Warenkorb

Nachts am Askanischen Platz

Kriminalroman

Leo Wechsler Band 6

Weitere Formate

Taschenbuch

Das Cabaret des Bösen

Berlin im Januar 1928: Ein Toter wird in einem Schuppen im Hinterhof des Askanischen Gymnasiums gefunden. Direkt daneben befindet sich das Varieté- und Sensationstheater »Das Cabaret des Bösen«, dessen Besitzer seine aus dem Krieg stammenden Gesichtsverletzungen offensiv zur Schau stellt. Vor dem Fund der Leiche wurde eine verstörte junge Russin am Theater gesehen, auf der Suche nach einem gewissen »Fjodor«. Liegt der Schlüssel zu den mysteriösen Vorkommnissen um das Cabaret im Scheunenviertel, wo russische Emigranten in beengten Verhältnissen leben? Einmal mehr lernt Leo Wechsler bei seinen Ermittlungen unbekannte Gesichter seiner Stadt kennen.

Portrait
Susanne Goga lebt als Autorin und Übersetzerin in Mönchengladbach. Sie ist Mitglied des deutschen PEN-Zentrums. Außer ihrer Krimireihe um Leo Wechsler hat sie mehrere historische Romane veröffentlicht und wurde mit verschiedenen literarischen Preisen ausgezeichnet.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 09.02.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-21713-2
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,1/12,1/2,5 cm
Gewicht 264 g
Verkaufsrang 81334
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,95
10,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Leo Wechsler

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

'Cabaret des Bösen'

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Berlin der 1920'er: Es sind turbulente, teils glamouröse und zugleich skandalöse Zeiten in den der bedächtige Kommissar Leo Wechsler den Mord eines unbekannten Mannes aufzuklären hat, dessen Leiche im Hinterhof des 'Cabaret des Bösen' gefunden wird. Susanne Goga schafft in ihrem spannenden Kriminalroman eine beklemmende Atmosphäre und vielschichtige Charaktere, mit denen sie die damalige Zeit zum Leben erweckt.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Die Autorin entführt den Leser ins Berlin der 20er Jahre. Ein gut recherchierter Kriminalroman, der ohne große Show- Effekte auskommt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
8
5
0
0
0

Krimi aus dem Berlin der 20er Jahre
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 23.08.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich empfand diesen Roman als den schwächsten Krimi mit Leo Wechsler. Das sonst gewohnte Gefühl der Spannung und Mitempfinden der Epoche wollte sich diesmal nicht einstellen. Was aber immer zu loben ist, sind die detail- und zeitgetreuen Bilder, die Susanne Goga zeichnet und damit dem Leser die entsprechenden Umständen nahebring... Ich empfand diesen Roman als den schwächsten Krimi mit Leo Wechsler. Das sonst gewohnte Gefühl der Spannung und Mitempfinden der Epoche wollte sich diesmal nicht einstellen. Was aber immer zu loben ist, sind die detail- und zeitgetreuen Bilder, die Susanne Goga zeichnet und damit dem Leser die entsprechenden Umständen nahebringt, in denen ihr "Held" seine Ermittlungen führt.

Was will man mehr?
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 02.04.2018

