Warenkorb
 

Born Scared

Thriller

(16)
Kannst du deine Angst besiegen?
Elliot hat Angst - vor allem im Leben. Das Einzige, was seine Angst in Schach hält, sind seine Medikamente. Und dann, eines Morgens, sind sie aufgebraucht und alles geht schief: Die ganze Stadt wird von einem Schneesturm lahmgelegt, und Elliots Mutter, die nur kurz zu ihrer Schwester wollte, kommt und kommt nicht wieder. Nicht weit entfernt, wird Elliots Tante Opfer eines Raubüberfalls, und als Elliots Mutter an der Haustür auftaucht, wird auch sie von den Tätern gefesselt und geknebelt. Als seine Mutter nicht auftaucht, bleibt ihm nichts anderes übrig: Er muss nach draußen, in den Schneesturm, um seine Mutter zu suchen. Und gerät selbst in die Fänge der Gangster ...
Portrait
Kevin Brooks, geboren 1959, wuchs in einem kleinen Ort namens Pinhoe in der Nähe von Exeter/Südengland auf. Er studierte in Birmingham und London. Sein Geld verdiente er lange Zeit mit Gelegenheitsjobs. Seit dem überwältigenden Erfolg seines Debütromans ›Martyn Pig‹ ist er freier Schriftsteller.
Für seine Arbeiten wurde er mit renommierten Preisen ausgezeichnet, u.a mehrfach mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis sowie der Carnegie Medal für "Bunker Diary". Seit einiger Zeit schreibt er auch Kriminalromane für Erwachsene.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 240
Altersempfehlung 14 - 99
Erscheinungsdatum 13.10.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-74029-6
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 20,8/13,7/2,2 cm
Gewicht 299 g
Übersetzer Uwe-Michael Gutzschhahn
Buch (Paperback)
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Wahnsinnig spannender Thriller, der ohne die typischen Spannungselemente auskommt!“

Julian Baetz, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Wahnsinnig spannender Thriller, der ohne die typischen Spannungselemente auskommt, sondern einzig und allein durch die Angst des Hauptprotagonisten vor allen Dingen lebt. Eine sehr kreative Art einen Thriller aufzubauen, das hat in meinen Augen sehr gut funktioniert. Wer mal Lust auf eine andere Art der Spannung hat, ist hier genau richtig aufgehoben! Einziges Manko, zu Beginn geht die Handlung ehr schleppend vonstatten, das macht das furiose Finale aber wieder wett! Wahnsinnig spannender Thriller, der ohne die typischen Spannungselemente auskommt, sondern einzig und allein durch die Angst des Hauptprotagonisten vor allen Dingen lebt. Eine sehr kreative Art einen Thriller aufzubauen, das hat in meinen Augen sehr gut funktioniert. Wer mal Lust auf eine andere Art der Spannung hat, ist hier genau richtig aufgehoben! Einziges Manko, zu Beginn geht die Handlung ehr schleppend vonstatten, das macht das furiose Finale aber wieder wett!

„nichts für schwache Nerven...“

Carolin Bühler, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Kevin Brooks ist ein Meister der Spannung und der überraschenden Enden.

Elliot hat Angst - große Angst. Auch Angst vor der Angst und davor, dass er sich vor dieser Angst nicht mehr verstecken und sie unterdrücken kann. Aber dann gehen ihm die Tabletten aus und seine Mutter die diese holen wollte, taucht nicht mehr auf und die Angst die er so lange nicht zugelassen hat wird immer größer und will endlich raus....
Anfangs kommt die Geschichte ganz ruhig daher aber kurz nach der Hälfte überschlagen sich die Ereignisse plötzlich.

(Nur das Ende hat mich ein bisschen verwirrt zurückgelassen, aber das hatte ich von einem guten Brooks fast erwartet ;)
Kevin Brooks ist ein Meister der Spannung und der überraschenden Enden.

