Warenkorb
 

Schwertläufer

Band I - Die Reise nach Arangion

(19)
"Schwertläufer - Die Reise nach Arangion" ist der erste Band einer groß angelegten Fantasy-Quest. Die Geschichte spielt zu einer fiktiven Zeit in einer detailliert und liebevoll beschriebenen, eigenen Welt.
Von seinem Heimatort Lindhag in Fornland macht sich der junge Schwertläufer Robin auf die Suche nach zwei Artefakten: den Schlüsseln von Ormor. Mit ihrer Hilfe soll es möglich sein, die Macht der Sonnengöttin Tirith zu erneuern und damit den Vulkan Tarantuil zu besänftigen. Eine nahezu unlösbare Aufgabe. Denn nicht wenige haben etwas dagegen. Grausame Barbaren unter der Herrschaft eines herrschsüchtigen Magiers, unheimliche Kreaturen der Tiefe und letztendlich auch die Zwerge, denen ihre eigenen Interessen wichtiger als das Gemeinwohl sind. Doch Robin hat tatkräftige Unterstützer. Zum einen seinen schlauen Begleiter Boffo vom kleinen Volk der Elme. Und seine wehrhaften Freunde und Gefährten Bero, Lorin und Bert.
Abenteuer, Kampf, Magie und Spannung gibt es reichlich. Zudem eine geschickt eingewobene Lovestory. Aber diese Geschichte greift tiefer. Sie handelt auch von den Hoffnungen, Sehnsüchten, Sorgen und Ängsten einer eingeschworenen Gemeinschaft auf einer langen, gefahrvollen Reise. Und von den Bewohnern eines Landes, die durch eine Umweltkatastrophe, das Eindringen räuberischer Horden, Unterdrückung und Flucht auf eine harte Probe gestellt werden.
Doch glücklicherweise gibt es Refugien der Geborgenheit, der Idylle und der großen Gefühle. In der richtigen Dosierung, um die heimliche Sehnsucht nach einer besseren Welt nicht erlöschen zu lassen. Dazu einen ausführlichen Anhang und zwei detailreiche, handgezeichnete Karten. Kurz gesagt: die ideale Mischung für pures Lesevergnügen.
Portrait
Nach Abschluss eines Ingenieurstudiums war Jan Peter Andres im gehobenen Management internationaler IT-Hersteller tätig. Zu Beginn des neuen Jahrtausends entdeckte er sein Faible fürs Schreiben. Zunächst veröffentlichte er Sachbücher unter seinem bürgerlichen Namen Peter Engerisser, unter anderem zwei umfangreiche Monographien mit geschichtlichem Hintergrund. „Schwertläufer“ ist sein erster Roman und erschien unter seinem Pseudonym Jan Peter Andres. Der Autor hat zwei erwachsenen Kinder. Gemeinsam mit seiner Frau bewohnt und bewirtschaftet er einen Öko-Bauernhof im nördlichen Franken.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 755
Altersempfehlung ab 12
Erscheinungsdatum 23.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-942668-32-3
Verlag Druckkultur Späthling
Maße (L/B/H) 23,1/16,1/5,3 cm
Gewicht 1187 g
Auflage 1
Illustrator Juliane Schneeweiss
Verkaufsrang 54.657
Buch (gebundene Ausgabe)
24,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
15
4
0
0
0

