Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Water Love

(8)
Der neunzehnjährige Bela erwartet nicht mehr viel vom Leben. Nicht, nachdem seine Eltern vor drei Jahren bei einem Flugzeugunglück umgekommen und sein Großvater Laszlo, ein berühmter Maler, aus Ungarn zu ihm gezogen war. Erst recht nicht in einer Zeit, in der jeder die drastischen Bedrohungen des Klimawandels nervös verfolgt und sich fragt, wie er überleben wird. Wer zu den Waters gehört, wird das Glück haben gerettet zu werden. Seit Bela zurückdenken kann, regieren die Waters das Land. Doch Bela ist ein Landers, einer, der dazu verdammt ist, an Land zu bleiben, sollte es zur Katastrophe kommen. Warum muss ausgerechnet er sich in eine Waters verlieben? Warum muss genau in dem Moment die Smogwelle über Kiel Alarmstufe Rot auslösen und ihn und Sintje viel zu schnell wieder trennen? Als Bela im Bunker festsitzt, fragt er sich jeden Tag, ob es eine Hoffnung für ihre Liebe geben wird...
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 312 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 06.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783959912570
Verlag Drachenmond Verlag
Dateigröße 1124 KB
eBook
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
3
4
1
0
0

Landers oder Waters? Welche Seite ist die Deine?
von einer Kundin/einem Kunden aus Saarbrücken am 03.03.2018

Nein, ich mag keine Romanzen. Überhaupt nicht. Aber im Rahmen der Drachenmond Lesechallenge bin ich nun doch über Water Love gestolpert. Versteht mich nicht falsch! Ich habe nichts gegen eine kleine, nette, wegen mir auch etwas komplizierte Beziehungskiste, die gut in eine Geschichte gebettet ist. Aber alles Schulzige ist... Nein, ich mag keine Romanzen. Überhaupt nicht. Aber im Rahmen der Drachenmond Lesechallenge bin ich nun doch über Water Love gestolpert. Versteht mich nicht falsch! Ich habe nichts gegen eine kleine, nette, wegen mir auch etwas komplizierte Beziehungskiste, die gut in eine Geschichte gebettet ist. Aber alles Schulzige ist einfach nichts für mich. Daher meide ich in der Regel alles, was in erster Linie unter den Begriff „Romance“ fällt. In Water Love geht es um die typische Geschichte zweier Charaktere, die einfach nicht zusammenpassen sollen. Denn in der Zukunft hat uns der Smog im Griff. Die Welt ist in zwei Lager gespalten – die Landers und die Waters. Während die Waters quasi die Macht übernommen und ihr Leben durch eine Art übergroße U-Boote gesichert haben, sind die Landers dazu gezwungen, im Falle des Super-GAUs an Land und in ihren Bunkern zu bleiben und zu hoffen, dass sich der Smog doch noch einmal verzieht. Denn sonst sind sie dem Tode geweiht. In diesem Szenario begegnen sich nun Bela, seines Zeichens ein Landers, und Sintje, eine Waters. Beide kümmern sich kurze Zeit gemeinsam um behinderte Kinder und kommen sich langsam näher. Bis der Super-GAU tatsächlich - und natürlich im ungünstigsten Moment - eintritt und die beiden trennt. Viel mehr möchte ich zum Grundriss der Geschichte auch gar nicht erzählen. Ich möchte lieber auf die Stärken und Schwächen eingehen. Zunächst einmal ist es für mich angenehm, dass hier nicht einfach die Schnulzenstory abgerufen wird. Ganz im Gegenteil: die beiden versuchen natürlich, wieder zueinander zu finden, aber dieser Weg ist gut eingebettet in die Hintergrundgeschichte. Ja, es gibt Lügen, Intrigen und Herzschmerz, aber dazu auch Rebellion, Freundschaft und Zusammenhalt. Ein Charakter, der leider in meinen Augen etwas zu kurz kommt, ist der Großvater Laszo des Hauptprotagonisten. Eine Künstlerseele, der wohl auch sein Talent im Malen an seinen Enkel vererbt hat. Viel mehr erfahre ich leider im Buch auch nicht über ihn. Dafür geht es eigentlich mehr um die Waters, deren System nicht gerade dem entspricht, was sich die vielen Hoffnungssuchenden erhofft haben. Alles in allem fehlt mir im Endeffekt aber doch etwas mehr Background, wie und wodurch die Erde so geworden ist, wie sie ist. Leider ist das alles doch in der Geschichte sehr komprimiert dargestellt. Ein paar Seiten an der Stelle wären doch deutlich aufschlussreicher gewesen. Allerdings ist das Ende auch kein echtes Happy End, sondern recht offen gehalten. Vielleicht geht also hier die Geschichte noch weiter und Marion Hübinger wird uns eines Tages mit mehr Water Love überraschen.