Elliot hat Angst - große Angst. Auch Angst vor der Angst und davor, dass er sich vor dieser Angst nicht mehr verstecken und sie unterdrücken kann. Aber dann gehen ihm die Tabletten aus und seine Mutter die diese holen wollte, taucht nicht mehr auf und die Angst die er so lange nicht zugelassen hat wird immer größer und will endlich raus....
Anfangs kommt die Geschichte ganz ruhig daher aber kurz nach der Hälfte überschlagen sich die Ereignisse plötzlich.

(Nur das Ende hat mich ein bisschen verwirrt zurückgelassen, aber das hatte ich von einem guten Brooks fast erwartet ;)

„Boren Scared“

Sylvia Siebke, Thalia-Buchhandlung Bremerhaven

Wie ist es mit Angst geboren zu werden?
Wie ist es wenn Dein ganzes Leben davon gestaltet wird?
Was passiert wenn Du Deine Medikamente nicht rechtzeitig erhältst?
Was passiert wenn Du auf einmal mitten in einem Verbrechen landest?
Kevin Brook hat in seinem neuen Jugendbuch genau diese Themen um den Jugendlichen Elliot verarbeitet.
Ein Buch über Angst und eine toller Thriller-

Wie ist es mit Angst geboren zu werden?
Wie ist es wenn Dein ganzes Leben davon gestaltet wird?
Was passiert wenn Du Deine Medikamente nicht rechtzeitig erhältst?
Was passiert wenn Du auf einmal mitten in einem Verbrechen landest?
Kevin Brook hat in seinem neuen Jugendbuch genau diese Themen um den Jugendlichen Elliot verarbeitet.
Ein Buch über Angst und eine toller Thriller-

Simone Mkirech, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Elliot muss sich in einer Ausnahmesituation seinen panischen Ängsten stellen.Kevin Brooks überzeugt durch atemlose Spannung bis zum finalen Showdown. Sehr empfehlenswert ! Elliot muss sich in einer Ausnahmesituation seinen panischen Ängsten stellen.Kevin Brooks überzeugt durch atemlose Spannung bis zum finalen Showdown. Sehr empfehlenswert !

„Es ist immer nur ein Schritt...“

Josephine Alder, Thalia-Buchhandlung Dresden

Klar hat jeder Mensch vor etwas Angst. Aber ein Leben voller Furcht ist für die meisten Menschen kaum vorstellbar. Und ich meine voller Angst, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Doch genau so geht es Elliot seit er denken kann. Ein normales Leben als Teenager? Unvorstellbar. Völlig ausgeschlossen.
Doch dann gehen ihm eines Tages seine Medikamente aus und seine Mutter die im Schneesturm unterwegs war um diese zu besorgen kommt einfach nicht wieder.
Was ist da passiert? Schafft es Elliot das erste Mal seit langer, langer Zeit einen Schritt vor die Haustür zu setzen?
Ein weiterer packender, nervenaufreibender Thriller von Kevin Brooks in gewohnt toller Übersetzung von Uwe-Michael Gutzschhahn für Jugendliche ab 14 Jahren.
Klar hat jeder Mensch vor etwas Angst. Aber ein Leben voller Furcht ist für die meisten Menschen kaum vorstellbar. Und ich meine voller Angst, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Doch genau so geht es Elliot seit er denken kann. Ein normales Leben als Teenager? Unvorstellbar. Völlig ausgeschlossen.
Doch dann gehen ihm eines Tages seine Medikamente aus und seine Mutter die im Schneesturm unterwegs war um diese zu besorgen kommt einfach nicht wieder.
Was ist da passiert? Schafft es Elliot das erste Mal seit langer, langer Zeit einen Schritt vor die Haustür zu setzen?
Ein weiterer packender, nervenaufreibender Thriller von Kevin Brooks in gewohnt toller Übersetzung von Uwe-Michael Gutzschhahn für Jugendliche ab 14 Jahren.

„Jugendthriller mit besonderem Thema“

Kezia Kriegler

Kevin Brooks hat wieder einmal eine Geschichte über ein Thema geschrieben, das selten in der Jugendliteratur aufgegriffen wird. Dieses Mal ist es die krankhafte Angst. Und wieder einmal schafft er es, mit seiner fesselnden Sprache neugierig zu machen, wie Elliots Abenteuer ausgeht.

