Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Was war denn schon Liebe (Kurzgeschichte, Liebe)

Eine Booksnacks-Kurzgeschichte

(8)

Eine Witwe denkt über ihr Leben nach, als sie einen älteren Herrn dabei beobachtet, wie dieser immer wieder Blumen auf das Grab einer Frau - seiner Frau? - stellt. Sie kommen sich näher und er beantwortet ihr eine ihrer dringendsten Fragen an das Leben.

Über booksnacks

Kennst du das auch? Die Straßenbahn kommt mal wieder nicht, du stehst gerade an oder sitzt im Wartezimmer und langweilst dich? Wie toll wäre es, da etwas Kurzweiliges lesen zu können. booksnacks liefert dir die Lösung: Knackige Kurzgeschichten für unterwegs und zuhause!

booksnacks – Jede Woche eine neue Story!

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Erscheinungsdatum 17.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783960871897
Verlag Dp Digital Publishers GmbH
Dateigröße 335 KB
eBook
1,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Was war denn schon Liebe (Kurzgeschichte, Liebe)

Was war denn schon Liebe (Kurzgeschichte, Liebe)

von Klarissa Klein
(8)
eBook
1,49
+
=
Neues Leben aus Wasser und Geist

Neues Leben aus Wasser und Geist

von Alexander Saberschinsky, Klaus Peter Dannecker
eBook
12,99
+
=

für

14,48

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
5
1
2
0
0

Nicht zu spät für einen Neuanfang
von leseratte1310 am 17.06.2018

Am Grab ihres Mannes denkt Sonja über ihre Ehe nach. Sie hatte andere Erwartungen als sie heirateten. Ihr Mann Heinz-Georg hat sie mehrmals betrogen und dann hat er sie wegen einer anderen verlassen. Ihr fällt ein Mann auf, der das Grab seiner Frau liebevoll pflegt. Sonja geht davon aus,... Am Grab ihres Mannes denkt Sonja über ihre Ehe nach. Sie hatte andere Erwartungen als sie heirateten. Ihr Mann Heinz-Georg hat sie mehrmals betrogen und dann hat er sie wegen einer anderen verlassen. Ihr fällt ein Mann auf, der das Grab seiner Frau liebevoll pflegt. Sonja geht davon aus, dass das dem Mann ein Bedürfnis ist, weil er seine Frau sehr geliebt hat. Sie kommen ins Gespräch und sie erfährt, warum er das Grab so hingebungsvoll pflegt. Mir hat diese Geschichte gut gefallen. Sonja empfindet die Grabpflege als Plackerei, denn sie ist nicht gut auf ihren Mann zu sprechen. Zu oft hat er sie enttäuscht. Selbst wenn er ihr eine Freude machen wollte, griff er daneben, weil er sich nicht viele Gedanken gemacht hatte. Nein, Sonja war nicht glücklich in ihrer Ehe. Sie hatte es hingenommen, aber verzeihen konnte sie ihm nicht. Der Mann auf dem Friedhof verspürt eine Schuld, die er begleichen muss. Doch mit der Zeit spüren Bernd und Sonja, dass sie etwas verbindet. Eine Geschichte über das Leben und über die Liebe, die zeigt, dass es nie zu spät ist für einen Neuanfang.

Die Liebe geht oft seltsame Wege
von claudi-1963 aus Schwaben am 05.05.2018

"Mit Kummer kann man allein fertig werden, aber um sich aus vollem Herzen freuen zu können, muss man die Freude teilen." (Mark Twain) Bei der Pflege vom Grab ihres Mannes denkt Sonja über ihre Ehe nach. Heinz-Georg war der Mann gewesen, den sie geheiratet hatte, doch ihre Ehe war nicht... "Mit Kummer kann man allein fertig werden, aber um sich aus vollem Herzen freuen zu können, muss man die Freude teilen." (Mark Twain) Bei der Pflege vom Grab ihres Mannes denkt Sonja über ihre Ehe nach. Heinz-Georg war der Mann gewesen, den sie geheiratet hatte, doch ihre Ehe war nicht immer so wie sie gehofft hatte. Mehrfach hat er sie betrogen und zuletzt hat er sie sogar verlassen wegen einer anderen Frau. Doch bei der Pflege des Grabes sieht sie wie ein Mann das Grab seiner Frau liebevoll bepflanzt. Was muss, das doch für eine große Liebe gewesen sein denkt sich Sonja. Doch was sie nicht ahnt, hinter allem steckt eine ganz tragische und traurige Geschichte. Als sich die beiden dadurch näher kommen, scheint in Sonja ein neues Stück Leben zu erwachen. --- Meine Meinung: Der Autorin ist in dieser Geschichte wunderbar gelungen, was für wunderbare Wege oft die Liebe haben kann. Das nach Schicksalen, Ehe, Tod und Trauer auch die Liebe im Herzen noch Platz haben kann. In der Kürze dieser Geschichte hat die Autorin wirklich viel hineingepackt, so das man von den Geschehnissen genug erfährt damit keine Fragen offen bleiben. Genauso wünsche ich mir Kurzgeschichten die einem mitnehmen und bei denen man am Ende sich entspannt zurücklehnen kann, weil alles gesagt wurde. Für den einen Leser mag sie vielleicht sentimental sein, aber ich fand sie wunderschön. Dass sie dabei sogar noch die beiden Pflanzen Trauerweide und Vergissmeinnicht beschrieben und was sie für Sonja bedeutet hatten, hat mir sehr gut gefallen. Klarissa Klein hat uns ein Stück in Sonjas Leben mitgenommen, dafür von mir 5 von 5 Sterne.

Die Friedhofsbekanntschaft
von einer Kundin/einem Kunden aus Eisenach am 14.04.2018

Bei ihren regelmäßigen Besuchen am Grab ihres Mannes, den sie schon lange vor seinem Tod nicht mehr wirklich liebte, beobachtet die Witwe einen Mann, der ebenfalls regelmäßig das nahegelegene Grab einer Frau besucht. Als beide endlich zu einem Gespräch finden, stellen sie fest, dass sie einiges verbindet. Mit diesem... Bei ihren regelmäßigen Besuchen am Grab ihres Mannes, den sie schon lange vor seinem Tod nicht mehr wirklich liebte, beobachtet die Witwe einen Mann, der ebenfalls regelmäßig das nahegelegene Grab einer Frau besucht. Als beide endlich zu einem Gespräch finden, stellen sie fest, dass sie einiges verbindet. Mit diesem Mann kann die Witwe über Sachen sprechen, die mit ihrem nie Gesprächsthemen waren. In ihrer Kurzgeschichte aus der booksnacks-Reihe beleuchtet Klarissa Klein die Gefühlswelt von Menschen, die den Höhepunkt ihres Lebens bereits überschritten haben. Das Büchlein ist angenehm zu lesen, doch fehlt ihm leider das gewisse Etwas, ein Höhepunkt der Handlung, um es wirklich ?rund? zu machen. Fazit: Eine sentimentale Kurzgeschichte, der durchaus dem ?kurzen Abschalten? zwischendurch dienen kann.