und der bewegten Zeit zwischen Julis Caesars Ermordung und dem Tod des Augustus. Eine wichtige Rolle kommt hierbei Augustus' Tochter zu, die zu einem Spielball der Heiratspolitik ihres Vaters wird.
Der letzte Satz des Epilogs ist ein besonderes Schmankerl!
Fiktive Tagebucheinträge, Briefe und Notizen von Wegbegleitern und Gegnern vermitteln ein facettenreiches Bild des ersten römischen Kaisers und der bewegten Zeit zwischen Julis Caesars Ermordung und dem Tod des Augustus. Eine wichtige Rolle kommt hierbei Augustus' Tochter zu, die zu einem Spielball der Heiratspolitik ihres Vaters wird.
Der letzte Satz des Epilogs ist ein besonderes Schmankerl!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
8
2
0
0
0

gewagt aber gelungen
von einer Kundin/einem Kunden aus Bisamberg am 24.01.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Nachdichtungen können ja manchmal problematisch sein. Aber diese, in Briefform verfasste, hat ihren Reiz. Ein weinig Vorwissen ist sicher auch hilfreich.