Wer dieses Buch liest, braucht starke Nerven, denn Elliots Ängste und Gedanken gehen einem ziemlich unter die Haut. Es lohnt sich auf jeden Fall, das Buch zu lesen, auch dann, wenn einen das Hauptthema nicht so sehr interessiert, denn der Spannungsfaktor ist genauso hoch wie in einem klassischen Jugendthriller. Ein typischer Brooks eben.

Kevin Brooks hat wieder einmal eine Geschichte über ein Thema geschrieben, das selten in der Jugendliteratur aufgegriffen wird. Dieses Mal ist es die krankhafte Angst. Und wieder einmal schafft er es, mit seiner fesselnden Sprache neugierig zu machen, wie Elliots Abenteuer ausgeht.

Wer dieses Buch liest, braucht starke Nerven, denn Elliots Ängste und Gedanken gehen einem ziemlich unter die Haut. Es lohnt sich auf jeden Fall, das Buch zu lesen, auch dann, wenn einen das Hauptthema nicht so sehr interessiert, denn der Spannungsfaktor ist genauso hoch wie in einem klassischen Jugendthriller. Ein typischer Brooks eben.

Lorena Lahrem, Thalia-Buchhandlung Berlin

Bis zuletzt bleibt jede Frage offen. Sehr spannend. Mir gefiel besonders, dass in diesem Buch mentale Erkrankungen auf empathische Weise dargestellt werden. Bis zuletzt bleibt jede Frage offen. Sehr spannend. Mir gefiel besonders, dass in diesem Buch mentale Erkrankungen auf empathische Weise dargestellt werden.

„Eiskalter Schneesturm & heiße Spannung“

Julia Joachimmeyer, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Ein Stadt versinkt im Schneesturm, ein von Ängsten gepeinigter Junge muss allein seine Familie aus den Fängen brutaler Gangster befreien: ein hochgradig spannender Page Turner! Ein Stadt versinkt im Schneesturm, ein von Ängsten gepeinigter Junge muss allein seine Familie aus den Fängen brutaler Gangster befreien: ein hochgradig spannender Page Turner!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
4
10
2
0
0

Lässt du dich von der Angst bestimmen, oder bestimmst du die Angst?
von Nicole aus Nürnberg am 02.06.2018