Einfach ein einzigartiges Abenteuer!
von CallaHeart am 25.04.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Schwertläufer - Die Schlüssel von Ormor beingaltet den zweiten und dritten Teil von Jan Peter Andres großem Schwertläufer-Epos. Klappentext: Die fantastische Reise der Schwertläufer geht weiter. Nur mit Hilfe der sagenumwobenen Schlüssel von Ormor kann die Sonnengöttin Tirith ihre Macht wiedererlangen. Der erste Schlüssel wurde gefunden, doch der zweite bleibt... Schwertläufer - Die Schlüssel von Ormor beingaltet den zweiten und dritten Teil von Jan Peter Andres großem Schwertläufer-Epos. Klappentext: Die fantastische Reise der Schwertläufer geht weiter. Nur mit Hilfe der sagenumwobenen Schlüssel von Ormor kann die Sonnengöttin Tirith ihre Macht wiedererlangen. Der erste Schlüssel wurde gefunden, doch der zweite bleibt verschollen. Damit beginnt Teil 2 der Trilogie, in dem ein gnadenloser Kampf um den Besitz des zweiten Schlüssels entbrennt. Der Kampf einer kleinen, starken Gemeinschaft gegen die Kreaturen der Finsternis. Gegen dunkle Herrscher und ihre skrupellosen Vasallen. Gegen Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung in den Verliesen der unterirdischen Zwergenstadt Tinura. Und gegen die Zeit. Denn in der schwarzen Festung Ormor wartet die Lösung eines großen Rätsels. Im dritten Teil der Erzählung gelangen die Gefährten schließlich nach Trintal, der geheimnisumwitterten Grenzbastion des längst vergangenen Reichs der Elme. Wo die Geschichte einen ganz unerwarteten Ausgang nimmt. Der zweite Band führt unsere Freunde also wieder quer durch den Kontinent. Zunächst auf ihre Jagd nach Khrit, dann zurück nach Ormor, dann wieder nach Hause und letztendlich wieder nach Bahor, um Khor zurückzubringen. Jan Peter Andres hat sich hier wirklich eine riesige Handlung überlegt und beschreibt diese sehr ausführlich. Ja, man braucht Ausdauer für die 837 Seiten, aber für Fans von kleinen Details lohnt es sich definitiv. Dieses Buch ist auch im Aufbau einzigartig, es konzentriert sich nicht so stark auf die Handlung wie viele andere, hat den spannendsten Teil in der Mitte und keine, wie die meisten High-Fantasy-Epen, große Schlacht am Ende. Teilweise habe ich mich von den vielen Wegen und der riesigen Welt überfordert gefühlt, aber das Register hinten hilft. Und andererseits waren mir auch die Beschreibungen teilweise zu detailliert, aber das ist persönlicher Geschmack. ;) Auf jeden Fall sollte man das Buch nicht für eine Nachmittag oder ein Wochenende einplanen, sondern etwas Zeit mitbringen. "Nie war die Gefahr für unser Land größer als jetzt Thornland liegt darnieder unter der Knute des schrecklichen Kaurok und Elegien wird nicht verschont bleiben. Wahrscheinlich steht der Feind schon an den Grenzen. Wir müssen ihn entschlossen entgegentreten." Die Charaktere fand ich, wurden in diesem Teil klarer, vor allem Robin verändert sich im Laufe der Reise, was ihn aber nicht arrogant werden lässt. Auch die anderen lernen wir jetzt noch besser kennen - unsere Jungs finden teilweise Mädchen und wir begegnen auch noch einer neuen Person, Kiera. Ihr könnt auf Sie gespannt sein, sie ist auch auf dem Cover zu sehen, das mich wieder begeistert. Auch der zweite Teil ist sehr hochwertig aufgemacht mit tollen Karten und macht richtig Spaß beim Lesen. "Funkelnd und flimmernd kletterten die ersten grauen Schimmer über den gewaltigen Gebirgsstock des Tivuil und tauchten den schwarzen Himmel darüber in dunkles Blau. Dann sprangen sie über, hinüber zu den Bergriesen im Westen und entzündeten deren Spitzenn wie Dochte wächsener Pyramiden. Erst rötlich dann kristallhell leuchteten die schneebedeckten Gipfel." Jan Peter Andres Schreibstil finde ich immer noch unglaublich sympathisch. Er verfolgt jede Szene genau, was sich manchmal etwas zieht, aber andererseits auch eine tolle Atmosphäre entstehen lässt. Leider (oder zum Glück? xD) ist die Atmosphäre nicht immer sehr episch, wenn es zum Beispiel wieder ums Essen geht, aber zumindest wirkt sie realistisch und man fühlt sich definitiv wohl darin! Fazit: Es war insgesamt eine wundervolle und spannende Reise durch Laudora, die ich immer wieder machen würde, obwohl man stellenweise wahrscheinlich auf Kosten der Wohlfühl-Atmosphäre auch kürzen hätte können, war ich am Ende traurig, das Buch durch zu haben und Robin & Co. verlassen zu müssen.

