Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Schwarze Juni

Brexit, Flüchtlingswelle, Euro-Desaster - Warum wir Europa neu gründen müssen

(3)
Seit einigen Jahren bereits taumelt Europa von einer Krise in die nächste. Allen Beschwichtigungen zum Trotz verlieren Deutschland und die europäischen Staaten des Nordens durch den Euro unaufhörlich Milliardenvermögen zugunsten überschuldeter Volkswirtschaften in Südeuropa.
2015 erlebte der Kontinent dann einen kaum mehr beherrschbaren Flüchtlingsstrom. Und schließlich kam auch noch der Schwarze Juni 2016 – mit Brexit-Votum und wichtigem Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Für Hans-Werner Sinn stellt dieser Monat mit seinen verheerenden Entscheidungen eine Zeitenwende dar, die sofortiges Handeln erfordert. In seinem kommenden, neuen Buch Der Schwarze Juni legt er daher nach einer profunden Analyse ein kompaktes 15-Punkte-Programm zur Neugründung Europas vor. Darin macht er auch vor einschneidenden Vorschlägen nicht halt, etwa der Drohung einer Änderungskündigung der EU-Verträge, um das europäische Zentralbankensystem zu reformieren und die Migrationsströme unter Kontrolle zu bringen. Nur so, davon ist Sinn überzeugt, kann eine weitere Verschärfung der europäischen Krise vermieden werden.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 384 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783451811678
Verlag Herder
Dateigröße 3273 KB
eBook
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Umfassendes Werk
von Karlheinz aus Frankfurt am 07.05.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die Schwierigkeit bei einem Buch wie es Hans-Werner Sinn hier veröffentlicht hat, sind die nahezu täglichen Veränderungen an den Verhältnissen und der dadurch veränderten Ausgangslage. So ist die Lage seit der US-Wahl wiederum eine andere, als noch beim Schreiben des Buches. Umso wichtiger ist es mir bei diesem Thema... Die Schwierigkeit bei einem Buch wie es Hans-Werner Sinn hier veröffentlicht hat, sind die nahezu täglichen Veränderungen an den Verhältnissen und der dadurch veränderten Ausgangslage. So ist die Lage seit der US-Wahl wiederum eine andere, als noch beim Schreiben des Buches. Umso wichtiger ist es mir bei diesem Thema eine Rezension zu schreiben die neutral ist und meine Meinung zum Buch, aber nicht zum Thema berücksichtigt. Das imposante Cover des Buches weißt bereits auf die Richtung des Buches hin. Aufgrund zweier Ereignisse im Juni versucht der Autor den Weg Europas und natürlich vor allem Deutschlands zu erahnen. Bei den beiden Ereignissen handelt es sich um den Brexit, also den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, sowie dem OMT-Urteil zur Rettungspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Es werden dann noch weitere Umstände in Augenschein genommen, die das Europäische Schiff vom Kurs abbringen könnten. Diese werden ebenso wie die beiden zuerst genannten ausführlich und keinesfalls einseitig, sondern unter allerlei möglichen Facetten, betrachtet. Gegen Ende gibt der Autor noch fünfzehn Punkte aus, welche helfen könnten die Krise zu bewältigen, was bei geänderten Bedingungen innerhalb kürzester Zeit nicht mehr aktuell ist. Dennoch finde ich gerade diesen Teil erfrischend, denn hier merkt der geneigte Leser, dass sich der Autor viel Mühe gemacht auch Lösungen zu bieten hat. Insgesamt ist das Buch sehr verständlich und ansprechend geschrieben, mit vielen nachvollziehbaren Fakten und Erläuterungen. Fazit: Ein Sachbuch das objektiv ist, viele Aspekte (positive und negative) berücksichtigt und damit meinen Horizont und mein Verständnis erweitert hat, dafür vier Sterne von mir.

Brexit, Flüchtlingswelle, Rettungsschirme und Vergemeinschaftung von Staatsschulden
von einer Kundin/einem Kunden am 27.12.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der bekannte deutsche Volkswirtschaftler Hans-Werner Sinn über die Folgen des EU-Austritts Großbritanniens, über die Integration von Flüchtlingen und Migranten in die europäischen Sozialsysteme, über die Vergemeinschaftung von Staatsschulden innerhalb der Eurozone und über Rettungsschirme für Krisen-Länder, die am Kern des Problems vorbeigehen. Der Autor spricht sich für eine "Neugründung"... Der bekannte deutsche Volkswirtschaftler Hans-Werner Sinn über die Folgen des EU-Austritts Großbritanniens, über die Integration von Flüchtlingen und Migranten in die europäischen Sozialsysteme, über die Vergemeinschaftung von Staatsschulden innerhalb der Eurozone und über Rettungsschirme für Krisen-Länder, die am Kern des Problems vorbeigehen. Der Autor spricht sich für eine "Neugründung" der EU aus und entwirft dazu ein 15-Punkte-Programm. Engagiert, unaufgeregt, fakten-basiert.

Prof.Sinn verlangt die Änderung der EU-Verträge gleichzeitig mit der Lösung des Brexit-Problems
von einer Kundin/einem Kunden aus Baldham am 25.11.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

In diesem aktuellen Buch geht der Verfasser mit der Finanzakrobatik der EZB hart ins Gericht. Einerseits ist nach dem sogenannten OMT-Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 2016 der Weg frei für eine Vergemeinschaftung der Haftung für Staatsschulden, andererseits scheidet Großbritannien als starke Wirtschaftskraft aus der EU aus: die 20 kleinsten... In diesem aktuellen Buch geht der Verfasser mit der Finanzakrobatik der EZB hart ins Gericht. Einerseits ist nach dem sogenannten OMT-Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 2016 der Weg frei für eine Vergemeinschaftung der Haftung für Staatsschulden, andererseits scheidet Großbritannien als starke Wirtschaftskraft aus der EU aus: die 20 kleinsten Länder der EU zusammengenommen entsprechen in ihrer Wirtschaftsleistung dem BIP des ausscheidenden Großbritannien! Die Armutsmigration nach Deutschland mit unserem Sozialsystem als Wohlfahrtsmagnet muss gestoppt werden. Die EZB sieht er als Bad Bank der Eurozone, die es bisher mit ihren Maßnahmen nicht geschafft hat, die Wettbewerbsfähigkeit der südeuropäischen Länder zu steigern. 40 % der Bevölkerung der Eurozone lebt in Krisenländern, deren Industrieproduktion immer noch unter dem von 2007 liegt (Portugal -12%, Italien -22%, Spanien und Griechenland um je 25%, Frankreich -13%). Er stellt schließlich einen detaillierten 15-Punkte-Plan zur Neugründung Europas auf, den jeder verantwortungsbewusste Politiker gelesen haben sollte.