Meine Meinung zum Jugendthriller: Born Scared Aufmerksamkeit: Diesen Punkt gibt es wie stets auf meinem Blog. Inhalt in meinen Worten: Elliot hat Angst, schon seitdem er auf der Welt ist, um das heraus zu finden brauchen die Ärzte und seine Mutter Mut, denn Elliot tickt anders als andere. So nimmt er mehr Medikamente als andere... Meine Meinung zum Jugendthriller: Born Scared Aufmerksamkeit: Diesen Punkt gibt es wie stets auf meinem Blog. Inhalt in meinen Worten: Elliot hat Angst, schon seitdem er auf der Welt ist, um das heraus zu finden brauchen die Ärzte und seine Mutter Mut, denn Elliot tickt anders als andere. So nimmt er mehr Medikamente als andere in seinem Alter, er kann nicht einfach heraus gehen und muss dabei noch sich selbst überwinden, wird ihm das gelingen? Doch warum selbst überwinden? Seine Mutter holt an Weihnachten die Medikamente von der Apotheke, doch irgendwie ist etwas passiert sie kommt nicht zurück, und so muss Elliot sich trauen, sie zu suchen, denn zu Hause ohne seine Medikamente hält er es nicht aus und so macht er sich auf den Weg. Was er findet fordert ihn heraus, überfordert ihn und lässt ihn doch über sich hinaus wachsen. Was ihm passiert und warum manches mal eine Schockvariante um die Angst los zu werden die vermeintlich beste Lösung ist, das erfahrt ihr in diesem Buch. Lasst ihr euch auf die Angst ein? Wie ich das gelesene empfinde: Tja dieses Buch ist speziell, sehr sogar. Es gibt drei verschiedene Handlungen, die am Ende für mich nicht ganz befriedigend aufgelöst worden sind, so muss ich mich selbst fragen, wie das Buch funktionierte und was alles zwischen den Zeilen stand, ob mir das richtig geglückt ist, weiß ich nicht, aber ich kann so viel sagen, Hut ab vor diesem jungen Burschen Namens Elliot. Wie das ganze passierte, das er hinaus gegangen ist, wo er sonst nicht raus geht, in seiner eigenen kleinen Welt lebt in seinem Zimmer, mit seiner toten Zwillingsschwester spricht, und dann allen Mut zusammenfasst um seine Mama zu finden. Das er dabei echte Teufel in Form von Schafen findet, und wegrennt und dabei erst mal Chaos anrichtet, denn Menschen verstehen es selten, wie es ist, wenn man anders ist, und letztlich seine Mama vielleicht findet und im nächsten Schlamassel steckt, das kann er euch schon erzählen aber Achtung, lasst ihr euch von seiner Angst anstecken? Die zwei anderen Handlungen fand ich merkwürdig und muss dazu gestehen, ich hab sie nicht ganz kapiert, ich frage mich, was diese eigentlich sollten, außer das sie ein Mittel zum Stil waren. Einmal die Entführung ohne ersichtlichen Grund, zum anderen ein Autofahrer, der von der Polizei gejagt wurde, nun ja vielleicht kommt mir noch die Erleuchtung. Thema: Angst ist ein Thema, das evtl jeder von uns kennt, in der ein oder anderen Facette. Wie man aber mit Angst umgeht, wenn sie übermächtig ist und wie man sich gegen diese stellt, ist echt nicht einfach. Hier wird Elliot im Buch direkt konfrontiert und unter mehrere kleinere Schocks gesetzt. Das fand ich teilweise wirklich hart, andererseits musste ich immer wieder grinsen, wie er das alles doch gemeistert hatte. Letztlich befindet sich Elliot immer wieder an Wendepunkten, und er kann entscheiden wie es weiter geht. Diesen Punkt finde ich eine tolle Idee im Buch. Spannung: Dieses Buch ist spannend, weil es so ganz conquer zu den anderen Büchern ist, die ich sonst lese und wertschätze. Es spielt mit den eigenen Gedanken und macht neugierig wie es weiter geht, manches mal wollte ich das Buch aus der Hand legen und konnte es nicht, weil mich das was Elliot passierte einfach auch mitbewegte. Deswegen ja es ist spannend, wenn vielleicht auch ganz anders, als man es erahnen kann. Empfehlung: Falls ihr auf Thriller der anderen Art steht, dann schaut bitte unbedingt in das Buch, wenn ihr keine Angst vor der Angst habt, dann schaut auch hinein, solltet ihr aber Angsthasen sein, und nicht wissen was vor euch liegt und deswegen lieber in eurem Schaukelstuhl sitzen bleiben wollt, dann lasst es, aber Achtung, das Buch kann euch einfach mal greifen, wo ihr nicht mit rechnet und euch dann in die Welt von Elliot entführen, einerseits irritierend, unrational und ein bisschen schräg, und doch mit einigen wichtigen Botschaften und auch wenn ihr diese teilweise nur zwischen den Zeilen findet. Bewertung: Ich möchte dem Buch gerne drei Sterne geben, denn leider blieben mir die zwei anderen Handlungsgeschichten fern und ich muss gestehen, so ganz konnte ich mich auch nicht immer auf das Buch einlassen und mir fehlte einfach eine schlüssige Auflösung der Geschichte. Dennoch finde ich die Ideen und Dinge um und mit Elliot genial, deswegen kann ich auch sagen, auch wenn ich das Buch nur Mittel empfinde, so hat es klare Stärken und die Schwächen sind irgendwie auch wieder genial. Es ist also gar nicht so einfach dieses Buch in eine Schublade zu stecken.