Die fantastische Reise der Schwertläufer und des Elms Boffo geht weiter...
von Leseratte2007 am 09.02.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die Fortsetzung hat mir wieder sehr gut gefallen, ganz besonders die fantastischen Wesen und Landschaftsbeschreibungen mochte ich wieder sehr gerne. Robin, Boffo und Co. haben mir auch in diesem Band wieder sehr gut gefallen. Ich kann mich sehr gut mit ihnen identifizieren und mit ihnen mitfiebern. Die Charakterzeichnung ist echt... Die Fortsetzung hat mir wieder sehr gut gefallen, ganz besonders die fantastischen Wesen und Landschaftsbeschreibungen mochte ich wieder sehr gerne. Robin, Boffo und Co. haben mir auch in diesem Band wieder sehr gut gefallen. Ich kann mich sehr gut mit ihnen identifizieren und mit ihnen mitfiebern. Die Charakterzeichnung ist echt außergewöhnlich und ich könnte zahlreiche Bücher über die Charaktere lesen. Die Handlung hat mir insgesamt betrachtet wieder gut gefallen. Sie war spannend, abwechslungsreich und sehr gut ausgearbeitet. Leider gab es schon ein paar Stellen, die mir zu langatmig waren und auch kürzer hätten sein können. Das Ende hingegen hat mir wieder sehr gut gefallen, genauso wie die Atmosphäre, die mich wirklich aus der Realität entführen und in eine andere Welt bringen konnte, war sehr gut gestaltet. Insgesamt mochte ich das Buch wieder sehr gerne und ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen!

Die abenteuerliche Reise der Gefährten geht weiter
von einer Kundin/einem Kunden aus Villingen-Schwenningen am 28.01.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der Band nimmt die Handlung des vorangegangenen Buches unmittelbar auf. Nachdem der erste Schlüssel Khor gefunden wurde, müssen die Gefährten auch den zweiten Schlüssel Khirt finden, um ihre Mission erfolgreich abschließen zu können. Die Suche führt sie durch fremde Länder und ständig besteht die Gefahr des Scheiterns. Als die... Der Band nimmt die Handlung des vorangegangenen Buches unmittelbar auf. Nachdem der erste Schlüssel Khor gefunden wurde, müssen die Gefährten auch den zweiten Schlüssel Khirt finden, um ihre Mission erfolgreich abschließen zu können. Die Suche führt sie durch fremde Länder und ständig besteht die Gefahr des Scheiterns. Als die Zwerge in den Besitz des Schlüssels kommen und die Freunde in Gefangenschaft geraten, scheint ihr Unternehmen gescheitert. Doch auch zuhause in Fornland steht es nicht zum besten. Wilde Horden haben die Heimat der Abenteurer überfallen und die Bewohner geknechtet. Die Zeit läuft den Freunden davon. So wie ich schon vom ersten band begeistert war, hat mich auch die Fortsetzung in ihren Bann gezogen. Es sind so viele Abenteuer zu bestehen und die Gefährten treffen auf mannigfache Kreaturen, dass es mir unmöglich ist, sie alle zu benennen. Hervorheben möchte ich aber die Episode in der Zwergenstadt Tinura, die sehr detailliert beschrieben wird und für mich einer der Höhepunkte im Buch war. Nicht unerwähnt bleiben sollte auch der Besuch bei den Pimperlingen, der einen heiteren Moment in die Geschichte bringt. Dem Autor gelingt es eine wundervolle Welt voller liebenswerter Helden, verabscheuungswürdiger Schurken, gefährlicher Abenteuer und phantasievoller Geschöpfe zu erschaffen, in die man vollkommen eintaucht und dabei die reale Welt um sich und die Zeit vergisst.