Water oder Landers, wie willst du die letzten Tage der Erde erleben?
von Chuckster am 11.02.2018
Bewertet: Taschenbuch

Ich habe lange überlegt, ob ich dieses Buch kaufen soll, da ich Angst hatte, dass das Buch zu sehr auf die Lovestory fokusiert war. Das war zum Glück nicht der Fall und ich war froh, dass ich dieses Buch nach einem Gespräch mit der Autorin gekauft habe. Das Buch wird... Ich habe lange überlegt, ob ich dieses Buch kaufen soll, da ich Angst hatte, dass das Buch zu sehr auf die Lovestory fokusiert war. Das war zum Glück nicht der Fall und ich war froh, dass ich dieses Buch nach einem Gespräch mit der Autorin gekauft habe. Das Buch wird zunächst aus der Sicht von Bela erzählt, anschließend wechseln sich Bela und Sintje ab. Bela ist ein Landers, während Sintje eine Waters ist, aber eher der rebellischen Art. Vielleicht sind die Charaktere etwas stereotyp, es sind zwei Typen, die man oft in Dytsopien liest. Bela aus der unteren Schicht, der eigentlich kein Rebell ist, aber so reinrutscht und Sintje aus der Oberschicht, die gar keine Lust auf ihre Stellung hat und deswegen anfängt zu rebellieren. Dennoch sind mir beide Charaktere schnell sympathisch geworden und ich konnte gut mit ihnen mitfühlen, auch wenn ich gerade auf dem Watership5 Sintjes Verhalten nicht immer ganz genau nachvollziehen konnte. Es sind liebevolle Charaktere in dem Buch und einige habe ich in mein Herz geschlossen. Manchmal hätte ich mir gerne noch etwas mehr Vielschichichtigkeit von den Charakteren gewünscht, sie waren mit überwiegend zu sehr in "gut" und "böse" eingeteilt. Die Geschichte hat ein sehr gutes Tempo und hat mich richtig mitgenommen. Ich habe mitegfiebert und bin sehr in die Welt eingetaucht. Das Leben auf dem Watership5 und im Bunker wird sehr gut beschrieben und ist wirklich sehr ausführlich. Alles in Allem konnte mich die Geschichte sehr überzeugen, ich war gefesselt und gut unterhalten. Jetzt kommen wir aber zu dem Punkt, an dem ich einen Stern abziehen muss. Es gibt sehr viele lose Enden, es wird kaum etwas aufgeklärt und es sind am Ende Fragen über Fragen in meinem Kopf. Wenn ich hudertprzentig wüsste, dass es einen zweiten Teil gibt und das es damit so gewollt ist, würde ich dem Buch fünf Sterne geben, aber da ich der Meinung bin, dass es ein Einzelband ist, gebe ich nur vier Sterne, da es einfach zu viele lose Enden gibt und zwar so viele Geheimnisse, die mich wirklich brennend interessiert haben. Nichts destotrotz habe ich das Buch unheimlich gerne gelesen und ich würde auch eine Fortsetzung sofort kaufen.

Tolles Buch
von Nicole Dauchenbeck aus Fürth am 03.07.2017

Dieses Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Es war die erste Dystopie die ich gelesen habe und es hat mich umgehauen. Die Geschichte dreht sich um den Landers Bela und seine Liebe der Waters Sintje. Als der Alarm los geht wegen der Smogwolke müssen sie sich trennen.... Dieses Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Es war die erste Dystopie die ich gelesen habe und es hat mich umgehauen. Die Geschichte dreht sich um den Landers Bela und seine Liebe der Waters Sintje. Als der Alarm los geht wegen der Smogwolke müssen sie sich trennen. Er geht zu seinen Großvater und seinen Freunden um mit ihnen in den Bunker zu gehen. Sie wird von ihrem Freund auf das Watership5 gebracht. Bela hat sich geschworen er wird sie wieder finden und zu sich zu holen. Marion Hübinger versteht wie sie den Leser in eine andere Welt entführen kann. Ihr Schreibstil gefällt mir sehr gut. Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen. Klare Leseepfehlung.