Guter Plot, mittelmäßig umgesetzt
von Stephanie Manig aus Oelsnitz/Erzgeb. am 26.01.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

Der britische Schriftsteller Kevin Brooks ist bekannt für seine Jugendromane. Nach etlichen Büchern wie etwa „Bunker Diary“, „iBoy“ und die Travis Delaney-Reihe ist mit „Born Scared“ am 13.10.2017 sein neuester Jugendthriller erschienen. Darin steht Elliot im Mittelpunkt. Seine Zwillingsschwester Ellamay lebte nur eine Stunde lang. Obwohl sie tot ist, spricht... Der britische Schriftsteller Kevin Brooks ist bekannt für seine Jugendromane. Nach etlichen Büchern wie etwa „Bunker Diary“, „iBoy“ und die Travis Delaney-Reihe ist mit „Born Scared“ am 13.10.2017 sein neuester Jugendthriller erschienen. Darin steht Elliot im Mittelpunkt. Seine Zwillingsschwester Ellamay lebte nur eine Stunde lang. Obwohl sie tot ist, spricht Elliot mit ihr. „Ein Teil von mir starb mit ihr und ein Teil von ihr lebte in mir weiter. Gemeinsam sind wir sowohl tot als auch lebendig.“ („Born Scared“, Seite 10) Als er sechs Jahre alt war, ging seine Mutter mit ihm das erste Mal zu einem Kinderpsychologen. Denn Elliot hat Angst: vor dem Meer, vor Autos, vor der Badewanne. Seine Ängste steigern sich schließlich so weit, dass er das Haus nicht mehr verlassen kann. Einzig in seinem Zimmer fühlt er sich sicher. „Ich habe Angst, Mummy.“ „Angst wovor, Schatz?“ „Vor allem.“ („Born Scared“, Seite 16) Elliot kann ohne seine Angsttabletten nicht leben. Eines Tages, in der Vorweihnachtszeit, – sein Pillenvorrat ist bedrohlich geschrumpft – macht sich seine Mutter auf den Weg in die Apotheke, um Nachschub zu besorgen. Als sie nach mehreren Stunden immer noch nicht zurückgekehrt ist und auch nicht an ihr Handy geht, trifft der inzwischen panische Elliot einen folgenschweren Entschluss: Er wird nach seiner Mutter suchen. Doch dafür muss er hinaus, in den Schnee, in die Welt, vor der er unbeschreiblich große Angst hat … Schon eine kurze Inhaltsangabe von „Born Scared“ hatte mein Interesse für dieses Buch geweckt. Die Story hörte sich spannend an. Und das ist sie tatsächlich, wie ich später beim Lesen feststellte. Die Angst, die in Elliot die ganze Zeit über im Verborgenen brodelt und sich immer mehr steigert, je mehr Zeit verstreicht, ist für den Leser regelrecht spürbar. Dazu kommt mit völliger Dunkelheit und großen Schneemassen ein unheimliches Setting, das das klamme Gefühl beim Lesen verstärkt. Kevin Brooks baut die Spannung Stück für Stück auf und kann sie auch halten, bevor sich Elliots Story und ein Nebenstrang der Geschichte (von dem ich nichts verraten will) schließlich kreuzen. Im letzten Drittel des Buchs zieht sich die ganze Sache allerdings etwas hin. Die Kapitel – 46 an der Zahl auf insgesamt 240 Seiten – sind kurz und knackig, ebenso wie der Schreibstil von Kevin Brooks. Sein Thriller, dessen Titel auch im Original „Born Scared“ lautet und von Uwe-Michael Gutzschhahn ins Deutsche übersetzt wurde, liest sich angenehm und unkompliziert. Obwohl Ich-Erzähler Elliot ein interessanter Protagonist ist, blieb er für mich leider ausgesprochen gesichtslos. Das trifft auch auf die anderen Charaktere zu, von denen allerdings nur selten etwas zu lesen ist, denn hauptsächlich dreht sich die Geschichte um Elliot, der mit Hilfe seiner verstorbenen Schwester Ellamay verzweifelt versucht, sich seinen Dämonen zu stellen. Alles in allem ist „Born Scared“ ein solider, wenn auch nicht bahnbrechender Jugendthriller mit Darstellern, die leider zu konturlos daherkommen.