​1928, Berlin. In einem Schuppen auf dem Hinterhof des Askanischen Gymnasiums wird ein Toter gefunden. Kurz zuvor wurde in der Nähe eine abgemagerte, schlecht gekleidete Frau gesehen, die verzweifelt nach einem "Fjodor" gesucht hat. Ist der Tote der Gesuchte? Doch warum sollte ein Russe auf dem Gelände einer Berliner Schul... ​1928, Berlin. In einem Schuppen auf dem Hinterhof des Askanischen Gymnasiums wird ein Toter gefunden. Kurz zuvor wurde in der Nähe eine abgemagerte, schlecht gekleidete Frau gesehen, die verzweifelt nach einem "Fjodor" gesucht hat. Ist der Tote der Gesuchte? Doch warum sollte ein Russe auf dem Gelände einer Berliner Schule ermordet werden? An den Schuppen grenzt auch das "Cabaret des Bösen", eine Art Gruselkabinett, das sich zur Zeit großer Beliebtheit erfreut. Der Besitzer ist ein sehr ungewöhnlicher Kriegsversehrter, der seine Gesichtsverletzung quasi vermarktet und zur Schau stellt. Weiß er vielleicht mehr? Oder sollte sich Leo Wechsler lieber im Scheunenviertel, wo viele russische Emigranten unterkommen, nach der Identität des Toten umhören? Zugegebenermaßen bin ich ein großer Fan der Reihe um Kommissar Leo Wechsler und auch der neueste Krimi hat mich nicht enttäuscht. "Nachts am Askanischen Platz" ist der mittlerweile sechste Fall um den sympathischen Ermittler, den man allerdings auch eigenständig lesen kann. Doch nicht nur Leos Arbeit und seine Kollegen stehen im Fokus - auch sein Privatleben spielt eine Rolle. In diesem Fall erfahren wir am Beispiel von Leos Sohn Georg das Aufkommen der Nationalsozialisten. Der Junge gerät durch seinen besten Freund Werner immer tiefer in den braunen Sumpf - unbemerkt vom Vater, der ansonsten immer ein sehr ausgeprägtes Gespür für andere Menschen hat. Doch zum Glück gibt es noch Clara, die zweite Frau Leos und Stiefmutter seiner Kinder, die klug, mitfühlend und für ihre Zeit erstaunlich eigenständig ist. Ob sie Georg überzeugen kann, dass seine neue Gesellschaft nicht die beste ist? Wieder einmal verwebt die Autorin Susanne Goga historischen Fakten und Figuren in die Geschichte. In diesem Fall hat mich vor allem der sogenannte 'Nasenjoseph', Prof. Dr. Jaques Joseph, beeindruckt. Mir ist dieser Name zuvor noch nie untergekommen, aber die Geschichte eines der bedeutendsten plastischen Chirurgen seiner Zeit ist sehr interessant! Seine Veröffentlichung zum Thema Nasenplastik gehört noch heute zu den Standardwerken seines medizinischen Fachbereichs. Doch nicht nur das - denn Joseph hat vor allem im Zusammenhang mit dem Ersten Weltkrieg sehr erfolgreich Wiederherstellungschirurgie betrieben und somit vielen stark Verwundeten wieder neuen Lebensmut gegeben. Besonders bemerkenswert dabei ist, dass Joseph sich nur im Rahmen der Möglichkeiten seiner Patienten bezahlen ließ. Selbstverständlich ist auch der Fall an sich gewohnt packend. Auch wenn ich vielleicht die ein oder andere Ahnung hatte, die Auflösung ist sehr clever und originell. Ich lese sehr gerne historische Krimis - vor allem alles, was im Zeitraum Anfang des 20. Jahrhunderts bis Ende der 40er spielt. Für mich ist die Leo Wechsler-Reihe eine absolut feste Größe und der sechste Fall hat mich darin wieder einmal bestätigt! Fundierte Recherche, großartig entwickelte Figuren, die mir bei jedem neuen Fall das Gefühl geben, auf alte Bekannte zu treffen, und eine spannende, atmosphärisch dichte Geschichte - was will man mehr?

Ein neuer großartiger Ausflug in das Berlin der 20er Jahre
von Silke Schröder aus Hannover am 06.03.2018

Mit den Abenteuern des Kommissars Leo Wechsler kreiert Susanne Goga eine historische Krimireihe, die im Berlin der 20er Jahre spielt und neben den frei erfundenen Stories immer wieder auf reale geschichtliche Ereignisse und Figuren zurückgreift. So auch im sechsten Fall “Nachts am Askanischen Platz”: Zwar gab es in Berlin vermut... Mit den Abenteuern des Kommissars Leo Wechsler kreiert Susanne Goga eine historische Krimireihe, die im Berlin der 20er Jahre spielt und neben den frei erfundenen Stories immer wieder auf reale geschichtliche Ereignisse und Figuren zurückgreift. So auch im sechsten Fall “Nachts am Askanischen Platz”: Zwar gab es in Berlin vermutlich nie ein “Das Cabaret des Bösen”, doch der berühmte jüdische Gesichtschirurg Jaques Joseph und die Kriminalbeamtin Friederike Wieking haben wirklich gelebt. Neben ihrer spannenden Krimistory geht es der Autorin stets auch um damals aktuelle Themen, wie die allmählich wachsende Präsenz der Nazis oder die allgegenwärtigen Kriegsverletzungen der Soldaten des Ersten Weltkriegs. Susanne Goga schafft es im “Askanischen Platz” wieder spielend, die besondere Atmosphäre der Berliner Zwischenkriegszeit lebendig werden zu lassen und vergisst dabei nicht, auch das Privatleben ihres sympathischen Kommissars weiter zu entwickeln. So ist Susanne Gogas historischer Krimi “Nachts am Askanischen Platz” ein neuer großartiger Ausflug in das Berlin der 20er Jahre.