Außergewöhnlicher und kurzweiliger Jugendkrimi!
von HelloMyMedia am 28.12.2017

Da ich schon einige Bücher von dem Autor Kevin Brooks gelesen – und diese ganz unterschiedlich bewertet habe, war ich neugierig, wie mich sein neuestes Werk, „Born Scared“, überzeugen kann. Aus dem Klappentext konnte ich lediglich herauslesen, dass es um einen Jungen handelt, der mit einer Krankheit zu... Da ich schon einige Bücher von dem Autor Kevin Brooks gelesen – und diese ganz unterschiedlich bewertet habe, war ich neugierig, wie mich sein neuestes Werk, „Born Scared“, überzeugen kann. Aus dem Klappentext konnte ich lediglich herauslesen, dass es um einen Jungen handelt, der mit einer Krankheit zu kämpfen hat, die ihn ständig an unglaublichen Angstgefühlen leiden lässt. Diese Grundidee hat mich angesprochen, weswegen ich erwartungsvoll an den Roman herangegangen bin. Ob diese Erwartungshaltung gerechtfertigt war, erfahrt ihr in der folgenden Rezension. Die Geschichte lässt sich in einem Satz beschreiben, so dürftig fällt sie aus. Kein ausgefeilter Plot, kein besonders ungeahnter Twist, nein, eine ganz einfach gestrickte Kriminalgeschichte. Dieser fehlt es jedoch an plastischen Antagonisten, denn die Bösewichte werden hier eher als Mittel zum Zweck verwendet, spielen keine große Rolle für das, was das Buch aussagen möchte. Die Beweggründe, die zu diesem Kriminalakt führen, fallen ebenfalls sehr plump aus. Jedoch braucht es diese Tat, damit das Buch funktioniert. Und „Born Scared“ funktioniert tatsächlich. Aber woran liegt das? Der Protagonist ist derjenige, durch den die Geschichte interessant wird. Er leidet an schlimmen Angstzuständen, rund um die Uhr, jederzeit. Es ist eine Krankheit, die ich keiner Person an den Hals wünschen würde. Der Autor schafft es grandios, diese Angst bildhaft und für den Leser verständlich auf die Seiten zu bannen, dass ich jeweilige Situation sowohl aus der Sicht des Protagonisten als auch der Außenstehenden nachvollziehen konnte. Die Wahrnehmung der Person wird dabei so stark verzerrt, dass jede auch so alltäglich erscheinende Aktion wie ein Marathon erscheint, den sie zu bewältigen hat. Dennoch muss das Buch dadurch kein bisschen an Glaubwürdigkeit einstecken. Die innere Handlung der Figur ist dabei interessant zu verfolgen, da es Kevin Brooks gelingt, die schlimmen Zustände und Gefühle, die sie ertragen muss, mit geglückten metaphorischen Ausdrücken zu umschreiben, sodass man sich jederzeit in sie hineinversetzen kann. Auch die schizophrene Denkweise, die an den Tag gelegt wird, macht Sinn und gibt dem Leser einen gelungenen Einblick hinter die Fassade des Menschen. Zudem kommt man als Leser recht schnell in das Geschehen hinein und der gekonnt flüssige und packende Schreibstil haben in meinem Fall dafür gesorgt, dass ich das Buch innerhalb eines Tages ausgelesen hatte, so in den Bann ziehen konnte es mich. Die Geschichte ist über weite Strecken sehr vorhersehbar und sie birgt keine großen Überraschungen, aber derer bedarf sie auch nicht. Das, was „Born Scared“ so besonders und lesenswert und besonders lesenswert macht, ist das Beleuchten der Innenleben aller Personen, die in dem Buch auftauchen. Das atmosphärisch stimmige und spannende Darstellen der schrecklichen Angstzustände und Panikattacken, die den Protagonisten plagen. Dass das Buch das Herz am rechten Fleck hat. Dass das Buch trotz eines sehr kleinen Handlungsverlaufes nie langweilig wird und dass es durch eben die Figuren so abwechslungsreich ist. „Born Scared“ ist ein äußerst gelungenes Buch, das ich jedem ans Herz legen kann, der sich nach dem Klappentext auch nur ansatzweise angesprochen gefühlt hat.